Home Entertainment Markt wächst während Kino fast unverändert bleibt

18
Lieber Zuhause: Home Entertainment- schlägt Kino-Umsätze bei weitem
Lieber Zuhause: Home Entertainment- schlägt Kino-Umsätze bei weitem
Anzeige

Der Home Entertainment Markt hat im letzten Jahr um satte 16 Prozent zugelegt! Damit werden die Umsätze die mit klassischen Kinofilmen erwirtschaftet werden bei weitem übertroffen. 


Anzeige

Wer sich einmal vom stressigen Alltag losreißen und sich unterhalten lassen möchte, der bleibt in der Regel Zuhause. Früher hat man sich gerne für ein paar Stunden im und um das Kino aufgehalten. Dem ist heute immer noch so wie aktuelle Zahlen der IHS Markit Marktanalyse belegen. Der weltweite Kinoumsatz stieg sogar leicht von 40.5 Milliarden $US (2017) auf 41.1 Milliarden $US in 2018. Das Home Entertainment Segment, dass in dieser Auswertung aus Umsätzen aus Streaming und Disc-Verkäufen besteht (ohne Sportübertragungen), hat im gleichen Zeitraum 16 Prozent zugelegt und ist nun 55.7 Milliarden $US groß.

12% Kino-Anteil am Gesamtmarkt

Damit gehen 58% der Umsätze auf Unterhaltungsformen zurück, die innerhalb der eigenen vier Wände (oder „On The Go“) konsumiert werden. Zählt man dazu noch die rund 230 Milliarden US-Dollar hinzu, die aus Pay-TV- und IP-TV-Angeboten erwirtschaftet werden, dann sinkt der Kino-Anteil am Gesamtmarkt auf schmale 12 Prozent. Es ist natürlich schön zu wissen, dass das Kino eine gewisse Relevanz behält. Man muss sich jedoch fragen, was für einen Stellenwert die Lichtspielhäuser in den nächsten Jahren einnehmen werden? Zahlen aus den USA geben einen Negativ-Trend für das Kino vor. Dort werden bereits 66% aller Umsätze, also zwei Drittel, mit Home Entertainment umgesetzt.

Neue Kino-Technologien wie z.B. die Samsung Onyx LED-Kinoleinwand könnten den technischen Rückstand zu Fernsehern und Projektoren im Heimkino wieder einholen
Neue Kino-Technologien wie z.B. die Samsung Onyx LED-Kinoleinwand könnten den technischen Rückstand zu Fernsehern und Projektoren im Heimkino wieder einholen

Bessere Bild- & Audioqualität im Heimkino

Die Audio- und Bildqualität die wir Zuhause erleben dürfen, übersteigt oft bereits die audiovisuelle Präsentation im Kino. Auch die Kosten für einen großen 4K Fernseher oder ein komplettes Heimkino mit Projektor und 3D-Sound-Anlage werden geringer bzw. es werden auch Komplettlösungen für den kleinen Geldbeutel angeboten. Da verwundert es nicht, dass man die bequeme Couch nicht verlässt und sich lieber eine 4K Blu-ray oder einen 4K Stream via iTunes oder Prime Video „einlegt“. Zudem sind die Getränke und Snack-Preise Zuhause viel günstiger. 

Auf der anderen Seite möchte man die Kino-Erfahrung sicherlich nicht missen. Ein Treffen im Kino hat dann doch Event-Charakter und ein Kinofilm zum ersten Date ist schon so etwas wie ein Klassiker. Wir werden sehen, wie sich die zwei Entertainment-Bereiche in den nächsten Jahren entwickeln. Das Kino könnte mit neuen Technologien wie z.B. 4K/120p oder 4K/3D/60p sowie neuen digitalen Leinwänden den technischen Rückstand zu den heimischen Fernsehern und Projektoren wieder aufnehmen.

Home Entertainment Markt wächst während Kino fast unverändert bleibt
5 (100%) 2 Bewertung[en]

18 KOMMENTARE

  1. @Nightmare: Ah, okay. Frame Interpolation benutze ich selbst auch nicht, weil ich das Bild z. B. lieber in besseres Chroma Subsampling, Farbtiefe und/oder erhöhten Farbraum konvertieren lasse. Bei Horrorproduktionen stimme ich Dir auch zu, dass 24fps da Sinn ergibt, ähnlich wie das strobende Licht in Ridleys Alien (1979).
    In anderen Fällen sehe ich das aber anders. 24fps ist im Prinzip ein Relikt aus dem 20. Jh., das nur aus Kostengründen aufrechterhalten wird. Ich bezweifle sehr, dass das bei den meisten Produktionen als Stilmittel Sinn ergibt und bei Actionfilmen ist es kontraproduktiv. Bei Allem außer Horrorfilmen wäre mir HFR lieber, auch wenn man den Hobbit dann für die 4K-BD wohl erst in 60fps konvertieren müsste.

  2. Als Heimkinobesitzer, sitze ich in meinem Kino vor einer 3 m Leinwand natürlich in der ersten Reihe und bestimme mein Programm selbst.

    Die LCDs werden aber auch im normalen Wohnzimmer immer größer und wer vor ein paar Jahren noch sagte, das ihm eine solche riesige schwarze Fläche nicht ins Zimmer kommt, der schwenkt mittlerweile auch schon um. Die Soundbars werden immer besser und so kann auch der Normalnutzer ohne viel Aufwand sich sein Programm immer öfter selbst aussuchen.

    Die Wartezeit vom Kino bis zur Konserve wird ebenfalls kürzer und so bleiben eben viele dem oftmals der aktuellen Zeit hinterher hinkenden Kinos fern.

    Es gibt sie aber noch, die guten Topkinos, die dem Besucher einen schönen Erlebnisbesuch im Kino bereiten. Nur so wird das Kino insgesamt langfristig überleben, denn die meisten Filme sind immer noch für die große Leinwand gemacht, erst dort erlebt man idealerweise im perfekten Zusammenspiel zwischen Bild und Ton die Faszination eines großen Blockbuster egal ob in 2D oder 3D. Um das aber zu gewährleisten braucht es aktuelle gut gewartete und optimal eingestellte Technik mit einem scharfen und kontrastreichen Bild sowie einen sauberen 3D Sound.
    Der Zuschauer ist durch die Möglichkeiten von zu Hause verwöhnt und möchte sein in die Kinokarte investiertes Geld auch optimal nutzen und nicht auf eine automatisierte und oftmals dem Qualitätszufall überlassene Darbietung vertrauen müssen.
    Leider ist gerade die wunderbare 3D Darbietung hiervon oft betroffen und so treibt man den Zuschauer zurück in seine kuscheliges Zuhause.

    Kino ist und bleibt auch heute noch ein schönes Erlebnis, wenn die Darbietung stimmt.

  3. Solange die Masse kein 20m² Screen zuhause aufgebaut hat, wird Kino immer existieren und Berechtigung Dasein haben.
    Zuhause bekommt man auch nicht die gleiche Qualität des Film Contents vorgesetzt. Die Filme im Kino sind weit über 100 GB groß.
    4K 120p und 4k 60p würden definitiv auch neue Hardware voraussetzen. Würde ich begrüßen (auf die HFR kann ich aber verzichten.)

    • Über 100GB und große Leinwände nützen aber nichts, wenn im Kino-Bild oft weniger Details als bei einer 2K-BD zu sehen sind. Aus irgendeinem Grund werden Projektoren im Kino fast nie richtig scharf gestellt. Keine Ahnung, ob die Ausrüstung so schrottig ist oder die Leute, die die Projektoren bedienen, zu blöd sind. Vielleicht wollen die auch nur nicht, dass film grain zu sehen ist, weil Teile des Publikums nicht verstehen, dass der bei Film eben nicht zu vermeiden ist. Wenn aber meine Ausrüstung, die bestimmt nicht high-end ist, ein deutlich besseres Kinoerlebnis liefert als die meisten Kinos, dann sind Kinos für Film-Fans einfach unbefriedigend und zum Knutschen braucht man heutzutage nicht mehr ins Kino zu gehen.
      Was HFR angeht, bin ich absolut anderer Meinung. IMHO sieht der Billy-Lynn-Film in 4K mit 60fps wahnsinnig gut aus. Ich kann es kaum erwarten, mal einen richtigen Action-Film in dem Format zu sehen.

      • Du musst wahrscheinlich mal ein gutes Kino besuchen. Davon gibt es nicht ganz so viele.
        Die meisten Kinos sind eben veraltet und lieblos kalibriert.
        Das ist eben derzeit der Stand der Dinge in DE. siehe unten anderer Kommentar

        • Wenn ich wüsste, wo es hier eins gibt. Abgesehen davon bevorzuge ich Filme grundsätzlich im englischen Original, was die Auswahl an Kinos weiter einschränkt.

      • Es ist relativ egal wie toll das aussieht, wenn man keine Stimmung damit erzeugen kann. Da gehts nicht um augenschonende Wiedergabe, sondern Spannung. Schau dir bspw. mal ein, zwei Episoden The Walking Dead an, einmal mit und ohne FI(voll). Hat etwa denselben Effekt.
        Da werden oder würden die Filme sehr drunter leiden. Sehen die Produzenten ähnlich.

        • Ich rede nicht von Augenschonung, sondern von Realismus. Bei der Stimmung sehe ich keinen großen Unterschied. Okay, vielleicht tragen 24fps bei The Walking Dead zur verstörenden Wirkung bei oder sowas, aber das ist sonst IMHO nicht relevant. Ich kenne die Serie nicht.
          Was bitte ist „FI(voll)“?

          • Frame Interpolation, auch Zwischenbild Berechnung genannt. (Voll = maximale Stufe)
            Ja genau, Regisseure nehmen 24p als Stilmittel.. in jeder Produktion. Bei Horror und Thriller fällt das noch vuel mehr auf, hat dann immer ein bisschen wss von einer Komödie. Realismus und „SpielFILM“ passen in dieser Form nicht zusammen.

            Es gibt Live Filme in VR Applikationen, da machen die 90/120fps wirklich Sinn, da nur so Realismus erzeugt werden kann!
            Solange du aber bewusst auf einen Screen schaust, hätte es nicht dieselbe Wirkung.
            24p und Cinemascope, sollen Spielfilm vermitteln.

          •  Bei Horror und Thriller fällt das noch viel mehr auf wenn die FI läuft. hat dann immer ein bisschen was von einer Komödie. Sehr kontraproduktiv um Spannung zu erzeugen.
            Bei 60p wäre es ähnlich. Du würdest nur einen Haufen verkleideter Menschen sehen, die mit einer Action Cam gefilmt werden. Dieser Action Cam Look passt aber höchstens zu First-Person oder Kameraeinstellungen wie sie der Film Rec. bietet. Nicht aber zu weitläufigen Ansichten oder Schwenks über das Filmset.
            Das sind alles Fakten, wieso es keine 60p Filme gibt. Ich bin auch absolut kein Fan mehr davon, seitdem ich weiß wieso es so ist. Die Filme und Serien fesseln (unterbewusst) mehr. Man kann sich voll darauf einlassen.

          • Diese Kommentar Funktion ist wirklich das letzte. Die filme und Serien fesseln dich mehr in 24p

  4. Na die Optionen sind:
    Entweder Projektoren Upgraden (Doppelkopf), LED Wall (expensive) oder pleite gehen.
    Dolby Cinema und IMAX (with Laser) gibt es nicht allzuviele..
    Die Kinos mit alter (10-12 Jahren), überholter Xenon Technik, kann man ja keinem ernsthaft empfehlen -außer vielleicht Nostalgikern.
    Man hört und liest immer wieder wie schlecht diese Projektionen sind. 3D konnten jene auch noch nie zufriedenstellend darstellen. Die Durchzeichnung is unbefriedigend und beleuchtete Notausgänge sind auch nicht gerade förderlich bei dem niedrigen Nativen Kontrast -Schwartwerte kippen komplett ins Graue.

    Die Betreiber sollen modernisieren oder müssen mit weiteren Verlusten rechnen.

    Wer gute Qualität hören und sehen will, wählt ein modernisiertes Kino.

  5. Die Technik ist nicht das Problem, sondern die Inhalte. Gefühlt besteht der Großteil der veröffentlichten Filme nur noch aus Fortsetzungen, Vorgeschichten und Remakes … und dann noch die Wucherpreise bei Disney Filmen. Pauschal heißt es absolut nicht, dass die Filme schlecht sind, aber es zeugt doch von deutlich reduzierter Kreativität der Drehbuchautoren. Bei der Menge an Filmen, die jedes Jahr fürs Kino erscheinen (müssen <- Ansicht der Studios?!) aber leider auch kein Wunder. Ich frag mich wirklich, ob viele Kinos überhaupt noch dauerhaft existieren oder das Geld für neue Kinotechnik investieren können.

    • @Cjuster: Da muss ich Dir LEIDER zustimmen! …und es wird NICHT besser.
      Denkst Du die Fusion von Fox und Disney bringt Vorteile für den Kinoliebhaber?

      Ich sage Euch knallhart….das ist der Anfang des Untergangs der Unterhaltung, denn wir verlieren FOX als eines der kreativsten Studios der letzten Jahrzehnte!

      Sich einfach mal das YouTube Video gönnen mit dem Titel Wie sich Disney & das Marvel Cinematic Universe verändern werden…..

      ICH KÖNNTE KO..EN!!!!!

    • Sorry, da bin ich ganz anderer Meinung, ganz einfach, weil die Fortsetzungen, Prequels und Remakes im Durchschnitt dermaßen gut sind. Originalität ist nicht alles und meine Erwartungen wurden früher nie so oft übertroffen wie in den Letzten Jahren. Die Preise bei Disney empfinde ich nicht als Wucherpreise. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich als Englisch-Gucker zumindest die Wahl zwischen deutschen, britischen und amerikanischen Versionen habe. Original Englisch rocks! 🙂

    • Die Technik macht m.M.n sehr viel aus.
      Kann nur wärmstens empfehlen mal ein „Dolby Cinema“ zu besuchen.
      Alternativ ein IMAX (with Laser) oder Kinosäle wie sie das Cinecitta führt (High Contrast Quad 4K Projektion oder Duale Laser Projektion).

      Nach den gewonnenen Eindrücken mal in ein Kino mit Standart 2K Digital Cinema DLP (1500:1 Kontrast/ Milchiger Schwarzwert).

      Selbst viele Heimkino Projektoren wie die JVC DLA (Bspw x5900/x7900/n serie) Sony 4K VW Serie oder Epson Geräte in einem optimierten Raum überholen die (alte) standardisierte Profi 2K DIgital Cinena Kino Technik in vielen Bereichen deutlich.

      Ebenso werden 3D Fillme in einem modernen Kino mit zwei Projektoren (Doppel-Projektion) deutlich heller und kontrastreicher wiedergegeben. Auch ermüden die Augen nicht so schnell.
      Die Vorurteile von schlechten 3D im Kino kommen von dunklen, kontrastarmen Single Projektionen, mit massig Ghosting Crosstalk Artefakten. Solange diese veraltete Technik im Umlauf ist (>80% DE ) wird es das traditionelle Kino schwer haben. Ob in 2D ider 3D.
      Unter 5000-10000:1(Kontraste) macht Kino (subjektiv/ technisch) keinen Spaß.
      Wer darauf wert legt, muss eben gezielt Kino Vorstellungen besuchen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein