LGs virtueller IFA-Showroom macht mich traurig

3
Der Nord-Eingang der IFA gehört seit Jahren LG Electronics
Der Nord-Eingang der IFA gehört seit Jahren LG Electronics

LG Electronics hat für alle, die nicht an der IFA 2020 teilnehmen, einen virtuellen Showroom mit den wichtigsten Produktneuheiten online gestellt. Der Gang durch die virtuelle Messehalle bringt aber eher Wehmut hervor.

Die IFA 2020 hat sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf den „Besucheransturm“ vorbereitet. Ab dem 3. September können täglich rund 1.000 geladene/akkreditierte Gäste durch die Messehallen und Events schlendern. Viele große Unternehmen bleiben der diesjährigen Elektronikmesse komplett fern und konzentrieren sich dagegen auf Online-Events, Live-Präsentationen oder wie im Fall von LG Electronics auf einen virtuellen IFA-Showroom. LG ist in diesem Jahr trotzt Corona vor Ort, jedoch im verkleinerten Rahmen in der Halle 18. Alle, die das Event nicht besuchen können, möchte LG mit seinem virtuellen IFA Showroom die Chance geben, sich über die Produkthighlights für das letzte Quartal 2020 zu informieren.

Virtuell bleibt der BOAH-Effekt aus

Versteht mich nicht falsch, die Idee eines virtuellen Showrooms ist ja nicht schlecht, aber es ist einfach nicht dasselbe wie Live vor den Produkten zu stehen. Der koreanische Hersteller hat versucht den Messeaufbau so detailgetreu und spannend wie möglich nachzubilden, der „WOW“- und „BOAH“-Effekt bleibt – bei uns jedenfalls – aus. Vielleicht können ja die „Live“-Pressekonferenzen etwas mehr überzeugen. Was die Messe ja auch so sympathisch (und zum Teil chaotisch) gemacht hat, war die Teilnahme von privaten Personen, die sich in den Messehallen alles ansehen und zum Teil ausprobieren konnten. Die „Brunnen-Installation“ mit LGs rollbarem 4K OLED (wann kommt der überhaupt in den Handel?), beeindruckt z.B. virtuell weitaus weniger als in Echt.

LG RX rollable 4K OLED TV kostet 60.000 $US (CES 2020)

Mir kullern jetzt keine Tränen über die Wangen, aber es ist schon sehr traurig, dass die Messe so unter den aktuellen Umständen leiden muss. Auch das Wiedersehen mit Kollegen und Freunden bleibt in diesem Jahr leider aus – was ich wohl am meisten vermisse. Am Ende hilft das ganze Jammern ja nichts. Deshalb Kinn nach oben und weiter gehts! Wir werden über all die kleinen und großen Neuheiten der Messe berichten, diesmal jedoch in der sicheren Umgebung unseres HomeOffice.

3 KOMMENTARE

  1. Absolut einverstanden! Ich fands zwar anfangs interessant, wenigstens virtuell auf die Messe zu dürfen, ich war auch auf dem virtuellen LG Stand, das kann aber einen tasächlichen Besuch mit Fachgesprächen mit den Experten, Insiderinfos, etc. nie ersetzen. Schön, dass eine kleine IFA dennoch stattfindet. Hoffentlich sind bald wieder grössere Messen möglich.

  2. So ganz verstehe ich diesen Post nicht! Was macht Sie denn bezüglich LG so traurig, dass es wert sei einen ganzen Post davon zu verfassen, dass der Showroom nicht das pure Glück aus Ihnen herausbringt? Was erwarten Sie in der heutigen Zeit?! Sie können doch froh sein, dass überhaupt eine Messe stattfindet, nachdem so viele andere in allen Branchen gekippt wurden! Auch denke ich, dass es nicht fair ist so einen Titel zu wählen, der dem Leser direkt vermittelt, dass LG etwas verbockt hat! Vielmehr sollten Sie das Engagement dieses Herstellers würdigen und Ihren Beitrag entsprechend verfassen, statt negative Stimmung breitmachen zu wollen!
    Sorry, aber schon lange nicht mehr so einen redaktionellen Unfug gelesen, und dazu ohne einen Hauch Fingerspitzengefühl gelesen….

  3. Ist halt ähnlich wie mit den Spielemessen dieses Jahr. Gibt ja welche, die finden es toll, dass nicht alles auf einen Schlag angekündigt wird und man Häppchenweise die neusten Infos zu Games und Konsolen erhält. Ich persönlich finde es aber echt kacke und schaue mit Wehmut in vergangene Jahre zurück, als man innerhalb von wenigen Tagen alles erfahren hat, was in Zukunft im Bereich Gaming kommen wird. Man hat sich immer genau darauf gefreut, auf die Pressekonferenzen und den Wow-Effekt. Ähnlich ist es nun ja auch mit der IFA. Klar die Unternehmen sparen einiges an Marketinggeld für Standgebühren etc.. Ich hoffe aber inständig, dass das nach Corona wieder zum alt bewährten übergeht und nicht neuer Maßstab wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein