Netflix befürchtet „rasantes Wachstum“ der Videopiraterie

Netflix betrachtet Piraterie als eine der größten Gefahren für seine Einnahmen. Allerdings ist der Streaming-Anbieter damit keinesfalls allein.

Es ist bekannt: Netflix geht inzwischen gegen das Passwort-Sharing vor. Obendrein häufen sich Meldungen laut denen inzwischen auch gegen per VPN erstellte Konten vorgegangen werden. Etwa wandern einige deutsche Nutzer sozusagen per VPN temporär in z. B. die Türkei aus, um dort ein Netflix-Konto zu erstellen. Denn aufgrund der Währungsumrechnung zahlen sie dann nur einen Bruchteil dessen, was bei einem deutschen Konto anfiele.

2023 haben zusätzlich viele Streaming-Anbieter drastisch die Preise erhöht – Apple TV+ etwa um ca. 40 %. Amazon hat eine indirekte Preiserhöhung für Prime Video durchgesetzt, denn wer das Angebot zu den bisherigen Konditionen weiter benutzen möchte, soll 2,99 Euro im Monat Aufpreis zahlen. Andernfalls werdet ihr als Standard mit Werbung traktiert. Vielleicht keine große Überraschung: Das wird einigen (potenziellen) Kunden zu bunt und sie geben sich stattdessen der Piraterie hin.

Netflix kills seinen Basis-Tarif
Netflix kills seinen Basis-Tarif || Logo: Netflix

In einer vorgeschriebenen Einreichung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) gibt Netflix daher auch an, dass neben konkurrierenden Plattformen die Piraterie eine der größten Gefahren für das Geschäftsmodell des Unternehmens sei. Demnach könnte die Videopiraterie „rasant wachsen“. Allerdings finden sich identische Formulierungen auch in SEC-Einreichungen vieler anderer Plattformen.

Netflix und der Streaming-Boom: Naht das Ende?

Einst hat das Videostreaming als bezahlbare und komfortable Alternative zum linearen Fernsehen begonnen. Inzwischen steigen nicht nur die Preise rasant, auch die Konditionen verschlechtern sich teilweise – siehe die Werbung bei Prime Video. Dazu kommt eine erhebliche Fragmentierung des Marktes, welche für eine Versprengung der Inhalte zu zahlreichen Plattformen wie eben Amazon Prime Video, Disney+, Freevee, Netflix, Paramount+, WOW und mehr geführt hat.

Am Ende muss die Zeit zeigen, wie sich der Markt entwickeln wird – bei Paramount+ z. B. geht man ja schon auf Sparkurs. Wir rechnen damit, dass irgendwann wieder eine Konsolidierung erfolgen wird und zumindest einige Dienste den Betrieb einstellen müssen.

Transparenz: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr auf diese klickt, werdet ihr direkt zum jeweiligen Anbieter weitergeleitet. Falls ihr einen Kauf tätigt, bekommen wir eine geringe Provision. Für euch bleibt der Preis unverändert. Vielen Dank für eure Unterstützung!

André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller.
Teilen ist geil! Spread the word!
Beliebte Specials:
Beliebte Specials:
Neuste Beiträge
Ratgeber
Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findest du HIER!

2 Kommentare
  1. haben se halt selbst zu verantworten 🙂
    ich hab da inzwischen kein bissel mitleid mehr
    die anbieter waren mal auf nem guten weg

    und dann kam die geldgier und die verachtung der Film und Serienliebhaber die man immer und immer mehr ärgert, piesackt, nervt.

    im musikbereich wird alles auf drölf verschiedenen plattformen verbreitet damit das SO VIELE wie möglich mitbekommen, hören und man fans generiert usw
    im film und serien bereich
    „NEIN!!!!!
    die sollen nur bei MIR gucken!“
    fragmentierung level vakuumkopf ~_~

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge