TEST: Thor Love and Thunder auf 4K Blu-ray: Die Götter müssen verrückt sein

Mit „Thor: Love and Thunder“ erreicht uns mittlerweile das vierte Soloabenteuer auf 4K UHD Blu-ray. Wir haben für euch die UHD-Version getestet und sind überrascht, was für einen Humor die Götter besitzen. 

Inhalt (60%)

Ja, vielen war Taika Waititis Thor: Tag der Entscheidung bereits zu slapstickartig albern gewesen. Hatte sich der Regisseur von 5 Zimmer, Küche, Sarg doch nicht nur optisch, sondern auch im Ton weit von den beiden Vorgängern entfernt. Der Erfolg allerdings gab ihm Recht, denn mit 800 Mio. Dollar Einspiel war seine Interpretation der Götter-Helden in den Kinos deutlich einträglicher als die beiden Vorgänger. Kein Wunder, dass die Damen und Herren rund um Marvel Studios Präsident Kevin Feige dem Neuseeländer erneut das Vertrauen schenkten.

Das geschah bereits kurz nach dem sich andeutenden Erfolg des dritten Teils und inkludierte auch die Tatsache, dass Chris Hemsworth (entgegen seines ursprünglichen Vertrages und dem Verhalten einiger seiner Avengers-Kollegen) für einen weiteren Auftritt zur Verfügung stehen würde, solange es ein gutes Skript gäbe. Das schien ihm während der Post-Produktionsphase dann sogar so gut zu gefallen, dass er sich auch als ausführender Produzent beteiligte. Die überraschendste und zwischenzeitlich für kontroverse Diskussionen sorgende News im Zusammenhang mit der Vorproduktion war dann aber die Ankündigung, dass Natalie Portman ihre Rolle als Jane Foster erneut aufnehmen würde. Denn schon bald daran schlossen sich Informationen an, nach denen sie als „Mighty Thor“ agieren sollte – also jener Figur, die Jason Aaron 2015 in den Comic-Kanon einführte.

Thor übt sich in Tiefenentspannung

Da ein erster Trailer Natalie Portman mit Mjölnir und im Thor-Outfit zeigte, war der Shit-Storm vorprogrammiert, wähnte man doch erneut eine Woke-Welle, in der die männlichen Helden gegen weibliche ausgetauscht werden. Ein einerseits filminhaltlich unbegründetes Vorurteil (wie sich im fertigen Love and Thunder zeigt), das auch deshalb entkräftet ist, da es eben eine Comic-Vorlage dafür gibt – und zwar eine, die unter Fans und Kritikern gleichermaßen beliebt war. Die Integration des Mighty-Thor-Themas ist sogar ein ganz großer Glücksfall für den Film, denn in diesem wohnt eine tragische Dynamik. Jane Foster war nach dem Blip mit einer Krebsdiagnose konfrontiert worden, die der Film prominent zu Beginn implementiert. Das bietet nicht nur dynamische Begegnungen mit Thor, sondern ist auch für den Zuschauer selbst bewegend.

Denn jedes Mal, wenn Jane als Mighty Thor mit dem Hammer unterwegs ist, mag sie Superkräfte haben. Doch deren Einsatz verkürzt ihre Lebenserwartung als Jane Foster drastisch. Waititi hat ein Händchen für diese dramatischen und bewegenden Momente. Und als Zuschauer sitzt man im Wechselbad der Gefühle, wenn man sich einerseits wünscht, sie möge Thor und ihren Freunden helfen, andererseits aber ihren Jane-Foster-Körper schonen. Dass der Regisseur diese Tragik mit einer weiteren paart, die den Antagonisten betrifft, ist das stärkste Pfund von Thor: Love and Thunder. Denn Gorr, der von Christian Bale mit aller Leidenschaft verkörpert wird, hat seine nachvollziehbaren Gründe für das Aufbegehren gegen die Götter. Seit Längerem hat man es also mal wieder mit einem Gegenspieler zu tun, dessen Verhalten/Bitterkeit man nachvollziehen kann.

Zwei Thors am Start

All das kleidet Waititi in Actionszenen, die erneut unterhaltsam und spektakulär erscheinen. Daran lässt er auch die Guardians noch einmal für einen Kurzauftritt teilhaben. Dass sein Humor an entsprechenden Stellen etwas infantiler ist, muss man allerdings mögen. Das geht schon bei dem gewöhnungsbedürftigen Verabschiedungsritual zwischen Thor und Peter Quill an die Grenzen, findet seinen Höhepunkt dann allerdings in der Darstellung des Zeus. Russell Crowe ist in der Oberster-Olympischer-Gott-Rolle wirklich eine Witzfigur. Was auch immer sich das Drehbuch (oder er selbst) sich dabei gedacht haben – es ist nicht besser als das (bewusste) Schmierentheater, das zuvor so witzig von Mat Damon, Luke Hemsworth, Sam Neill und Melissa McCarthy auf einer Laienbühne aufgeführt wurde. Sein Zeus verkommt zu einem Zirkusdompteur, der offenbar auf sämtlichen Drogen ist, die das Götterparadies so hergibt. Diesem im albernen Dialekt auftretenden Clown wünscht man schneller, dass ihn der eigene Blitz träfe, als man „Guns ‚N Roses“ sagen kann.

Was vor allem deshalb schade ist, weil viele Gags des Films gut funktionieren. Die zahlreichen Filmzitate und Gastauftitte sind dafür ein Beispiel. Und wenn Thor zu Beginn auf Chuck-Norris-Spagat macht, während Dave Bautista als Drax im Hintergrund nur mit den Augen rollt, hat das durchaus Charme. Ebenso wie die Integration des (gefühlt) halben Backkatalogs der angesprochenen Metalband rund um W. Axl Rose. Wenn Thor zu Welcome to the Jungle Gegner mit Stormbreaker zerhackstückelt, ist das schon ein großer Spaß für Fans der 80er. Dazu passt auch das endschicke Design der Schriftarten im Abspann. Der coolste Running Gag sind natürlich die schreienden Ziegen – die lenken dann auch schon mal von den ziemlich cheesy-haften Dialogen ab. Leider wirken viele der Gags aber auch gewollt und entzaubern die Figur des Thor in vielen Szenen. Ständig muss er Zoten reißen, die oft einfach nicht witzig sind und im krassen Gegensatz zur Dramatik innerhalb von Janes Krankheitsbild stehen. Kann man sich bei den Eifersüchteleien zwischen Mjölnir und Stormbreaker noch ein Grinsen abringen, fehlt Thor bei der Mission Kinderrettung schlicht die notwendige Ernsthaftigkeit.

Thor - Love And Thunder 4K UHD Edition (Steelbook) [Blu-ray]
Preis: 28,99 €
(Stand von: 28. November 2022 08:02 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 4,00 € (12%)
10 neu von 28,99 €0 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Bildqualität (90%)

Thor: Love and Thunder wurde digital gefilmt. Zum Einsatz kamen eine Arri Alexa LF sowie eine Mini LF – beide mit IMAX-Zertifizierung. Gemastert wurde das 4.5K-Material über ein 4K-DI, sodass wir es mit einem nativem 4K-Signal zu tun haben (jedenfalls bei den Realszenen). Disney liefert für die UHD Blu-ray standardmäßig HDR10 und einen im Rahmen von Rec.2020 erweiterten Farbraum. In der Praxis zeigt sich, wie zu erwarten, dass die arg hell überrissenen Szenen zu Beginn von der HDR-Scheibe besser durchzeichnet werden.

Im ausgetrockneten Boden gibt es sichtbar mehr Differenzierung und Abgrenzung zwischen den trockenen Schollen. Bei den Farben und Highlights lebt die UHD Blu-ray dann ganz besonders auf. Schaut man sich die schimmernden Grün-, Rot- und Violett-Töne auf dem Körper des toten Schwertträgers an, sind diese über die 4K-Disk sichtbar strahlender und kontrastreicher. Wunderbar auch, wie viel mehr an Zeichnung der schneebedeckte Berg bei 27’00 hat. Das wirkt deutlich plastischer und dreidimensionaler. Dunkle Szenen sind zwar etwas weniger gut durchzeichnet, bleiben aber stets erkennbar und ohne Versumpfungen.

Die 4K-Disk punktet mit satten und lebhaften Farben

Dass in dem Material deutlich mehr Auflösung steckt als die Full-HD-Scheibe reproduzieren kann, sieht man beispielsweise bei 38’40. Die Schrift auf den Zetteln im Aushang ist über die Blu-ray überhaupt nicht zu entziffern. Die UHD-BD liefert hier ein lesbares „Wanted“ oder „People“. Ebenfalls sichtbar besser geht das Encoding mit dem Dach des Hauses bei 45’37 um, denn dort lässt die BD die Struktur doch eher vermissen. Wunderbar gerät auch die Differenzierung in der Feuerwolke bei 94’17 – hier überstrahlt die Blu-ray das, was von der HDR-Disk noch an Details wiedergegeben wird. Gleichermaßen im hell erleuchteten Portal bei 98’12. Die Blu-ray zeigt nicht mal an den Rändern im Inneren Details, geschweige denn die Wolken im Hintergrund. Alles Dinge, die von der UHD-BD noch dargestellt werden.

Tonqualität (70%)

Wie allgemein von Disney-/Marvel-Titeln bekannt, kommt auch die Blu-ray von Thor: Love and Thundermit Dolby Digital Plus 7.1 fürs Deutsche und DTS HD-Master 7.1 fürs Englische. Und leider ist auch hier die Dynamikspreizung das Problem. Der Tiefbass ist während der Actionszenen zwar durchaus präsent, doch wenn Thor zu Welcome to the Jungle die Feinde dezimiert, findet das Ganze mehr oder weniger auf einem Lautstärkelevel statt. Wirkliche Dynamik ist hier leider erneut nicht gegeben.

Und bevor das Gemecker über die deutsche DD+-Tonspur wieder losgeht: Sie ist nicht schuld. Die englische DTS-HD-Master-Version klingt keinen Deut dynamischer. Es ist nach wie vor die familienfreundliche Abmischung des Maus-Studios, die für den eher flachen Sound sorgt. immerhin ist der Film insgesamt sehr räumlich. Und das schon in der Intro-Sequenz in der Wüste. Der Wind weht sehr effektvoll von den Rears und die Tiergeräusche in der Oase hüllen wunderbar ein. Die Actionszenen liefern vielfältige Möglichkeiten, die Geräusche von Energiegeschossen oder Hammer-/Axt-Blitzen auf die rückwärtigen Speaker zu verteilen. Stimmen kommen dazu klar und deutlich aus dem Center.

Christian Bale als Gorr ist klasse. Den Ton macht er deshalb nicht besser

Wie üblich liefert Disney auch hier für die UHD Blu-ray eine Atmos-Spur für den Originalton. Die deutsche Fassung bleibt bei DD+. Der O-Ton ist gegenüber der DTS-HD-Master-Version der Blu-ray einen Hauch dynamischer. Aber wirklich nur einen Hauch. In Summe ist das immer noch viel zu wenig, um mit dynamisch abgemischten Tonspuren der Konkurrenz mithalten zu können. Dafür gibt’s aber zusätzlich die Höhen-Lautsprecher, die in Thor: Love and Thunder ausnahmsweise sehr gut zu tun bekommen – und bisweilen dynamischer agieren als die restlichen Speaker. Zunächst beginnt es dezent, mit ein paar Sandsturmwind-Geräuschen zu Beginn, die von Vogel-/Urwaldsounds in Rapus Oase abgelöst werden.

Doch schon nach 5’50 kommt ein richtig cooler 3D-Toneffekt, wenn Gorr die Stimmen in seinem Kopf hört. Diese wandern über alle Atmos-Speaker und erzeugen eine fantastische Raumkulisse. Bei der Schlacht nach etwas über zehn Minuten hört man zunächst die Energiegeschosse, bevor bei Minute 12’00 die Blitze aus Thors Stormbreaker für einen weiteren coolen Sound sorgen. Während der Actionszenen sind es dann immer wieder Energiesalven oder die Blitzgeräusche aus Stormbreaker uns Mjölnir. Außerdem hört man immer wieder auch die Filmmusik von oben oder das Vorbeirauschen des Schlittens nach 49’30. Wenn Zeus mit seinem Donnerkeil herumspielt, wird auch das von 3D-Sounds unterstützt. Sehr aktiv wird’s auch noch mal, wenn die Kinder von New Asgard nach 90 Minuten gegen die Schattenwesen kämpfen. Hier kommt in ein paar Momenten sogar mal deutlich druckvollerer Bass zum Tragen.

  • Deutsch: Dolby Digital Plus 7.1 (70%) 2D-Betrachtung
  • Englisch: Dolby Atmos (70%) 2D-Betrachtung
  • Englisch: Dolby Atmos (70%) 3D-Betrachtung (Quantität)
  • Englisch: Dolby Atmos (80%) 3D-Betrachtung (Qualität)

Bonus (50%)

Das Bonusmaterial von Thor: Love and Thunder liegt auf der Blu-ray vor. Es beginnt mit „Hammer-Team“, das sich unter anderem auch mit dem physischen Training von Natalie Portman für ihre Rolle als Mighty Thor kümmert. „Ein Bösewicht nimmt Gestalt an“ porträtiert Gorr und dessen Darstellung durch (einen im Interview betont entspannten und gut gelaunten) Christian Bale. „Ein weiteres Abenteuer im Taika-Stil“ gibt Einblicke in die Arbeit des Regisseurs und den Witz, den er ins MCU bringt. Eine Gag Reel sowie vier entfernte Szenen und der Audiokommentar von Taika Waititi schließen sich an. Das Bonusmaterial ist untertitelt.

Gesamtbewertung Thor: Love and Thunder  (73%)

Thor: Love and Thunder hat einen super interessanten Antagonisten und eine Figurendynamik mit viel Potenzial. Beides nutzt Waititi für bewegende und durchaus spannende Szenen. Leider torpediert er seinen eigenen Film – und damit die Dramatik – durch viel zu alberne Humoreinlagen, die von einem Russell Crowe getoppt werden, für dessen Zeus-Darstellung er die Goldene Himbeere verdient hat.

Das Bild der UHD-Blu-ray gehört zu den besten der letzten Monate. Die Farben sind knallig, die Kontraste kräftig und die Bildruhe ist exemplarisch hoch. Leider ist der Ton (egal, ob in Deutsch oder Englisch) erneut nicht das, was man sich von einem Film dieser Gattung erhoffen würde. Er ist sehr räumlich und damit einer der effektvolleren der letzten Marvels. Nutzt aber eben erneut zu wenig Dynamikspreizung.

Thor - Love And Thunder 4K UHD Edition (Steelbook) [Blu-ray]
Preis: 28,99 €
(Stand von: 28. November 2022 08:02 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 4,00 € (12%)
10 neu von 28,99 €0 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Technische Details & Ausstattung:

Erscheinungstermin: 13.10.2022 Review am: 20.10.2022
Erscheinungsjahr Film: 2022 Laufzeit: 119 Minuten
Filmstudio: Disney FSK: ab 12 Jahre
Auflösung / Bildfrequenz:
2160p @ 24p Untertitel:
Deutsch, Englisch
Bildformat:
2,39:1 / 16:9 Tonspur:
Deutsch Dolby Digital Plus 7.1
Englisch Dolby Atmos
High Dynamic Range:
HDR 10 Ausstattung:
4K Blu-ray
HD Blu-ray

Thor: Love and Thunder Trailer:

 

Timo Wolters
Timo Wolters
Der echte Filmfan bleibt im Heimkino: Das Bild ist besser, der Sound unmittelbarer und die Sitznachbarn angenehmer - Timo rezensiert seit 2002 mit Leidenschaft (fast) durch alle Genres. Aktuelle Rezensionen findest du auf blu-ray-rezensionen.net

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

4 Kommentare
  1. Mit „Love and Thunder“ erging es mir wie mit „Tag der Entscheidung“. Nach Erstsichtung eher ablehnend, mit jeder weiteren Sichtung (Disney+) gefällt mir LaT besser. Es ist halt der spezielle Humor des Regisseur der seine Zeit brauch bis er ankommt. Die ersten beiden Thor Filme hatten ja eher nen ernsten Hintergrund. Taika Waititi hat das ganze ja um 180° gedreht und mal kräftig durchgeschüttelt. Was vielen Thor Fans der ersten Stunde nicht gefällt. LaT sind es vor allem die beiden Frauen die die großen Momente setzen. Tessa Thomson und Natalie Portman. Das spricht mich wieder an. Schon im Vorgänger war ich von Valkyre begeistert. Thor wird von Waititi noch nen ticken alberner inszeniert als im Vorgänger TdE. Aber die Action stimmt wieder. Grell und bunt kommt der Film dahe, aber auch dunkel und düster. Die Mischung machts. Wem der Vorgänger nicht gefiel wird auch keine Freude mit LaT haben. Ich habe sie inzwischen. Ich mag Tessa Thomson in den Filmen. Vielleichts liegts einfach daran. Women Power!

  2. Mir hat der Film sehr gut gefallen. Er hat mich gut unterhalten und mein Humor wurde getroffen.
    Jeder hat seine eigene Meinung und das ist auch gut so.

    • Mit „Love and Thunder“ erging es mir wie mit „Tag der Entscheidung“. Nach Erstsichtung eher ablehnend, mit jeder weiteren Sichtung (Disney+) gefällt mir LaT besser. Es ist halt der spezielle Humor des Regisseur der seine Zeit brauch bis er ankommt. Die ersten beiden Thor Filme hatten ja eher nen ernsten Hintergrund. Taika Waititi hat das ganze ja um 180° gedreht und mal kräftig durchgeschüttelt. Was vielen Thor Fans der ersten Stunde nicht gefällt. LaT sind es vor allem die beiden Frauen die die großen Momente setzen. Tessa Thomson und Natalie Portman. Das spricht mich wieder an. Schon im Vorgänger war ich von Valkyre begeistert. Thor wird von Waititi noch nen ticken alberner inszeniert als im Vorgänger TdE. Aber die Action stimmt wieder. Grell und bunt kommt der Film dahe, aber auch dunkel und düster. Die Mischung machts. Wem der Vorgänger nicht gefiel wird auch keine Freude mit LaT haben. Ich habe sie inzwischen. Ich mag Tessa Thomson in den Filmen. Vielleichts liegts einfach daran. Women Power!

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge