Paramount+: Neuer Streaming-Dienst startet 2021 in Europa

11
Paramount+
Paramount+: Neuer Streaming-Dienst kommt auch nach Europa

In den USA hat ViacomCBS bereits mit CBS All Access einen Streaming-Dienst ins Rennen geschickt. 2021 wird jener auch international starten – allerdings unter dem neuen Namen Paramount+.

Tja, wer sich da an einen gewissen anderen Streaming-Dienst erinnert fühlt, muss jetzt sicherlich etwas schmunzeln. Die Namensgebung kann man zumindest beim besten Willen nicht als kreativ bezeichnen. Wird man sich sicherlich auch bei Disney denken. Auch das Studio mit der Maus hat ja schlichtweg ein „+“ hinter seinen Namen gesetzt. Und dann gibt es da ja auch noch Apple TV+. Sollte nun auch noch HBO Max von Warner zu Warner+ umbenannt werden, würde es bald etwas abenteuerlich.

Nun denn, ViacomCBS tauft jedenfalls seinen Streaming-Dienst CBS All Access zu Paramount+ um. Die Entscheidung dürfte auch darin begründet sein, dass CBS als Marke in erster Linie nur in den USA durch das entsprechende TV-Sender-Netzwerk bekannt ist. Außerhalb der Vereinigten Staaten dürfte Paramount wesentlich bekannter sein. Und da das Streaming-Angebot 2021 nun auch in Australien, Lateinamerika und den nordischen Ländern wie Finnland, Dänemark, Island, Norwegen und Schweden starten soll, stellt man sich neu auf.

Von einem Start in Deutschland ist bisher nicht die Rede, die Expansion zu uns wird aber damit nun auch wahrscheinlicher. Zu den Exklusivinhalten von CBS All Access zählt in den USA unter anderem „Star Trek: Picard“, dass hierzulande ja bei Amazon Prime Video läuft. Auch „Star Trek: Discovery“ ist in den USA eine Produktion von CBS All Access – bei uns wiederum bei Netflix zu finden.

Neue, exklusive Eigenproduktionen für Paramount+

Bei Paramount+ sollen in Zukunft weitere Eigenproduktionen wie die Miniserie „The Offer“, das Spionage-Drama „Lioness“ und die True-Crime-Dokuserie „The Real Criminal Minds“ starten. Auch der ursprünglich für das Kino vorgesehene Film „SpongeBob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung“ wird nach einer SVOD-Phase Anfang 2021 zu Paramount+ stoßen.

The SpongeBob Movie: Sponge on the Run (2020) - Official Trailer - Paramount Pictures

Weitere Originalinhalte möchte ViacomCBS noch zu einem späteren Zeitpunkt bestätigen. So langsam wächst das Dickicht der Streaming-Anbieter also mehr und mehr auch in Europa. Wir sind gespannt, wo da die Schmerzgrenze bei den Kunden erreicht ist, denn wir denken nicht, dass pro Haushalt mehr als 2-3 Streaming-Anbieter zur Zeit abonniert werden.

11 KOMMENTARE

  1. Vielleicht ist das der Grund, warum Star Trek: Lower Decks anscheinend nicht nach Europa kommt. Paramount will es sich für Paramount+ aufheben.

  2. Ja aber komfortabel ist das ja nicht gerade. Wäre für mich keine Option. Werde einfach immer weniger schauen in Zukunft. Nur noch für absolute Highlights Ausnahmen machen. Spaß macht diese Mit Kosten verbundene Abhängigkeit keinen mehr.

    • Aber das Wechseln der Discs findest du komfortabler? 😀
      Wem das Kündigen der Abos zu aufwendig ist, sollte sich zurückhalten was
      Seitenhiebe in Richtung Leute, die zu faul sind die Discs zu wechseln, angeht.

      Dass immer mehr Anbieter auf Streaming setzen, wird da noch ganz andere Probleme verursachen.

      • Meist ist das Kündigen der Abos nur umständlich über die Website möglich, niemals in der App. Aber das ja auch so gewollt: die liebsten Abonnenten sind den Anbietern ja die die zahlen und möglichst wenig anschauen.

        Es geht ja auch mehr um die Abhängigkeit, nicht um den Komfort. Inhalte wechseln, abgesehen von exklusiven Inhalten keine Garantie es immer oder dann bei der Konkurrenz anrufen zu können. Keine Garantie Inhalte immer in Zukunft anrufen zu können.
        Streaming Abos ist nichts weiter als Inhalte mieten, ausleihen. Schon zu Videothek Zeiten war das aber wirklichen Film und Serien Liebhabern nicht genug. Und man kaufte seine liebsten Inhalte. Aber >90% der Erdbevölkerung schaut ja auch das meiste wenn nicht alles nur 1x im Leben. Kenne so viele die sagen hab schon gesehen, also kein Grund es nochmal zu sehen. Filme und gerade Serien sind für meisten ja heute ein Wegwerfprodukt, 1x gesehen Tonne auf. Natürlich ist somit Streaming im Abo ideal, einfach, und Tonne bleibt leer. Aber es gibt eben auch noch Leute die Filme und auch Serien immer und dutzendfach anschauen möchten. Da ist vorübergehend, Abo Abhängigkeit, kündigen und wechseln der Abos, kaum eine Alternative. Da man ja auch sehr spontan die Sachen wiederholt anschaut.
        Warten bis Serien komplett sind ja für Liebhaber auch keine Option. Man möchte es ja jetzt sehen nicht erst in Jahren, manche Serien bekommen ja 10 Staffeln. Also auch nur für Konsumenten die Serien schauen weil gerade nichts anderes zu tun ist.

        • Was ist denn daran umständlich sich am PC oder auf dem Smartphone einzuloggen und auf den „Abo-Beenden-Button“ zu drücken? Wenn man ein Abo gerade abgeschlossen hat, kann man das auch direkt machen und gut. Das ist null Aufwand. Also da ist es ja echt mehr Aufwand eine BR aus dem Regal rauszusuchen, den Player anzuschalten, das Lauwerk zu öffnen, die Disc aus der Hülle zu nehmen und ins Laufwerk reinzusetzen, das Laufwerk zu schließen… und so weiter.

          Was die Abhängigkeit und den „Konsum“ angeht bin ich auch voll bei dir. Ich sehe es auch so. Ich habe meine Scheiben auch lieber im Regal. Deswegen sehe ich es auch kritisch, dass Unternehmen wie Disney ihre UHD Discs bewusst beschneiden und bspw. Sachen wie DV Disney+-Exklusiv sind. Am Ende sorgen die so nur dafür, dass die physischen Medien immer unattraktiver werden. Gerade für Leute, die regelmäßig viel Geld dort investieren. Ich kenne einige Leute die früher extrem viele Scheiben gekauft haben, aber genau aus dem Grund nur noch ganz selten mal Scheiben kaufen, weil es einfach teurer für sie ist als alle großen Streaming-Services gleichzeitig zu abonnieren.

          Ich hätte mich unten übrigens anders ausdrücken sollten. Das war nicht darauf bezogen, bis eine komplette Serie verfügbar ist. Sondern eben nur bis eine Staffel verfügbar ist. Und das ist ja meist innerhalb weniger Wochen der Fall.
          Bei Netflix bekommt man ja oft sogar alles auf einen Schlag.

  3. Hoffen wir mal das die Streaming Seifenblase bald platzt für die Anbieter. Daher ist jeder neue Anbieter herzlich willkommen, gebt Gas damit dieser Tag wo alles zusammenbricht schneller kommt. Damit wir wieder normal konsumieren können. Ich denke langfristig macht das kaum jemand mit wenn es zu viele Anbieter gibt. So wie Anfang der 1980er der große Konsolencrash in den USA. Konkurrenz belebt das Geschäft, aber wenn jede Produktionsfirma irgendwann monatlich Gröd vom Kunde möchte funktioniert das Imo nicht mehr lange. Hoffentlich!

    • Ich glaube, und hoffe, nicht, dass Streaming wieder verschwinden wird, denn es ist auch enorm praktisch, um Inhalte kennenzulernen, ähnlich wie Kino, aber ich hoffe, dass Du insoweit recht hast, dass die physischen Medien dann wieder stärker werden.
      Es wird z. B. höchste Zeit, dass mal wieder ein paar neue 4K-BD-Player rauskommen, vor allem welche, die HFR und Dolby Vision gleichzeitig können. Mit HDMI 2.1 müsste das ja machbar sein.
      Zu denjenigen, die jetzt meinen, dass das nicht passieren wird, sage ich nur: Vinyl

  4. Bei mir ist sie mit Amazon Prime und Netflix schön längst erreicht! Bin bei Disney+ noch unsicher.
    Dazu kommt noch Spotify und andere Abo-kleinigkeiten.

    Noch ein Streaminganbieter kommt mir nicht ins Haus! Reicht ja schon wenn wir GEZ-gezwungen sind! Läppert sich alles.

  5. Ach ja die schöne neue Zukunft der Abhängigkeit und monatlich langsam explodierenden Kosten der Mitgliedschaften.
    Aber wir haben es ja so gewollt, Discs im Laufwerk wechseln ist uns ja zu anstrengend und altmodisch.

    • Kündige doch einfach regelmäßig monatlich deine Mitgliedschaften. Dann explodieren da auch nicht die Kosten. Man muss doch auch nicht alle Dienste zeitgleich abonnieren. Einfach dann abonnieren, wenn du eine Serie gucken willst. Oder wenn man clever ist erst dann, wenn die Serie komplett verfügbar ist.

      So handhabe ich es zumindest in den meisten Fällen.
      Amazon ist wegen den anderen Prime Vorteilen eh permanent abonniert.
      Disney+ habe ich jetzt ausnahmsweise auch 1 Jahr abonniert, weil ich da momentan alles durchgucke. Ab nächstem Jahr werde ich aber auch den Dienst nur noch abonnieren, wenn ich es brauche. Und Netflix wird halt variabel dazugenommen und direkt wieder gekündigt. Und bei allen anderen Diensten wird es so wie bei Netflix gehandhabt 😀

      Wobei selbst zusammengerechnet Disney+, Prime und Netflixmonatlich in Sachen Preis etwa auf dem Niveau einer UHD-BR liegen.

      • Das ist auf jeden Fall eine gute Methode. Ich handhabe das ähnlich. Es hat den Vorteil, dass die Streaming Services motiviert werden, sich mit der Qualität anzustrengen.
        Z. B. warte ich bei Sky Ticket Serien in letzter Zeit meistens auf die (nicht unbedingt immer deutsche) Scheibe und/oder den Kaufstream. Diese miese Qualität ist echt unerträglich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein