Ultra HD Blu-ray, Blu-ray & DVD: Disc-Verkaufszahlen fallen weiterhin

53
Disc
VOD und Streaming schlägt Disc

Eigentlich hat die Unterhaltungsindustrie eher von der Corona-Krise profitiert. Das gilt allerdings nicht für das Segment von DVDs, Blu-rays und UHD Blu-rays, wie aktuelle Zahlen unterstreichen.

Die große Hochphase der optischen Datenträger ist vorbei. Im PC-Segment dominieren etwa längst digitale Lizenzen für Spiele und andere Software. In der Musikindustrie nimmt man bereits seit einigen Jahren mehr Geld mit Streaming und Downloads ein, als mit CD-Verkäufen. Diese Verschiebung betrifft auch das Home Entertainment mit Filmen, Serien und anderen Videoinhalten. So sind die Verkaufszahlen von DVDs, Blu-rays und UHD Blu-rays zusammengenommen in den letzten 10 Jahren jedes Jahr weiter abgesunken.

Von 2018 auf 2019 sanken die Verkaufszahlen etwa um rund 18 %. Eigentlich sollte man annehmen, dass die Corona-Krise den Trend umkehren oder zumindest verlangsamen sollte: Beispielsweise haben ja auch Streaming-Anbieter einen Zulauf erlebt bzw. wurden intensiver genutzt, als in den Jahren zuvor. Derzeit sieht es aber danach aus, als ob Kunden Discs stattdessen noch stärker ignoriert hätten. Das spricht für eine eher düstere Zukunft.

Tenet 4K Blu-ray Vorbestellen
„Tenet“ war 2020 eine der wenigen Referenz-Discs

The Digital Bits hat da bereits ein wenig mit den Zahlen gespielt, da bald die offiziellen Daten der DEG (Digital Entertainment Group) vorliegen sollten. So ist wohl damit zu rechnen, dass die Verkaufszahlen 2020 insgesamt, wenn man sich bisherige Statistiken zu einzelnen Wochen und Monaten ansieht, um ca. 20 % gesunken sein dürften.

Ultra HD Blu-ray: Sie wird niemals den Ton angeben

Wir schätzen die UHD Blu-ray in der Redaktion als das Medium, welches das Potenzial hat, die beste Bild- und Tonqualität zu bieten. So sind hier verlustfreier Ton und dank höherer Bitraten eine bessere Bildqualität als bei Streaming-Anbietern möglich. Allerdings wird dieses Potenzial oft links liegen gelassen, wenn sich Filmstudios wie Disney etwa entscheiden ihre Streams mit Dolby Vision anzubieten, dies den Discs aber zu verwehren.

Dazu gesellen sich halbgare Veröffentlichungen, wie 2020 etwa die Umsetzung von „Herr der Ringe“, die entgegen vorheriger Meldungen auf einem mit Rauschfiltern malträtierten 2K-DI basierte. Es ist aber klar, dass die meisten Kunden ohnehin die Bequemlichkeit des Streaming bevorzugen und sich von Discs verabschieden. Das nimmt man dann Abstriche bei der technischen Qualität billigend in Kauf.

QUELLEThe Digital Bits
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

53 KOMMENTARE

  1. Auch ich will definitiv nicht auf 3D verzichten und finde es allemal besser als jede 4K-Disc, bei der ich oftmals kaum Unterschiede zur BluRay sehe.

    Wie immer gibt es Qualitätsunterschiede, aber kombiniert mit dem richtigen Equipment (OLED-TV: LG6-Signature) und als 4K-Player den Panasonic DP-UB9004 sorgt es immer wieder für ganz besondere TV-Abende.

    Ich habe extra eine Garantie-Verlängerung für den TV bei LG abgeschlossen und mir versichern lassen, dass er im Falle eines Falles repariert wird und nicht etwa gegen ein Nicht-3D-Modell getauscht wird.

    • Wenn das Panel getauscht werden muss, dann bekommst du ein aktuelles Panel ohne 3D Support. Die haben keine alten Panel mehr auf Lager. Keine Ahnung, wie derjenige, der dir das garantiert hat. Aber du findest ja im WWW genug Berichte von 2016 OLED Besitzer, bei denen das Panel gatauscht wurde und 3D dementsprechend weggefallen ist.

  2. Solange die meinen 30€ für eine Disc zu verlangen, die anderswo für 10$ zu haben ist, wird sich auch nichts ändern.

    • Das stimmt aber doch schon lange nicht mehr. Guck mal auf Amazon nach 4k-Discs unter 20 Euro, da ist ziemlich viel und ziemlich viel Gutes. Nicht mal ein Blockbuster wie Tenet, der Referenzniveau hat, kostete jemals 30 Euro. Die Preisregionen gibt es nur bei Sammlerdiscs.

  3. Ich kaufe schon so viele Filme auf Blu-ray und UHD Blu-ray wie ich kann, wäge es aber gerade bei der 4K oft ab weil die Preise oft einfach utopisch hoch sind.

    Für mich als Sammler mit begrenztem Budget ist es jetzt schon ein Graus, dass viele Filme nur noch limitiert auf dem Markt erhältlich sind und die Angst demnächst gar nichts mehr kaufen zu können schwingt immer mit.

    Gerade Disney weigert sich ja Konsequent Filme in Deutschland in 4K zu veröffentlichen obwohl dies in den USA oder auch UK geschieht, nur eben ohne deutschen Ton und davon habe ich nichts.

  4. Discs haben für mich aufgrund zweierlei Dinge einen Wert:

    – Discs gehen tatsächlich in meinen Besitz über, d.h. ein Streaminganbieter kann mir Filme und Serien jederzeit entziehen, hier habe ich vielleicht noch ein Recht auf Rückerstattung (wenn überhaupt), mehr aber auch nicht. Die Filme und Serien sind dann weg. Das kann manchmal ganz banale Ursachen haben, z.B. wenn Lizenzen auslaufen.
    – Die Qualität der Disc (Bild / Ton) ist einfach höher, und das wird bei den durchschnittlichen Internetgeschwindigkeiten für das Streaming auch noch eine Weile so bleiben. Man darf auch nicht vergessen, dass, auch wenn höhere Geschwindigkeiten verfügbar sind, Menschen manchmal einfach aus Kostengründen nur für niedrigere Geschwindigkeiten zahlen. Es ist also nicht nur eine Frage der Verfügbarkeit.

    Der letztere Punkt wird wohl irgendwann unbedeutend werden, der erstere aber leider nicht. Der Film oder die Serie verbleibt auf dem Server des Anbieters und ist meiner Kontrolle entzogen, man bekommt ja in den meisten Fällen nicht einmal einen Download, d.h. eine lokale Datei. Die Frage des Eigentums könnte man lösen, indem man Käufern eine DRM-behaftete Datei zur Verfügung stellt, die durch einen persönlichen Schlüssel plattformübergreifend entschlüsselt wird. D.h. ein Film, der z.B. bei iTunes gekauft wurde, kann unabhängig von Apple auch auf anderen Geräten mit dem persönlichen Schlüssel wiedergegeben werden. Man kann auch die Wiedergabe auf wenige Geräte beschränken, indem man den Film nur auf einer bestimmten Anzahl von Geräten freischalten kann (mit Deaktivierbarkeit von Altgeräten, versteht sich). DANN würde ich mitmachen, weil dann mein Eigentum wiederhergestellt wäre, ohne dass ich den Film grenzenlos an andere weitergeben könnte. Aber eine Miete eines Films oder einer Serie auf dem Server eines Anbieters? Nein danke, das entspricht in der Sache einem Kinobesuch, nicht einem Kauf.

    Es wird allerdings lustig sein, dabei zuzusehen, wie jedes Studio seinen eigenen Streamingservice (Beispiel: Disney, Paramount) aufmacht und die eigenen Filme nach etwaigem Vertragsablauf auch von anderen Plattformen abziehen wird. Ihr werdet euch in nicht allzu ferner Zukunft dumm und dämlich zahlen, wenn ihr auf das Meiste Zugriff haben wollt. Ihr werdet mit Sicherheit noch irgendwann Discs vermissen, die man ohne Anbietergängelung einzeln kaufen und auf jedem Player abspielen konnte.

    Mir fällt auf, dass das Eigentum irgendwie an Ansehen und Bedeutung verliert. Andererseits ist es aber auch verständlich, wenn mir „meine“ Wohnung nicht wirklich gehört, und auch „mein“ Auto nicht, warum sollte es dann bei „meiner“ Filmsammlung anders sein? Das ist die Mentalität, aber man vergisst dabei leider, dass man dann dem tatsächlichen Rechteinhaber willkürlich ausgeliefert ist, inklusive Preiserhöhung. Und nein, leider ist es eben kein freier Markt, der den Preis nach unten regelt, denn die Studies haben an Filmen und Serien Exklusivrechte.

    „Wenn du es sehen willst, zahle kräftig und abonniere uns alle! Einzelne Filme und Serien kaufen nicht möglich!“

    • Du sprichst mir aus der Seele, kann ich so unterschreiben. Aber wenn die 4k-Discs nur noch Nische sind, ist das Kind eben in den Brunnen gefallen und es wird dann viele neue (und alte) Titel nicht mehr auf Disc zu kaufen geben. Das Schlimme ist: Ich glaube, dass der Großteil der Kunden das nicht wirklich stören wird. Netflix zB produziert solche (belanglosen) Massen, dass die meisten Kunden beim Abspann schon nicht mehr wissen, was passiert ist. Hauptsache jeden Abend was Neues sehen, die Qualität ist dann nicht mehr wichtig – und auch nicht, ob es dann bestimmte Filme im Abo gibt oder nicht. Für mich als Filmfan ein Graus.

      • Karlchen, bei Titeln, die es nicht auf Disc zu kaufen gibt, mache ich den Spaß auch mit, in dem Wissen, dass meine Nutzung eher einem Kinobesuch und nicht einem Kauf entspricht. Ich prüfe dann immer, ob der Film oder die Serie auf einem Dienst verfügbar ist, den ich schon abonniert habe – ein neues Abo schließe ich nicht ab, wenn ich es vermeiden kann. Ich will das wirklich nicht unnötig unterstützen.

        Ich kaufe alles, was ich dauerhaft haben will, auf Disc – so lange es eben geht. Wir Enthusiasten müssen uns letztlich der Masse beugen, zunächst wird das Hobby teurer werden (dazu zähle ich auch derzeitige 4K Blu-ray Discs), irgendwann geht es dann eben gar nicht mehr. Ich glaube auch, dass die 4K Blu-ray Discs vor der regulären Blu-ray eingehen werden, weil bei der letzteren das allgemeine Interesse doch noch höher sein dürfte. Schon ironisch.

  5. Man hat einfach ein bisschen zu stark am Rad gedreht und es wie in vielen Bereichen aktuell einfach überdreht. Die Schritte von VHS zu DVD und dann zu Blu Ray waren noch Quantensprünge. Doch dann mit 3D Blu Rays fing es an und ging mit der Ultra Blu Ray weiter. Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass physikalische Medien einfach aussterben werden über kurz oder lang egal wie gut sie sind. Doch die Ultra Blu Ray ist ne Skalierungsscheibe. Du hast die Auflösung eigentlich in fast keinem Intermediate von Filmen und einfach eine Hochskalierung. Doch diese macht dein TV ja auch bei Blu Rays. Natürlich sieht man nochmal einen Unterschied. Doch der ist teilweise verschwindent gering. Das ist der kern. wer zahlt denn für skalieren, welches dein TV auch kann so überteuerte Preise? Solange die Filmproduktionen nicht in der Lage sind Computereffekte in 4K zu rendern wird es einfach schwierig sein, dass zu vertreten und vielleicht wird das dann endlich der neue Schritt für ein neues Medium. Doch ich habe keine Ahnung wie lange es dauert bis so etwas für Filmstudios bezahlbar wird. Doch bis dahin werden wohl leider physikalische Medien wohl ausgestorben sein. Sehr schade aber ich wüsste nicht wie man das aktuell überhaupt ausbremsen könnte. Wenn Streaming qualitativ so viel schwächer ist und der Komfort so stark überwiegt und alle da hinrennen und die Disc die Situation nicht nutzt dann gibt es einfach kein Argument und das ist leider ein Todesurteil für die Ultra Blu Ray

      • Volle Zustimmung! HDR ist fantastisch, wenn schon das Aufnahme Equipment es unterstützt…
        (Also nur bei ganz neuen Produktionen)

    • Immer diese Kritik an 2k-Master, ich kann es nicht mehr hören. Die 2k waren im Kino mit 15 Meter Diagonale gut genug – aber Zuhause sieht es dann plötzlich schlecht aus? Ich halte das in den meisten Fällen für einen psychologischen Effekt.

      Und dass Upscaler aus einer BluRay plötzlich 4k-Material machen können, ist der selbe Irrglaube, nur anders rum. Es gibt heute wenige gute Upscaler. Eine Nvidia Shield macht das ganze schon ganz ok in Echtzeit aber die kann auch keine Altmetall zu Gold verwandeln. Und ich behaupte mal, dass die allermeisten Upscaler in den TVs deutlich schlechtere Arbeit machen.

      • Zumal 2K auch schon deutlich höher aufgelöst ist als FullHD. Denn die 2K beziehen ja auf ein 2.35:1 Cinemascope Bildformat. Daran denken viele nicht das so ein Film in FullHD (Bluray oder HD Streaming) lediglich in 800p vorliegt! Die schwarzen Balken zu 16:9 (1.85:1) muss man ja abziehen. Dazu in der Breite noch 2048 statt 1920 Pixel.

        2K ist nicht gleich FullHD!

  6. Ich finde es Lustig, denn ich mit meiner kleinen Sammlung bin dann immer der Hafen für meine Freunde die nach einem Umzug ein paar Wochen kein Internet haben. Dann leihen sie sich meine Blu-Ray’s aus und freuen sich, dass es auch noch offline Unterhaltung gibt. Daher wird evtl. die UHD Blu-Ray etwas nieschig bleiben aber Blu-Ray’s werde definitiv nicht aussterben, weil wir regelmäßig (dank schlechtem Netzausbau) dran erinnert werden, was man alles nicht tun kann, wenn das Internet mal ausfällt. An dieser Stelle Shout Outs zu Kabel Deutschland 😉

  7. Wenn man ein neues Medium,4kuhd,auf den Markt verkaufsträchtig anpreisen will braucht man eine gute Strategie und dem Medium angemessene Wertigkeit, dazu gehöhrt bei den preivorstellungen auch ein Wertigkeit Verpackung und das bestmögliche Bild und Ton Format. Man sollte außerdem das vorgängerformat( DVDs) vom Markt nehmen.als die DVDs herauskamen hat man die VHS doch auch eingestampft. Im Moment habe ich den Eindruck das man uns nur noch mal aufgelegte alte filme andrehen möchte und das zu total überteuerten Preisen. Kein Wunder also das die verkaufszahlen sinken.

  8. Eigentlich schade für UHD. Eigentlich kein Wunder, da die Disc sehr teuer verkauft werden, aber oft lieblos behandelt werden. Vielleicht sogar Absicht – vor allem wenn ich Disney als Beispiel ansehe. So kann man angeben, man hätte es versucht und die breite Masse einfach mal für blöd verkaufen.

    Persönlich finde ich es sogar blöd, dass man UHD nicht einzeln kaufen kann, da sehr oft mit BlueRay kombiniert.

  9. Ich sehe es so, dass viele Leute durch wirtschaftliche Probleme in der Corona-Krise einfach kein Geld mehr übrig haben und dass man bei Streaming-Services ganz einfach die meisten Inhalte pro € bekommt. Also kann die Krise doch ein Grund für das Problem sein. Ich finde, wir sollte erst mal abwarten, wie die Situation nach Corona aussehen wird, bevor wir hier mal wieder schwarz malen.

    • Zum Teil gebe ich dir Recht, vorallem da es bis heute aus all den Jahren seit es digitale Film-Käufe gibt, keine Zahlen gibt! Jedenfalls ist mir nichts bekannt und mir noch nie irgendwoe auf einer News Seite zum Thema was aufgefallen. Leute kaufen wegen Streaming (Abo) weniger Discs, soweit so gut, aber wie sehen die Verkaufszahlen Digital vs. Disc aus?? Das wird uns seit Jahren verschwiegen. Das duch Streaming Abos die ja auch viele Filme bieten, und dem digitalen ausleihen, weniger gekauft wird ist nur logisch das den meisten reicht: 1x gesehen und gut.

      Jedenfalls solange kein Anbieter reine „Verkaufs-“ Zahlen der digitalen Käufe offenlegt und man sie mit den Disc-Verkäufen vergleichen kann, ist das alles nichtsaussagend. Da zu großen Teilen Käufe ja auch rückläufig sind eben wegen (gratis) Filmen in den Abo-Paketen und digitalen ausleihen der Filme.

      Für mich kann es nur einen Grund haben warum noch nie Zahlen zu digitalen Filmkäufen veröffentlicht wurden: Diese sind nicht sehr hoch! (Warum sollte die Anbieter es sonst geheim halten?)

  10. Tja, das Medium Ultra Blu-Ray ist in den wenigsten Fällen in Deutschland ausgenutzt worden, meist nur mit Dolby Digital 5.1 Ton, das auf jeder DVD zu finden ist…. Und dann zum dreifachen Preis der Blu-Ray? DAs konnte nichts werden, zumal die Streaming-Anbieter die gleiche UHD und ähnlicher Qualität 50% günstiger ist. So hat man sich sein eigenes Grab gegraben.

  11. Das es nirgends 3d Filme mehr gibt bei Netflix oder Prime find ich ne Sauerei. Ich liebe 3d und finde es sehr sehr schade dass wenn ich mal nen neuen Fernseher brauche ich keine 3d Filme mehr schauen kann. Es gibt wirklich tolle 3d Filme avatar the walk, ich einfach unverbesserlich zoomania usw

    • Mal versucht in letzter Zeit einen 3D Fernseher zu kaufen? Das Ergebnis ist die Antwort warum es keine 3D Inhalte mehr gibt außer im Kino. Natürlich ist das bitter für Besitzer alter 3D Fernseher und eben 3D Beamern. Aber auch hier richtet man sich leider nur nach der Masse.

    • Die meisten Filme sind sowieso nur konvertiert gewesen. Und das leider eben auch nicht gut (wie bspw. Titanic) sondern absolut schlecht und lieblos. Zudem hatten selbst die besten 3D TVs auch immer wieder Probleme. Sei es nun halbschwarze Balken, die sich in manchen Szenen für ein paar cm ins Bild gefahren haben oder Ghosting. Und die Umsetzung mit den Brillen war auch fürs Klo. Shutter bot zwar die volle Auflösung, hat aber bei vielen zu Kopfschmerzen geführt und das Aufladen war nervig. Passive Brillen waren zwar „angenehmer“ zu tragen, haben aber die Auflösung reduziert. Insgesamt waren die 3D Brillen für viele Brillenträger (und davon gibt es viele) außerdem eine Katastrophe. Die Reduzierung der Helligkeit durch die Brillen musste durch den TV dann auch wieder ausgeglichen werden usw..

      Insgesamt wurde der letzte 3D Versuch also zu Recht beendet und zu Grabe getragen (auch wenn es manche Leute nicht wahrhaben wollen). Irgendwann wird aber vielleicht ja wieder irgendwer eine grandiose Idee haben, wie man 3D mal ordentlich, ohne Hilfsmittel einsetzen kann. Ansätze gab es ja schon. Die waren ja aber auch fürs Klo.

        • Mich hat 3D auch immer begeistert, aber ich hasse es Brillen zu tragen. Als ich noch einen 3D Fernsehr hatte war es oft der Fall wenn ich geschaut habe was ich mir als nächstes m,al wieder für einen Film anschaue, bei 3D immer dachte: ach heute nicht, keine Lust auf Brille. Auch im kino meide ich immer wenn es geht die 3D Vorstellung wenn es den Film auch alternativ in einer 2D Vorstellung gibt. Ich war immer großer Fan der 3D Technik ohne Brille am Nintendo 3DS (zugegeben hat es erst ab dem „New“ 3DS gut funktioniert). Leider ist diese Technik nur mit Augentracking wie beim New 3DS gut, aber auch nur für eine Person tauglich. Schade das in die Richtung nicht weiter entwickelt wurde. Mit Brille ist leider für mich ein No-Go. Auch ein Grund warum mich VR nicht interessiert.

        • Wieso sollte sich die Auflösung bei 4K TVs mit Pol Brillen am Ende nicht halbieren? Ist ja nicht so, dass die Technik da eine andere ist.

        • Edit: Falls du das so meinst, dass ja am Ende 1080p übrig bleiben auf UHD TVs, dann ist das zwar richtig. Spätestens wenn dann aber eben UHD 3D Filme gekommen wären, würde der Spaß wieder von vorne losgehen.
          Mal davon abgesehen könntest du selbst bei einer FHD 3D BluRay auf einem UHD TV so argumentieren, dass der TV die BD ja auf 3840×2160 hochskaliert und entsprechend eben auch 2160p anzeigt. Und mit Pol Brille bekommst du dann trotzdem nur deine 1080p pro Auge.

          • Ein 3D Film, abgespeichert in 1080p,wird laut Aussage eines LG Technikers von einem UHD Fernseher, in meinem Fall ein LG 9509, auf 4K hochgerechnet.
            Was heißt, wenn ich einen 3Film einlege, das Bild knackenscharf dargestellt wird.
            Also, es bedarf aus technischer Sicht keiner 3UHD Bluerays.
            Das hochrechnen reicht vollkommen aus.
            Sollte mein 3D Fernseher irgendwann mal seinen Dienst aufgeben, habe ich immer noch meinen Beamer.
            Aber, ein UHD Beamer, in meinem Fall ein Optoma 3200 rechnet allerdings einen 3D FHD Film nicht auf 4K hoch.
            Das können Beamer nicht, bis jetzt nicht!
            Das ist der Nachteil eines Beamer.
            Wenn also mein Fernseher mal defekt ist, wird dieser auf jeden Fall nochmal repariert, dafür das er bis jetzt, ich klopfte dreimal auf Holz das es so bleibt, reibungslos funktioniert.
            Grüße

  12. War zwar früher auch schon so das viele sich einen Film auf Disc, oder noch früher auf Videokassette gekauft haben, aber ihn nur 1x oder maximal 2-3x angeschaut haben. Und im heutigen Überangebot, wo statt 1 großer Blockbuster pro Jahr startet über den jeder redet, nun gefühlt monatlich solche großen Filme erscheinen. Mal abgesehen von der Corona Zeit. Dazu noch so viele Serien auf Kino Qualität. Ist das umso mehr so das die Mehrheit alles nur 1x anschaut. Nahezu jedem den ich kenne sagt hab ich schon gesehen. Wird also eher nicht nochmals angeschaut.
    Traurig dieses wegwerf Verhalten. Aber ist halt ne ganz andere Generation als früher. Ist ja in allen Bereichen so, ob Mode, Technik, nur wenig überlebt mehr als 2 Jahre. Natürlich kauft da keiner mehr Discs wenn digital billiger, im Streaming Abo oder zum leihen. Echte Filmfans die ihre Titel dutzendfach in ihrem Leben anschauen sind eine kleine Randgruppe. Ich habe unzählige Filme bereits 50-80x angeschaut, viele ältere Titel bereits 20-50x. Und selbst manche Titel der letzten 10 Jahre schon über 10x! Aber der Markt gibt halt auf lange Sicht nur das her wie es die Masse sich wünscht. Ich hoffe einfach es wird für die nächsten 30 Jahre noch Discs und vorallem Player geben. Sonst wird’s irgendwann echt schwierig oder halt komplett abhängig von Ambietern, Internet.

  13. Bei iTunes gibt es sehr viele Filme in uhd hdr für 3,99. dafur bekommt man nicht mal eine uhd. Und iTunes hat wirklich ne gute Bitrate. Solange uhsds 30€ und mehr kosten werden die sich nur durchsetzen können.
    Bei Amazon soll man 17€ für einen uhd Film zahlen während man den Film in hd für 3,99 oder sogar im abbo bekommt. Auch ist die Bitrate bei weitem nicht so toll wie bei iTunes.
    Ob ich jetzt 3,99 ausgebe oder 30 nur für ein bißchen bessere Qualität. Bin nicht bereit für einen Film 30€ und mehr zu bezahlen.
    Meine Meinung

    • Sehe ich anders, bin zwar pro Disc, aber selbst wenn Discs billiger als der digital Kauf wären, würden die meisten trotzdem digital wählen! Siehe nur Spielkonsolen, digital kostet ein Spiel in der Regel immer mehr (abgesehen von limitieren Indie und Retro Games auf Disc die es zuvor nur digital gab.) Egal welches Spiel von 2020, jedes kostet jetzt locker 20 Euro weniger auf Disc als digital. Selbst eine Woche nach erscheinen spart man auf Disc schon GOT bis zu 10€. Bei Filmen wäre es nicht anders. Bequemlichkeit siegt heutzutage. Und wie zuvor erwähnt, Wegwerfgesellschaft und so, Wiederverkauf ist der Masse egal, und somit auch der Preis.
      Ein weiteres Problem der UHD Bluray: die Masse will’s bequem also digital, die Filmfans sagen UHD Bluray ist zu teuer. Egal wie man es dreht, am Ende sind wir die Verlierer.

    • iTunes hat nur leider kein HD Ton, außer eben Atmos mit DD+ Kern, aber bei True HD ist dann schon Schluss.

      Und richtig brachialer Ton braucht unter anderem auch Bitrate.

      • Aber das braicht eben nur die kleine Randgruppe: Filmfans und Heimkinofans

        Die Masse verzichtet ja sogar auf 4K und HDR komplett, sowohl Digital als auch auf Disc.

        Ich kaufe wenn digitla auch nur bei iTiunes. Aber bisher nur Titel die es nicht auf Disc gibt! Das heißt in gleichwertiger Bildqualität. Einige titel gibt es auf iTunes in 4K mit Dolby Vision HDR die es auf Disc nur als FullHD SDR gibt. Und FullHD Titel die es auf Disc nur auf DVD (SD) gibt.

        Abser ansonten kaufe ich immer die Disc, auch wenn sie das dreifache und mehr kostet. Der Preis spielt da keine Rolle. Bei digitalen Kauf habe ich nur das Gefühl es auf Zeit mit Abhängigkeit nutzen zu können. Was ja auch irgendwo stimmt, weiß nur niemand ob 10 Jahre, oder 30 Jahre oder 50 Jahre. Die Garantie fehlt dafür.

    • Das ist ein Argument, aaaaaber ich möchte nicht auf DTS Masters / X usw. verzichten.
      das kann kein Streaming Anbieter. Atmos auch nur in abgespeckter Bitrate.

  14. Bei mir ist eher das Problem, dass immer weniger Filme rauskommen, die es sich lohnen, gekauft zu werden. Die meisten guckt man mal und denkt sich, Joah ganz nett, und zieht weiter. Ziemlich schade.

    • Sehe ich auch so, es hat wirklich Seltenheit das aktuell noch ein Film rauskommt den ich in meiner Sammlung haben möchte.
      Und bei den Streamingportalen sowieso, da wird nur noch schnell Massenware produziert um den eigenen anzubietenden Content aufzufüllen, was da z.B. bei Netflix für belangloses Zeug läuft… Wahnsinn

  15. Ich sag es immer wieder und wenn ich der Letze bin der noch, das Medium kauft.

    Neulich habe ich wieder mit freunden 3D Filme geschaut und Ihnen gezeigt was es bedeutet einen 3D Film auf einen guten Beamer anzuschauen.

    Das wäre mit Streaming zurzeit in der Form nicht möglich gewesen.

    • Ich kaufe auch alles was ich möchte auf Disc, natürlich auch UHD Bluray. Der Preis spielt dabei keine Rolle, nur so kann das Medium Disc so lange wie möglich erhalten bleiben. Ich kann diese Einstellung zu teuer aber gleichzeitig überall digital Abhängigkeit meckern nicht verstehen. Nur weil digital alles verramscht wird was man nur in Abhängigkeit nutzen kann, müssen sie Discs nicht verschenken. Vielleicht auch eine Generationsfrage, ich habe Videokassetten zum Preis heutiger UHD Blurays gekauft, und von meiner damaligen Laser Disc Sammlung ganz zu schweigen. Weshalb ich auch 25-30€ nicht für teuer halte bei einem guten Film.

  16. Finde ich auch schade ich bevorzuge auch disc und kaufe alles als disc. Sei es Filme oder Spiele. Hoffe das trzd noch lange disc veröffentlicht werden und wenn es nur für Sammler ist.

  17. Ich habe mit physischen Datenträgern (UHD, BluRay und Gaming-Discs/Cartridges) gerade erst wieder im großen Stil angefangen:
    Streaming-Ausfälle in Pandemie-Lockdowns, Blockartefakte weil zu niedrige Bitraten, Internet-Zwang, Wiederverkauf, Mogelpackungen mit niedriger Qualität und damit Zwang zu hochpreisigen Abo-Modellen, entfernen von Filmen und Games aus dem Portfolio, kein Besitzrecht bei Digitalkauf und und und haben es sich mit mir verscherzt. Wann immer möglich: Physical! Für den Rest meines Lebens Schallplatten, CDs, BluRays, UHDs, Switch- Playstation- und Xbox-Discs.
    Nur temporäres Ausleihen zum Erstmaligen gucken nehm ich digital in Kauf um dann physisch zuzuschlagen wenn gut.

    • Ausserdem: Discs kann man verschenken, files nicht. Ein Regal voller Hüllen hat Geschichte, eine ITunes-Liste nicht. Ich habe ein Interesse daran Filme zu bewahren, Netflix nicht. Streaming ist ökologisch weniger verträglich.
      Manchmal höre ich (Jahrgang 1962) von jüngeren, dass sie durch die überbordenden Wahlmöglichkeiten gehemmt werden. Deswegen wird meines Erachtens auch lineares Programm wohl auf dem Markt bleiben. Persönlich komme ich auch gut mit Spartensendern im Pay-Tv zurecht.
      In der Tat, wenn elektronisch gekaufte Medien garantiert immer verfügbar blieben….

  18. Na ja bei den Preisen braucht man sich ja ich nicht zu wundern oder??

    Ich kaufe nach wie vor Discs ob Blu Ray oder CD’s weil ich nicht nicht Kunde eines Onlinedientes sondern Besitzer des Mediums bleiben möchte.

    • UHD Discs kaufe ich auch.
      Aber normale CD‘s?
      Bestimmt schon seit 15 Jahren nicht mehr…
      hä mit dem ersten MP3 Player schon aufgehört und ist bis heute so geblieben.

      Selbst normale Blu Rays kaufe ich nicht mehr, sondern tatsächlich nur UHD‘s

  19. Wie schon angedeutet: Die Studios haben kein echtes Interesse an den Disc-Käufern mehr, weil sich über Abos wie Disney+ langfristig mehr Geld verdienen lässt. Die Kunden rechnen natürlich eher kurzfristig und freuen sich, nicht 20 Euro oder mehr für nur einen Film in 4k ausgeben zu müssen.

    Die Spitze markieren dann Produkte für Sammler. Wenn man sich ansieht, dass das ziemlich unspektakuläre Steelbook von Tenet 4k bei MM/Saturn satte 46 Euro kostet, kann man jedenfalls nicht behaupten, die Studios hätten Interesse an guten Verkaufszahlen. Immerhin gibt es mittlerweile auch gute Titel auf 4k-Disc im Bereich von 15 bis 20 Euro. Aber das sind ja Filme, die auf BluRay idr nur noch die Hälfte kosten.

    • Sehe ich genauso, da wird der Kunde mit überzogenen Preise und schlechteren Disc Versionen in eine Richtung getrieben, wo der Kunde nicht mehr Eigentümer ist sondern bedingt tolerierter Langzeitmieter, das andere Problem ist, das Disc Filme spontan Ware sind und mit geschlossenen Läden finden solche Käufe halt nicht statt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein