OLED-Displays von LG sichern sich Gütesiegel für „akkurate Bildqualität“

13
LG OLED Auszeichnung Intertek akkurate Bildqualität
Stempel drauf: LG OLED Displays wurden für ihre akkurate Bilddarstellung ausgezeichnet

LG kann sich über ein weiteres Gütesiegel für seine OLED-Displays freuen. Die „Accurate Picture Quality Certification“ von Intertek bescheinigt der Displaytechnologie eine äußerst akkurate  Bildqualität. 

Wer sich bereits etwas länger mit Displaytechnologien und die Entwicklungen am TV-Markt beschäftigt wird gemerkt haben, dass das High-End-Segment der meisten TV-Hersteller mittlerweile einen oder mehrere OLED-Fernseher beherbergt, oder gar komplett nur auf OLED setzt. Der Grund dafür wird erneut von Intertek, ein börsennotiertes Unternehmen mit Sitz in London, untermauert. Das Prüfungs- und Zertifizierungszentrum hat die OLED-Displays getestet und sie mit einem „Quality & Performance“ Gütesiegel ausgezeichnet.

Das "unabhängige" Testsiegel von Intertek
Das „unabhängige“ Testsiegel von Intertek

Zu den Testkriterien zählte unter anderem die Farbtreue, der Schwarzwert und die Blickwinkelstabilität. Genau die drei Kategorien, für die OLED-Displays bekannt sind gute Werte zu liefern – ein Schelm wer hier Böses denkt. Beim Farbtreue-Test wurden 729 zufällige Farben ausgewählt und die Abweichung zwischen der Display-Darstellung und der Originalfarbe gemessen. Laut Intertek liegt der Wert für alle Farben zwischen 0.79 und 0.94 und ist somit für das menschliche Auge eigentlich nicht zu erfassen. Der Wert ist zudem bis zu dreimal besser als bei handelsüblichen LCD Displays. Das ist auch sicherlich der Grund, wieso in so vielen Mastering-Studios auch kalibrierte OLED-Displays stehen. So kann die Postproduktion gleich sehen, wie der Zuschauer Zuhause die Inhalte wahrnimmt.

Perfekt: Schwarzwert und Blinkwinkel

Ähnlich beeindruckende Ergebnisse lieferte der Schwarzwert-Test (kleiner 0.00001 cd/m²) und der Blickwinkel-Test. Egal ob man direkt von Vorne oder von der Seite auf einen OLED Fernseher blickt, die Bildqualität, Kontraste und Farben verändern sich nur so geringfügig, dass diese Veränderung nur mit Messinstrumenten, jedoch nicht mit dem menschlichen Auge erfasst werden kann. Am Ende bestätigt der Test nur das, was viele bereits seit Jahren wissen. Unser ausführlicher Test des 2020 GX Gallery OLED TV bringt ähnliche Ergebnisse hervor.

Unser Test des 4K OLED  GX Gallery aus 2020 brachte ähnliche Ergebnisse hervor
Unser Test des 4K OLED GX Gallery aus 2020 brachte ähnliche Ergebnisse hervor

(Noch) keine Konkurrenz für OLED

OLED ist und gehört aktuell definitiv zu den High-End-Lösungen im TV-Segment und bis diese Technologie abgelöst wird, bzw. ernsthafte Konkurrenz bekommt (hat da jemand Samsung QD-OLED gesagt?) werden noch mehrere Monate/Jahre ins Land gehen. Man darf jedoch anmerken, dass es keinerlei Weiterentwicklungen bei der OLED-Displaytechologie gibt. Bedeutet, ein Display aus 2018 unterscheidet sich nicht wirklich von einem Display aus 2020. Maximale Helligkeit, Farbdarstellung, Schwarzwert und Blickwinkel – alles gleich. Unterschiede oder Verbesserungen rühren meist von der Signalverarbeitung oder der Ansteuerung des OLED-Displays. Panasonic hat es z.B. mit einer optimierten Stromansteuerung geschafft die maximale Helligkeit auf fast 1.000 nits zu bringen. Normal ist bei rund 720 nits Schluss.

Wir gratulieren LG Display zu seiner jüngsten Errungenschaft! Das Zertifikat macht sich sicherlich sehr gut neben der Auszeichnung des TÜV Rheinlands, die die OLED-Displays als „augenschonend“ ausgewiesen haben.

13 KOMMENTARE

  1. Was man nicht vorweisen kann, das kauft man sich einfach mit marketingfreundlichen Gütesiegeln. Die sehr gute Farbtreue gilt nur für SDR Material, da Oled Panel bekanntlich ein deutlich schlechteres Farbvolumen als LCDs aufweisen. Und das WRGB Panel augenfreundlich sein sollen kann ja wohl auch nur ein schlechter Witz sein, denn der extreme Blauanteil im Licht führt zur schnellen Ermüdung der Augen.

  2. Also mein C9 sieht nach einem Jahr und irgendwo um die 1100 – 1300 Stunden noch absolut frisch aus. Die Near Black Performance war nach ca. 100 – 200 Stunden und einigen kleinen Cycles wirklich ordentlich. Der Black Crush ging auch deutlich zurück.

    Beim C9 meines Kollegen, der schon über 3000 Stunden hat, sieht ebenfalls noch alles top aus.

    Mal schauen, wie sich das dann über längere Zeit entwickelt. Die nächsten paar Jahre wird der C9 wohl seine Bildqualität auch halten. Jetzt unbedingt den Anspruch halte ein Gerät >10 Jahre zu verwenden, ist im Jahre 2020 ja (leider) auch etwas unrealistisch.

      • Auf was genau beziehst du dich? Wegen dem Anspruch, dass ein TV 10 Jahre verwendet werden kann?

        Das liegt halt einfach daran, dass sich die Technik so schnell entwickelt. Man schaue einfach mal auf TVs aus 2010 zurück. SmartTVs gingen da gerade erst los. 720p TVs gab es da auch noch genügend. 3D war gerade ein Hype usw..
        Selbst für eine PS4 PRO oder XBox One X wären solche TVs schon eine Bottleneck. Von PS5 und der Series X will ich gar nicht erst reden. Da sind ja selbst moderne TVs ohne entsprechende HDMI Ports schon veraltet.

        • UHD, HDR und DV sind Stand der Technik. HDMI 2.1 ist doch Augenauswischerei für die verblendete Zockergeneration. Smart Funktionalität kannst du auch mit Shield&Konsorten lösen.

          Es zeigt doch nur eines: wie verschwenderisch mit allem umgegangen wird. Einen TV für 10 Jahre zu behalten und gleichbleibende Qualität zu verlangen sollte selbstverständlich sein und nicht die Ausnahme.
          Ich habe noch einen 60″ Pioneer Kuro, der ist mittlerweile 11 Jahre alt, hat noch immer ein top Bild, kann jede Konsole anschließen und auch mit der kommenden PS5 drauf spielen, 4k etc hin oder her. Das schmälert in keinem Fall das Spieleerlebnis.

          Mir zeigt das nur, wie bereit die Leute sind, gute Technik zu entsorgen um Neuanschaffungen mit fragwürdigem Mehrwert rechtzufertigen. Die nächste Kuh ist 8k.

          • HDMI 2.1 bzw. die Funktionen dahinter sind keine Augenwischerei. Von „verblendeter Zockergeneration“ zu sprechen zeugt darüberhinaus auch nicht gerade von Weitsicht. Das ist genau so eine Anwendungsgruppe, die mit ihrem Fernseher normales TV gucken will oder Filme. Und in Sachen Features und TV Entwicklung hatte die „Gaming Fraktion“ in den letzten 10 Jahren wohl den größten Einfluss auf die Entwicklung der TVs.

            Was SmartTV Kram angeht, stimmt es natürlich, dass man sowas auch über externe Geräte nachrüsten kann. Wirklich gute Erfahrungen habe ich damit bisher aber nicht gemacht. Das geht beim Frameratematching los und hört dann bei irgendwelchen Bugs auf, wo bspw. ein FireTV Cube im SDR Modus BT.2020 triggert. Ich bin daher eher ein Freund von internen Lösungen. Spart auch eine weitere Fernbedienung bzw. Zeit, die ich in die Einrichtung meiner Harmony stecken müsste.

            Was deinen Kuro angeht, ist es natürlich toll, dass er noch geht. Plasmas hatten übrigens auch das Burn-In Problem. Ebenso wie OLEDs. Und Plasmas hatten da keine „Gegenmaßnahmen“ wie die Algos oder Logo Dimming etc. integriert. Von daher hast du deinen Kuro wohl ziemlich gut behandelt. Was mir zeitgleich sagen würde, dass du mit einem OLED in der Richtung auch keinerlei Probleme haben würdest.
            Was das Spieleerlebnis angeht, kommt es natürlich auch immer an die eigenen Anforderungen an. Ich war es leid auf meinen PFL7606K zu schauen. Zum einen weil man gemerkt, hat dass es schon ältere LCD Technik war. Zum anderen, weil ich halt eine PS4 PRO habe. Irgendwann dann auch eine PS5. Und irgendwo wäre es halt auch Quatsch sich die neusten Quellgeräte zu kaufen, wenn man einen Großteil der Funktionen nicht nutzen kann.

            Was das Verschwenden angeht, ist das wohl auch etwas überdramatisiert. Die meisten Leute verkaufen ihren Kram dann in der Bucht, stellen es ins Schlafzimmer, Gästezimmer oder Klo und gut.

            Den 8K Kram muss man natürlich auch nicht nachvollziehen. Rein von der Notwendigkeit ist das halt absoluter Unsinn. Aber Technik entwickelt sich halt weiter. Ob man will oder nicht. Wäre sogar traurig wenn nicht. Dann würden wir auch weiterhin in einer Höhle wohnen und mit unserem Kot Bilder an die Wand schmieren.

            • Zähl mir doch ein HDMI 2.1 Feature auf, das man unbedingt braucht?
              SmartTV Lösungen sind immer nur so gut, wie sie seitens der Hersteller gepflegt werden. Nur allzu oft kommt da kein Update, oder umgekehrt, kommt ein Update das die Gesamtperformance der integrierten Chips an ihre Grenze bringt und somit die Bedienung insgesamt langsamer und oder zickig macht.
              Und prompt hat man Begehrlichkeiten geweckt, wo keine Notwendigkeit besteht.
              Die Entwicklung der Plasmas wurde leider eingestellt, gute Technik, aber leider nicht ökonomisch genug, zumindest wurde es damals so begründet. Burn-in etc gibt es auch heute noch, wenn auch in abgeschwächter Form, vor allem beim Zocken ist das ein Problem. Egal.

              Allerdings was die Verschwendung angeht: Selbstverständlich ist das nicht überdramatisiert, denn TVs gelten hier nur als Beispiel. Weltweit fallen jährlich über 50mio Tonnen Elektronikschrott an, davon werden nur 20% recycelt. Das ist sogar eine gigantische Verschwendung von Resourcen.

              8K ist für Verbraucher Unsinn, allerdings in der Medizin, Industrie etc durchaus gewünscht und sinnvoll.

              Technische Entwicklung ist klarerweise sinnvoll, aber meiner Meinung nach nicht, wenn es nur in homöopathischen Dosen verbreitet wird wie bei TVs, Smartphones nur um den Konsum anzukurbeln. Das hat keinen Mehrwert und ist verschwenderisch ohne Ende.

    • Hier stellt sich die Frage, wieviel Wert man auf Langlebigkeit legt. Aktuell entwickelt sich die Fernsehtechnik so schnell, dass ich nicht unbedingt ein Gerät für das ganze nächste Jahrzehnt brauchen werde.

  3. Da kann ich nur staunen. Bei meinem OLED LG 65“ musste nach 3 Monaten das erste mal das Display gewechselt werden und jetzt nach Ablauf der Garantie bietet mir das „neue“Display mittig ein gelb/grün stichiges Bild. Damit ist der Fernsehgenuss ganz einfach keiner mehr.
    Damit stellt sich für mich die Frage wie man eine derartige Auszeichnung vergeben kann. Ich schreibe das, weil ich Dank Internet weiß, dass ich nicht der einzige Verbraucher bin, der dieses Problem hat.
    Ich würde mich freuen, wenn Sie mir das Ganze erklären könnten und ob es eine Lösung dafür gibt.

    • Also ich habe bislang 3 OLEDs im Haus gehabt und keinerlei solche Probleme feststellen können. Was war beim ersten Displaywechsel denn kaputt? Kannst du ein paar Links hier reinsetzten, wo noch weitere Nutzer über den Gelb-/Grünstick berichten?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein