Star Wars: Ultra HD / 4K Blu-ray sind für 2020 so gut wie sicher

18
Disney plant eine 4K Blu-ray Box der ersten Star Wars Filme (Episode 4 bis 6) als
Disney plant eine 4K Blu-ray Box der ersten Star Wars Filme (Episode 4 bis 6) als "The Skywalker Saga"

In den Vereinigten Staaten veröffentlicht Disney die Filme der Reihe „Star Wars“ aktuell neu auch als einzelne Blu-rays. Zuvor waren Filme wie „Das Imperium schlägt zurück“ nur als Teil von Sets zu haben. Außerdem kristallisiert sich heraus: 2020 dürften die Klassiker von George Lucas auch auf Ultra HD Blu-ray erscheinen.


Anzeige

Um gleich klarzustellen: Eine offizielle Ankündigung von Lucasfilm bzw. Disney fehlt zum aktuellen Zeitpunkt noch. Und die Gerüchte um Star Wars auf UHD Blu-ray sind auch nicht neu. So flammen sie seit April 2019 immer wieder neu auf. Jedoch deuten mehrere Faktoren darauf hin, dass Star Wars nächstes Jahr in 4K erscheinen sollte – also auch die Filme abseits von „Solo: A Star Wars Story“ und „Star Wars: Die letzten Jedi“.

Als kleiner Exkurs: In den USA hat Disney auch viele der älteren (und neueren) Pixar-Filme auf Ultra HD Blu-ray veröffentlicht. Als Beispiele seien „Toy Story“, „Die Unglaublichen“ oder „Cars 3“ genannt. Im Herbst reicht man dort unter anderem auch „Cars“, „Findet Nemo“ und „Ratatouille“ nach. Später werden wohl auch „Wall-E“, „Die Monster AG“, „Das große Krabbeln“ und weitere Streifen folgen. Dann wird Disney das gesamte Pixar-Portfolio in den USA auf Ultra HD Blu-ray veröffentlicht haben. Offen ist aktuell leider noch, wann man damit in Deutschland loslegen könnte.

Warum wir das erwähnen? Auch wenn man hierzulande den Eindruck bekommen könnte, Disney würde sich um die Veröffentlichung der Pixar-Filme in 4K wenig scheren, denn auch neuere Produktionen wie „Coco“ sind bei uns nur auf Blu-ray erschienen, so existieren in den Vereinigten Staaten UHD Blu-rays zu vielen Titeln – und es werden mehr. Bleibt zu offen, dass Disney hier bald auch ein Herz für andere Märkte beweist.

Star Wars in 4K: Es ist nur noch eine Frage der Zeit

Der obige Exkurs zu Pixar hat seinen Sinn: Disney veröffentlicht vor der Veröffentlichung neuer Ultra HD Blu-ray aktuell noch einmal viele Pixar-Titel mit neuen Artworks auf Blu-ray. Und genau dieses Szenario spielt sich in den USA auch gerade bei Star Wars ab. Brancheninsider wie Bill Hunt rechnen fest damit, dass eine offizielle Ankündigung einer 4K-Veröffentlichung nun sehr nahe liegt. Mit Glück könnte Disney sogar schon auf der D23 in wenigen Wochen die Bombe platzen lassen.

Als besonders wahrscheinlich gilt momentan, dass Disney die Ur-Trilogie, die Prequels und auch „Star Wars: Rogue One“ sowie „Star Wars: The Force Awakens“ als UHD Blu-ray zeitgleich zur Heimkino-Veröffentlichung von „Star Wars: Rise of Skywalker“ neu auflegen könnte. Offen bleibt aber eine für Fans entscheidende Frage: Wird Disney die Kinofassungen der ersten drei Filme veröffentlichen oder nur die umstrittenen Special Editions? Leider ist das momentan noch absolut offen.

Doch Disney ist ein Konzern mit einem guten Riecher und weiß, wie viele Fans auf die Kinofassungen hoffen, welche zuletzt nur als DVD-Beilage erschienen und noch auf den Laserdiscs basierten. Eine 4K-Version wäre da natürlich eine Offenbarung. Wir sind jedenfalls schon sehr gespannt und sehr guter Dinge.

QUELLETheDigitalBits
Avatar
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

18 KOMMENTARE

  1. Le-matya bitte k… Unsinn im Netz verbreiten! Es Existieren sehr wohl hervorragende 35 und 70mm Kopien von Original Trilogie die müssen nur in 4K neu abgetastet werden und George Lucas will das um jeden Preis verhindern, neulich in Amerika ist eine 70 mm Fassung von Episode 4 in beste Qualität aufgeführt worden und du schreibst es existieren keine gute Master von dem Original Filmnegativ also bitte…

    • @Sammy: Leider bin nicht ich der, der Unsinn verbreitet.
      George Lucas kann gar nichts mehr verhindern, weil Star Wars ihm nicht mehr gehört. Wo kommen bloß immer diese unsinnigen Verschwörungstheorien gegen George Lucas her, als ob der nur die Fans ärgern wollte?
      Eine 70mm-Version von Episode IV ist vielleicht besser als ein Laser-Disc-Master, aber garantiert nicht UHD- und wahrscheinlich auch nicht HD-fähig. Der Film wurde nur in 35mm produziert. Die 70mm-Versionen wurden nur gemacht, um die sechs Audio-Spuren auf dem Filmreifen nutzen zu können, genau wie z. B. bei Alien. Dann muss man noch bedenken, dass solche Filme damals analog produziert und verbreitet wurden. Eine solche Vorführversion wäre immer noch mehrere analoge Kopiengenerationen vom Originalnegativ entfernt und könnte auch mit der existierenden Blu-ray-Version nicht konkurrieren.
      Ich wünschte auch, ich hätte damit Unrecht und könnte alle Versionen der Filme in 4K haben, aber damit würde ich mir nur etwas vormachen.
      Es ist wieder genau dieselbe Diskussion wie damals bei der Blu-ray-Veröffentlichung.
      Ich hoffe, dass sie sich dann erledigt, wenn die Filme in 4K raus sind.

      • Einfach mal ein bisschen das Internet durchstöbern. 35mm Film eignet sich wunderbar als Quelle für UHD-Scheiben bzw. als Quelle für 4k eventuell sogar 8k Streams.

        Siehe z.B. http://4k.com/news/20-years-movie-titles-filmed-4k-nobody-bothered-save/

        oder einfach mal nach „35mm 6k“ oder so googlen.

        Desweiteren sollen angeblich(!) sogar HDR Informationen im Film vorliegen. Bei YouTube gibt’s von Grobi ne dreiteilige Tour durch die ARRI Geschäfts- und Produktionsräume und ich meine im dritten Teil wird auch kurz auf entsprechende Filmscanner eingegangen, wo das erwähnt wird. Als interessierter Filmfan sollte man sich das wirklich man zu Gemüte führen. Wirklich sehr interessant!

        Hier ist der erste Teil…
        https://youtu.be/KdGPNkRJOoM

        • Ich weiß, dass es solche Gerüchte gibt, aber ich habe selbst zig 4K-BDs mit unterschiedlichem Quellmaterial. Keine der auf 35mm-Film basierenden Filme kommt auch nur annähernd an die heran, die in 4K oder besser aufgenommen wurden. Wenn Du das Gegenteil behaupten möchtest, nenn mir bitte ein Beispiel.
          Wenn diese Behauptungen von Möchtegern-Experten stimmen würden, gäbe es ja anschauliche Beispiele und selbst wenn das der Fall wäre, wäre eine Vorführ-Version der SW-Originalfilme wegen der analogen Kopiengenerationen für eine 4K-Version immer noch ungeeignet.

          • Ihr braucht eigentlich gar nicht weiter diskutieren, da Disney nie und nimmer was für den Fan tun würde, das extra Geld kostet (sieht man ja gerade aktuell wieder an den ganzen angekündigten US UHD Disneys bzw. Pixar-Filmen, die hier vielleicht nie erscheinen werden. Auf die Unglaublichen 2 warten wir ja z.B. auch noch). Einen neuen Release von den originalen Krieg der Sterne wird es nicht geben, weder separat, noch auf einer Disc mit der entsprechenden Special Edition. Wer wirklich daran glaubt, der glaub auch noch daran, dass die Bosse von Disney doch nur ihre Arbeit tun, um Kinder glücklich zu machen.

            Was die Originalaufnahmen angeht, die sind übrigens definitiv nur in 35mm gedreht worden (im Gegensatz zu z.B. 2001: Odyssey im Weltraum, welcher direkt auf 70 bzw. 65 mm aufgenommen wurde), siehe:

            https://www.imdb.com/title/tt0076759/technical?ref_=tt_dt_spec
            https://www.imdb.com/title/tt0062622/technical?ref_=tt_dt_spec

            • Da bin ich ehrlich gesagt anderer Meinung. Disney lebt von glücklichen Kindern, wenn es sich finanziell rechnet. Bei Animationsfilmen ist wohl der Unterschied zwischen HD und UHD zu gering, dass es sich für relativ kleine Märkte wie in europäischen Ländern lohnt. Vor Kurzem gab es bei Disney in den USA eine Signature Collection Version des Cinderella-Zeichentrickfilms, der, anders als Little Mermaid davor und Aladdin danach, nicht in 4K rauskam. Also sind diese Filme auch dort offensichtlich grenzwertig.
              https://disney.fandom.com/wiki/Walt_Disney_Signature_Collection
              Dass die Star Wars Original-Trilogie grundsätzlich in 35mm gedreht ist, stimmt natürlich, wie ich schon sagte. Allerdings sind die Aufnahemen für visuelle Effekte damals in Vista Vision gedreht worden. Das ist ein 35mm-Format, das doppelt so viel Fläche auf dem Filmstreifen nutzt wie Panavision und qualitativ nahe an 70mm-Formate herankommt. Es wurde benutzt, um dem Quaitätsverlust beim compositing im optical printer entgegenzuwirken. Daher kommen wohl die Gerüchte, Star Wars wäre in 70mm-Qualität produziert worden.
              https://de.wikipedia.org/wiki/VistaVision

          • Ich glaube du hast die technische Umsetzung dieser Film-Scanner nicht ganz verstanden. Da wird jedes Bild der Filmrolle einzeln eingescannt und hinterher am Computer aufbereitet. (In dem Fall ist dann Filmkorn bzw. DNR und Gedöns nen Thema). Warum sollte das bei den Star Wars Filmrollen nicht auch möglich sein? Hier nochmal grundsätzliche Informationen zum Thema Auflösung von 35 bzw. 70 mm Film -> https://randocity.com/2018/12/26/what-is-35mm-film-resolution/

            Was mögliche Beispiele für gute 4k Umsetzungen von 35mm Filmen angeht, würde mir so spontan der originale Blade Runner einfallen. Der konnte meine ich einiges. Bei den Men in Black Filmen war ich von der Bildqualität auch positiv überrascht.
            Naja und was grundsätzlich Film als Quelle für UHDs angeht muss man sich ja nur die Christopher Nolan Filme anschauen. Der Junge filmt ja nur auf Film und da hat sich glaube ich noch niemand über die Bildqualität beschwert, wobei der ja hauptsächlich auf 70mm dreht. Sind zwar keine wirklich alten Filme, aber Film ist Film(?). Siehe z.B. Dunkirk. Ich glaube viel mehr, als die IMAX Szenen geht nicht … aber das ist nur meine Meinung.
            Ist natürlich auch alles davon abhängig, wie man sich die UHDs zu Gemüte führt. Wenn da nicht alles 100%ig läuft, kann so mancher Film nicht wirken wie er soll. Hab zb. auch „nurn“ LG 55b7. Gut möglich, dass das bei mir alles anders aussieht, wie bei dir. Aber sich damit jetzt noch weiter zu beschäftigen, würde den Rahmen dieses Kommentarbereiches wahrscheinlich spregen 😉

            Bei weiteren Fragen … gidf.de 😉

            • Natürlich kannst Du Film jeder Art in 4K oder 8K scannen. Nur irgendwann macht es keinen Unterschied mehr.
              Blade Runner ist ein ganz gutes Beispiel. Da der Film in 35mm Panavision gedreht ist, sieht er, vor allem mit HDR, auf 4K-BD etwas besser aus als auf 2K-BD. Der Unterschied ist aber bei Weitem nicht so groß wie bei Filmen, die in 4K+ gedreht sind, z. B. Lucy oder Ant-Man and the Wasp, bei denen Du in der 4K-Version Texte im Bild klar lesen kannst, die Du bei Full-HD nur raten kannst. Bei Filmen von Christopher Nolan macht es darum einen Unterschied, weil sie teilweise in IMAX gedreht sind. Das ist aber auch das einzige Filmformat, das ich kenne, welches mehr Bilddetails zeigen kann als 4K.
              Ich weiß nicht, was die Leute bei Randocity.com unter „resolution“ („Auflösung“) verstehen, aber wenn der einzige Unterschied der ist, dass ich das Filmkorn deutlicher sehen kann, dann ist das keine effektiv bessere Auflösung oder schärferes Bild. Wichtig ist doch, dass ich das, was filmisch dargestellt wird, deutlicher und detaillierter sehen kann.

      • Die Sache ist die, dass George Lucas mit manchen Aspekten der Originaltrilogie unzufrieden war und diese bei der Restauration Ende der 90er geändert hat. Dabei kam dann die Star Wars Trilogy Special Edition raus, auf der auch die DVD- und Blu-ray-Versionen basieren. Da Filme bis in die 90er hinein noch nicht als Digital Intermediate gemastert wurden, wurde jeweils das Originalnegetiv physisch umgeschnitten, bevor die veränderten Teile eingebaut wurden, so dass es in der Originalform nicht mehr existiert und es auch keine qualitativ gleichwertigen Versionen mehr gibt. George Lucas hatte naiverweise angenommen, dass er die Originalversionen der Filme nicht mehr brauchen würde. Viele Fans sehen das allerdings sehr anders, da die Originalversionen der Originaltrilogie sowas wie ihr „heiliges Buch“ sind.
        Ich finde es total übertrieben zu sagen, dass George Lucas unbedingt verhindern will, dass diese Originalversionen noch mal rauskommen. Er ist aber nicht begeistert von ihnen. Da er Lucasfilm an Disney verkauft hat, könnte er es nicht mehr verhindern, wenn Disney diese Versionen herausbringen wollte und könnte.
        Diese Versionen sind, kurz bevor die Special Edition ins Kino kam, nochmal auf VHS rausgekommen, wobei explizit gesagt wurde, dass es das letzte Mal wäre. Dann gab es noch mal eine DVD-Ausgabe, bei der die Originalversionen auf dem Laser-Disc-Master basierten.
        Viele Langzeit-Fans wollen allerdings nicht wahrhaben, dass diese Originalversionen in (U)HD-Qualität leider nicht mehr möglich sind. Die Legenden darüber, Film würde viel bessere Bildqualität als digitale Aufnahmen möglich machen, bestärken diese Theorie leider. Das ist allerdings falsch. 16mm-Film sieht in Full-HD erfahrungsgemäß immer etwas unscharf aus, genau wie 35mm in 4K. Digitale Scans von Filmmaterial werden oft in besserer Qualität als nötig gemacht, falls irgendwelche späteren Bearbeitungsschritte sich noch negativ auf die Qualität auswirken.

  2. Natürlich werden die Star Wars Filme in 4K rauskommen. Disney kann kaum so blöd sein, sich die ganze Kohle entgehen zu lassen. Selbst Pixar-Filme haben längst nicht den langanhaltenden Kultstatus von Star Wars.

    Aber eine Illusion müsste Ihr alle mal langsam loswerden. Die Originalversionen der Original-Trilogie existieren nicht mehr in einem HD-fähigen oder gar UHD-fähigen Master! Diese 35mm-Master wurden Ende der 1990er restauriert, weil sie dabei waren zu zerfallen, und daraus wurden letztendlich die Special Editions.
    Die besten noch existierenden Master der Originalversionen sind die für die Laser Disks. Die sind schon mal auf DVD erschienen und konnten natürlich schon mit den regulären DVD-Versionen nicht mithalten. Natürlich ist seamless branching mit zwei oder mehr Versionen möglich, aber nur, wenn diese Versionen auch existieren. Was soll Disney machen, Laser-Disc-Qualität auf 4K uprezzen? Das wäre echt unzumutbar.
    Disney ist auf diese Idee mit den mehreren Versionen bestimmt schon selbst bekommen. Sie ist nur nicht durchführbar.
    Und ja, ich hätte die SW-(Original-)Filme auch gerne alle in einer mit seamless branching umschaltbaren Version, aber nicht in unter SD-Qualität. Das würde wirklich Augenkrebs verursachen.

  3. Also ich vermute ja immer noch, dass es die Star Wars Filme in 4k(+HDR und Gedöns) schon zum Start von Disney+ gibt. Die wären doch echt bekloppt, das nicht als Argument für den neuen Streaming Dienst zu nutzen. Und dann als Disc Version zusammen mit der Veröffentlichung der UHD zum nächsten Star Wars Film Anfang nächsten Jahres …()

  4. Hoffentlich nicht die grottig, versauten CGI Versionen… entweder dann diese auf ein aktuellen Niveau hieven oder die Originale.

    • Wäre kein Problem, dank seamless-branching. Auch auf der Avatar Scheibe teilen sich die drei Versionen dasselbe Bildmaterial 🙂

      • Dein Wort im Ohr der Maus. Aber wie wir Gierschlund Mickey kennen, wird es 1 Version auf den Discs geben, die wir gefälligst du fressen haben! Hier in De können wir eigentlich schon ne Party starten, wenn die Filme nicht nur in Dolby Digital 5.1 drauf sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein