PlayStation 5: Saturn.de erhält wegen Vorbesteller-Chaos Abmahnung von der Verbraucherzentrale Sachsen

2
Die Sony PlayStation 5 ist zwar nicht schön, aber dafür selten
Die Sony PlayStation 5 ist zwar nicht schön, aber dafür selten

Saturn.de wird von der Verbraucherzentrale Sachen abgemahnt. Ursache sind die AGB des Online-Shops und die Probleme mit der Lieferung der Sony PlayStation 5.

Die Verbraucherschützer stören sich dabei gleich an mehreren Punkten. So sei ihnen ein Kunde bekannt, der die Next-Generation-Konsole zwar Ende September 2020 erfolgreich bestellen konnte, zunächst aber keine Bestellbestätigung erhielt. Das müsse aber laut Gesetz bei Online-Bestellungen unverzüglich geschehen. Stattdessen habe der betroffene Kunde einige Tage nach der Bestellung eine Zahlungsaufforderung erhalten.

Allerdings kommt hier dann die weitere Kritik zum Tragen. Demnach gebe Saturn.de in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) an, dass durch die Zahlung noch gar kein Vertrag zustande komme. Erst wenn die Ware versendet worden sei bzw. eine Versandbestätigung an den Kunden gehe, geht Saturn.de von einem Vertragsabschluss aus. Auch heißt es in den AGB, dass der Kunde bereits bezahlte Leistungen / Waren bei Nichtlieferung erstattet bekomme. Doch was für einen Zeitrahmen sich Saturn.de da selbst vorbehält, bleibt offen.

PlayStation 5 kein Dolby Atmos, Dolby Vision, DTS:X
Die PS5 ist zwar heißbegehrt, aber immer noch ausverkauft

Genau jenes wäre aber natürlich für die PS5-Vorbesteller interessant, da die Konsole ja immer noch nicht wieder lieferbar ist. Die Verbraucherzentrale Sachsen erachtet die AGB von Saturn.de daher in dieser Form als unwirksam. Das Ergebnis: „Die Verbraucherzentrale Sachsen hat also nun Saturn.de wegen „unwirksamer Allgemeinen Geschäftsbedingungen, irreführender geschäftlicher Handlungen und verbraucherschutzwidriger Praktiken abgemahnt und zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert“, so die Mitteilung.

Saturn.de hat bisher nicht öffentlich reagiert

So argumentieren die Verbraucherschützer, dass ein Kunde von einem Vertragsabschluss ausgehen dürfe, wenn eine Zahlungsaufforderung eintrudele und auch der Versand bei Zahlungseingang angekündigt werde. Zumal die Zahlung aus Kundensicht schließlich überhaupt nur dann auch einen Sinn ergebe, wenn von einem Kaufvertrag ausgegangen werden könne. Denn kein Kunde wolle schließlich Geld bezahlen und damit seine Leistungspflicht erfüllen, wenn gar kein direkter Anspruch auf eine Gegenleistung bestehe.

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat daher für PS5-Vorbesteller, die bisher keine Konsole erhalten haben, sogar eine eigene Informationsseite eingerichtet. Bekanntermaßen gab es da ja auch viel schlimmere Probleme – siehe unsere Berichte über Fake-Shops.

QUELLEVerbraucherzentrale Sachsen
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

2 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich ja schon die ganze Zeit, ob nicht etwas mehr dahinter steckt.
    Media Markt und Saturn ging es schon vor den Lockdowns nie ganz gut.
    Dadurch, dass die Läden jetzt die ganze Zeit schon zu sind bzw. waren, ist es sicherlich nicht besser geworden. Eventuell kommt da ja bald eine Meldung, dass das Unternehmen insolvent ist.

    Blickt man mal in die Vergangenheit, lief es schon oft ähnlich ab. Da kann man nur mal Schlecker in den Ring werfen. Als die pleite gingen, wussten deren Lieferanten schon Wochen vorher, dass da etwas im Argen ist. Weswegen die dann die Belieferung schon vorher eingestellt haben.

    Und Media Markt und Saturn wollen einem jetzt erzählen, dass sie so viele Bestellungen angenommen haben, dass sie selbst jetzt noch nicht mit den Lieferungen hinterherkommen? Weil Sony nicht genug liefert? Kommt mir alles etwas spanisch vor. IMHO riecht es ja eher danach, als würde Sony bewusst nur kleine Mengen an MM und Saturn ausliefern. Über den Grund habe ich ja bereits spekuliert.

    Bei Amazon gibt es natürlich auch Engpässe. Aber mir wäre da jetzt kein Fall aus den September Vorbestellungen bekannt, in dem die Konsole noch nicht ausgeliefert wurde. Amazon selber hat ja auch bereits Vorbestellungen vom November usw. zeitnah ausgeliefert. Und Amazon hat garantiert mehr Vorbestellungen bekommen als MM/Saturn.

    Ich bin ja mal gespannt, ob da bald die böse Überraschung kommt.

  2. Die Sony PlayStation 5 ist zwar nicht schön, aber dafür selten.

    Ging mal wieder nicht ohne so einen Kommentar oder??‍♂️

    Mal zum Thema vollkommen richtig. Meine Konsole nachts am 16 September vorbestellt Geld haben die sofort eingesackt. Geliefert wurde trotzdem nichtmal pünktlich zum Release sondern satte fünf Tage zu spät. Während Leute die später vorbestellt haben ihre Konsolen pünktlich geliefert bekommen haben. Absoluter Saftladen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein