Marvel-Fans fordern IMAX-Format für „Avengers: Infinity War“ via Petition

19
Marvel-Fans fordern 26% mehr Bild (IMAX) für den Disc-Release von
Marvel-Fans fordern 26% mehr Bild (IMAX) für den Disc-Release von "Avengers: Infinity War"

Marvel-Fans haben eine neuen Petition ins Leben gerufen die Disney dazu bewegen soll, den Release von „Avengers: Infinity War“ auf DVD, Blu-ray und 4K Blu-ray im IMAX-Format zu verwirklichen. Hat die Petition Erfolg, können wir uns bereits jetzt auf gut 26 Prozent mehr Avengers freuen!

Der jüngste Marvel-Film startete mit großartigen Ergebnissen in den internationalen Kinos. Unter anderem hat Infinity War am schnellsten eine Milliarde Umsatz im U.S. Box Office erreicht und entthront damit „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ (ebenfalls von Disney). Nun wurde eine Petition auf change.org ins Leben gerufen, die sich direkt an Disney richtet. Am 18. September erscheint „Avengers: Infinity War“ im deutschen Handel auf DVD sowie auf 3D, HD und 4K Blu-ray. Genug Zeit für Disney, die audiovisuelle Präsentation zu überarbeiten.

26% weniger Bild

Marvel-Fans sind nämlich besorgt, dass sie nicht das komplette Bild geliefert bekommen. Längere Passagen oder einzelne Szenen bei Marvel-Filmen werden oft im Seitenverhältnis 1.90:1 gedreht und bieten auf IMAX-Leinwänden ein entsprechend größeres Bild. Das traditionelle Format für die physische und digitale Zweitverwertung für Actionfilme wie „Avengers:Infinity War“ ist dagegen eher 2.39:1 oder 2.40:1. Der Marvel-Blockbuster wurde aber komplett im IMAX-Format (1.90:1) gedreht. Jetzt liegt es natürlich nahe, dass Disney den Film für den Disc Release auf 2.39:1 zuschneidet und somit 26 Prozent des Bildes verloren gehen. Was das für einen Unterschied machen kann, könnt ihr im Trailer am Ende des Beitrages sehen.

Blau das Seitenverhältnis eines 4K Fernsehers (16:9). Der dunkelrote Rahmen entspricht dem IMAX-Format, der hellrote einem Seitenverhältnis von 2.39:1 in dem die meisten Marvel-Filme veröffentlicht werden
Blau das Seitenverhältnis eines 4K Fernsehers (16:9). Der dunkelrote Rahmen entspricht dem IMAX-Format, der hellrote einem Seitenverhältnis von 2.39:1 in dem die meisten Marvel-Filme veröffentlicht werden

Mehr Pixel, weniger Gefühl?

Sollte Disney die IMAX-Szenen wirklich „kürzen“, könnte das einen negativen Effekt auf den Gesamteindruck des Bildmaterials hinterlassen. Nachaufnahmen von Schauspieler sind ggf. abgeschnitten oder der Zuschauer findet sich in actionreichen Sequenzen schlechter zurecht. Zudem verschwinden einfach Details am oberen und unteren Bildschirmrand.

Zum einen hört sich „Mehr Bild“ sicherlich gut an, dass sich viele Regisseure und Produzenten ganz bewusst für das Bildformat 2.39:1 oder 2.40:1 entscheiden hat aber einen Grund. Das Breitbild-Format vermittelt mehr Theatralik und ist für einen Film wie „Avengers: Infinity War“ sicherlich nicht unpassend. Ist der Inhalt „leichter zu verdauen“ wie Komödien oder Dokumentationen, wird oft ein großes Bildformat mit wenig schwarzen Balken wie 1.78:1 oder 1.85:1 gewählt.

Was haltet ihr von der Diskussion? Würde ihr euch über ein großes 1.90:1 Bild freuen und unterstützt die Petition? Oder reizt euch eher ein Breitbild im 2.39 oder 2.40:1 Format?

Avengers: Infinity War 4K Ultra HD [Blu-ray]

Preis: EUR 29,99

(0 Rezensionen)

26 Neu & Gebraucht erhältlich ab EUR 24,97


Avengers: Infinity War Steelbook - 3D + 2D [3D Blu-ray] [Limited Edition]

Preis: EUR 26,99

(0 Rezensionen)

15 Neu & Gebraucht erhältlich ab EUR 23,30

Vergleich Standard und IMAX-Format:

Marvel-Fans fordern IMAX-Format für „Avengers: Infinity War“ via Petition
4.6 (92%) 10 Bewertung[en]

19 KOMMENTARE

  1. @Anonymous: Okay, aber da ich keine Filme auf Leinwand gucke, ist das für mich nicht relevant.
    Ein 16:9-Fernseher hat weder bei 2,40:1 noch bei 1,33:1 extreme Balken und bei 1,85:1 fast gar keine. Das ist ein Kompromiss, mit dem ich wunderbar leben kann, da ich bei weitem nicht nur Kinofilme gucke. Selbst einige ältere Kinofilme, besonders vor Mitte der 50er, sind in 1,33:1 gedreht. Für die wäre eine 21:9-Darstellung nicht geeigneter als ein 1,33:1-Fernseher für 2,35:1-Kinofilme war.

    • Umgekehrt hätte ein 21:9 Fernseher auch „nur“ Balken links und rechts bei 16:9 Content, allerdings ist ein Fernseher als halt ein Gerät für überwiegend 16:9 Inhalt heutzutage.

      Nochmal: ich wünschte mir für die FS Fraktion eine „zusätzliche“ Imax Version, aber nicht ausschließlich – leben und leben lassen.

      Aber bitte nicht mit „wir nehmen etwas weg“ argumentieren… das ist unseriös und niveaulos.

      • Stimmt, aber der 21:9-Fernseher hätte bei 4:3(=1,33:1)-Inhalten ganz extreme Balken an der Seite, mehr als ein 16:9er die je hätte.
        Wäre natürlich schön, wenn es beide Versionen gäbe. Ist nur zweifelhaft, ob Disney das Geld ausgeben will. Gibt es bei 21:9-Geräten nicht einen Modus, wo das Bild auf die ganze Breite gestreckt und die Reste oben und unten abgeschnitten werden? Viele 16:9-Geräte haben das für 4:3-Inhalte.
        Ich sehe nicht, warum das Argument mit fehlendem Inhalt unseriös und niveaulos sein sollte. Langsam grenzt das an 21:9-Trollverhalten. Wir haben hier echt schon genug 3D-Trolle u. Ä.

  2. Der Artikel hat ungefähr dasselbe Niveau wie die Bild-Zeitung anno 2006 zur Fußball-WM – sie titulierte „„Balken-Fußball“ und mit „So ein Nerv-Bild droht uns auch bei der WM 2006!“

    Als ob Regisseure Idioten wären, DOPs Vollhirnis und keine Ahnung von Framing. Aber Hauptsache 26% vom Bild gehen verloren.

    *Facepalm*

    • Regisseure haben natürlich generell Ahnung von Framing, was aber nicht heißt, dass die Video-Versionen ihrer Filme immer perfekt sind. Manchmal geben sie auch Marketing-Druck und (angeblichen) Kundenwünschen nach. Darum gab es auch gerade in den 1990ern und 2000ern (und teilweise bis heute) so viele Filme, die in Super 35 aufgenommen wurden, damit man Widescreen und Pan-and-Scan-Versionen für VHS-Kassetten und DVDs (in Nordamerika) haben konnte. Die Körnigkeit, d. h. Bildschärfe war da aber sichtbar schwächer als z. B. bei Panavision-Widescreen. Bis hin zur 2K-Blu-ray hat man das kaum gemerkt, aber bei 4K-Versionen dieser Filme sieht man den Unterschied schon sehr deutlich.
      Ich persönlich finde es z. B. auch absolut okay, wenn sich das Bildseitenverhältnis auf der Videoscheibe im selben Film ändert, wie z. B. bei The Dark Knight, The Dark Knight Returns und manchen, aber nicht allen Versionen von Star Trek: Into Darkness.
      Bei der britischen Version von The Hunger Games: Catching Fire, gab es auf der 2K-BD einen sehr schönen, fließenden Übergang von 2.40:1 auf 1.78:1. Auf der 4K-BD waren dann die IMAX Szenen wieder bei 2.40:1. Man konnte immer noch mehr Details pro Flächeneinheit sehen, aber Teile des Bildes hatten unnötige schwarze Balken.
      Dieses Problem ist also nicht nur eingebildet und ich wäre Dir persönlich dankbar, unser Niveau hier nicht mit dem der Bildzeitung zu vergleichen.

      • Die Super 35 Thematik ist mir sehr bewusst, ich kann mich noch an meine US-Importe Anfang 90er erinnern, die im Vorspann ein „The image has been adapted to fit your screen (4:3)“ enthielten. Ein Graus.

        Ich persönlich hasse Formatwechsel innerhalb ein und desselben Filmes (Interstellar: sehr schlimm) – da ich auf eine 21:9 Leinwand mit einem Anamorphoten projeziere.

        Um zum Artikel zurück zu kommen: Mich stört diese reisserische Aufmachung und diese ist sehr wohl mit der Bild vergleichbar.
        Ich hätte kein Problem damit, wenn ZUSÄTZLICH eine IMAX Version des Filmes verlangt würde, aber so ist das halt nur Low Level.

        • P.S. man sollte auch mal drauf achten, wo sich wirklich die Action im Frame abspielt… siehe auch Super 35 Beispiel.

          • Bei den meisten Filmen, die ich kenne, spielt sich die Action normalerweise eher in der Bildmitte ab. Eigentlich fände ich diese Idee mit den Super35-Filmen gar nicht so schlecht, wenn nicht die Probleme mit der Bildqualität wären.

        • Okay, das mit dem Formatwechsel ist Geschmackssache. Aber genau deswegen mag ich weder 21:9-Fernseher noch -Leinwände.

          Dann muss die Bild in letzter Zeit viel weniger reißerisch geworden sein. Ich lese sie praktisch nie.

          • Das ist ja der Punkt, bei S35 ist die Action eher im oberen Bereich angesiedelt um im Gate für Cinemascope Verwendung zu finden.

            Und Scope ist auf Leinwandgröße das einzig wahre. Beim Fernsehern eher nicht.

  3. Auch wenn ich wohl ohnehin zur 3D Scheibe greifen werde, bin ich natürlich dafür das man möglichst dass volle Paket bekommt und kein beschnittener Mist. Gerade auf TVs sind die letter box bars ätzend.

  4. hallo O.o
    wozu hat man bitte einen 16:9 TV – wieso soll man dann bitte die blöden balken hinnehmen
    es is doch absurt außer wenn der film in 21:9 gedreht wurde OK dann is das mit herkömmlichen TVs nicht vermeidbar, aber sonst.
    wie gesagt
    wozu hat man bitte ein TV mit 16:9 wenn man trotzdem die schwarzen balken zwischen hat.

  5. Marvel nutzt hier die maximale DCI-Bildfläche (2048×1080 / 4096×2160). Entweder diese oder 2:1 (wie bei Jurassic World) wäre schon cool. Bei Super35-Filmen war es damals ja ähnlich. Blöd nur, wenn bei einem großen Ausschnitt dann plötzlich das Mikro im TV (wegen 4:3) von oben zu sehen war 😉

  6. Ich habe die Petition gerade unterschrieben, da ich in meinen Home-Video-Versionen grundsätzlich das Bild so vollständig wie möglich haben möchte, egal, ob das Seitenverhältnis dann 1.33:1 oder 1.90:1 oder 2.40:1 ist.

  7. Nicht nur für die Avengers, aber gerade für die. Alle guten Filme sollten auch für das Heimkino im bestmöglichen Standard angeboten werden!

  8. Da ich auf eine 21:9 Leinwand projeziert, bevorzuge ich natürlich die Cinemascope Formate.
    Anderseits besitzt mein Beamer die so genannte Blanking Funktion. Damit kann ich Oben und Unten Bildinhalte abschneiden. Das IMAX Bild bringt Vorteile auf einem 16:9 Display.

  9. Ich werde es auch beforzugen wenn die IMAX bilder benutzt werden, auch fur die UHD`s.
    Leider habe ich auch keinen 21:9 mehr, der Philips war ja perfect fur filme sehen, im combination mit Ambilight. Die OLED macher sollten mahl einem 21:9 OLED auf der markt anbieten. Denke das schon eine markt dafur sein wird, am liebsten in eine grosse vom 60 oder besser 72 oder 77 inch!

    • Bloß was kostet so ein TV. Samsung hätte doch glaub 78 Zoll oder so Led 21:9 gehabt. Der kostet zu Beginn 22.000€. OLED wird bestimmt kaum billiger dann. Aber würde LG und Philips einen herausbringen könnten die Preise attraktiv werden. Wünschen würde ich mir auch einen.

  10. Ich mag Filme im „Vollbild“ sehr, hier kommen TV Geräte an 55 oder wie bei mir 60 Zoll immer besser zur Geltung. Hätte ich meinen 21:9 TV von Philips noch, wären die iMax Szenen ein Nachteil. Der erste Avenger Film wurde auch ohne schwarze Balken veröffentlicht, aber halt ohne iMax damals. Im iMax Kino hier in der Nähe wurde der film leider gar nicht gezeigt nur bisher in den normalen Sälen.

    Das Kino bei mir im Ort hat angeblich von 10 Kinos in ganz Deutschland neue 4K Projektoren für zwei Säle bekommen die verwaschenes und unscharfes 3D wie auch 2D Bild der Vergangenheit angehören lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here