Diveo macht überraschend die Pforten dicht

0
Diveo Logo
Diveo: Offizielle App gibt es auch für Smart-TVs von Samsung

Über Diveo haben wir bereits einige Male berichtet: Man bot eine hybride TV-Plattform an, die sowohl Satellit als auch das Internet genutzt hat. Nun ist der Spaß aber bald vorbei, denn Diveo teilt Kunden mit, dass man den Betrieb einstellen werde.

Erst im März konnten wir noch vermelden, dass Diveo auch auf den Receivern von TechniSat Einzug hält. Zuvor stockte man immer wieder sein Senderangebot auf – auch um neue UHD-Kanäle. Somit ist Diveo für 4K-Fans durchaus nicht ganz uninteressant gewesen. Gegründet wurde Diveo erst 2018, somit war der TV-Plattform, die sowohl in HD als auch UHD angeboten hat, wahrlich keine lange Lebensdauer vergönnt.

Hinter Diveo stand die M7 Group, welche sich auch bereits zur Einstellung geäußert hat: „Trotz eines innovativen, hervorragenden Endkundenprodukts zu einem sehr günstigen Preis, ist es mit dem Sat-Produkt Diveo nicht gelungen, an die Erwartungen und das Wachstum wie im Kabel und bei IPTV anzuknüpfen. M7 bedauert diesen Schritt und hat die Endkunden und Partner der Plattform bereits informiert.

Das B2B-Geschäft wiederum will die M7 Group unverändert weiter betreiben. Insider kritisieren, dass Diveo nie besonders gut vermarktet worden sei und deswegen seinen Adressatenkreis nicht erreicht habe. Zu wenige Anwender wussten überhaupt, dass es Diveo gibt, geschweige denn, wozu die Plattform überhaupt genau in der Lage gewesen ist. Dem können wir zustimmen, denn auch wir haben die Marken-Kommunikation als nicht besonders stark bzw. ausgereift empfunden.

Diveo funktioniert noch bis zum 30.11.2019

Bis Ende November 2019 wird Diveo noch nutzbar sein. Man hatte verschiedene Pakete für Endkunden angeboten. Für das Erlebnis-Paket fielen etwta monatlich 7,90 Euro an, während das Entdecker-Paket bei 11,90 Euro gelegen hat. Wer 16,90 Euro für das Vielfalt-Paket berappen mochte, erhielt die breiteste Auswahl. In allen drei Paketen ist auch die Diveo-TV-App sowie ein Online-Videorekorder enthalten gewesen.

In seiner E-Mail an Kunden informiert man übrigens: „Manchmal nimmt ein Drehbuch eine unvorhergesehene Wendung und das letzte Kapitel nähert sich plötzlich in großen Schritten dem Ende. Daher kündigen wir Deinen Vertrag zum 30.11.2019 und stellen gleichzeitig das Lastschrifteinzugsverfahren ein. Deine Hardware darfst Du gerne behalten. Die Set-Top-Box kannst Du weiterhin als DVB-S Receiver nutzen.

Bestandskunden bleibt also immerhin der Receiver erhalten. Ansonsten ist es natürlich immer schade, wenn ein Unternehmen aus dem Markt abtritt, denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein