Denon: Drei neue AV-Receiver der X-Serie mit eARC und AirPlay 2

11
Der Denon AVR-X2600H ist einer von drei neuen AV-Receivern innerhalb der X-Serie
Der Denon AVR-X2600H ist einer von drei neuen AV-Receivern innerhalb der X-Serie

Denon erweitert seine erfolgreiche X-Serie um drei neue Modelle. Die 7.2-Kanal AV-Receiver AVR-X1600H, AVR-X2600H und AVR-X2600H DAB unterstützen neuste Technologien wie eARC und Apple AirPlay 2.


Anzeige

Die neuen Modelle AVR-X2600H und AVR-X2600H DAB (150 Watt pro Kanal), sowie der AVR-X1600H (145 Watt pro Kanal), liefert laut Hersteller ein „spektakuläres 7.2 Surround-Sound-Erlebnis ab. Die neuen AV-Receiver unterstützen zudem 3D-Sound wie Dolby Atmos oder DTS:X, sind dementsprechend auch in der Lage verlustfreie Dolby True HD und DTS HD Master Audio Signale zu verarbeiten. Mit den neuen Modellen ist es somit ein Leichtes sich von allen Seiten mit einem 5.1.2 Lautsprecher-Setup mit Klang zu versorgen. DTS-kodierte Surround-Formate lassen sich mit DTS Virtual:X auf 3D-Sound „hochskalieren“. Zusätzlich liefert die Dolby Atmos Height Virtualization-Technologie (wird per Firmware-Update nachgereicht) Höheneffekte für herkömmlichen 2.1 oder 5.1 Lautsprecherkonfigurationen.

Frontabbildung des AVR-X2600H mit dem Mikrofon für die Audyssey Raumkalibrierung
Frontabbildung des AVR-X2600H mit dem Mikrofon für die Audyssey Raumkalibrierung

eARC, HDCP 2.3 und ALLM

Ein großer Vorteil gegenüber den Vorgänger-Modellen ist die Integration des erweiterten Audio-Rückkanals oder kurz eARC (enhanced Audio Return Channel). Damit lassen sich über ein einziges HDMI-Kabel unkomprimierte, objektbasierte Soundformate wie Dolby Atmos und DTS:X wiedergeben. Die HDMI Ein- und Ausgänge sogar HDCP 2.3-konform. Geschützte Inhalte, egal ob von Streamingdiensten oder einem 4K Player, lassen sich somit unkompliziert auf 4K und 8K Geräte übertragen. Selbst für Gamer halten die AV-Receiver AVR-X1600H, AVR-X2600H und AVR-X2600H DAB etwas bereit. Der ALLM (Auto Low Latency Mode) schaltet den Receiver automatisch in den Modus mit dem geringsten Input-Lag, sobald eine angeschlossene Quelle (z.B. Xbox One) danach verlangt. Über die HDMI-Verbindungen lassen sich maximal 4K/60p Signale mit High Dynamic Range (HDR10, HLG und Dolby Vision) und erweiterten BT.2020 Farbraum verarbeiten. Das dynamische HDR10+ Format könnte laut Denon via Hardware-Upgrade nachgerüstet werden. Für diese Modelle ist jedoch noch kein Upgrade in Aussicht gestellt worden.

Üppig ausgestattet. Die Anschlüsse des AVR-X2600H und AVR-X2600H DAB
Üppig ausgestattet. Die Anschlüsse des AVR-X2600H und AVR-X2600H DAB

Hi-Res Audio, HEOS & AirPlay 2

Musikliebhaber dürfen sich über den hochwertigen AKM AK4458 32 Bit Digital/Analog-Wandler freuen, der die Hi-Res-Audio Dekodierung verlustfreier Audioformate wie ALAC (bis 24Bit/192 kHz), FLAC, WAV sowie DSD (2,8 und 5,6 MHz) übernimmt. Musikstücke können über das Netzwerk, Bluetooth oder den USB-Eingang an der Front auf den AVR-X1600H, AVR-X2600H und AVR-X2600H DAB gespielt werden. Wer sich der Musik ganz hingeben, sich jedoch frei im Raum bewegen möchte, der kann Musikstreams via Bluetooth auf kompatible Kopfhörer wiedergeben (wird per Software-Update nachgereicht).

Die Front des AVR-X1600H unterscheidet sich nicht groß vom AVR-X2600H
Die Front des AVR-X1600H unterscheidet sich nicht groß vom AVR-X2600H

Das Multiroom-System HEOS lässt sich mit kompatiblen Lautsprechern und Soundanlagen via WLAN verbinden. Damit lassen sich auch kostenpflichtige Angebote von Amazon Music, Deezer, Spotify, TuneIn oder Tidal nutzen. Mit AirPlay 2 lassen sich Titel von Apple Music und Co. kabellos von iOS und Mac-Geräten auf die Denon AV-Receiver streamen.

Für eine bequeme Erstinstallation steht Denons Raumakustikkalibrierung Audyssey MutEQ XT inkl. Dynamic Volume bereit. Ein Mikrofon für die Einmessung liegt dem Lieferumfang bei. Für eine einfachere Bedienbarkeit sind Schnellwahltasten an der Front angebracht. Die Audioeinstellungen können nach eigenem Gusto für alle Signalquellen separat optimiert werden. Da Knöpfe drücken total out ist, lassen sich die Denon AV-Receiver auch per Sprachassistenten steuern. Der Nutzer darf seine Gespräche wahlweise mit dem Google Assistant, Amazon Alexa oder Apples Siri führen.

Auf der Rückseite des AVR-X1600H werden die Unterschiede zum besser ausgestatteten AVR-X2600H klar.
Auf der Rückseite des AVR-X1600H werden die Unterschiede zum besser ausgestatteten AVR-X2600H klar.

Unterschied AVR-X1600H und AVR-X2600H

Der AVR-X1600H ist im Gegensatz zum AVR-X2600H etwas spartanischer ausgestattet. Es fehlt die 4K Upscaling-Funktionalität sowie der Pure Direct Modus. Auch bei den Anschlüssen wurde etwas gespart, so gibt es nur 6 HDMI-Eingänge und einen Ausgang (AVR-X2600H hat 8 Eingänge/ 2 Ausgänge). Es gibt auch zwei Analog-Ausgänge weniger, sowie 5 Watt weniger Leistung pro Kanal. Dafür spart man sich bei dem Modell mal so eben 100 Euro. Wer mit der Basis-Ausstattung zufrieden ist und das 4K Upscaling eh lieber seinem TV-Gerät oder Projektor überlässt, der sollte sich für den AVR-X1600H entscheiden. Der AVR-X2600H und AVR-X2600H DAB unterscheiden sich lediglich darin, dass die DAB-Variante ein digitales Radio integriert hat. Dafür muss man 20 Euro Aufpreis zahlen.

Preis & Termin

Die Denon AVR-X1600H, AVR-X2600H und AVR-X2600H DAB AV-Receiver sind ab dem 15. Juli 2019 bei autorisierten Denon-Händlern verfügbar. Die unverbindlichen Preisempfehlungen belaufen sich auf 579 Euro, 679 Euro und 699 Euro.

Neue Modelle des Jahres 2019AVR-X1600HAVR-X2600HAVR-X2600H DAB
Unverbindliche Preisempfehlung579 €679 €699 €
Denon Verstärkerschaltung7.2 Kanal / 145 W7.2 Kanal / bis 150 W7.2 Kanal / bis 150 W
4K-Ultra HDMI6 Eingänge / 1 Ausgang8 Eingänge / 2 Ausgänge8 Eingänge / 2 Ausgänge
4K-Upscaling
Pure Direct Modus
Analogeingänge244
Audyssey MultEQ XT und Dynamic Volume
Grafische BenutzeroberflächeStandardErweitertErweitert

 

Denon: Drei neue AV-Receiver der X-Serie mit eARC und AirPlay 2
4.5 (90%) 2 Bewertung[en]

11 KOMMENTARE

  1. Woher stammt die Information das die neuen denon hdr10+ können ?

    Selbst bei denon ist immer nur von HDR10 , Dolby Vision, HLG

  2. Die Neuerungen zu den 18ern wären also HDCP 2.3 und HDR10+, sowie die Upmixer Geschichte… HDMI 2.1 hätte man schon bringen können.

    • Würdest Du ein HDMI 2.1 Produkt auf den Markt bringen, wenn das letzte Release der HDMI 2.1 test spec noch nicht veröffentlicht wurde?

      • Natürlich. Es fehlen nur VRR und die HDMI 2.1 Bandbreite, den Rest interessiert keinen bzw. eARC und ALLM können die Vorgänger ebenso.

        Mal sehen wie viel HDMI 2.1 Anschlüsse der X4600H bieten wird.

      • Mich interessiert es, wie es eigentlich mit HDCP 2.3 aussieht? Was ist eigentlich der genaue Unterschied zwischen HDCP 2.2 und 2.3. Gibt es Kontent in der Zukunft, der eine HDCP 2.3 Kette voraussetzt?
        Bei einem GrobiTV IFA Video wurde unter der Hand, inoffiziell mal gesagt, dass AV-Receiver HDR10+ durchschleifen können, wenn Sie Dolby Vision durchschleifen können, da dieses technisch im Prinzip auf die selbe Weise geschieht, was die HDR Metadaten angeht. Würde mich interessieren, ob dieses so stimmt. Werde es mit meinem Denon AV-Receiver mal ausprobieren, wenn ich einen HDR10+ fähigen TV habe. Warte immer noch auf die Verfügbarkeit von Philips 2019er UHD TVs mit HDR10+ und Dolby Vision. Gibt es da mittlerweile neue aktuelle Veröffentlichungstermine?

      • War schon etwas skeptisch da D/M letztens erst noch gesagt hatte das es mit HDMI 2.1 erst „umsetzbar“ wäre… danke für die Korrektur und damit schwindet die Sinnhaftigkeit der 19er weiter ^^

          • Sehe ich genauso, umsetzbar ist sehr vieles… man muss eben auch mögen. Hätte aber schon gern zum GZW2004 dann einen passenden AVR der auch alles beherrscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein