Netflix will Disney die Animations-Krone entreißen

9
Kipo Netflix
Netflix will verstärkt eigene Animationsfilme und -serien produzieren

Netflix will das Herausfallen der Disney-Inhalte aus seinem Angebot nicht auf sich sitzen lassen. So greift der Streaming-Anbieter verstärkt im Bereich der Animationsfilme und -serien an.

Anzeige

Disney hat seine Inhalte von Netflix zurückgezogen, da das Studio bekanntermaßen mittlerweile lieber eigene Wege geht: Das hauseigene Streaming-Angebot mit Filmen und Serien von Pixar, Marvel, Star Wars und Co. startet auch in Deutschland schon bald -- am 24. März 2020. Um auch Kinder und Jugendlich sowie Animations-Fans im Allgemeinen zu halten, stockt Netflix nun als Reaktion seine entsprechenden Produktionen gehörig auf.

Zu Weihnachten 2019 sammelte man da ja bereits positive Erfahrungen mit dem Weihnachtsfilm „Klaus“, der sowohl bei Kritikern als auch Publikum hervorragend angekommen ist. Und auch im Bereich Anime ist Netflix sowohl mit Eigenproduktionen, etwa zu „The Witcher“, sowie lizenzierten Titeln, etwa des Studio Ghibli, recht stark präsent.

Am 5. März wird Netflix auch zu seiner beliebten Videospiele-Adaption „Castlevania“ die mittlerweile dritte Staffel veröffentlichen. Doch dabei soll es eben nicht bleiben. In den letzten Jahren hat Netflix Mitarbeiter von Disney, Pixar, DreamWorks und Illumination abgeworben, um ein eigenes, internes Animationsstudio aufzubauen. Das Ziel ist es, Animationsfilme und -serien für sowohl Erwachsene als auch Kinder zu produzieren.

Netflix investiert 2020 rund 17 Mrd. US-Dollar in Inhalte

Netflix will 2020 insgesamt rund 17 Mrd. US-Dollar für Inhalte investieren. Da sind allerdings nicht nur Eigenproduktionen eingerechnet, sondern auch lizenzierte Inhalte anderer Studios. Für 2020 stehen im Bereich der Animationsfilme und -Serien außerdem Projekte wie „Over The Moon“ von Glen Keane oder verschiedene Umsetzungen, basierend auf den Geschichten von Roald Dahl („Charlie und die Schokoladenfabrik“) an. Auch die Zusammenarbeit mit Dreamworks trägt dabei weiterhin Früchte, wie die hervorragende Serie „Kipo and the Age of the Wonderbeasts“ beweisen -- animiert vom renommierten Studio Mir („The Legend of Korra“).

Weitere Projekte von Netflix sind z. B. „Kid Cosmic“, „Over the Moon“, „The Willoughbys“ „Trash Truck“, „Maya and the Three“ (2021), „Wendell and Wild“ (2021) „My Father’s Dragon“ (2021), „Jacob and the Sea Beast“ (2022) und „Pinocchio“ bei dem Guillermo del Toro Regie führen wird. Es wird der erste Animationsfilm für den bekannten Regisseur sein.

Damit ist klar: Netflix meint es ernst und will im Bereich der Animationsfilme in den nächsten Jahren noch viel von sich hören lassen.

9 KOMMENTARE

  1. Man muss Disney aber zugute halten, dass es am längsten und konsequentesten an 3D festhält, wenn man bereit ist, eine Scheibe einzulegen. Och, Gottchen, tut der Disney+ kein 3D im Streaming Angebot anbieten. Hmmm…dann leg‘ ich lieber weiterhin die Scheibe ein. Und erfreue mich an richtig guten ergänzenden Anime und anderen Zeichentrickfilmen im und aus dem Hause Netflix. Hab alle Disney, Lucasfilm und Marvel auf Scheibe. Wozu Disney streamen?

      • Das sind nagelneue Sachen, von denen es noch keine in Deutschland gibt, warum sollte es sich daher jetzt schon auf Disc geben?

        Abgesehen davon ist es klar, dass sowas nicht sofort auf Disc kommt, wie bei nahezu jeder anderen Serie auch, aber kommen wird es. Disney is viel zu geizig, als das sie sich auch nur einen Cent der Disceinnahmen entgehen lassen würden.

        • Bei exklusiven Streaming-Inhalten in Eigenproduktion weiß man nur leider nie, ob sie überhaupt je auf Disc herauskommen, weil sie dann automatisch mit dem Streaming-Service konkurrieren würden. Weder Netflix‘ Sense8 noch Amazon Primes The Man in the High Castle sind je auf BD rausgekommen und bei Stranger Things scheint die Veröffentlichung auf Scheibe mit der dritten Staffel eingestellt worden zu sein.

  2. Wenn Netflix bei längeren Animationsfilmen mit Disney (denen ja auch Pixar und Lucasfilm Animation gehören) konkurrieren will, dann müssen sie die Fähigkeiten von Dreamworks Animation voll ausnutzen. Filme auf dem visuellen Niveau der „Drachenzähmen leicht gemacht“ Reihe könnten das vielleicht schaffen. Bei Animationsserien teilen sich IMHO Dreamworks und Lucasfilm schon seit Jahren die Krone.

  3. Und ich dachte bei der UHDR Werbung im Artikel das man jetzt mit dem HD Account auch UHD bekommt 🙁
    Schade. Netflix und Animationsfilme. Denke da werden sie nicht so erfolgreich sein, denn Disney hat auch sehr viele Realserien für Kinder im Angebot.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein