Beginnt das „3D Sterben“ jetzt auch im Kino?

27
Das 3D-Kino schwächelt - verabschiedet sich die dritte Dimension aus dem Box Office?

Laut einer aktuellen Marktanalyse der MPAA (Motion Pictures Association of America) befindet sich die Zahlen für 3D Kinovorstellungen auf dem niedrigesten Wert seit acht Jahren. Beginnt das 3D-Sterben nun auch im Kino, oder braucht es frische Technik und Inhalte?


Anzeige

Im Dezember 2009 startete „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ in den Kinos und verursachte ein wahres „3D Beben“. Aufgrund dieses Blockbuster-Erfolg, rüsteten viele Kinos letztendlich auf digitale 3D-Technik um. Ende 2017 waren weltweit rund 59% aller Kinosäle in der Lage 3D-Filme zu präsentieren und obwohl immer mehr Kinosäle eröffnet werden, besuchen immer weniger Kinogänger die Vorstellungen „mit der Brille“.

Das Zahlenmaterial bezieht sie vornehmlich auf den US-Markt inkl. Kanada, sollte aber auch den Trend für Europa wiederspiegeln. Das erfolgreichste Jahr für 3D war 2010. Mit 2.2 Milliarden Dollar konnten 3D-Filme gut 21% des Gesamtumsatzes ausmachen. Ende 2017 waren es nur noch 1.3 Milliarden $US und schlanke 12%. Geht man davon aus, dass Kinovorstellungen von 3D-Blockbustern teurer sind als deren 2D-Pendant, dann wird wohl nur noch jeder 9. oder 10. Dollar mit einem 3D-Film umgesetzt.

Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Zum einen wurden weit weniger Kinofilme in 3D angeboten. In 2016 waren es 52, in 2017 gerade noch 44 Titel – ein Minus von 15%. Das könnte auch einfach an einem schwachen Kinojahr mit weniger potentiellen Titeln liegen, vielleicht entscheiden sich Filmstudios auch bewusst gegen eine 3D-Verarbeitung, da mittlerweile die Möglichkeit der Zweitvermarktung fehlt.

Highlight 4K OLED E6 Frontansicht
Die OLED-Serien aus 2016 (abgebildet E6) waren perfekt für die Wiedergabe von 3D-Filmen geeignet.

3D im Heimkino stirbt aus

Im „Heimkino“ ist 3D so gut wie tot. TV-Hersteller hatten dem „Dritten Dimension“ bereits in 2016 und 2017 den Rücken gekehrt. Der letzte 3D-fähige Fernseher eines namhaften Herstellers kam von Panasonic und war auch eher eine Ausnahme (EXW784). In diesem Jahr wurde noch kein TV-Gerät mit 3D (egal ob aktiv oder mit Polarisation) angekündigt. Die Gründe dazu haben wir auch bereits in unserem Artikel „3D ist tot (schon wieder)“ erörtert. Somit verschwinden nach und nach die 3D-fähigen TV-Geräte aus den Wohnzimmern. Abhilfe können aktuell nur noch Beamer und Projektoren schaffen, die aber auch immer öfters ohne dieses Feature auskommen. Für Filmstudios bleibt somit auch keine Möglichkeit mehr, den Film auf 3D Blu-ray zu vermarkten.

Doch es gibt immer noch Fans da draußen, die sich gerne eine Brille auf die Nase setzen um noch tiefer in das Filmgeschehen einzutauchen. Werden diese irgendwann weder Technik noch Filme mit 3D vorfinden? Stellt sich die Frage, ist das Sterben nicht mehr aufzuhalten oder braucht es vielleicht nur eine technische Revolution um dem Format neues Leben einzuhauchen?

Neue Technik & Filme für ein „3D Revival“?

Der TV-Markt hat in den letzten Jahren teils drastische technische Fortschritte gemacht. Die heutigen Displays haben bessere Kontraste, bessere Schwarzwerte, können mehr Farben darstellen, zeigen mehr Details und sind vor allem deutlich heller als früher. Viele 3D-Präsentationen mit aktiven Brillen waren einfach nicht optimal, da die Shutter-Brille das Bild merklich verdunkelte. Mit den ersten TV-Geräten ab 2016, die Spitzenhellitkeiten bis zu 1.000 nits erreichten, war dieses „Problem“ eigentlich wieder vom Tisch. OLED-Fernseher von LG nutzten dagegen die passive Polifilter-Technik und erlaubten entspannten Filmgenuss mit ausreichen Helligkeit.

Mit Micro-LED klopft bereits die nächste innovative Displaytechnologie an der Tür und mit ihr sicherlich auch die Möglichkeit für ein 3D-Revival. Mit schnellen Umschaltzeiten der Micro-LED-Pixel kombiniert mit einer farbtreuen Darstellung und erhöhter Helligkeit, wären es sicherlich ein Leichtes die Displays für eine aktive 3D-Darstellung fit zu machen.

Die Avatar Sequels erscheinen ab 2020!
Die Avatar Sequels erscheinen ab 2020. Kann der zweite Teil den 3D-Markt wieder beleben?

Kann ein „Avatar 2“ helfen?

Vielleicht kommt der Anstoß aber auch aus der Filmbranche? James Cameron ist dafür bekannt, immer nur neustes Equipment und Technik für seine Blockbuster-Produktionen einzusetzen. Vielleicht überrascht „Avatar 2“ mit 4K/3D inkl. dynamischer Framerate-Steuerung? Das 4K/3D mit Bildwiederholungsraten von bis zu 120Hz möglich ist, zeigte Regisseur Ang Lee mit seiner Präsentation von „Die irre Heldentour des Billy Lynn“ auf der NAB 2016 in Las Vegas. Oder geht der Trend Richtung VR-Brillen? Es wurden bereits Kinosäle mit den Brillen ausgestattet, die jedem Zuschauer sein ganz persönliches Filmerlebnis ermitteln sollen.

Ich persönlich habe mir immer wieder gerne 3D-Filme angesehen und lege auch heute noch gerne „Guardians of the Galaxy Vol. 1“ ein und setze mich vor meinen 2016 OLED TV. Selbst wenn das 4K Ultra HD Format teils deutliche Vorteile mit sich bringt, ist es manchmal ganz unterhaltsam sich in die „Dritte Dimension“ zu verabschieden. Wie sind eure Gefühle zu diesem Thema? Hofft ihr auch auf eine Wiedergeburt von 3D, oder bleibt 3D für euch auch weiterhin ein Nischen-Produkt, welches man keine Beachtung schenken sollte?

Beginnt das „3D Sterben“ jetzt auch im Kino?
4.3 (86.67%) 18 Bewertung[en]

27 KOMMENTARE

  1. Mir war die Brillen in 3D einfach immer zu dunkel
    vielleicht setzt sich ja bald 3D ohne Brille durch dann wäre 3D wieder richtig cool

  2. Für mich ist 3D deutlich wichtiger als der ganze 4K HDR kram. Die wenigsten Fernseher bringen HDR gut rüber und viel Quellmaterial gibt es auch nicht. Von 4K sieht man eh nur was, wenn man nahe dran ist und große Diagonalen hat (zumal heute ja auch viel gestreamt wird, und da ist die Qualität eh immer schlechter, als es per UHD Disc möglich wäre). Dazu kommt dann noch, dass es kaum nativ in 4K gefilmtes und bearbeitetes Material gibt. Insofern bevorzuge ich immer die 3D Variante eines Filmes, so lange es sie noch gibt.

    Das Problem ist halt einfach, dass die meisten Leute sich an den Brillen stören und das ganze im Hellen Wohnzimmer nicht so toll wirkt. Ein richtiges Heimkino haben aber nur wenige zu Hause. Ein Problem war sicher auch, dass man den 3D Standard nicht auch auf 4K hochgezogen hat. Auch wenn man von 4K in den meisten Fällen nicht viel sieht, zieht das halt aus Marketingsicht.

    Warum man das Feature in Fernsehern jetzt wieder einspart, nachdem die Technik eh läuft, kann ich nicht nachvollziehen.

  3. Interessante Diskussion hier. Für mich hat „das Kino“ 3D nachhaltig kaputt gemacht. Leider hatte ich wirklich ausnahmslos schlechte Erfahrungen gemacht. Bild unscharf und zu dunkel und wahrscheinlich auch die falsche Filmauswahl meinerseits, da diese einfach keinen Mehrwert durch 3D boten. Dann mehr Gled bezahlen für eine schlechtere Qualität, sehe ich einfach nicht ein.
    Ich habe das Glück keine Sehhilfe tragen zu müssen und komme sonst auch meist ohne Sonnenbrille aus. Da ist mir die 3D Brille eben auch nicht so willkommen. Auch wenn ich dann in den Augen von Frank ein Zombie ohne eigenen Willen bin 😉
    Trotzdem glaube ich, dass die Hauptgründe für das Scheitern aber hauptsächlich bei der Filmqualität und den Kosten liegen. Leider ist es ja so, dass 3D in der Regel merklich teurer ist (sowohl im Kino, aber vor allem auch auf Scheibe). Wenn man dann investiert und der Effekt nicht so berauschend ist, entsteht halt Frust
    Solche Perlen wie „Avatar“ oder „Hugo Cabret“ habe ich leider in 3D verpasst, würde ich gerne mal in guter 3D Qualität sehen…

    Generell frage ich mich manchmal, was in der Industrie falsch läuft. Schaut man sich die letzten Jahre an, wurden relativ viele neue vielversprechende Techniken bzw. Formate erschaffen, aber was hat sich denn wirklich etabliert? Die DVD ist immernoch das meistgekaufte Medium, obwohl es schon zwei bessere Varianten gibt.
    7.1 oder Raumklang wie Dolby Atmos ist super toll, aber auf wieviel Prozent der Scheiben bekommen wir das denn in deutscher Sprache zu hören?
    Es wird halt viel ausprobiert und letztenendes setzt sich wenig wirklich in der Masse durch. Vor allem dann nicht, wenn es mit vielen extra Kosten verbunden ist. UHD/4k hat es da etwas einfacher, weil es in aktuellen Fernsehern eh in der Regel integriert ist und die Streaming Anbieter vermehrt darauf setzen. Dank denen wird die Scheibe so oder so zum Relikt werden. In der Hinsicht setzt sich wohl leider die Bequemlichkeit und eben nicht die Qualität durch…

  4. Ich habe im Internet mehrfach gelesen, dass Samsung z.B. kein 3D mehr im klassischen Sinne wie früher einbauen möchte in die Fernseher, da UHD, mit erweiterten Farbraum und vor allen Dingen mit HDR bereits einen (gewissen) 3D Effekt erzeugt laut Samsung.
    Da ich bisher keinen 3D Fernseher hatte, kann ich es nicht so ganz beurteilen, ob früher bei 3D Fernseher der 3D Effekt noch stärker war als bei den neuen Samsung UHD-TVs.

    • Wenn denn die Aussage so von Samsung sein sollte, ist das natürlich völliger Unsinn. Erhöhter Kontrast und eine erhöhte Sättigung können vielleicht eine gewisse Plastizität provozieren, haben aber mit räumlicher Darstellung rein gar nichts zu tun. Die „neuen“ Samsung Fernseher haben überhaupt keinen 3D Effekt.

  5. Ich muss sagen ich bedaure sehr, dass 3D so langsam aber sicher ausstirbt. Denn ich habe 65 Zoll Panasonic 65VTW60, einer der letzten Plasmas und fand das 3D Bild gut, aber eben etwas zu Dunkel. Jetzt habe ich außerdem einen 65 Zoll LG65c6 und bin sowas von begeistert, da es passives 3D ist und der OLED die Helligkeit hat, dass es wirkt. Einige meiner Freunde finden den 3D Effekt wesentlicher „erlebbarer“ und besser als den Unterschied von HD zu 4K, was ich genau so sehe.
    Deshalb ist es sehr sehr traurig, dass gerade jetzt wo die OLEDs so auf dem Vormarsch sind und die Helligkeit gepaart mit passivem 3D, als auch leichteren Brillen, ohne Akku, so ein geiles 3D können…. Ich habe mir schon lange keinen Film mehr im Kino angeschaut, denn mein Heimkino mit dem LG hat besseres 3D und der Sound ist ebenfalls meist besser.
    Deshalb habe ich auch die Petition unterschrieben und hoffe, dass LG zumindest 1-2 Modelle in 3D anbietet, denn deren 3D ist gerade bei den MARVEL Filmen überragend! Und einen Fernseher integriere ich leichter als einen Beamer im Wohnzimmer.

  6. Also ich bin für die nächsten 10 Jahre in puncto 3D sehr gut aufgestellt. Mein Epson 9200 hat ne Reserve-Lampe und über dem Beamer wird ausschließlich 3D geguckt. Nur gaaanz selten ein 2D-Blockbuster. Und ich nutze bewusst einen FHD-Beamer, weil das Ganze 4K-HDR-Gedöns mir gestohlen bleiben kann. Erst recht HFR. Von diesen Soaps bekommt man schlichtweg Augenkrebs. Ich liebe 3D seit 1982 und die Brillen sind es nicht, die den Zuschauer stören. Und auch Brillenträger haben sich nicht daran stören müssen eine Brille über die andere zu setzen. Dafür gibt es Clips. Das Märchen von den s.g. störenden Brillen ist ein Märchen der Industrie, weil man ja den Wegfall irgendwie begründen musste. Jeder Heini läuft mit ner Sonnenbrille rum, selbst wenn nicht die Sonne scheint. Und da sollen diese Brillen stören? Was 3D kaputt gemacht ist die anfängliche Shutter-Technik. Mittlerweile hat sich da aber viel getan. Über meinem Epson habe ich noch nie so geiles Shutter-3D gesehen. Na und mit aufkommenden passivem 3D war der Durchbruch eigentlich geschafft. Aber da hatte Samsung mit ihrer scheiss Shutter-Technik schon alles kaputt gemacht. Aber auch die Kinos, welche schlechteres 3D zeigten als zuhause, tragen eine Mitschuld. Habe im Kino stets Ghosting und Blur gesehen. Katastrophe! Ich bin ein totaler Technk-Freak und habe mir alle 12 – 16 Monate nen neuen TV gekauft. Ich musste einfach immer das Neueste haben. Und das stets als Early Adopter. Aber jetzt besitze ich meinen LG 75UH855V schon über 2 Jahre. Wenn selbst mich der ganze Müll wie HDR, DV etc. nicht begeistert, was soll denn erst Otto-Normal damit anfangen? Auch ich drehe mit meiner Sony TD-10 richtig tolle, geile 3D-Videos und schau sie mir super gerne auf meinem Beamer an.

    Und was die genannten Zahlen angeht, so betreffen diese nur den US-Markt. Hier in D sieht das ganze wesentlich positiver aus. Hier die Petition zeigt ganz gut, wer noch alles 3D sehen möchte. Und hier haben garantiert nicht ALLE unterschrieben, die 3D mögen.

    https://www.change.org/p/lg-please-revive-3d-on-a-2018-oled-tv-model

  7. 3D im TV-Bereich wurde dadurch kaputt gemacht, dass es viel zu früh eingebaut wurde. Bis ich meinen ersten LG-OLED hatte, hatte ich seit Einführung der 3D-Fernseher drei verschiedene Geräte über die Jahre zu Hause. Ich wollte immer 3D gucken, aber es hat einfach keinen Spaß gemacht. Dunkles Bild, unscharfes Bild, flackerndes Bild. Auf meinem E6 ist es aber so wie es von Anfang an hätte sein müssen. Hell, knackig, dynamisch. Ich kaufe mir jeden Film in der 3D- statt 4K-Version, die zusätzliche Dimension finde ich spannender als HDR und Auflösung. Immerhin scheine ich ja nicht alleine zu sein.

    Eine Renaissance würde ich nur sehen, wenn die Hersteller die Brillen loswerden und die Geräte dabei gleich hell bleiben. Aktuell Zukunftsmusik, die Raster-Lösungen für brillenloses 3D sind ja leider ungeeignet für mehr als einen Zuschauer.

  8. Das Hauptproblem für die Mehrheit ist wohl das Tragen von 3D Brillen. Manche haben schon von „Natur“ aus eine Sehhilfe, also Brille auf und da stört eine weitere erst recht. Und daheim wenn ich mich auf die Couch legen möchte, stört so eine 3D Brille auch. Und in meiner Familie sagten alle, sowie auch Freunde, dass die Brille einfach nervt.
    3D ohne Brille ist ja möglich, gab ja von Toshiba einst einen TV, der aber noch nicht ausgereift genug war hierfür und beim Nintendo 3DS geht es auch, nur das man hier einen sehr kleinen Bildschirm bisher hat und auch hier muss man immer mittig drauf schauen. Sollte dies mal behoben sein, wäre das die Zukunft. Mit Avatar 2 soll angeblich solch eine „perfekte“ Technik ja kommen.

    • Du hast keine Ahnung von der Materie und laberst lediglich das nach, was einem in den Mund gelegt wurde. Schon mal was von Clips gehört? Und 2. Frage, warum läuft denn jeder Heini mit ner Sonnenbrille rum, obwohl die Sonne gar nicht scheint. Diese Brillen stören komischerweise nicht. Und 3. wo stören die Brillen auf der Couch. Legst Du Dich mit dem Gesicht nach unten auf der Couch, um zu glotzen. Ich lege mich sogar mit ner Brille ins Bett und sie stört nicht. Du bist einer von den zahlreichen Zombies ohne eigenen Willen und Meinung. Auch Du lässt Dich von der Industrie hynotisieren.

      • Ich sehe es auch so, dass ein Clip über der Brille lästig sein kann. Man hat z. B. Schweißflecken, bei denen man nicht weiß, wo sie genau sind. Und wer läuft heute noch ohne Sonne mit Sonnenbrille rum?
        Ich finde es auch echt unverschämt, jeden, der etwas an 3D nicht mag, als Zombie der Industrie zu bezeichnen. Ich glaube kaum, dass die Industrie eine Technik, in die sie offensichtlich viel investiert hat, gerne aufgibt. Schließlich sind 4K-BD-Player meistens auch 3D-fähig.

      • Mir egal wie er mich bezeichnet. Ich habe zwei 3D fähige Fernseher gehabt. Einmal mit Shutter und danach mit Poli. Im Kino suche ich immer wenn möglich die Spielzeiten heraus, wo man einen Film in 2D sehen kann. Zum einen zahle ich dann keinen Aufpreis für 3D und zum anderen bringt das 3D meist nichts. Weder kommt was auf mich zu, noch ist der Tiefeneffekt sonderlich toll. Und das Bild ist dann in 3D oft unscharf, verschwommener als bei 2D. Egal ob im Cinemaxx, Cineplex oder Filmwelt bei mir im Ort. Meine Frau oder mein Vater zum Beispiel, sowie meine Schwiegereltern mögen im Kino auch immer am liebsten die Filme ohne 3D anschauen. Auch die haben meinen alten 3D TV geschenkt bekommen und schauen nie 3D Filme an, obwohl sie welche haben. Ich habe um die 40 3D Blu-Ray Filme hier stehen und die habe ich fast immer in 2D geschaut, weil mich die Brille nervte. Sonnenbrillen machen mich übrigens müde, ich trage die nur beim Radfahren, damit mir die Mücken nicht in die Augen fliegen. Aber sonst bin ich froh meine Kontaktlinsen zu haben. 😉

  9. Wenn ich das immer lese, 3d ist ein Nischenprodukt….. Als ob UHD Blu Ray Main Stream ist!
    Schaue alles gern… Aber UHD wird genau so nur von einer kleinen Gruppe gesehen und gekauft…
    Ich sag nur abwarten und Tee trinken. Falls es mal wirklich nichts mehr gibt. Kauft man sich einen Beamer und pflegt seine Sammlung!

  10. Ich denke, 3D ist nicht tot, sondern hat lediglich einen taktischen Rückzieher gemacht. Die technischen Probleme (bei Kinoprojektion in 3D) sind bekannt. Dunkles, schwammiges Bild, Kopfschmerzen, Bewegungsunschärfe, die Brille…
    All dies verschwindet mit 4k (zukünftig 8k), HDR, 120FPS und irgendwann vielleicht auch Autostereoskopie. Die technischen Probleme lassen sich beseitigen, das ist nur eine Frage der Zeit. Gerade führt ARRI im deutschsprachigen Raum Tests mit dem neuen DCP-Standart SMPTE-DCP in Kinos durch, der unter anderem High Dynamic Range (HDR), höhere Bildraten, immersives Audio, 3D-Untertitel, etc. beinhaltet. Die Standartisierung ist ein wichtiger Prozess, die ihre Zeit braucht. Aber für mich klingt es nicht so, als würde man 3D einfach wie eine heiße Kartoffel fallen lassen (wie in den Goldenen 50ern etwa), nur weil der erste Rausch verflogen ist. Es macht, ganz im Gegenteil, sogar den Anschein, als würde sich das Kino langsam aber sicher für HDR und HFR wappnen. Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass sich mit höheren Auflösungen und höheren Bildraten die typischen 3D-Begleiterscheinungen eliminieren lassen.

    Was bleibt dem Kino auch anderes übrig? Die Marschrichtung heißt „Immersion“ und das Kino muss sich anpassen und mit dem technologischen Fortschritt mitwachsen, oder es stirbt aus. Die einzige Chance besteht darin, eine Erfahrung für Kunden zu erschaffen, die Streaming, Fernseher und Heimkinoprojektoren vergessen machen. Das bedeutet für mich in erster Linie: 3D!

    • Kino der war gut. Die bekommen ja noch nicht mal 4K UHD Filme gescheit auf die Leinwand! Letztes Jahr war mein erster und letzter 4K UHD Film im Kino und das war auch noch ein Anime Film da wo man eigentlich immer zu fast 100% sagen muss ja doch in 4K kommt der geil rüber. Eher das Gegenteil war der Fall. Das war höchstens gutes Full HD Material im Kino.

  11. Ich habe ja noch meine Panasonic HDC-Z10000 und eine HDR-TD30 von Sony.
    Mit denen kann ich meine 3D Filme selber drehen und anschauen.
    Meine Urlaubsvideos werden nur in 3D gedreht, letzten Urlaub waren wir im Berchtesgadener Land.
    Der blanke Wahnsinn!!
    Aber mein Fernseher 65zoll, wird sicher nicht ewig halten und da könnte ein Beamer mit 3D abhilfe schaffen.
    Das 3D stirbt, ist sehr schade, auch ich bin schon immer ein grosser 3D Fan gewesen.
    Man muss ja nicht alle Filme in 3D schauen, aber einige Filme muss man einfach in 3D schauen.
    Zu DDR Zeiten gab es ein Spielzeug oder Gerät, mit welchem man sich 3D Dias anschauen konnte.
    Die Doppelbildkarten schob man von oben in das Gerät hinein und dann konnte man dieBilder in 3D schauen.
    Und so etwas müsste es heute noch geben.
    Ab da war ich schon 3D begeistert !
    Eine Zukunft ohne 3D kann ich mir nicht vorstellen.
    Da kann mich auch 4K mit HDR nicht umstimmen!!

    Gruß an alle 3D Fan`s

  12. Das ist richtig, aber ich fotografiere und filme doch selber in 4K. Und dazu benötige ich keine Blu-ray, sondern projiziere mein Material von einem schnellen Rechner mit zwei 4K-Beamern.

  13. Da ich nicht stereoskopisch sehen kann, bringt mir 3D nichts. Tut mir leid für die 3D-Fans, aber für mich ist es eine Erleichterung, im Kino keine 3D-Brille mehr zu brauchen, um 3D-Filme in 2D gucken zu können, wie das in den letzten Jahren oft der Fall war.

  14. Natürlich 3D. Ich fotografiere und filme selber in 3D. In diesem Jahr vielleicht sogar in 4K. Deshalb wird es für mich immer 3D geben. Ich habe mir 2016 den Panasonic EXW 784 in 65 Zoll zugelegt und bin froh darüber. Demnächst werde ich in meinem kleinen 2Mann-Heimkino mit zwei JVC 4K-Beamern 3D in 4K wiedergeben.

  15. Kann mich meinen Vorrednern teilweise anschließen. Bin da geteilter Meinung. Persönlich sehe ich Filme lieber in 3D, aber nur, wenn sie auch in 3D gedreht wurden. Konvertierungen erreichen einfach nicht diese Qualität. Diese sind es mMn, die 3D für die Leute kaputtgemacht haben.
    Und dann noch die Kinos. Lediglich die 3D-Version anbieten, mit Aufschlag, der nicht gerechtfertigt ist? Nein danke. Dadurch habe ich schon einige Filme ausgelassen.

  16. Ich mochte 3D…und ich schaue auch heute noch meine Filme in 3D! Ich finde es sehr schade das diese Technik fürs eigene Wohnzimmer nicht mehr angeboten wird zumal ich davon ausgehe das es nur Programmieraufwand ist denn die Technik an sich ist doch bestimmt die gleiche wie bei 2D Fernsehern( Von der Brille mal abgesehen)

  17. Grundsätzlich gesagt, bei TVs ist das Thema 3D durch. Selbst auf einem 75 Zoll macht 3D keine Sinn. 3D braucht viel mehr Fläche, deshalb bauen ein paar renommierte Hersteller 3D in Ihre Beamer noch ein. Bei Beamern macht 3D definitv Sinn, da man deutlich grösser produziert als 75 Zoll.

    4k 3D hat man NICHT gemacht, weil der Hardware- und Speicheraufwand im Stream viele Geräte überfordert hätte. Man bedenke, das man bei RICHTIGEM 4k 3D zweimal den Speicheraufwand hätte von 3840×2160 Pixel und dies in einem zwangsläufig datenintensiven Stream, was die Hardware verkraften müsste.

    Aus diesem Grund wird auch 8k nicht kommen, weil wir langsam an phsikalische Grenzen kommen.
    Bisher hatte die HDMI Assocation jede Auflösung realsiert OHNE Kompression an den Schnittstellen.

    Bei HDMI 2.1. wird aber langsam die Grenze erreicht, was sich ELEKTRISCH mit Kabeln noch übertragen lässt, den 48Gbs ist schon mal ne heftige Hausnummer.

    HDMI 2.0. mit 4k60p HDR / Dolby Vision etc. ist jetzt schon ein Problem über 5 Meter ohne Probleme zu übertragen. Wenn der Datenaufwand wächst, wird alles störanfälliger und noch schwieriger über den Äther zu bringen.

    Opto-Koppler per HDMI werden Zukunft haben. Leider ist diese Technologie nicht massenkompatibel, weil sehr, sehr teuer.

    NEIN, ich glaube nicht an ein 3D Comeback. Vermutlich wird 3D wie bisher weiter vor sich hin plätschern.

    Bisher geben die Verleiher im Kino vor, was wann, wie, wo im Kino in 3D gespielt wird.
    Langsam merken aber auch die Major Labels, das die 3D Kinobesucherzahlen rückläufig sind.

    Es ist ein Rechenexempel. Wenn es sich für die Labels nicht mehr lohnt, sprich, Produktionskosten höher sind als die vorhergesehenen Einspielergebnisse, dann wars das mit 3D.

    Im Heimkinobereich ist 3D bei TVs definitv tot, bei Beamern noch nicht ganz.

    Ich hab nix gegen 3D. Ich schaue gegelegntlich 3D mit einer Laserprojektion auf einer grossen Leinwand. Muss allerdings anmerken, das die 3D Produktionen von Jahr zu Jahr technisch schlechter wurden und wenn es mal kein 3D mehr gibt, würde ich es nicht unbedingt vermissen.

    • Oh doch! Die letzten 3D-Filme die ich mir noch angetan habe, hatten 1-2 CGI Alibi-3D-Effekte und das wars um die Eintrittskarte im Kino teurer zu machen. Ein gescheiter TV und eine UHD machen auch so schon ein sehr plastisches Bild, da brauch man keine Pseudo-3D-Effekte die auf einen zukommen 1-2 mal im Film.

  18. Je schneller 3D aus dem Kino verschwindet, umso besser. Manche Filme hatte ich mir im Kino gar nicht mehr angesehen, da die 2D Version gar nicht, nur kurz bzw nur in den kleinsten Kinos lief.

    Wenn in Zukunft 3D ohne Brille erzeugt werden kann oder mit Brillen wie Oculus Rift, dann werde ichs mir nochmal anschauen.
    Filme mit 360 rad Kameras gedreht, bei denen ich mich dann umschauen kann, das wäre sicherlich sehr spassig. bzw ist spassig, Demos dieser Art gibt es ja.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here