Bang & Olufsens erster 8K OLED ist teurer als Teslas Cybertruck

7
Der 8K OLED BeoVision Harmony von B&O Kostet über 40.000 Euro!
Der 8K OLED BeoVision Harmony von B&O Kostet über 40.000 Euro!

Bang & Olufsen stellen mit dem BeoVision Harmony 88″ ihren ersten OLED-Fernseher mit 8K Auflösung vor. Die gute Ausstattung überzeugt, der Preis schockiert jedoch!


Anzeige

Wer kauft sich denn bitte so einen teuren Fernseher? Auch wenn der BeoVision Harmony 88 mit seinem Displayflügel-Konzept, den hochwertigen Materialien und den neusten Technologien und Standards definitiv zu den aktuellen Top-Fernsehern zählt, rechtfertigt das in unseren Augen noch nicht diesen Preis. Der 8K OLED Fernseher soll nämlich ab Juni 2020 für 46.500 Euro in den Handel kommen. Um den Kreis zu schließen, was die Überschrift des Artikels betrifft, einen Tesla Cybertruck soll man ab 39.900 US-Dollar, umgerechnet 36.000 Euro bekommen. Müssten wir uns zwischen dem futuristischen Gefährt und dem B&O 8K OLED entscheiden, würden wir ganz klar lieber aufs Gaspedal treten.

Edelste Materialien machen den BeoVision Harmony 88 aus
Edelste Materialien machen den BeoVision Harmony 88 aus

Edler 8K OLED mit HDMI 2.1

Doch nun zurück zum TV. Der Bang & Olufsen BeoVision Hamony 88″ baut auf einen technisch gleich ausgestatteten LG ZX 8K OLED auf (dieser kostet übrigens nur 29.999 Euro). Bedeutet, die „Innereien“ inkl. 8K OLED Display, Anschlüsse, Betriebssystem sowie Bild- und Tonverarbeitung stammen aus der Schmiede des koranischen TV-Herstellers. Somit haben wir ein 88 Zoll Display mit 7.680 x 4.320 selbstleuchtenden Bildpunkten, dass maximal 8K/60p- und 4K/120p-Signale verarbeiten kann. Voraussetzung dafür ist die HDMI 2.1 Schnittstelle, die Annehmlichkeiten wie eARC, ALLM und VRR mit sich bringt. Letzteres funktioniert mit G-Sync und AMD FreeSync.

Bei HDR sind somit auch die wichtigsten Standards HDR10, HLG (Hybrid-Log Gamma) und Dolby Vision unterstützt. Angetrieben wird der BeoVision Harmony 8K OLED vom Alpha 9 Prozessor der 3. Generation mit erweiterter Integrierung der Sprachassistenten Amazon Alexa und Google Assistant. Ganz neu mit an Bord ist der AV1-Codec, der es erlaubt 8K Videos von Youtube zu streamen.

Mit kabellosen WiSA Lautsprechern lässt sich das 3.1 Soundsystem erweitern
Mit kabellosen WiSA Lautsprechern lässt sich das 3.1 Soundsystem erweitern

Audio zum Ausfalten

Das Besondere am BeoVision Harmony 88 ist sein Aufbau und die verwendeten Materialien. Edelste Hölzer (Walnuß und Eiche) treffen auf gebürstetes Aluminium. Alles sitzt perfekt und wirkt wie aus einem Guss. Das Highlight sind die beweglichen Lautsprecher-Segmente hinter denen sich das 8K-OLED-Display im deaktivierten Zustand versteckt. Wird der TV aktiviert, fährt das Display nach oben und die Lautsprecher „öffnen“ sich wie die Flügel eines Schmetterlings. Klanglich überzeugt das System mit einem 3.1-Aufbau mit zwei starken Subwoofern. Über den kabellosen Lautsprecher-Standard WiSA lässt sich das Klangerlebnis auf ein 7.1 System erweitern. Gesteuert wird das ganze mit der BeoRemote ONE (Fernbedienung), die aus einem Stück gerolltem Aluminium gefertigt wurde.

Preis und Verfügbarkeit

Wie schon erwähnt ist der Luxus-TV ab Juni 2020 für 46.500 Euro im Fachhandel erhältlich. Wer so viel Geld auf den Ladentisch legt, möchte natürlich mit einer Auswahl umgarnt werden. Diese bietet Bang & Olufsen in Form von zwei Farbvarianten. Das Aluminium „Warm Brass“ (Warmes Messing) gibt es zusammen mit „Rauchige Eiche“, oder Bronze zusammen mit „Walnuß“.

7 KOMMENTARE

  1. Was für mondpreise sind das denn.Die Materialien stammen bestimmt aus ein weit,weit entfernten Galaxis und sind mit der Enterprise eingeflogen worden.naja manch einer von den Reichen Yupys kauft ja auch ne Flasche Wasser für 150€.

  2. Ich gehöre auch zu der Gruppe, die den Bang & Olufsen OLED Klasse findet.
    Das ist einfach aktuellste Technik, in seiner perfekten Version für Leute mit großem Geldbeutel.
    Auch der Preis ist für B&O Verhältnisse eher geringer ausgefallen als erwartet.
    Versteh gerade auch nicht, dass eine Technikfreakseite den Preis gerade so hervorhebt.
    Bang & Olufsen müssten doch bekannt sein und welche Zielgruppe sie ansprechen.
    Ihr Markt ist nicht der Mainstream.
    Reines Premium Produkt. Bin froh dass es sowas gibt.
    Wenn ich später mal Millionär bin, will ich mirja immer noch geile TVs kaufen 😀

  3. Der LG-fernseher kostet was er kostet – da hat B&O keinen Einfluss drauf.
    Wer ein Beovision zu einem Designobjekt degradieren will, hat wahrscheinlich nie das Soundcenter (das was B&O hauptsächlich beisteuert) noch nie in real life gehört, noch kennt er die vielfältigen Möglichkeiten, die man damit hat.
    Ob ein Fernseher (der zugeich auch eine gute Soundanlage sein soll) auch schön aussehen soll, darüber kann man sich ja streiten – die Verwendung von hochwertige Materialien und Handwerk kostet nun mal.

    Jeder soll sein zu Verfügung stehendes Geld so ausgeben, wie er es für richtig hält.
    Einige mögen im Heimkino wohnen – andere wollen lieber ein Heimkino im Wohnzimmer.

  4. Wow somit ist der 85 Zoll 8k Samsung Q950T sogar zum Herstellerpreis ein Schnäppchen Preis lächerliche 12.000 € und heute in einem Jahr die Hälfte und obendrauf 4000 nits

  5. Ich gebe sehr gerne Geld für Technik aus und weiß auch, dass mein Heimkino, mit einem geschätzten Gesamtwert von ca. 30.000,- € (zusammen für Hardware und Einrichtung, Listenpreise zusammengezählt) im Gesamtbild noch eher zu den Einstiegs-Setups gehört und dass da für viel mehr Geld noch viel mehr geht – was ich toll finde und bewundere.
    Ebenso die, die es sich leisten können und wollen, würde ich auch machen.

    Was ich jedoch nicht nachvollziehen kann, ist, dass es nach wie vor Leute gibt, die für solche „Designsysteme“ wie B&O derart viel Geld ausgeben.
    Für DIE Kohle könnte man ein „richtiges“ Heimkino auf einem, vom audiovisuellen Erlebnisfaktor her, völlig anderen Niveau schaffen, als mit derartigen Sytemen.
    Erschließt sich mir nicht. Aber jeder wie er meint…

    • Manche stehen halt drauf.
      Gibt auch genug Leute die permanent große Summen
      in ihr Heimkino buttern und ihren Spaß dran haben immer wieder aufzurüsten.
      Andere wollen sowas 1x richtig machen und dann ihre Ruhe haben.

      Ich persönlich würde mein Geld auch eher anders investieren.
      Aber was will man machen.

      Trotzdem immer wieder lustig zu sehen, wie einige Hersteller den Preis in die Höhe treiben, obwohl ein technisch genau gleicher TV so viel weniger kostet. War ja bei B&O letztes Jahr genau so. Nur haben sie da einen LG C9 für 20k verkauft. Aber wer solch eine Summe für einen TV ausgibt, dem ist es wohl eh egal, ob das Ding nun 30k oder 50k kostet 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein