Netflix schickt eigenen Online-Shop mit allerlei Kleidung ins Rennen

3
Netflix verkauft nun selbst Merchandise online
Netflix verkauft nun selbst Merchandise online

Netflix hat einen eigenen Webshop eröffnet. Im Store bietet man Kleidung zu Animeserien wie „Eden“ und „Yasuke“ an. Eine Erweiterung des Angebots ist bereits geplant.

So bedient man im ersten Schritt eben nur besagte Anime-Fans zu den erwähnten Serien. Offenbar vermutet man da bei Netflix einen besonderen Kaufwillen? Später soll es aber auch noch Artikel zu anderen Franchises des Streaming-Anbieters geben – etwa „Stranger Things“. Aktuell befinden sich im Angebot zum Beispiel T-Shirts, Kapuzenpullover, Mützen und auch Unterhosen. Zu finden ist der Online-Shop direkt hier.

Freut euch jedoch nicht zu früh: Aktuell ist der Online-Shop mit Merchandise von Netflix nur in den USA verfügbar. Es gibt also keinen Versand nach Deutschland. Ob Netflix mit dem Angebot auch in Europa bzw. Deutschland an den Start geht, dürfte wohl von der Annahme durch die Kunden in den USA abhängen. Vielleicht will man das Angebot auch erst erweitern, bevor man hierzulande auf Kundenfang geht.

Netflix stellte 2020 Josh Simon ein, der vorher beim Sportartikelhersteller Nike seine Brötchen verdiente. Simon sollte gezielt für Netflix ein Merchandising-Angebot entwickeln. Dabei arbeitet man auch mit Partnern zusammen. Schon vor einigen Jahren erschienen etwa in den USA exklusiv bei der Supermarktkette Target DVDs, Blu-rays und sogar UHD Blu-rays zu „Stranger Things“ in sehr liebevollen VHS-Aufmachungen.

Netflix: Der erste Schritt ins Merchandise-Imperium?

Es ist nur logisch, dass Netflix mit seinen Marken zusätzliches Geld verdienen möchte. Darin ist insbesondere Disney ein Meister. Bei dem Hollywood-Studio wirken Filme und Serien wie „Die Eiskönigin“ oder „The Mandalorian“ wie Vehikel, über die dann möglichst viel Merchandise generiert werden kann. Oft funktioniert dieses Prinzip jahrelang, selbst wenn der Film oder die Serie gar nicht mehr aktuell ist.

Mal sehen, ob und wann Netflix seinen Online-Shop auch noch in Europa startet.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

3 KOMMENTARE

  1. Ganz vielleicht gibt es doch Probleme, mit den Gebühren der Kunden die Kosten für die Rechte des angebotenen Contents zu decken.

    Nun muss nach neuen Geldquellen suchen und hat sie mit dem Merchandising gefunden.

    Mal sehen, was da noch kommt: schöne neue Welt………

    • „Ganz vielleicht gibt es doch Probleme, mit den Gebühren der Kunden die Kosten für die Rechte des angebotenen Contents zu decken. […]
      Nun muss nach neuen Geldquellen suchen und hat sie mit dem Merchandising gefunden.
      […] Mal sehen, was da noch kommt: schöne neue Welt………“
      Kann natürlich sein, aber gegen zusätzliche Einnahmen hat eine kommerzielle Firma wie Netflix auch sonst nichts.

  2. Für mich sind Filme und Serien auf physischen Medien immer noch Merchandise Nr. 1.
    Für Netflix-Exclusives auf (4K-)Blu-ray wäre ich teilweise extrem zu haben. Bevor ich mir von etwas Merchandise-Klamotten kaufe, muss ich schon echt Langzeit-Fan sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein