LG: Acht neue 8K OLED und Nanocell TVs in Größen von 65 bis 88 Zoll (CES 2020)

21
LG 8K OLED 88ZX
LG präsentiert gleich acht neue 8K Modelle auf der CES 2020 (Abgebildet OLED 88ZX)

LG präsentiert auf der CES 2020 seine neuen 8K Fernseher mit OLED- und NANOCELL-Displaytechnologie in Größen von 65 bis 88 Zoll. Der neue Alpha 9 (Gen 3) KI-Prozessor soll Inhalte für die Pixel-Boliden liefern. 


Anzeige

LG Electronics hängt sich in diesem Jahr so richtig in das 8K-Segment rein und bietet Erzrivalen Samsung mit einem breit aufgestellten Lineup die Stirn. Passend zum Namen gibt es gleich acht neue TV-Modelle, die sich in die OLED ZX, NANO99, NANO97 und NANO95 Serie aufteilen. Die OLED-Variante wird in diesem Jahr um ein 77 Zoll-Modell erweitert (Vorjahr nur 88 Zoll), während die NANO-Geräte jeweils in 65 und 75 Zoll zur Verfügung stehen. Der Kunde kann sich je nach Geldbeutel zwischen einem 65, 75, 77 oder 88 Zoll Modell entscheiden. LG betont, dass jeder dieser 8K Fernseher die offiziellen Industrievorgaben der CTA (Consumer Technology Association) nicht nur erfüllt, sondern übertrifft! Das hat unter anderem auch der TÜV Rheinland festgestellt. Samsungs 8K TVs erfüllen übrigens auch einen 8K Standard… das ist aber eine andere Geschichte.

LG 8K Lineup 2020 OLED NanoCell
Acht Modelle der ZX (OLED), Nano99, Nano97 und Nano95 Serien bilden das 8K TV Lineup von LG in 2020

8K via HDMI 2.1, USB und Streaming

LG betont, dass die neuen 8K OLED (ZX) und 8K NANOCELL (Nano99, Nano97, Nano95) dank neusten Standards äußerst zukunftssicher sind. Über die HDMI 2.1 Schnittstelle können 8K Quellen mit erweitertem Dynamikumfang (HDR10, HLG, Dolby Vision) sowie 60 Vollbildern pro Sekunde dargestellt werden. Das gleiche gilt auch für den internen Mediaplayer, der über die USB-Anschlüsse mit Inhalten versorgt werden kann. Die 8K Fernseher unterstützten auch die wichtigsten Codecs (HEVC, VP9 und AV1) und dürften somit auch für Content-Streaming über das Internet in vierfacher 4K-Auflösung gewappnet sein (bis zu 60FPS).

8K Nanocell TV 77Nano99
LG baut vor allem über die Nanocell Geräte sein 8K Segment aus

Neuer Alpha 9 (Gen 3) KI-Prozessor

Die Frage nach dem Content, welcher auf den 8K Fernsehern abgespielt werden soll, möchte LG nicht unbeantwortet lassen. Dank der bereits dritten Generation des performanten Alpha 9 Prozessors, liefern die 2020er Modelle nicht nur eine bessere Performance als die Vorjahres-Modelle, sondern sind auch in der Lage optimierte Bild- und Soundqualität darzustellen. LG stützt sich dabei auf sein neues KI-basiertes 8K-Upscaling. Über ein intelligentes Deep-Learning-Netzwerk wurde ein neuraler Algorithmus angelernt, der „gestochen scharfe Bilder durch Analyse des Inhalts“ darstellen soll. Dazu kommt eine vierstufige Rauschreduzierung und ein frequenzbasierter „Sharpness Enhancer“ der die Bildschärfe optimiert, ohne dabei unnatürlich zu wirken.

Der Alpha 9 (Gen 3) KI-Prozessor mit AI Picture Pro-Funktion erkennt unter den Bildelementen unter anderem Gesichter und Texte und stellt diese mit besonders natürlichen Hauttönen und gestochen scharfen, lesbaren Zeichen dar. Die „Auto Genre Selection“ erkennt dagegen, welche Art von Inhalten dargestellt werden und passt entsprechend die Bildinhalte an. Die Funktion unterscheidet dabei zwichen Film, Sport, Standard und Animation.

Design 88ZX LG OLED 8K
Das Design des 88 Zoll 8K OLED (88ZX) hat sich im Vergleich zum Vorjahres-Modell (Z9) nicht verändert

AI Sound Pro & Smart IoT

Auch klanglich soll die 3. Generation des Alpha Prozessors noch eine Schippe drauflegen. Audioinhalte werden analysiert und in fünf verschiedenen optimierten Audiomodi (Musik, Film, Sport, Drama, Nachrichten) wiedergeben. Klare Sprache und eine differenzierte Wiedergabe der Hintergrundgeräusche sollen dem Zuschauer das Seherlebnis so angenehm wie möglich machen. Gesprochenes wird z.B. aus der Audiospur „isoliert“ und in ihrer Lautstärke erhöht. Parallel dazu werden die Hintergrundgeräusche auf virtuellen 5.1 Surround-Sound „hochskaliert“.

Die 8K OLED und NANOCELL Fernseher 2020 sollen auch als Schaltzentrale für bestehende IoT-Syteme dienen. Kompatible Geräte lassen sich über die TV-Plattform webOS steuern oder per Spracherkennung steuern. Komfortfunktionen wie Apple AirPlay 2 oder HomeKit stehen ebenfalls wieder zur Verfügung. Und wer könnte die Unterstützung für die beliebten Sprachassistenten Amazon Alexa und den Google Assistant vergessen? In Zukunft soll sich Alex auch mit Amazon Alexa Premium Far-Field Voice steuern lassen.

Weitere Details sowie Bilder und Videos zu den neuen 8K TV Modellen von LG Electronics werden wir im Rahmen der CES 2020 veröffentlichen!

 

21 KOMMENTARE

  1. Ich Frage mich was all das soll,immer weiter höher bunter usw.Dann die lehren Versprechen von der Zukunft Sicherheit neulich wollte ich mal wieder den ersten Ironman ansehen und Pustekuchen,zeigt der Uhdplayer unformat an und das obwohl ich den Film schon zigmal gesehen habe.Also die BD ab in die Tonne und zum Stream gegriffen,der wenn das Netz stabil ist immer funktioniert .Beim Streaming frag ich mich wann es außer DD+ auch mal DTS und andere Soundformate gibt.Die Netflix App auf meinem LG nano cell mit 55′ produziert neuerdings bei manchen Filmen den 5.1 mit fehlendem Center Kanal,also meine alte Box aus dem Schrank gehohlt und angeschlossen und siehe da der Ton passt.Zukunft Sicherheit,(4k Box amazon)daran sollte LG mal dringend arbeiten.

    • „Beim Streaming frag ich mich wann es außer DD+ auch mal DTS und andere Soundformate gibt.“
      DTS wäre eher schlechter als DD+. Ab DTS-HD HR hätte man ungefähr gleichwertigen Sound und ab DTS-HD MA bzw. Dolby TrueHD besseren.
      Diese werden kommen, wenn das flächendeckende schnelle Internet international halbwegs etabliert ist. Wenn Europa, Nordamerika und China das einigermaßen hinbekommen haben, müsste sich das für die größeren Streaming Services wie z. B. Amazon Prime, Disney+ und Netflix lohnen.
      Wer noch nicht im Rentenalter ist, könnte das also vielleicht noch erleben. 😉

  2. Im Augenblick erfreue ich mich noch an einem sehr guten Projektorbild auf 110″, welches mit 120 nits im abgedunkelten Raum Kinofeeling aufkommen lässt. Genau einen Projektor werde ich noch kaufen und dann ab ca 2026 wird ein System ähnlich wie The Wall / Onyx zu erschwinglichen Preisen erhältlich sein und ich werde auf auf selbstleuchtende Displays umsatteln. Vielleicht gibt es dann auch sowas als OLED für Consumer jenseits der 110″ und bezahlbar. Dann werde ich mit Freuden meinen 120 nits adé sagen und irgendetwas zwischen 500 und 1000 nits in ausreichender Größe haben. Das sagt mir mein Blick in die Glaskugel ;o)
    Größe ist am wichtigsten! Spitzlichter sind aber auch nicht zu verachten!

  3. Mich interessiert mal, ob irgendein Streaming-Service auf der Welt tatsächlich schon 8K-Übertragungen plant oder nicht. Weiß da jemand was Genaues?

    Hat schon mal jemand Erfahrung mit KI-basiertem 8K-Upscaling gemacht? Meine Erfahrung mit dem KI-4K-Upscaling des neuen Shield TV zeigt, dass diese Art Upscaling zwar oft sehr gut die Illusion eines schärferen Bildes erzeugt, aber z. B. bei Schrift nicht so effektiv ist. Was in 1080p nicht gut zu lesen ist, kann der 4K-Upscaler erfahrungsgemäß nicht besser lesbar machen.

    • Also ich war kurz vor Weihnachten bei einem Saturn und habe mir die aktullen TV-Geräte angeschaut und mich über den 8 K QLED von Samsung informieren lassen ob sich 8 K überhaupt schon lohnen würde. Der Verkäufer meinte, dass Netflix 2020 mit dem 8K Streaming anfangen würde.

      • Ernsthaft?! Gibt es irgendwelche Informationen darüber, welche Übertragungsraten das erfordern würde? Sind da schon Inhalte in 8K in Aussicht?
        Das Hauptproblem wären natürlich die aktuell noch saumäßigen Preise für 8K-TVs.

      • Ein kleiner Tipp Ano, auf Aussagen von Saturn oder Media Markt – Verkäufern kannst du idR genau GAR NIX geben. 😉

        • Ich halte das auch für sehr unwahrscheinlich, vor Allem, weil da außerhalb Ostasiens noch größtenteils die Infrastruktur fehlt. Da wollte wohl jemand einen schönen teuren 8K-Fernseher verkaufen. 😉

  4. Heimkinofreak kann man für seine schwachsinnigen Kommentare nur belächeln. nein eigentlich auslachen. Der typ hat keine Ahnung und denkt ein Panasonic LCD kommt an die OLED ran thahahaha. UST Laserprojector ist doch jetzt schon die Notlösung und die werden NIE die Qualität von OLED oder MicroLED erreichen.Genauso kannst du so nen Beamer nicht mit einem TV bei Restlicht vergleichen, ebenso wenig dein toller Laser 4K Projector.
    Du bist einfach nur ein Troll dessen Meinung niemanden interessiert.
    Wenn die Displays die Displays 80-90 Zoll Standart werden kann man damit mit meinem Laser den Boden auswischen. LGD wird nicht ewig Probleme mit den neuen Fabriken haben

    • Wenn die Displays um 80-90 Zoll Standart werden kann man mit deinem Laser den Boden aufwischen. LGD wird nicht ewig Probleme mit den neuen Fabriken haben! 😉

      • Solche Aussagen können aber auch nur von Leuten kommen, welche sich nicht mit Hochkontrastleinwand und Laser Beamer beschäftigt haben!!! Freak seine Aussagen sind nicht so lächerlich wie die Oled Fan Boys hier behaupten. Ihr lasst doch auch keine andere Meinung zu und denk ihr habt das Non Plus Ultra an der Wand zu hängen! LED TVs mit Fald und entsprechenden dimming Zonen haben schon sehr gute Schwarzwerte. Klar reichen die nicht an Oleds ran, kommen denen aber schon sehr nahe!

        • Lächerlich. Die Laser Beamer im Wohnzimmer haben quasi gar keinen Kontrast! die Leinwand gaukelt deinem Auge was vor. Kann man null vergleichen. UND DIE OLED SIND DERZEIT DAS NONPLUS ULTRA. Wer was anderes behauptet will nur seine Investition verteidigen.
          Ihr macht euch lächerlich. Kein LCD der Welt schafft ein derart plastisches SPIELFILM BILD wie die OLED TVs.. das liegt am KONTRAST.

          • Der Einzige der sich mit seinen Behauptungen lächerlich macht und seine OLED Investition verteidigt, bist du gerade!!!
            Oled Fan Boy halt….

          • Da hat wohl jemand noch keinen ordentlichen Fald selbst ausprobieren können 😀 naja, bleib mal bei Oled und schreibe weiter peinliche Posts 🙂

  5. @Heimkineast: Muss Dich enttäuschen. Die Zeiten der High End LCDs TVs sind vorbei. Da hättest Du vor Jahren zuschlagen müssen, als es noch die Pana LCD Serien DXW904 gab!
    Ich hab noch 2 DXW904 TVs im Einsatz – nicht tot zu kriegen. Die bieten heute noch den OLEDs mächtig Paroli. Schwarzwert auf OLED-Niveau und gleichzeitig Spitzenhelligkeit möglich.
    Ich verderbe Dir jetzt hoffentlich nicht der Spass, wenn ich Dir heute schon mitteile, das es zur IFA 2020 vermehrt andere Konzepte geben wird. Wenn jemand Platz für einen 88 Zoll OLED hat, dann hat er auch Platz für eine Kurzdistanzleinwand.
    Es werden noch mehr 4k Lösungen kommen auf Laserprojektor Basis, die deutlich unter 10k kosten wird und aber optional (je nach Aufstellung) auch deutlich mehr als 88 Zoll projezieren kann.
    Keine Angst – LG wird den Markt NICHT dominieren. Der Produktmix wird sich verschieben, denn bei den immer grösser werdenden Bildschirmen werden andere Konzepte viel interessanter und sind auch preislich deutlich günstiger.
    Qualitativ werden die LASER-4K Kurzdistanzgeräte immer besser und man hat definitiv nicht die Nachteile von OLED. Mit entsprechenden Leinwänden ist es überhaupt kein Problem auch am Tag mit den Kurzdistanzgeräten zu arbeiten. Ob nun OLED oder Kurzdistanz – das Bilderlebnis ist immer besser, je dunkler der Raum…das ist bei OLED genauso wie bei Kurzdistanz oder anderen Medien.

    Ich kann es in keinster Weise nachvollziehen, wenn Leute 100 Zoll TVs in Erwägung ziehen oder sogar kaufen zu utopischen Preisen. Ich besitze einen High End Laser – könnte 88 Zoll in der „kleinsten“ Einstellung projezieren…hab mich aber für eine versteckte TAB-Tension Lösung in der Decke entschieden und projeziere auf 3,40 Meter…da kommt FREUDE auf…hat 7500 Euro gekostet—ein TRAUM 4k HDR Laser Bild!

    • Hallo Heimkinofreak, ich besitze jetzt seit knapp 3 Jahren einen der letzten 3D-OLED’s von LG in 65 Zoll und habe absolut immer noch keinerlei Einbrenneffekte, obwohl ich jeden Tag mehrere Stunden den TV laufen habe. Das ist alles nur Angstmacherei. Ich überprüfe meinen OLED alle paar Wochen mit am PC selbstgemachten Testbildern in den 3 Grundfarben rot, grün und blau und das auch noch in mehreren Helligkeiten pro Farbe. Ich habe vor meinem Kauf selbst schon Einbrenneffekte auf der einzigen Serie aus dem Jahre 2015 von LG gesehen, als das Firmenlogo bei jedem Einschalten in der Bildmitte grell aufleuchtete. Das Logo hatte man dann bei Fußballspielen mitten im grünen Rasen gesehen. Das war damals ein großer Fehler von LG, den man sofort bei der nächsten Serie wieder behoben hatte. Zu den Beamern: Eine Leinwand kann schon physikalisch niemals einen so hohen Kontrast erzeugen, wie ein TV-Gerät das selbst leuchtet oder durchleuchtet wird, da eine Leinwand niemals das vom Beamer projizierte Licht zu 100% zurückwerfen kann. Genauso ist es beim Foto auf Papier. Der Papierkontrast hat im Durchschnitt nur einen Kontrast von 1:20. Der Beamer ist zwar leicht im Vorteil gegenüber Papier, aber noch lange nicht so gut wie ein TV-Gerät oder PC-Monitor. Das sehe ich beim Bearbeiten meiner Fotos fast jeden Tag an meinem Monitor und erst recht dann auf meinem OLED-TV, wo die Bilder so gut sind, wie auf keinem Papier oder früherer Dialeinwand je war! Allein wg. Fotos mit Kameras ab ca. 30 Mio. Pixeln lohnt sich bereits die Anschaffung von 8K-TVs. Ich habe es selbst im Media-Markt bereits vor knapp 1 Jahr gesehen, mit meinen eigenen Fotos! Noch nie habe ich ein Foto so super ansehen können und mit so einer unglaublichen Schärfe!

    • @HeimkinoFreak
      So wie man dein Kommentar liest, wilst du anderen Die OLED madig machen, und deinen extrem teuren Beamer hervorheben und als das non plus ultra hinstellen.
      Kein Normaler Mensch oder normaler Haushalt kann sich entweder nen Beamer mit Leinwand hinstellen, oder wollen sich sich nen 80-100 Zoll TV reinstellen. Die meisten Leute auch Heimkino Fans, sind mit einem guten 55-max 70/ 77 Zoll OLED oder auch LCD (Fald) sehr zufrieden.
      Vorallem muss man sich bei TVS keine Sorgen ums Restlicht etc. machen.
      Eher holen sich die Leute ein guten OLED oder warten auf Micro LED.

      Du musst auch wissen, das nicht jeder Beamer mag, und lieber ein TV möchten.
      Jetzt einfach OLED schlecht machen, ist der falschen weg.

      Guck weiterhin deine Filme mit deinem Beamer, und lass die Leute ihre Filme auf nem OLED oder was auch immer anschauen.

      • Das ist leider nichts neues von ihm, liest man immer wieder und ist total nervig mit dem gehate. Ich habe meinen B7 ziemlich Anfang des Jahres 2017 gekauft und auch sehr oft in Betrieb > nicht mal Ansatzweise irgendwie Probleme damit. Stimmt durchaus dass es zu OLED Anfang Probleme gab und sehr gut möglich dass MicroLED das ist was OLED ablösen wird, aber deswegen auf OLED verzichten? Wenn man nicht mal Ansatzweise weiß wann MLED Massentauglich wird? Nein danke 🙂

    • Der DX904 war echt nicht schlecht, aber mit 65 Zoll leider viel zu klein für mich. Die Faszination von großen Projektoren Bilder kann ich als Besitzer eines DLP mit 130 Zoll Leinwand gut nachvollziehen. Was Laserprojektoren angeht werde ich mir mal den neuen Kurzdistanz Epson LS500 anschauen. 100 Zoll große Bilder, 3D-Unterstützung, 4000 Lumen Helligkeit und echtes 10 Bit HDR für unter 3000 Euro sind schon eine Ansage. Aber selbstverständlich wird das Bild in Sachen Kontrast und Farben nicht mal annähered an meinen KS95 rankommen. Wäre aber ein guter Ersatz für meinen alten Beamer vor allem für 3D-Filme ideal.

  6. Bin gespannt wo der 88er Oled dieses Jahr preislich liegen wird. Wenn der Straßenpreis unter die 10k Marke fällt könnte ich vielleicht schwach werden.

    Hoffentlich kommen dieses Jahr bessere LCD Geräte von Samsung und Sony, sonst wird LG mit den Oleds den High End TV bald dominieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein