Dolby Atmos und Dolby Vision nehmen endlich Fahrt auf

24

Dolbys Geschäftsführer Kevin Yeaman hat stolz verkündet, dass sein Arbeitgeber eine beschleunigte Adoption von sowohl Dolby Atmos als auch Dolby Vision vermelden könne. Das bedeutet, dass sich die Techniken für objektbasierten Sound und verbessertes HDR immer mehr im Heimkino ausbreiten.


Anzeige

Laut CEO Yeaman habe Dolby sowohl im Bereich der Inhalte als auch der Hardware im letzten Quartal deutliche Zuwächse für Dolby Atmos und Dolby Vision verbucht. Speziell die Kombination beider Techniken reize immer mehr Hersteller aber auch Kunden. Als Schlussfolgerung stiegen die Aktien von Dolby um 5 % – auf 67,65 US-Dollar.

Kürzlich gab es ja noch eher negative Schlagzeilen rund um Dolby Vision. Etwa will Disney Dolby Vision zwar weiterhin für seine rein digitalen Streaming-Titel unterstützen, aber nicht mehr auf Ultra HD Blu-rays. Microsoft beschreitet im Bereich der Hardware mit den Xbox One S und Xbox One X leider den gleichen Weg.

2018 soll das erste Dolby Cinema in Deutschland (Mathäser Filmpalast München) eröffnen
2018 soll das erste Dolby Cinema in Deutschland (Mathäser Filmpalast München) eröffnen

Erfolge erzielte Dolby auch mit seinen Dolby Cinemas, welche sich mehr und mehr rund um die Welt ausbreiten. Als großen Gewinn vermeldet das Unternehmen dabei auch abermals, dass Apple mit iTunes und seinem Apple TV 4K ebenfalls Dolby Atmos implementiert. Auch Dolby Vision unterstützt Apple. Mehr als 300 Titel mit Dolby Vision sind bei iTunes zu finden. Apple werde nun der erste DMA (Digital Media Adapter), der sowohl Dolby Vision als auch Dolby Atmos unterstütze.

Dolby Atmos und Dolby Vision: Die Mischung macht’s

Fernseher von Anbietern wie Hisense, LG und TCL unterstützen mittlerweile Dolby Atmos und Dolby Vision. Als weiteren Meilenstein nennt man ebenfalls, dass Amazon erstmals mit „Tom Clancy’s Jack Ryan“ Dolby Atmos unterstützt. Auch in China verbucht man Erfolge. Dort unterstützt unter anderem der Streaming-Dienst von Alibaba Dolby Vision. Mittlerweile werden sogar die ersten PCs mit Dolby Vision ausgeliefert. Auch im Bereich der Player für Ultra HD Blu-rays gehe es voran.

Wie bereits erwähnt, freut sich Dolby aber auch über die mittlerweile 160 Dolby-Cinema-Screens. Allgemein scheint es mit der Adoption der Techniken des Unternehmens also insgesamt doch zufriedenstellend zu verlaufen. Das Gesamtergebnis spricht für sich. Dolby erreichte im letzten Quartal Einnahmen von 317,5 Mio. US-Dollar und einen Gewinn von 83,1 Mio. US-Dollar. Beides entspricht einem Anstieg gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Dolby Atmos und Dolby Vision nehmen endlich Fahrt auf
4.5 (89.09%) 11 Bewertung[en]
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

24 KOMMENTARE

  1. pacific rim uprising soll laut den einblendungen auf itunes und dem apple tv 4k ( ios 12 beta 3 ) in dolby atmos hörbar sein. trotzdem nur 5.1 (weder englisch noch deutsch)

    zur diskussion englisch/deutsch synchro. nur ein geringer teil ist sprachlich so talentiert, wirklich alles zu erfassen. es ist keine schande, deutsch zu hören. und weltweit sind die deutschen synchros führend.

    • Das hat mit Sprachtalent nichts zu tun, nur mit Motivation und Übung. Ich bin auch nicht überdurchschnittlich sprachtalentiert, glaub mir.

      Ich habe auch nicht behauptet, es wäre eine Schande, nicht so gut in Englisch zu sein, aber da sich hier so viele Leute darüber beschweren, dass die deutsche Version auf einer 4K-BD oft nicht in Dolby Atmos sonden nur DD5.1 oder sowas vorliegt, habe ich das vorgeschlagen. Etwas dann im Original zu gucken, ist erfahrungsgemäß eine funktionierende Alternative.

      Deutsche Synchros waren vielleicht mal weltweit führend. Heute sind sie das nicht mehr.

  2. Einfach zu sagen, man soll mit englischer Sprachfassung schauen soll, ist doch keine Lösung des Problems an sich. Ja, bspw. Sprichwörter gehen teilweise verloren bei der Übersetzung, ist bei den meisten Filmen aber doch eher nebensächlich. Grundsätzlich würde ich nämlich behaupten, dass wir in Deutschland (meistens) erstklassige Synchros bekommen. Da gibt man sich im Ausland teilweise nicht mal im Ansatz die Mühe Qualität zu liefern.
    Was die aufgeworfene Frage der Qualität deutscher Produktionen angeht: Ja, könnten sich durchaus mal mehr trauen. Positive Beispiele bekommt man aber wohl mal bei Amazon Prime und Netflix zu sehen. Die FilmINDUSTRIE ist einfach zu groß geworden. Das Problem hier ist, dass man was produzieren muss, hat aber oft keine neuen Ideen, weil es alles schon irgendwie mal gab. Sehr schade, aber man muss oft einfach nur suchen und findet mal die eine oder andere Ausnahme von der Massenproduktion.

    • Doch, das ist die perfekte Lösung: Wenn die deutsche Version Schrott ist, nimmt man das Original, egal ob die Synchro oder das Audioformat der Grund ist.
      Wenn ich deutsche und englische Synchros japanischer Filme und Serien miteinander vergleiche, sehen die deutschen übrigens praktisch nie besser aus, meistens eher schlechter. Deswegen glaube ich die Gerüchte von der Überlegenheit deutscher Synchros nicht, auch wenn die vielleicht vor Jahrzehnten mal gestimmt haben.
      Und glaub mir, ich weiß aus Erfahrung, dass selbst die besten theoretisch machbaren Synchros praktisch nie mit dem Original konkurrieren können, auch wenn die in Deutschland überdurchschnittlich sein sollten.

      Welche positiven Beispiele gibt es denn bei Amazon Prime und Netflix? Ich habe da bisher nur You are Wanted gesehen und die war auch nicht mein Fall.

      • You are wanted wäre mir spontan zumindest eingefallen 😀 Ich fand die Serie gut, wobei sie zum Schluss an Fahrt verlor und zu vorhersehbar wurde. Die deutschen Netflix-Produktionen habe ich mir leider noch nicht angeschaut.

    • Ich habe übrigens nicht von Sprichwörtern sondern Wortspielen, die auf Wortähnlichkeiten basieren, gesprochen. Die sind z. B. bei Comedy oft enorm wichtig. Ich habe mir bei vielen davon schon oft den Kopf zerbrochen, um in die Situation passende Ersatzwitze zu erfinden, wenn der Originalwitz unübersetzbar war. Manchmal ist es mir gelungen.

      • Stimme ich dir (aus meiner Sicht) zum Teil schon zu.

        Gerade bei Comedy Serien etc ist das schon ein Unterschied.
        Aber auch wenn mal jemand „schreit“ z. B. Big Bang Theory, Howard und seine Mutter, ist im original einfach viel besser.

        Japanisches (Animes) schaue ich auch nur im Original Ton + Subs an.

        Normale Filme hingegen eher nicht, nicht weil ich das Englisch nicht verstehe, aber ich bin einfach mit den Synchronsprechern groß geworden. Sicher, ist natürlich auch eine einfache Umgewöhnung aber… Nun trotzdem nicht mein Fall.

        Gibt genug Möglichkeiten eine bessere Deutsche Tonspur zu haben ohne dass das Studio was dafür machen muss, ist zwar schade, aber da haben sie einfach selbst Schuld dran.

      • Wortwitze habe ich in meine Aussage mit eingeschlossen (gedanklich). Natürlich ist es bei Comedy-Serien/Sitcoms sehr wichtig. Hierbei muss ich aber sagen, dass mir auch schon einige Fälle aufgefallen sind, die sowohl im Original, wie auch der deutschen Synchro gut um gesetzt wurden. Das Problem ist bei deiner Annahme aber doch auch, dass jemand mit gebrochenen Englischkenntnissen diese im Original nicht unbedingt verstehen(mitbekommen) würde. Darum geht es mir eigentlich eher.

        • Ja, solche Fälle gibt es, u. A., weil manche wegen der vielen Ähnlichkeiten zwischen Englisch und Deutsch doch gut übersetzbar sind. Aber das sind eher Ausnahmen. Es gibt auch Fälle, wo ein Übersetzer oder eine Übersetzerin im richtigen Moment die richtige Idee hatte oder lange darüber nachgedacht hat. Kommt alles vor.

          Du hast absolut Recht, dass man ziemlich gute Kenntnisse braucht, um Wortspiele zu verstehen und dass das nicht von Anfang an klappt. Aber wenn man sich routinemäßig Filme und Serien im englischen Original anguckt, wird man überraschend schnell gut genug dafür. Deutsch-Muttersprachler haben den Vorteil, dass beide Sprachen ziemlich nahe verwandt sind. Außerdem hat man in Deutschland unter normalen Umständen mindestens fünf Jahre Schulenglisch. Das sind ziemlich gute Voraussetzungen.

  3. Wer hier hatet wegen Oled einbrennen… der hat noch nie einen besessen, es kann passieren aber wer die Test von rtings gesehen hat! Und nachleuchten verwechseln auch zu viele mit einbrennen!

    • Glaube schon das die Meisten hier im Chat, Nachleuchten und Einbrennen unterscheiden können. Und gehatet hat bis jetzt doch überhaupt keiner gegen Oled! Schönes Bild, aber hat halt auch seine Schwächen und ist nicht das non Plus Ultra.

  4. @Pred-X: Die Synchro eines deutschen oder jedes anderen aus einer anderen Sprache übersetzten Filmes ist normalerweise deswegen schlechter, weil manche Eigenheiten der jeweiligen Sprache, z. B. Wortähnlichkeiten, die Wortspiele ermöglichen, oft unübersetzbar sind. Und, wie Du schon korrekt angedeutet hast, wird oft nicht genug Geld für vernünftige Arbeit ausgegeben und selten genug Zeit gelassen. (Ich habe selbst mal als Synchronübersetzer gearbeitet und mich auch als Dialogbuchautor versucht.) Abgesehen davon wir vieles zu streng an der Zielgruppe ausgerichtet — die manchmal auch anders ist als im Land des Originals — so dass die Freiheit, eine gute Synchro zu produzieren, weiter eingeschränkt wird.
    Was 3D-Sound angeht, sind die Chancen, dass er für eine Sprache auf der 4K-Disk landet, proportional zur internationalen Häufigkeit der Sprache, egal ob man das gut findet oder nicht.

    Ich bin absolut nicht der Meinung, dass amerikanische Filme generell Müll sind. besonders seit den 90ern finde ich sie im Durchschnitt wirklich gut, was ich nicht von deutschen Filmen sagen kann. Den ersten Wixxer habe ich, glaube ich, einmal gesehen, aber es ist mir praktisch nichts davon im Gedächnis geblieben. So relativ neue Filme verdränge ich nicht so schnell, wenn ich sie gut finde.

  5. @ heimkinofreak

    mehr gibt es nicht hinzuzufügen und es ist eine unglaubliche farce nicht auf Heimkino Enthusiasten zu hören und den Fortschritt voran zu bringen, statt auf veraltete Technologien sitzen zu bleiben!

    Ich bleib bei meinem LED der kann auch HDR & DV & 3D

    Wobei mein Beamer 3D mehr in -Benutzung ist!

  6. Es ist traurig, das Dolby Vision bei Herstellern vermarket wird, die verglichen mit der Konkurrenz nicht in der Spitzenklasse vertreten sind. Damit meine ich Firmen wie Hisense und TCL. Verglichen zur Konkurrenz bieten Panasonic & Co. deutlich wertiger abgestimmte Elektronik. LG ist höherwertig als Hisense und TCL, welche eher im Mittelfeld dümpeln. Ich bin absolt kein Samsung Fan. Das Betriebssystem TIZEN mag ich gar nicht, dennoch muss ich Samsung zugute halten, das die von OLED nichts wissen wollen, denn jeder berichtet von den Vorteilen von OLED, aber das „Einbrennproblem“ lässt sich nicht weg diskuttieren und diese Eigenschaft an sich bei OLEDs ist ein absolutes No-Go!

    Es ist eine Schande für die Industrie, was das Thema „einbrennen“ angeht, denn da gibt es keine Weiterentwicklungen, denn das Problem hatten wir schon mal vor 20 Jahren bei den Plasma TVs bei der KURO Serie von PIONEER. (der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch daran)

    LED ist ausgereizt, aber die Technik verschwindet immer mehr vom Markt zugunsten von OLED. Auf der anderen Seite kommen klassische TVs an physikalische Grenzen denn grösser 75 Zoll wird schwieriger in der Produktion, daher wird es immer mehr deutlich kostengünstigere Alternativtechniken geben Stichwort Kurzdistanzprojektion. In wie weit sich Dolby da etabliert, wird man sehen.

    Was Matze sicher meint, ist der zeitliche Vorspung von DV Titeln, denn HDR10 Titel gibt es praktisch noch keine. HDR10+ halte ich genauso für ein Nischenprodukt wie DV, denn HDR10 ist nun 2 Jahre am Markt und als Hauptstandard definiert, DV ist nur optional und wird von wenigen Herstellern unterstützt.

    Ohne der IFA vorweg zu greifen, werden die meisten Hersteller die klassische HDR10 Variante in optimierten Versionen mit Verbesserungen anbieten, so daß der „Bildvorspung“ zu DV noch kleiner wird.

    Ich wiederhole mich gerne. DV ist toll, aber im Direktvergleich sind die Bildunterschiede zu HDR10 oft marginal. Es gibt auch schon genug Beispiele, da schneidet HDR10 besser im Bild ab als DV, siehe Matrix UHD Bluray.

    Man muss das ganze Thema viel differenzierter und nüchterner betrachten und sich TATSÄCHLICH anschauen, was kommt am Ende der Kette für ein Gesamtbild heraus und direkt vergleichen.

    Deshalb fand ich den letzjährigen Hype um Oppo auch total übertrieben. Damals hatte ich mich schon geäussert, das es eine total überteuerte Ami Kiste ist. Oppo wurde ja nun an Pioneer „übergeben“ – nicht ohne Grund. Von Oppo selbst kommt da nicht mehr viel.

    DV hat eine Art „Fanbase“ und wird über die Attraktivität der Titel getragen. Die Streaming Plattformen allen voran Apple fahren ein cleveres Konzept, denn man kommt relativ günstig an 4k DV Titel – zumindest virtuell – denn Streaming als Medium hat man ja nicht WIRKLICH was der Hand wie eine UHD Bluray.

    Fatal nur, daß eben DV UHD Blurays immer seltener werden, vor allem im europäischen Markt. Klar gibt es ein paar Leute, die Titel im englischen Original „importieren“, aber auch dies wird nur eine Minderheit sein.

    Fazit: Die Vermaktungspolitik von Dolby ist aufgrund bestehender Verträge nicht immer clever. Beim ATMOS Ton wird zwar immer auf „Besserung“ plädiert bezüglich deutscher Synchros (die es ja auch tatsächlich im deutschen Kino gibt!) doch leider schaffen es diese Versionen immer noch nicht auf die deutsche UHD Bluray. Mittlerweile gibt es auf fast JEDER deutschen UHD Bluray einen ENGLISCHEN Atmos Ton, aber deutsch????….da muss man sich oft mit 5.1. (und dies ist kein Scherz!) begnügen.

    Kein Label möchte sich wirklich dazu äussern, warum man diese vorhandenen deutschen Atmos Kino Versionen NICHT auf UHD Bluray macht wie es eigentlich sein sollte.

    Krass finde ich, das die UHD Spezifikation der BDA eigentlich besagt, das ein 360 Grad Tonformat auf UHD Bluray STANDARD sein sollte. Offenbar nutzen die Labels das „Schlupfloch“ das ja eine Atmos Spur drauf ist, aber halt in Englisch.

    Ob man dann sagen kann „Dolby Atmos und Dolby Vision nehmen endlich Fahrt auf“ wage ich zu bezweifeln, denn für den deutschen Markt ändert sich erst mal nicht viel, ausser das Disney nun kein DV mehr macht und die Labels nicht wirklich bestrebt sind auch deutsche Atmos Spuren anzubieten mit
    vielleicht einer Ausnahme. WARNER ist seit der ersten UHD Bluray Stunde tatsächlich bemüht vermehrt deutsches Atmos zu bringen, was löblich ist. Sony, Paramount, Fox und andere scheinen dies aber noch nicht so wirklich begriffen zu haben nach dem Motto, das Zeugs verkauft sich auch so.

    Als HEIMKINO Fan bin ich nicht wirklich glücklich mit der Gesamtsituation…..

    • Das geht mal wieder an den Tatsachen der Entwicklung bei 4K-BDs vorbei. Die Anzahl der angekündigten Filme mit DV nimmt zu, wenn auch nicht bei Disney und Fox. Aber bei Warner, Universal, Paramount und Sony nimmt die Anzahl der neuen Filme mit DV in Amerika und Europa deutlich zu, auch wenn’s nicht immer auf der Hülle steht. Bei Katalogtiteln ist das nicht so oft der Fall, aber das war es früher noch weniger.

      Und was Dolby Atmos angeht: Leute, guckt die Filme einfach auf Englisch. Englischkenntnisse braucht man in der heutigen Welt sowieso. Filme auf Englisch Gucken ist eine wunderbare Methode, die Sprache zu lernen und dabei Spaß zu haben. Man kann sie z. B. beim ersten Mal auf Deutsch gucken und beim zweiten Mal auf Englisch (wenn möglich mit englischen Untertiteln).

      • „Und was Dolby Atmos angeht: Leute, guckt die Filme einfach auf Englisch. Englischkenntnisse braucht man in der heutigen Welt sowieso.“

        Also das ist ja wohl eines der schlechtesten Argumente überhaupt. Wie wäre es denn andersherum damit, der deutsche Sprache wieder mehr Gewicht zu verschaffen?

        • Da nennst Du mein Argument schlecht? Was nützt Dir das in der heutigen Welt? Wozu verfälschte deutsche Versionen gucken, die die Qualität eines Films vermindern? Wenn man mehr deutschsprachige Filme will, sollte man mehr gute deutschsprachige Filme produzieren lassen. Das Problem ist nur, dass in Deutschland fast niemand gute Filme produzieren kann. Wir sind kulturell anscheinend nicht dazu fähig.

          • Genau das meine ich ja. Wieso muss die deutsche Synchronisation eines Filmes denn schlechter sein? Wenn man sich Mühe damit geben würde und die Verleihe ebenso qualitativ hochwertige Tonspuren auf die Scheibe packen, wäre das Ganze doch schon viel besser. Da regiert einfach nur Geld statt Verantwortung.

            Leider muss ich dir Recht geben, deutsche Filmstudios schaffen es einfach nicht, mal ein paar gute Skripts auzutreiben. Es muss ja kein hochbudgetierter Straßenfeger sein, bei dem alle 2 Minuten 3 Städte zerstört werden. Das kommt schon genug aus den VSA. Aber eine clevere, spannende, nicht vorhersehbare Handlung mit ein paar passenden Actioneinlagen kann doch nicht zuviel verlangt sein.
            Viele Verleihe sagen sich eben, dass es billiger ist, den amerikanischen Film(müll) zu importieren, anstatt auf eigene Produktionen zu setzen.

            Habe mit meiner Frau letztens auf Netflix Der Wixxer 1 und 2 geschaut. Das sind mal 2 gute Beispiele für gelungene deutsche Filme.

    • @Heimkinofreak, sehe ich genauso!
      Wer ein großes Bild haben möchte, kommt an einem Kurzdistansbeamer nicht vorbei. Und bei Beamern spielt DV noch gar keine Rolle!
      Und es kann ja auch nicht das Problem sein, einen 3d Sound in Deutsch auf die Scheibe zu bringen! Man zahlt ja auch genug Geld dafür!
      Glaube auch das die Hersteller mehr mit dem normalen Hdr experimentieren und es mit variablen Metadaten ausgeben. Wie es beispielsweise der neue Panasonic Player machen soll….

      • Der Panasonic DP-UB824 gibt ohne HDR10+ oder DV keine dynamischen Metadaten aus, falls Du das mit „variabel“ meinst. Er kann nur bei Daten mit durchschnittlich dunklem Bild mehr Zwischenstufen im dunklen Bildbereich darstellen. Gute Sache, aber kein Ersatz für dynamische Metadaten, da es eine automatisierte Funktion ist.

        Glaub‘ mir, ich habe das Gerät.

        • Ja meinte dynamische Daten. Sorry für den Schnitzer!!! Na digitalfernsehende war da anderer Meinung, wo ich mich mit ihm zu dem Thema unterhalten habe. Aber ich kann dazu nichts sagen, da ich nur den 900 habe. Warte da noch auf einen Test von ihm zu dem Player. Wird wahrscheinlich folgen sobald das Update draußen ist und er alle 3 Formate vergleichen kann…

          • Ja, auf das Dolby Vision-Update warte ich auch ungeduldig. Aktuell kann ich DV auf meinem LG 49SK8500LLA nur mit Netflix nutzen. Bei der vierten Staffel von Black Mirror und der zweiten von Luke Cage sieht DV auf jeden Fall phantastisch aus. Ist allerdings auch wieder Einstellungssache, weil der Fernseher auch für (HDR10 und) DV wieder separate Einstellungsmöglichkeiten hat.

  7. Meine Heimkino Equipment ist durchgehend Dolby Vision fähig und Dolby Atmos. TV von LG mit Dolby Vision, Denon AV Receiver auch und Dolby Atmos. Einzig der Sony x800 Player ist nicht Dolby Vision fähig aber hierfür habe ich Apple 4K TV mit Dolby Vision und wenn es kommt als Update auch Dolby Atmos. Finde Dolby ist auf den richtigen Weg. Der Vorsprung gegenüber HDR 10 Plus ist groß.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here