Terminator 2 erscheint nochmals als 4K Blu-ray Steelbook (30th Anniversary)

Das kann wohl nur Arnie. Der Kultfilm „Terminator – Judgment Day“ wird von KochMedia Films ein zweites Mal als 30th Anniversary Edition im limitierten 4K Blu-ray Steelbook aufgelegt. 


Movie-Buffs wissen, dass Terminator 2 – Judgment Day 1991 in die Kinos kam. Somit feiert der Film bereits sein 31-jähriges Jubiläum. Bereits im Dezember letzten Jahres erschien ein 4K Blu-ray Steelbook mit 3 Discs (4K, 3D und HD Blu-ray), dass auch das gleiche Cover-Design wie die „neue“ Variante aufweist. Den Titel hatten wir für euch natürlich bereits rezensiert. Nun sei die Frage erlaubt, wieso bringt KochMedia Films den Titel erneut als limitierte Edition in den Handel?

„Neuer“ Stereo-Soundmix (Deutsch)

Wir haben die Spezifikationen der beiden Varianten miteinander verglichen und konnten nur bei einem Punkt einen Unterschied feststellen. Laut offiziellen Angaben wird die neue Version mit dem deutschen Stereo-Soundmix (PCM) ausgeliefert und nicht mit dem vermurksten DTS-HD MA 7.1. Mag für den ein oder anderen wie in Rückschritt klingen, Filmfans können dem sauberen Stereo-Soundmix aber sicherlich weitaus mehr abgewinnen, als der erzwungenen Surround-Variante. Der englische Originalton liegt weiterhin als DTS-HD MA 5.1 ab.

Die Aufmachung des Terminator 2 Steelbooks unterscheidet sich eigentlich nur bei der Banderole. Deren Informationen wurden etwas anders angeordnet/betont. Fans bekommen neben der Kinofassung des Films auf 4K UHD Blu-ray (ca. 137 Minuten) auch die Blu-ray Fassungen der Special Edition (ca. 153 Minuten) sowie der Extended Special Edition (ca. 156 Minuten) geboten. Der Bonus-Content ist ebenfalls gleich:

  • Dokumentation „T2: Reprogramming the Terminator“ mit exklusiven Interviews mit Arnold Schwarzenegger, James Cameron, Edward Furlong und vielen anderen
  • 2 Audiokommentare von James Cameron & Co-Autor William Wisher und von Cast & Crew
  • Making of
  • Geschnittene Szenen „Die Suche des T-1000“ und „Die Zukunftssequenz“ (wahlweise mit Audiokommentar)
  • Trailer

Visuell kann das Bildmaster weiterhin mit einer vollwertigen 4K-Restauration inkl. erweitertem Dynamikumfang (HDR10) glänzen. Das Bildformat wird mit 2.35:1 angegeben. Die „Terminator 2 – Limited 30th Anniversary Steelbook Edition“ wir ab dem 21.07.2022 an Kunden ausgeliefert.

Neue Variante:

Alte Variante:

Terminator 2 / 30th Anniversary Steelbook Edition (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D) (+ Blu-ray 3D)
Preis: 24,99 €
(Stand von: 3. July 2022 20:44 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
6 neu von 24,00 €7 gebraucht von 17,24 €
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
Dominic Jahn
Dominic Jahnhttps://www.4kfilme.de
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

59 Kommentare

  1. Was genau bringt mir ein neuer alter Stereomix, den ich auf der Laserdisc auch schon habe?
    Was wir Filmfans wollen ist ein gscheites Bild ohne DNR Verstümmelung.

    • Genau, wir wollen eine Version in Auro 3D, wo man den Schnee nicht nur sehen, sondern auch um sich herum wirbeln hören kann! 😉 😀

        • Ich meine hier „Schnee“ in der anderen Slang-Bedeutung, in der, für die man nicht auch „Koks“ benutzen kann. 😉

          • Und die wäre?
            Im Zusammenhang mit Heimkino hab ich noch nie etwas von Schnee gehört.

            Grüße Andi

            • Verschneites Bild auf Disk erzeugt automatisch schlechtes Signal. Dazu kommt dann oft noch eine viel zu lange Leitung, für die Du ein Paradebeispiel bist. 😉 😀

            • Der Typ hat sie nicht mehr alle.
              Stört sich an organischem Filmkorn, welches er gerne als Schnee bezeichnet.
              Ist selbsterklärter Fan der Predator Hunter Edition, der Terminator 2 UHD und der Wachsfigurenkabinett-Edition von Herr Der Ringe auf der zwar 4K draufsteht, die jedoch weniger Details zeigt als die 1080p Blu-ray.
              Kurz gesagt jedes Körnchen ist zuviel, offenbar auch abends in der Kneipe 😉
              Auf cineastische sowie inhaltliche Vollkatastrophen wie Gemini Man keult er sich hingegen gerne einen, in 60FPS. ^^
              Wer nicht seiner Meinung ist, liegt falsch.
              Klarer Fall von Generation HD, jene Leute die noch nie eine analoge Projektion gesehen haben.

            • Erklär doch mal, was Du unter „organisch“ verstehst? Ist das ein Vergleich mit Leopardenfell-Mustern oder was? 😉 😀
              Ich bin absolut kein Fan der zweiten BD-Version von Predator. Aber die Weiße-Weihnacht-4K-Version ist IMHO nur ca. 30% besser anstatt 300%, wie gewisse Schneefreaks meinen.
              Ich bin auch kein großer Fan des Looks der LotR- oder T2-4K-BDs, aber ich bin nicht so beschränkt, das ganze Problem auf DNR zu reduzieren, auch wenn die bei LotR an mindestens einer Stelle etwas übertrieben war.
              Bei allen davon ist die 4K-Version IMHO insgesamt die beste existierende, (worin mir die Reviewer bei blu-ray.com übrigens zustimmen), aber eben nicht mit großem Abstand. Das liegt hauptsächlich an einem nicht 4K-fähigen 35mm-Format namens Super 35.
              https://en.wikipedia.org/wiki/Super_35
              Trotz allem Schwachsinn, den gewisse Extremisten über mich verbreiten, habe ich keine große Abneigung gegenüber Filmkorn, aber von 1.85:1 oder Super 35 Quellen oder gar 16mm Film ist es auf einem 4K-TV oft übertrieben auffällig. Bei anamorphem Panavision, Vista Vision oder 70mm Formaten stört es mich praktisch nie.
              @Hans Georg: Viel Erfolg bei dem Versuch, mich abends (oder jemals) in Kneipen zu finden! 😀 Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wie Korn schmeckt. Da überlasse ich die Expertise Dir. 😉

              „Auf cineastische sowie inhaltliche Vollkatastrophen wie Gemini Man keult er sich hingegen gerne einen, in 60FPS. ^^“
              Man sollte keine langen Worte benutzen, deren Bedeutung man nicht versteht.

              „Wer nicht seiner Meinung ist, liegt falsch.“
              Und das vom Krisel-Fundamantalisten! 😀

              „Klarer Fall von Generation HD, jene Leute die noch nie eine analoge Projektion gesehen haben.“
              Ach so, Generation HD sind Deiner Meinung nach Leute des Jahrgangs frühe 1970er! LOL! 😀 ROFL!
              Mir blieb die ersten 30 Jahre meines Lebens nichts Anderes übrig, da es damals noch keine digitalen Projektionen gab.
              Zu welcher Generation gehörst Du denn? Generation ADHD?

          • Also bei mir ist von Schnee bei der Referenz-UHD Predator nichts zu sehen.
            Mein JVC NZ8 unterstützt vom Lumagen Radiance Pro, projiziert ein phantastisches, detailreiches Bild auf die über 4 Meter breite Leinwand.
            Neben Ghostbusters oder Sam Raimis Spidey Trilogie mit die beste UHD.

            • Entweder ist Dir die Bedeutung des Wortes „scharf“ in diesem Kontext nicht klar, oder Dein Projektor hat eine extrem aktive Noise Reduction Funktion plus 4K-Konvertierung, die Du nicht ausschalten kannst.

          • Von scharf war nie die Rede.
            Ein Film kann nur das zeigen, was das Ausgangsmaterial hergibt.
            Das wiederum kann nur erreicht werden durch eine sorgsame Behandlung ohne DNR.
            Sobald DNR im Spiel ist, wird automatisch Potenzial verspielt.
            Ich redete von „detailreich“, sprich die UHD zeigt alles was das Material hergibt, wie eben bei Predator.
            Ich bin übrigens Baby-Boomer.

          • Korn war auch früher schon Stilmittel, hätte der Regisseur einen weniger körnigen Look gewollt, hätte es Mittel und Wege gegeben.
            Es ist also das einzig richtige, Predator original und unverfälscht auf die UHD zu bringen um den Film so wie von den Machern intendiert, sehen zu können.
            Zum ersten Mal seit er seinerzeit genau so im Kino lief.

            • Okay, es war „detailreiches“ statt „scharfes“. Mein Fehler. Ist nur dasselbe, wenn es sich auf das gesamte Bild bezieht.

              „Ein Film kann nur das zeigen, was das Ausgangsmaterial hergibt.
              Das wiederum kann nur erreicht werden durch eine sorgsame Behandlung ohne DNR.“
              DNR kann aber alles dazu Überflüssige loswerden, wenn man es richtig anwendet.

              „Sobald DNR im Spiel ist, wird automatisch Potenzial verspielt.“
              Ja, Potential für Schnee.

              „Ich bin übrigens Baby-Boomer.“
              Also ein Produkt eines Stromausfalls? Das erklärt Vieles. 😀

              „Korn war auch früher schon Stilmittel, hätte der Regisseur einen weniger körnigen Look gewollt, hätte es Mittel und Wege gegeben.“
              Ja, die das Budget stark erhöht hätte, wie VistaVision oder 70mm. Die Wahl hatten die Regisseure nicht so oft. Filmkorn war in den allermeisten Fällen praktisch unvermeidbar und war sowieso weder im Kino noch Fernsehen sichtbar.

              „Es ist also das einzig richtige, Predator original und unverfälscht auf die UHD zu bringen um den Film so wie von den Machern intendiert, sehen zu können.“
              „[…] von den Machern intendiert [..]“; 😀 Ich würde mal zu gerne wissen, ob Du jemandem dabei in die Augen gucken kannst, ohne rot zu werden oder zu stottern, wenn Du das sagst. Falls ja, sollte sich jemand, wer Dir nahe steht, sehr große Sorgen um Deinen Geisteszustand machen. 😉

              „Zum ersten Mal seit er seinerzeit genau so im Kino lief.“
              Der lief in 4K im Kino? Wann war das denn? 😉

          • Nichts, was zum Bild gehört ist überflüssig.
            Und wenn du im Kino nie Filmkorn gesehen hast, warst du entweder immer in den ranzigsten Hinterhof-Kaschemmen, hast den Projektor eigenhändig unscharf gestellt, oder bist/warst schlicht blind. 😉

            • „Nichts, was zum Bild gehört ist überflüssig.“
              Stimmt, aber Filmkorn tut das in den meisten Fällen nicht.

              „Und wenn du im Kino nie Filmkorn gesehen hast, warst du entweder immer in den ranzigsten Hinterhof-Kaschemmen, hast den Projektor eigenhändig unscharf gestellt, oder bist/warst schlicht blind. “
              Eine typische Eigenschaft vom Baby-Boomern in Deutschland ist die Unfähigkeit und der Mangel an Bereitschaft, dazuzulernen, nachdem sie „ausgelernt“ 😀 haben. Und das Gedächtnis lässt auch entsprechend nach. Dieser Müll ist so ein perfektes Anschauungsbeispiel.
              Interessante Parallelen zur amerikanischen Situation. https://www.sciencedaily.com/releases/2020/08/200803092125.htm

          • Was erzählst du für einen Schwachsinn, ich hab über 40 Jahre im Kino gearbeitet.
            Natürlich hat man früher Filmkorn gesehen, je nach Projektionsgröße und Abstand im einen Saal deutlicher, im anderen weniger.
            Es hat nur damals niemand als störend wahrgenommen, es gehörte halt dazu.

            • Ach, jetzt plötzlich hast Du über 40 Jahre im Kino gearbeitet! Klar! 😉

              Aber sagen wir mal spaßeshalber, das würde stimmen:
              Die Abstände, aus denen man Filmkorn im Kino sehen konnte, waren mit Sicherheit nicht die, wo die Zuschauerplätze waren.
              Oder das Kino, wo Du gearbeitet hast, war die Riesenausnahme, was die Schärfeeinstellungen angeht. Es ist nicht so, als ob ich im 20. Jh. nur selten im Kino gewesen wäre, oder als ob ich damals immer im selben Kino gewesen wäre.

          • Nun, du bist die einzige Person von der ich je diese dämliche Behauptung gehört habe, man hätte früher nie Filmkorn gesehen.
            Also frag dich lieber wieso DU es offensichtlich nie gesehen hast, statt Millionen Anderen zu widersprechen.
            Das ist Querdenker-Denken, und das hast du überhaupt nicht nötig.
            Man hat es halt nicht so bewusst wahrgenommen, da es völlig normal & anders überhaupt nicht denkbar war.
            Selbstverständlich hab ich im Kino gearbeitet, Familienunternehmen.
            Leider vor einigen Jahren Pleite gegangen, gegen die großen Ketten war es unmöglich anzukommen.

            • Wo sind denn diese Millionen Anderen, von denen Du da redest?
              Du mit Deinem paranoiden Gerede über Verschwörungen gegen die Intention der Macher musst gerade von „Querdenker-Denken“ reden! 😀
              Und auch wenn Du das mit Deiner orwellianischen Weltsicht nicht kapierst:
              Schlecht ist nicht gut!

              Aha, Euer Kino ist also pleite gegangen, weil die Zuschauer das verschneite Bild nicht mehr sehen konnten. Das könnte hinkommen. 😉

            • Eben, 2 gegen den Rest der Menschheit.
              Also exemplarisch mal dafür den Term „Millionen“ verwendet.

      • Also ich bin auch noch niemandem begegnet, der der Ansicht war, man hätte Filmkorn früher nie gesehen. xD
        Auch eine sehr interessante Möglichkeit sich DNR schönzureden. ^^
        Macht schon überaus viel Sinn, dass Filmvorführer das Bild immer absichtlich unscharf gestellt haben, damit Leute sich nicht am Grain stören.
        Daher: Augenarzt.
        Nur mal so als kleine Empfehlung!

        • Da war ich in letzter Zeit. Mit Brille ist meine Sicht hervorragend. Und ja, ich trage sie beim Filme und Serien Gucken.

          „Auch eine sehr interessante Möglichkeit sich DNR schönzureden. ^^“
          Ergibt mindestens genauso viel Sinn, wie sich Filmkorn schönzureden (oder schön zu saufen).

          „Macht schon überaus viel Sinn, dass Filmvorführer das Bild immer absichtlich unscharf gestellt haben, damit Leute sich nicht am Grain stören.
          Daher: Augenarzt.
          Nur mal so als kleine Empfehlung!“
          Das kann ich nur als Sarkasmus interpretieren.
          Aber warum sollte jemand DNR überhaupt erfinden, geschweige denn anwenden, wenn Filmgrain niemanden stört? Ich kenne auf jeden Fall jemanden, wer älter ist als ich und erst beim Gucken von Aliens auf Blu-ray das erste Mal bemerkt hat, dass Filmgrain existiert. Diese Person wohnt nicht in derselben Gegend wie ich (anderes Bundesland) und geht nicht selten ins Kino.

          Ich bin also alles Andere als überzeugt.

          • 2 Personen gegenüber Millionen.
            Wahnsinn.
            Was ein Beweis.
            Wie schon gesagt, damals war es vollkommen normal, klar dass es kaum jemandem bewusst aufgefallen ist.
            Mit Aufkommen von HDTV und schließlich dann auch der Blu-ray hat sich eine gewisse Erwartung beim Käufer gebildet.
            Die Industrie hat ein perfektes, glattes, scharfes Bild versprochen und um den Käufern dieses dann auch zu geben nutze man Rauschfilter.
            Wenn Peter Müller einen HD Fernseher kauft will er auch immer ein glattes HD Bild.
            Dafür gibt’s DNR, um sich dem Mainstream anzubiedern der auf solche Werbelügen reinfällt.
            Mit den Jahren ist das bei der Blu-ray dann zum Glück besser geworden, und man setzte immer seltener auf DNR.
            Weil die Käufer sich wieder dran gewöhnten.
            Mit Aufkommen von 4K ging das leider dann wieder von vorne los.
            Der Mainstream hat erwartet alles sieht jetzt perfekt babypoglatt aus wie in den 4K Demovideos die in den Elektronikmärkten immer gezeigt werden, und da durch das bessere Encoding und den erweiterten Farbraum, der nun alle Nuancen von 35mm Film auch wiedergeben kann, das Korn nun weniger matschig und noch organischer gezeigt werden kann, stört das wieder Peter Müller mit seinem neuen UHD Fernseher, weswegen Studios wieder dem zahlungskräftigen Cineasten mit DNR ins Gesicht spucken.
            Der Trend ihn mit DNR-3D-Mastern, die eh noch in der Schublade rumliegen, abzuspeisen ist jedenfalls an Frechheit nicht zu überbieten.
            Erst Terminator 2 und dann noch der am meisten Erwartete UHD Release überhaupt: Star Wars.
            George Lucas hat diese Master um 2010 rum anfertigen lassen, und entsprechend mit DNR für eine 3D Fassung präpariert.
            Da Episode 1 floppte, wurden die anderen Teile dann doch nicht in 3D wiederaufgeführt und lagen stattdessen irgendwo bei LucasFilm auf einer Festplatte.
            Fast 10 Jahre später sieht jemand bei Disney die 3D-DNR-Master, geht zu seinem Chef damit und bekommt instant eine Beförderung und Gehaltserhöhung.
            Spart man sich die Arbeit irgendwas für einen UHD Release von Star Wars noch selbst zu machen, HDR wird automatisch von einem Programm noch draufgeklatscht, 5 Effekte werden auf die Heights gelegt für eine Atmos Spur und fertig ist ein fauler UHD Release à la Disney, lauwarm serviert nach einem Tag Arbeit (mit großzügiger Mittagspause)

            • Mindestens zwei sehr repräsentative Personen, die dieser Meinung sind gegenüber (scheinbar) drei, die sich als Millionen bezeichnen. 😀
              (Zumindest benutzt Ihr drei Pseudonyme. 😉 )

              „Die Industrie hat ein perfektes, glattes, scharfes Bild versprochen und um den Käufern dieses dann auch zu geben nutze man Rauschfilter.
              Wenn Peter Müller einen HD Fernseher kauft will er auch immer ein glattes HD Bild.“
              Wo hat die Industrie das versprochen? Warum sollte sie das tun, wenn die Leute Grain angeblich so sehr gewöhnt waren?

              Aber egal, wie orwellianisch Du herumargumentierst, Big Brother Wannabe, vier Tatsachen bleiben:
              1. War is not peace.
              2. Freedom is not slavery. (Ich sage nur: creator’s intent)
              3. Ignorance is not strength.
              und vor allem:
              4. Bad is not good (außer bei der African American Definition.)

    • „@Le-matya: Wie erklärst Du Dir, dass zu Beginn des Films auf der UHD (jedoch auf der Bluray NICHT) dieser Hinweis eingeblendet wird?: „This 3D Version has been produced by Studiocanal“
      Das erkläre ich mir gar nicht, weil es nicht zutrifft. Dieser Hinweis ist bei mir sowohl am Anfang der 4K-Version als auch von allen drei 2K-2D-Schnittfassungen zu finden. In meinem Fall handelt es sich um das 2017er Studiocanal-Set. Es ist natürlich richtig, dass dieser Hinweis bei keiner dieser Versionen so ganz Sinn ergibt, aber er beweist eben auch nichts.

      Ja, ich hatte mir diesen Teil von Timos Review schon durchgelesen, bevor Du darauf hingewiesen hast und mir ist klar, wie Timo das sieht.
      Aber wie so oft ignoriert er dabei die Inhalte seiner eigenen angegebenen Quellen. Er verlinkt zu folgendem YouTube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=zlMwjbBrzmY
      Bei 00:01:01 – 00:01:27 sagt Cameron ganz klar, dass der 4K Scan der erste Schritt der Herstellung der 3D-Version war und die eigentliche 3D-Konvertierung der letzte Schritt der Bildbearbeitung. Das Gerücht, „dass man für die Auswertung der neuen BD und der UHD-BD nur das Master für ein Auge der 3D-Version nahm – also lediglich eine 2K-Auflösung, die für die UHD-BD hochskaliert wurde“, ist also mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit kompletter Unsinn. Cameron würde keine so unfähigen Leute für sich arbeiten lassen.

      Aus irgendeinem Grund wollen viele Leute nicht kapieren, dass Filme wie die LotR-Trilogie, T2 und die ersten drei Pirates of the Caribbean Filme auch in 4K niemals auch nur annähernd so gut aussehen werden wie 2001, weil das Super 35 Original Filmmaterial diese Qualität einfach nicht hergibt. Aber wenn man darauf hinweist, quatschen die irgendwas von DNR als ob diese Filme plötzlich die Qualität von 70mm Film entwickeln würde, wenn man nur den Filmgrain drin lässt. 😀

      • Niemand hat gesagt, dass diese Filme ohne DNR auf einmal Referenzqualität bieten würden.
        Man würde allerdings das VOLLE Potenzial ausreizen, statt halbe Sachen zu machen, und das wollen Cineasten sehen wenn sie für teures Geld Filme auf einem Premiumdatenträger erwerben.
        Es wird einfach nicht alles rausgeholt was möglich wäre, und das geht einfach nicht.
        Meine Lautsprecher für je 50k klingen auch nicht 50 mal so gut wie Lautsprecher für 1000 Euro, als Enthusiast bin ich jedoch bereit für jedes bisschen was ich an Mehrwert dazugewinnen kann, sehr viel zusätzliches, für viele unnötiges Geld zu bezahlen.
        Dasselbe bei der UHD, egal wie klein der Sprung ist ich bin bereit dafür zu zahlen.
        Wenn ich allerdings sehen muss, dass künstlich aus welchen Gründen auch immer, Potential zurückgehalten wird dann bin ich raus.
        Wenn gewisse Faktoren statt ein Upgrade ein Downgrade erfahren ist das nicht im Sinne des Erfinders.

        • „Niemand hat gesagt, dass diese Filme ohne DNR auf einmal Referenzqualität bieten würden.
          Man würde allerdings das VOLLE Potenzial ausreizen, statt halbe Sachen zu machen, und das wollen Cineasten sehen, wenn sie für teures Geld Filme auf einem Premiumdatenträger erwerben.“
          Hat das niemand gesagt? Es hat aber jemand 2001 als Gegenbeispiel verwendet, was stark darauf hindeutet, dass er dieser Meinung ist.
          Man kann nicht total ausschließen, dass hier durch DNR etwas verloren gegangen ist, aber um das zu beweisen oder zu wiederlegen, müsste man eine unveränderte Kopie der 4K-Version vor der DNR sehen können.
          Hast Du so eine oder kannst mir einen Link zu einer geben?
          Und deute hier bitte nicht an, ich wäre weniger Cineast als Ihr Filmkorn-Fans, weil ich über DNR anderer Meinung bin. Das finde ich echt arrogant.

          • Da muss man nichts beweisen, das ist unvermeidlich, dass Details verloren gehen.
            Siehe Herr Der Ringe.
            2001 wurde übrigens als Beispiel angeführt wieso analoge der digitalen Projektion überlegen ist!
            Nicht die 2001 UHD im Vergleich zur T2 UHD.
            Ich bin auch kein „Filmkorn-Fan“ sondern Fan einer originalgetreuen Präsentation gemäß dem, was im Kino gezeigt wurde.
            Und da gehört Filmkorn einfach dazu, es wegzufiltern ist eine Verfremdung die ich nicht akzeptieren kann.
            Genauso wenig mag ich es, wenn alte Tonspuren entrauscht oder auf Dolby Atmos aufgeblasen werden.
            Ich möchte originalgetreues Bild und Ton, selbst wenn ich dann aus deiner Sicht Abstriche machen muss.
            Kunst verändert man nicht!

            Als Vergleich kann man auch die 2015er Lionsgate Blu-ray hernehmen, die den Film Terminator 2 in der bestmöglichen Qualität zeigt.
            Ungefiltert und im Gegensatz zur ersten Blu-ray bereits im modernen AVC Verfahren encoded statt VC-1.
            Nicht perfekt, aber es lässt sich zumindest erahnen, dass Menschen so etwas wie menschliche Gesichter mit Poren, feinen Härchen und feinen Details haben.
            Wiesen sind kein Grüner Matschfleck und Asphalt hat eine rauhe Textur.
            Klamotten sehen tatsächlich aus wie Textilien.
            Alles Dinge, die die UHD verschweigt.

            • „Da muss man nichts beweisen, das ist unvermeidlich, dass Details verloren gehen.
              Siehe Herr Der Ringe.“
              Bei Herr der Ringe war sie an einer Stelle minimal zu viel, aber darum ist das nicht unbedingt auf T2 übertragbar. Also muss man es doch beweisen, was Du aber nicht kannst.

              „2001 wurde übrigens als Beispiel angeführt wieso analoge der digitalen Projektion überlegen ist!“
              Nur dass sie das nicht beweist. Bei echten native 4K Filmen wie Lucy, Amazing Spider-Man (1), Rogue One oder The Suicide Squad kann man im Bild noch feinere inhaltliche Einzelheiten erkennen.

              „Nicht die 2001 UHD im Vergleich zur T2 UHD.“
              Der Kontext deutete etwas Anderes an.

              „Ich bin auch kein „Filmkorn-Fan“ sondern Fan einer originalgetreuen Präsentation gemäß dem, was im Kino gezeigt wurde.
              Und da gehört Filmkorn einfach dazu, es wegzufiltern ist eine Verfremdung die ich nicht akzeptieren kann.“
              Bullshit! Du hast auch schon den native 4K Film The Suicide Squad als „glattgebügelt“ oder „wie bei Madame Toussaud’s“ o. ä. bezeichnet.
              Und im Kino kann man den Filmkorn nie sehen, weil das Bild immer entsprechend unscharf gestellt wird.

              „Genauso wenig mag ich es, wenn alte Tonspuren entrauscht oder auf Dolby Atmos aufgeblasen werden.“
              Aber ich mag es, wenn man den Dialog verstehen kann und der Ton daher kommt, wo er inhaltlich herkommen sollte.

              „Ich möchte originalgetreues Bild und Ton, selbst wenn ich dann aus deiner Sicht Abstriche machen muss.“
              Dann viel Spaß bei der Suche. 😉

              „Kunst verändert man nicht!“
              Das ist echt wieder reaktionär-dogmatischer Schwachsinn. Jedenfalls waren und sind William Shakespeare, J. R. R. Tolkien, George Lucas, Ridley Scott, Wendy Pini und James Cameron da anderer Meinung.

              Zu Deinem letzten Absatz: Wenn die 4K-BD bei Dir so aussieht, wie Du sie beschreibst, ist entweder Deine AV-Ausrüstung Müll oder Dein Augenarzt ist ein Riesen-Quacksalber.
              Mir ist klar, dass die Meinungen zum Thema 4K Version gegen 2015er BD geteilt sind, aber mir persönlich ist die Meinung von Grain-Junkies einfach nur egal.

          • „glattgeleckte Hochglanzoptik“ sagte ich, da ich digital gedrehte Filme wenig ästhetisch finde, gerade bei einem dreckigen, schmutzigen, brutalen Suicide Squad Film, wo diese cleane Optik rein thematisch schon nicht wirklich passt.
            Die Art und Weise wie Greig Fraser Dune und Batman den finalen Touch verpasste ist indes ein Musterbeispiel, wie selbst digitales Kino hübsch aussieht.
            Mit hochwertigen Digitalkameras gedreht, auf 35mm abgelichtet und anschließend in 4K wieder eingescannt.
            So bekommt man die exorbitante Schärfe die nur digital geht, und organisches Korn.
            So sollten alle digital gedrehten Filme finalisiert werden.

            • Ich weiß, dass Du dieser Meinung bist.
              Interessiert aber niemanden außer ein paar anderen Grain Junkies.
              Abgesehen davon reduziert das von Dir genannte Verfahren die digitale Schärfe wieder. Aber gut, die hat eben nicht für aller Filmemacher oberste Priorität. Damit muss man leben.

  2. Danke für die Info @Dominic, aber die T2 UHD von StudioCanal ist ja nun wirklich bekannt dafür eher schlecht als recht produziert worden zu sein. Sollte die neue Auflage von KochMedia also das gleich Master verwenden, sehe ich absolut keinen Grund hier zu zuschlagen.

  3. Anstatt T-2 permanent wieder und wieder, zum gefühlt hundertsten mal neu zu veröffentlichen, sollten sie mal ENDLICH Terminator 3 auf 4k Blu Ray raus bringen!!! Terminator 1 übrigens ebenfalls!

  4. Bist du dir beim Ton sicher das nur Stereo drauf ist? Ich habe die UHD vom letzten Jahr aber nicht nicht. Aber da wurde ein völlig neuer Deutscher 7.1 Ton erstellt. Der wurde dieses Mal von Grund auf von der alten Laser Disc Stereo Spur erstellt. Diese Stereo Spur war noch zusätzlich drauf.
    Ich denke die Disc wird die gleiche sein wie letztes Jahr.

    Quelle: https://blu-ray-rezensionen.net/terminator-2-tag-der-abrechnung-30th-anniversary-edition-4k-uhd-3d/

  5. Irgendwas stimmt hier im Text nicht, die UHD kommt von StudioCanal und nicht KochMedia Films.
    Die deutsche 2.0 Tonspur war auch schon bei der letzten Steelbook dabei.

  6. Schade, immernoch das Madame Tussauds Wachsbild der 3D Version statt vernünftiger 4K Restauration.
    Selbst die eigentlich gut integrierten damals mit einem Oscar ausgezeichneten visuellen Effekte sehen schlechter aus als damals im Kino.
    Diese Veröffentlichung spuckt auf jeden beteiligten VFX Artist, die Leute die für all die tollen practical Effects zuständig waren, und den Kameramann der das alles seinerzeit eigentlich mal wunderschön eingefangen hat.

    Aber statt dieses Meisterwerk oder eines seiner anderen guten Filme endlich vernünftig in 4K zu restaurieren kümmert sich Cameron lieber bis zu seinem Tod um Sequels seiner Weltraum-Pocahontas-Schlümpfe, nach denen niemand gefragt hat.

    • Man kann diesen Film gar nicht nach Euren unrealistischen Vorstellungen 4K-restaurieren, da er in Super 35 aufgenommen wurde und 90er Jahre CGI benutzt, das wahrscheinlich nicht mal in Full-HD gerendert ist.
      Jede mir bekannte 4K-BD eines Super 35 Films belegt das. Viel mehr als HDR kann man da nicht verbessern. Kommt endlich mal auf den Boden der Realität!

      • DNR weglassen und das Ding sieht bereits 20 mal besser aus.
        Mehr wollen wir gar nicht.
        Ich will kein 3D Master für eine UHD Veröffentlichung!
        Dass man bei 3D Konvertierungen ordentlich filtern muss, ist ja klar und nichts neues.
        Aber dann nimmt man doch nicht ein Auge der 3D Fassung für einen UHD Release.
        Das ist zusammen mit Pirates Of The Caribbean & Herr Der Ringe die schlechteste UHD Blu-Ray überhaupt.
        Dieses Premium-Format sollte mehr Details hervorbringen, nicht weniger.

        • DNR ist manchmal sehr sinnvoll, wenn man es nicht übertreibt, gerade bei Formaten wie Super 35.
          „Ich will kein 3D Master für eine UHD Veröffentlichung!“
          Ich auch nicht, aber die Behauptung halte ich für ein Gerücht. So niedrig sind Camerons Qualitätsstandards nicht (mehr).
          „Das ist zusammen mit Pirates Of The Caribbean & Herr Der Ringe die schlechteste UHD Blu-Ray überhaupt.“
          Was die Bildqualität angeht, ist Texas Chainsaw Massacre noch deutlich schlechter. Natürlich können die Leute bei Turbine nichts dafür. Der Film wurde nun mal in 16mm gedreht. Darum sind Dolby Vision und die 3D-Soundformate das beste, was man damit machen konnte. Wenn man realistische Maßstäbe anlegt, ist die TCM 4K-BD also trotzdem ein voller Erfolg. Hier wäre DNR ein Fehler gewesen, weil der Film sonst wie SDR aussehen würde.
          Aber offensichtlich sind realistische Maßstäbe Dir fremd.
          „Dieses Premium-Format sollte mehr Details hervorbringen, nicht weniger.“
          Das geht aber nur, wenn die ursprüngliche Aufnahme auch mehr Details hergibt. Warum ist das so schwer zu kapieren?

          • Nope, DNR ist nie sinnvoll.
            Es werden immer Details mit entfernt und der ursprüngliche organische Look wird zerstört.
            TCM ist da außerdem ein schlechtes Gegenbeispiel, die UHD sieht phantastisch aus, holt alles aus dem Material raus was möglich ist.
            Wenn man diese auf seine Heimkinoleinwand projiziert bildet man sich förmlich ein das Rattern des alten Projektors zu hören.
            Das ist authentisches Kino, das einen fast vergessen lässt nur ein digitales File statt eines Films zu sehen.
            Bei DNR-verseuchten Werken wird man ab Sekunde 1 herausgerissen.
            Man sieht ein künstlich verschlechtertes Bild, das mit jenem was man seinerzeit im Kino gesehen hat, absolut nichts zu tun hat.
            Man möchte permanent in die Bildeinstellungen und die Verschlimmbesserer deaktivieren.

            Ein 35mm Scan eines Trailers sieht besser aus als der offizielle Heimkinorelease auf einem Premiumdatenträger.
            Des kannste echt keinen erzählen. xD
            https://youtu.be/PJy_L-QtGb8

            Es ist auch kein Gerücht, dass das für die 3D Wiederaufführung erstellte 3D Master, bzw. genauer gesagt ein Auge davon als Grundlage für die 4K VÖ hergenommen wurde.
            Das ist längst anhand von Vergleichsbildern erwiesen.
            Musst nur mal das Internet durchforsten.

            • „Nope, DNR ist nie sinnvoll.
              Es werden immer Details mit entfernt und der ursprüngliche organische Look wird zerstört.“
              Nur, wenn man es übertreibt und ich sehe nicht, was an Schnee „organisch“ sein soll. Oder redest Du davon, dass physischer Film aus Kohlenwasserstoffen besteht? 😉

              „TCM ist da außerdem ein schlechtes Gegenbeispiel, die UHD sieht phantastisch aus, holt alles aus dem Material raus was möglich ist.
              Wenn man diese auf seine Heimkinoleinwand projiziert bildet man sich förmlich ein das Rattern des alten Projektors zu hören.“
              Alte, ratternde Projektoren sind einfach nur nervig, sonst gar nichts. Die UHD sieht so gut aus, wire das möglich ist, was aber weit von „phantastisch“ entfernt ist,

              „Das ist authentisches Kino, das einen fast vergessen lässt nur ein digitales File statt eines Films zu sehen.“
              Aha, also eine materialistisch-extremistische Filmdefinition! 😀

              „Bei DNR-verseuchten Werken wird man ab Sekunde 1 herausgerissen.
              Man sieht ein künstlich verschlechtertes Bild, das mit jenem was man seinerzeit im Kino gesehen hat, absolut nichts zu tun hat.“
              Als ob man den Filmgrain jemals im Kino sehen konnte. 😉 😀

              „Man möchte permanent in die Bildeinstellungen und die Verschlimmbesserer deaktivieren.“
              Die Filmkorn hinzufügenden Verschlimmbesserer? 😀
              Ketzer!!! 😉

              „Ein 35mm Scan eines Trailers sieht besser aus als der offizielle Heimkinorelease auf einem Premiumdatenträger.
              Des kannste echt keinen erzählen. xD
              https://youtu.be/PJy_L-QtGb8
              Nein, das kannst Du wirklich keinem erzählen, wenn Du dann ein Video verlinkst, das das Gegenteil beweist. 😀
              Geh mal zum Augenarzt.
              Abgesehen davon sagt ein Vergleich eines Trailers mit dem eigentlichen Film gar nichts aus, besonders wenn sie noch aus dem 20. Jh. sind.

              „Es ist auch kein Gerücht, dass das für die 3D Wiederaufführung erstellte 3D Master, bzw. genauer gesagt ein Auge davon als Grundlage für die 4K VÖ hergenommen wurde.
              Das ist längst anhand von Vergleichsbildern erwiesen.
              Musst nur mal das Internet durchforsten.“
              Dann gib mal einen Link zu diesen Vergleichsbildern an, falls sie existieren. Dein erster Link oben ist ja schon ein mega Eigentor gewesen. 😀

              Ach übrigens: Schlag mal die Begriffe „Detail“ und „Inhalt“ nach. Der Unterschied schient Dir nicht klar zu sein.

          • Wenn man auf eine Leinwand projiziert, wofür Filme auch gemacht werden, dann gibt es keinen Schnee.
            Hier liegt der Fehler in der Wahl deines Equipments begründet.
            Fernseher sind eben denkbar ungeeignet um analog aufgezeichnete Filme zu sehen.
            Dafür sind sie einfach nicht gemacht.
            Man kann gerne entsprechende den Film verfremdende DNR-Fassungen für TV-Besitzer im Stream anbieten & diese auch als solche kennzeichnen.
            Aber die UHD Blu-Ray ist ein Premiumformat für Enthusiasten mit richtigem Heimkino & MUSS daher immer den Film möglichst unverfälscht auf die Leinwand transportieren.
            Erst durch den erweiterten Farbraum ist das überhaupt möglich das gesamte Farbspektrum von analogem Film digital wiederzugeben.
            Wenn man es richtig macht sieht eine UHD Blu-Ray auf die heimische Leinwand projiziert aus wie eine sehr gute analoge Kopie des Films.
            Wir haben endlich ein Format, dass es ermöglicht die Filme genauso wie seinerzeit im Kino zu zeigen und dann werden sie mit Rauschfiltern glattpoliert und anschließend nachgeschärft um sich dem Mainstream anzubiedern, der überhaupt nicht Zielgruppe für dieses Format ist.
            TCM sieht natürlich phantastisch aus, das ist exakt der Look der damals im Kino zu bewundern war.
            Und wenn das Filmmaterial nicht mehr hergibt, ist es eine perfekte UHD Blu-Ray weil alles rausgeholt wurde. 100% Bildbewertung.
            T2, LoTR oder PoTC holen nicht alles aus dem Material raus.
            Also 40%, 45% und 35% Bildbewertung als UHD.
            Es geht auch gar nicht darum dass man das Filmkorn im Kino ganz bewusst wahrgenommen und sich drüber gefreut hat, sondern dass umgekehrt digitale Artefakte wie DNR oder Edge-Enhancement selbstverständlich seinerzeit nicht zu sehen waren. = Veränderung des Looks.
            Egal wie leicht und dezent DNR angewandt wird, in einem guten Heimkino bei entsprechender Leinwandgröße fällt es immer störend auf, weil Details entfernt werden.
            Bei meinen 3 Beispielen führt es teilweise so weit, dass schauspielerische Nuancen der Gesichtsmimik dadurch gänzlich entfernt werden, dass oscarprämierte Maske zu einem undefinierbaren Brei verkommt:
            Angeklebte Bärte und Perücken haben keine Haartexturen mehr, absichtlich hingeschmierter Dreck verschwindet.
            Oder aufwendig gerenderte VFX sehen schlechter aus.
            Die Olifanten in Herr Der Ringe sind ein Paradebeispiel dafür, jegliche Textur geht verloren, sie stechen nun förmlich aus dem Bild hervor, wo sie sich vorher harmonisch einfügten.

            DNR ist allen am Film Beteiligten gegenüber an Respektlosigkeit nicht zu überbieten.

            Der Trailer kränkt natürlich an der YouTube Kompression, aber es lässt sich förmlich erahnen, wie sehr er ohne diese mit dem Madame Tussauds Release den Boden aufwischen würde.
            Arnie’s Gesicht hat hier wieder Poren und feine Härchen, von welchen auf der UHD nichts zu sehen ist.

            Link muss ich mal schauen ob ich den so schnell find, waren irgendwelche englisch- und französischsprachigen Foren.

            Und ja, echte Filmpojektion ist immernoch unerreicht.
            2001 A Space Odyssey in einer 70mm Vorführung lässt sich nur mit einem Wort beschreiben:

            MAGISCH

            Digitales Kino wird dieses Gefühl niemals erzeugen können.

            • Dein Argument ist also, dass die schlechte Bildqualität von Projektoren die schlechte Bildqualität von Film kaschiert?
              Minus mal Minus ergibt Plus?
              Das Problem ist nur, dass das resultierende Plus einen ziemlich niedrigen Betrag hat.
              Wenn die Olifanten nicht viele Details haben, liegt das an einer Mischung aus frühem 2000er CGI und einem 2K Produktions-DI.

          • Neeein, eben nicht. Die Olifanten sehen auf der 1080p Blu-ray ja deutlich detailreicher aus.
            Natürlich im Rahmen der damaligen Möglichkeiten, aber eben deutlich besser als das was die UHD zeigt, da feine Details mitentfernt wurden.

            Wirst du eigentlich von Warner & Co. bezahlt um die grottigen Scheiben, die aus Faulheit und Geldgier entstanden zu verteidigen?

            Und nö, dein Fernseher ist einfach zu klein für vernünftige Filmwiedergabe.
            Dass da organisches Filmkorn aussieht wie Schnee, auf nem Display, nicht viel größer als mein PC-Monitor, wundert mich überhaupt nicht.
            Und feine Details sieht man dann natürlich auch nur in Closeupshots überhaupt, bei Totalen haben Menschen dann ja Briefmarkengröße bei dir.

            Wären wir wieder bei Minus mal Minus gibt Plus:
            Kleiner Bildschirm und Wachsbilder.
            Klar sehen die da gut aus!

            • Details sind immer noch nicht dasselbe wie Inhalte, auch wenn Du das nicht raffst.

              Wer kein solches Extremist ist wie Du muss gekauft sein? Ernsthaft?

              Wenn man die Relativität einer Bilddiagonale im Verhältnis zum Abstand bei gleicher Auflösung nicht kapiert, ist man wirklich nicht qualifiziert, hier mitzudiskutieren. Oder sonst irgendwo, wo es um Logik geht.

              Mathematik: 6-
              Setzen!

          • „Wenn man die Relativität einer Bilddiagonale im Verhältnis zum Abstand bei gleicher Auflösung nicht kapiert, ist man wirklich nicht qualifiziert, hier mitzudiskutieren.“

            So funktioniert das nicht, Physik lässt sich nicht so einfach austricksen, sonst könnte ich mir mein iPad direkt aufs Gesicht kleben und hätte auch ein großes Bild.
            55 Zoll reicht nicht, um das volle Potenzial von 4K Inhalten zu entfalten, egal wie nah du mit deiner Fresse am Schirm klebst.
            4K kann selbst winzigste Bildinhalte, die auf deinem TV nurnoch Briefmarkengröße haben, scharf und detailliert darstellen.
            Dune oder Interstellar auf einem Fernseher zu sehen ist ein regelrechtes Verbrechen.
            Solche Filme brauchen eine große Leinwand.

            • „So funktioniert das nicht, Physik lässt sich nicht so einfach austricksen, sonst könnte ich mir mein iPad direkt aufs Gesicht kleben und hätte auch ein großes Bild.“
              Das ist ja wohl totaler Schwachsinn. Dann hätte man nicht mehr das ganze Bild im Blickfeld. Abgesehen davon könnte das Auge das nicht mehr gleichmäßig scharfstellen, wenn überhaupt.

              „55 Zoll reicht nicht, um das volle Potenzial von 4K Inhalten zu entfalten, egal wie nah du mit deiner Fresse am Schirm klebst.“
              Bullshit. Beleg das mal.

              „4K kann selbst winzigste Bildinhalte, die auf deinem TV nur noch Briefmarkengröße haben, scharf und detailliert darstellen.“
              Du musst wirklich zum Augenarzt.

              „Dune oder Interstellar auf einem Fernseher zu sehen ist ein regelrechtes Verbrechen.“
              Verklag mich doch!

              „Solche Filme brauchen eine große Leinwand.“
              Nur in der kranken Phantasie von Diagonalenvergleichern.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge