PARASITE 4K Blu-ray im Test: Oscar-Gewinner endlich mit korrekter UHD

0
Parasite 4K Blu-ray Test
Parasite: Ein intelligenter und audiovisuell exzellenter Film!

Inhalt (90%)

Parasite ist schon ein kleines Phänomen: Goldene Palme von Venedig, Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film und je ein Oscar© für den besten Film und den besten nicht englischsprachigen Film (was für sich genommen schon eine bisher einmalige Sensation ist). Es ist aber auch unheimlich, wenn man bedenkt, dass Parasite auf einzelnen Filmbewertungs-Plattformen zwischenzeitlich sogar Der Pate von der Spitzenposition verdrängen konnte. Bong Joon Ho kam die Idee zu seinem Drehbuch 2013 während der Dreharbeiten zu Snowpiercer. Ursprünglich wollte er die Erfahrungen, die er als Nachhilfelehrer für einen Jungen aus gutem Haus gesammelt hatte, in ein Bühnenstück verarbeiten. Im Laufe der Zeit formte sich aber immer mehr eine filmische Geschichte heraus. Eine Geschichte, die Bong Joon Ho vom südkoreanischen Genreklassiker Hanjo – Das Hausmädchen beeinflusst sieht. Im 1960er Film führt die Anstellung eines Haus- und Kindermädchens zur Zerstörung einer Familie, nachdem der Hausheer eine Affäre mit der jungen Frau beginnt.

Diese Grundidee mixt der Regisseur mit einigen realen Geschehnissen und verdichtet sie in seinem Parasite zu einem atmosphärisch packenden Mix aus so unterschiedlichen Genres wie Drama, schwarze Komödie, Thriller und Home Invasion. Die unterliegenden Hauptthemen Klassenunterschied und soziales Ungleichgewicht werden an der Oberfläche schon deutlich, wenn man sich die Inhaltsangabe durchliest. Aber auch visuell und inszenatorisch macht der Film klar, welche Klasse wo (die Armen im Souterrain/Keller, die Reichen in prunkvollen Häusern) lebt und welche Wohnumstände dort jeweils herrschen.

Die Kims hausen in einem Drecksloch und leben von der Pizza-Karton-Falterei

Geld siegt hier eindeutig über Sicherheit und gesundheitsgefährdende Lebensumstände. Die Kritik am Kapitalismus ist dabei allgemeingültig, selbst wenn der Film in Korea noch spezifischere Jugendthemen anspricht und noch dazu eine unverhohlene Kritik am Lifestyle der USA, bzw. der Hörigkeit der Südkoreaner gegenüber dem US-Konsum. Sensationell gut ist dabei die Verwebung von Setdesign und Kameraarbeit. Man weiß von der ersten Minute an, dass die Kims in einem Drecksloch leben. Das Klo auf einer halben Etage höher gelegt kann man nur in gebückter Haltung erklimmen, die Habseligkeiten haben kaum Platz in der klaustrophobisch engen Wohnung und die Tatsache, dass ständig Betrunkene in die offenen Fenster der Halbkeller-Wohnung urinieren, verdeutlicht den sozialen Stand der Kims. Ganz anders die Parks. Sie leben etwas höher gelegen innerhalb von dicken Mauern und Toren, abgesichert durch Kameras in einer kleinen Oase mitten in der Stadt. Ihr Garten gleicht einer kleinen Wohlfühloase und im Wohnzimmer könnte man auch Fußball spielen.

Das ist aber nur der visuelle Aspekt. Inhaltlich spielt sich das Arm gegen Reich und Reich gegen Arm über den Geruch ab. In einer Schlüsselszene bekommt Vater Kim mit, wie Vater Park ganz offen den Gestank kritisiert, der angeblich von Kim ausgeht. Einen Geruch, das weiß Kim, den er nie wird ablegen können. Einen Geruch, der die Kluft zwischen ihm und Park offenbart und der so eklatant zu sein scheint, dass Park – so respektvoll wie er Kim zunächst gegenüber tritt – sich in einem Moment der Ehrlichkeit darüber beschwert.

Internet-Empfang gibt’s nur am äußersten Randbereich der Wohnung

Das Szenario selbst filmt Kameramann Kyung-pyo Hong so smart, dass es visuell ein echter Genuss ist. Ob das die tollen Bildkompositionen sind, in denen das Innere des Hauses der Parks fast geometrisch dargestellt wird oder die teils aus der Vogelperspektive geschilderten Bilder im Finale. Aber auch die Kameraeinstellungen der Figuren nehmen das Thema des Films auf. Bisweilen sieht man den jeweils anderen aus der Hinter-der-Kopf-Position seines Gegenübers. Allerdings nicht vollumfänglich, sondern nur im Anschnitt – so als würden die Figuren zu verschmelzen beginnen und ihre Positionen tauschen – eine glänzende Arbeit von Kyung-pyo, der schon in Snowpiercer mit Bong Joon Ho zusammengearbeitet hatte (und dort ebenfalls fantastische Arbeit ablieferte).

Das Besondere an Parasite ist aber neben dem Setting auch seine unglaublich gekonnte Mixtur aus Drama, Thriller und Humor. Besonders zu Beginn gibt’s immer wieder witzige Situationen. Ob es die offenen Fenster während der Schädlingsbekämpfungs-Dämpfe sind oder die fast schon slapstickartigen Ungeschicklichkeiten von Vater Kim. Erstaunlich westlich ist diese Art von Humor, während die brüsken Kommandos von Mutter Kim eher den fernöstlichen Witz übermitteln. Schwarz und schwärzer wird der Humor dann, wenn Bong Joon Ho uns nach gut einer Stunde die erste faustdicke Überraschung präsentiert. Von da an zieht gleichzeitig die Spannungskurve an und lenkt den Film in eine ganz andere Richtung. Gleichermaßen bleibt man aber am Geschehen und möchte unbedingt wissen, wie es denn jetzt mit den Kims und den Parks weitergeht.

Die Parks leben feudal am Rande der Stadt

Schwierig steht’s um Parasite nur dann, wenn man ihm Fragen bezüglich des Realismus stellt – und das gar nicht darauf bezogen, dass es so einfach scheint, sich in die reiche Familie einzuschleusen. Vielmehr fällt es schwer, wirklich zu glauben, dass dieses Quartett, das sich zunächst nicht gerade vornehm und organisiert darstellt, den Haushalt der Parks ebenso perfekt schmeißt wie die langjährigen Vorgänger. Das ist ein Punkt, an dem Parasite sicherlich einige Zuschauer verliert. Gleichsam droht ein anderes Problem für eine Zweiteilung der Zuschauer in Pro und Contra. Denn während man anfänglich durchaus auf der Seite der Kims stand und ihnen schon gönnte, auch ein wenig von den Früchten der Reichen zu essen, steht der Film vor dem letzten Drittel schon mal kurz vor der Schwelle, den Kontakt zu den Hauptfiguren zu verlieren. Auch mit dem überraschenden Finale wird das nicht unbedingt besser. Und es wird auch Kritiker geben, denen das Schicksal der vier Kims am Ende etwas absurd wirkt. Doch wer Parasite mal sacken lässt. Wer ihm mal einen Tag des Wirkens gönnt. Und wer ihm dann noch mal nachspürt. Der wird merken, dass es gerade diese absurden Momente sind, die den Übergang der so unterschiedlichen Genres am Ende so gelungen werden lassen.

Parasite (Mediabook B, UHD, Blu-ray, Bonus-Blu-ray)

Preis: 29,23 €

19 gebraucht & neu ab 18,16 €

Bildqualität (95%)

Die erste Variante der UHDs von Parasite kam leider ohne HDR und Rec.2020 – ein bedauerlicher Fehler seitens des Masterings. Die Anbietern Koch Films und Capelight Pictures boten zügig eine Austauschdisk an, die derzeit bereits zum Versand bereit ist. Solltet ihr also noch über eine UHD verfügen, die ohne HDR gemastert wurde, könnt ihr euch nach wie vor an parasite@kochfilms.de wenden, um einen Austausch in Gang zu bringen. Dafür sendet bitte ein Foto eures Kaufbelegs und eure Adresse per Mail an obige Adresse.

Parasite basiert auf volldigitalen Aufnahmen aus einer ARRI-Alexa-65-Kamera. Diese zeichnet in 6.5K auf, was glücklicherweise über ein 4K DI gemastert und so auch auf die UHD kam. Um die teils engen Räumlichkeiten formatfüllend zu filmen, kamen bisweilen Weitwinkel-Objektive zum Einsatz, die allerdings glücklicherweise keine Randunschärfen verursachten. Die aktuellen Disks werden nun mit HDR10 und Rec.2020 ausgeliefert. Für den deutschen Markt teilen sich hierbei Capelight Pictures und Koch Films die Auswertungsrechte mit je einem Mediabook in unterschiedlichen Covern.

Die UHD gehört derzeit visuell und in Sachen Schärfe zum Besten Realfilm auf dem Markt der 4K-Disks

Nun ist also nicht mehr „nur“ die Auflösung sichtbar besser sondern auch der Kontrasteindruck.  Zwar liefert die Blu-ray bei der Auflösung schon sehr gute Werte, kommt aber mit der Feinauflösung in Details und bei Totalen nicht mit. Die UHD liefert hier absolute Referenzwerte, was feine Linien, Feinheiten bei Schriften und Darstellung von Details auf Gesichtern und in den Haaren angeht. Zudem ist die Körnung sichtbar feiner, was das Bild in Summe ruhiger und noch rauschärmer darstellt. Aufgrund der um ca. 2/3 höheren Datenrate gegenüber der Blu-ray bleibt diese Qualität dauerhaft erhalten. Aktuell ist das in Sachen Auflösung das Maß an dem sich andere Filme messen lassen müssen.

Nach anfänglichem Fehlen von HDR liefert die Disk nun auch in puncto Kontrastdynamik richtig ab

Nun kommt natürlich noch HDR hinzu, was im Falle von Parasite zu weiteren positiven Parametern führt. So fallen Gesichter nun natürlicher, wärmer und etwas brauner aus, weniger gelblich. Farben bekommen bei Mischhelligkeiten etwas mehr Kraft, was grünem Blattwerk zu mehr Strahlkraft verhilft. Herausragend ist das Mastering bei dunklen Bildanteilen. Hier zeichnet die UHD besser durch als die Blu-ray, was für sichtbar mehr Details sorgt, ohne dass Schwarz unangenehm aufgehellt würde. Gerade in den Kellerszenen sorgt das für mehr sichtbare Bildanteile. Obendrauf gibt es genau in diesen Sequenzen mehr Detail-Definition in den Lampen. Man sieht deren Streben besser, ohne dass das Licht alles überstrahlt. Dennoch ist die punktuelle Helligkeit höher und prägnanter. Spitzlichter sorgen für mehr Punch und auch Reflexionen auf den blutigen Gesichtern im Finale kommen einprägsamer rüber.

Parasite (Mediabook B, UHD, Blu-ray, Bonus-Blu-ray)

Preis: 29,23 €

19 gebraucht & neu ab 18,16 €

Tonqualität (85%)

Parasite kommt mit dts-HD-Master-Spuren in 5.1 für beide Sprachen. Vorzüglich gelingt dessen Räumlichkeit und Aufgelöstheit beim kongenialen Score. Gerade die sanfteren Instrumente wie Glöckchen werden fein und detailliert wiedergegeben. Gleichermaßen wird Schlagwerk im Raum verteilt. Aber auch Umgebungsgeräusche passen. Wenn des Nachts ein Bus hinter Ki-woo entlangfährt, braust dieser perfekt ortbar über die Surrounds. Sogar der Subwoofer wird bisweilen aktiviert. Erstmals, wenn nach 13 Minuten das Anwesen der Parks betreten wird. Aber auch nach gut einer Dreiviertelstunde, wenn ein Gewitter grollend vom kommenden Regen verkündet. Gleichzeitig kommen immer wieder Stimmen sehr griffig aus den unterschiedlichen Speakern. Highlight ist sicherlich der heftige Regenfall nach etwas über 90 Minuten, der das Heimkino mal so richtig flutet. Die Dynamik hingegen entsteht meist aus dem Score, der in den dramatischen Szenen sehr stark aufbrandet und die Schere aus lauten und leisen Passagen maßgeblich öffnet.

Anlass für akustische Highlights gibt’s (wie im Finale) nur selten

Nach der Korrektur in puncto HDR erhält die nun neu integrierte (oder im Austausch geschickte) UHD nun auch einen koreanischen Atmos-Ton. Während dieser sich auf der regulären Ebene zunächst identisch zur dts-HD-Master-Variante der Blu-ray verhält, wird man sich fragen, was ein derart dialogkonzentrierter Film mit der Höhen-Ebene anfängt? Zunächst einmal liefert er den einfühlsamen Score dezent und angenehm mit von den Decken-Speakern. Wenn der Betrunkene draußen rum krakeelt, gibt’s dann authentische Geräusche von ihm – immerhin lebt die Familie im Souterrain, also unterhalb seiner Bekundungen. Nach dreizehn Minuten gibt’s dann etwas Wind und Vogelgeräusche von oben. Bei 31’44 wird die Marsch-Filmmusik dann urplötzlich äußerst vehement eingesetzt, was für ein kurzes „Hallo wach“ sorgt. Nach 46’18 donnert dann mal kurz ein Gewitter vorbei und bei 60’21 und 74’52 wird’s gar richtig gewittrig und rumpelig. Sobald es nach 66 Minuten eine Ebene tiefer geht, hört man dann authentisch gedämpftes und verhallendes Geschrei sowie immer mal wieder dedizierte Stimmen. In Summe ist das (nachvollziehbar) nicht sonderlich viel, unterstützt den Film aber atmosphärisch durchaus.

  • Deutsch: DTS HD-Master 5.1 (85%) 2D-Betrachtung
  • Koreanisch: Dolby Atmos (85%) 2D-Betrachtung
  • Koreanisch: Dolby Atmos (20%) 3D-Betrachtung (Quantität)
  • Koreanisch: Dolby Atmos (80%) 3D-Betrachtung (Qualität)

Bonus (70%)

Während die Single-Blu-ray bis auf zahlreiche Trailer und Teaser kein Bonusmaterial enthält, kommen die beiden Mediabooks mit einer Bonus-Blu-ray sowie einem 24-seitigen Booklet im Gepäck. Diese liefert einige Interviews, elf Minuten an entfernten Szenen, Grüße von den Darstellern und ein kurzes Making-of sowie ein noch kürzeres Hinter den Kulissen, bei dem etwas über das Setting des Films berichtet wird. „Keine Spoiler“ ist ein Aufruf der Darsteller, die Handys während der Vorstellung auszuschalten und niemandem, der den Film noch nicht gesehen hat, etwas von den Wendungen zu verraten. Während das erste Interview in einem Studio noch etwas steif daher kommt, ist das Q&A nach einer Vorstellung beim Filmfest München viel entspannter. Bong Joon Ho wechselt fließend von englisch nach koreanisch und erzählt freizügig wirklich witzige Anekdoten aus seinem Leben. Ein weiteres Q&A gibt’s beim TIFF (Toronto International Film Festival), das gut 16 Minuten läuft und neben Bong Joon Ho auch noch ein paar der Darsteller zu Wort kommen lässt. In „Expect the Unexpected, das Bong ebenfalls während des TIFF gegeben hat, referiert er selbst über sich und seine Arbeiten. Ebenfalls vom TIFF ist „Master Class“, das in gut einer Stunde retrospektiv über Bongs Filme referiert. Das Booklet wurde von Kulturwissenschaftler Marco Heiter mit einem Text über die „Parasitologie“ gefüllt – ein lesenswerter Beitrag! Parasite erscheint neben der regulären Blu-ray sowie einem Steelbook, wie oben beschrieben, in zwei verschiedenen Mediabooks. Eines (Motiv A) kommt ebenso wie die herkömmliche Blu-ray über Koch Films, das zweite (Motiv B) wird von Anbieter Capelight Pictures vertrieben.

Gesamtbewertung Parasite  (90%)

Parasite ist nicht perfekt. Zwischenzeitlich ist er sogar etwas nachlässig. Aber: Parasite ist vielschichtig, glänzend gespielt, erlesen fotografiert und unglaublich elegant inszeniert. Als Kommentar auf den Kapitalismus der westlichen Welt und als Gesellschaftssatire auf die Kluft zwischen arm und reich funktioniert Bong Joon Hos Film überdies hervorragend – selbst wenn das nicht für jeden (Mainstream)Fan unterhaltsam sein wird. Während die Blu-ray bereits ein ganz vorzügliches und sehr scharfes Bild hat, krönt die UHD das mit sichtbar mehr Kontrastdynamik, ausgewogeneren Farben und einem nativen 4K-Bild, das in Sachen Detailauflösung als Referenz gelten darf. Mit dem nun vorhandenen HDR liefert es ein wirklich bestechendes Bild.

Parasite (Mediabook B, UHD, Blu-ray, Bonus-Blu-ray)

Preis: 29,23 €

19 gebraucht & neu ab 18,16 €

Technische Details & Ausstattung:

Erscheinungstermin: 05. März 2020 Review am: 10. Mai 2019
Erscheinungsjahr Film: 2019 Laufzeit: 132 Minuten
Filmstudio: Koch Films
Capelight Pictures
FSK: ab 16 Jahre
Auflösung / Bildfrequenz:
2160p @ 24p Untertitel:
Deutsch
Bildformat:
2.39:1 / 16:9 Tonspur:
Deutsch DTS HD-Master 5.1
Koreanisch Dolby Atmos
High Dynamic Range:
HDR 10 Ausstattung:
4K Blu-ray
HD Blu-ray
Testgerät TV: LG OLED55B7D Testgerät Player: Panasonic UB9004

Parasite Trailer:

PARASITE Trailer (Deutsch)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein