Lossless Audio und Dolby Atmos auf Apple Music ohne Aufpreis! (UPDATE)

⏲ Lesezeit: 2 Minuten

15
Apple Music Lossless Audio und Dolby Atmos
Der Apple Music-Kosmos bekommt mit "Lossless Audio" und "Dolby Atmos" zwei neue Highlight-Features verpasst

Mit dem Start von Apples „Spatial Audio“ im Juni 2021 hat das Unternehmen auch die Unterstützung für Lossless Audio und Dolby Atmos 3D-Sound auf Apple Music angekündigt.

Update: Der HomePod, HomePod Mini sowie der Apple TV 4K sollen ebenfalls Apple Music Lossless Audio unterstützen. Ein Firmware-Update soll im Juni 2021 bereitgestellt werden.

Originalbeitrag: Beide Formate werden Apple Music-Kunden kostenlos zur Verfügung gestellt. Mit rund 75 Millionen Songs in Lossless Audioqualität dürfte mit wenigen Ausnahmen die komplette Musiksammlung auf Apple Music von diesem „Upgrade“ betroffen sein. Bei der Songwiedergabe in Dolby Atmos 3D Sound ist die Auswahl zu Beginn noch etwas eingeschränkt. Titel von J. Balvin, Gustavo Dudamel, Ariana Grande, Maroon, Kacey Musgraves oder The Weeknd sollen dazu einladen, in Apples immersives Audioerlebnis einzutauchen. Die Auswahl an Songs und Alben in Dolby Atmos 3D-Audio soll jedoch kontinuierlich ausgebaut werden.

Lossless Audio bei Apple Music: Die verlustfreien Formate von Apple Music beginnen bei CD-Qualität, die 16 Bit bei 44,1 kHz (Kilohertz) beträgt und reichen bis zu 24 Bit bei 48 kHz und ist nativ auf Apple Geräten abspielbar

Dolby Atmos auf Apple Music

Dolby Atmos Musikstücke können nur mit Apple AirPods oder Beats-Kopfhörern mit H1- oder W1-Chipsatz wiedergegeben werden. Zudem wird ein iPhone, iPod, Mac oder Apple TV mit iOS 14.6, iPadOS 14.6, maxOS 11.4, tvOS 14.6 (oder aktueller) benötigt. Der ganze Spaß ist natürlich nicht kostenlos. Der Zugriff auf das komplette Apple Music-Angebot ist mit 9.99 Euro preislich recht attraktiv. Der Familientarif für bis zu fünf Personen kostet dagegen nur 14.99 Euro im Monat.

Unterstützte Kopfhörer: AirPods, AirPods Pro, AirPods Max, BeatsX, Beats Solo3 Wireless, Beats Studio3, Powerbeats3 Wireless, Beats Flex, Powerbeats Pro, and Beats Solo Pro

Alle Titel mit Dolby Atmos und Lossless-Audioqualität werden in Apple Music gekennzeichnet
Alle Titel mit Dolby Atmos und Lossless-Audioqualität werden in Apple Music gekennzeichnet || Bild: Apple

Was ist Spatial Audio?

Spatial Audio lässt sich auch in „räumliches Audio“ übersetzen. Die Räumlichkeit des Klangs wird dabei nicht durch eine hohe Anzahl an Lautsprechern ermöglicht, sondern mit Hilfe von Beschleunigungs- und Gyrosensoren. Mit AirPods Pro hat man z.B. nur zwei Lautsprecher in den Ohren, der Klang sowie einzelne Soundobjekte wandern jedoch mit den Bewegungen des Kopfes mit. Bedeutet: Wenn der Nutzer den Kopf dreht, scheinen die Audioobjekte fest an ihrem Platz zu verweilen. Durch diese Verortung entsteht ein dreidimensionales Klangbild, was nicht nur für Videostreams, sondern auch für Musikstreaming eingesetzt werden kann.

Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

15 KOMMENTARE

  1. „Lossless Audio bei Apple Music: Die verlustfreien Formate von Apple Music beginnen bei CD-Qualität, die 16 Bit bei 44,1 kHz (Kilohertz) beträgt und reichen bis zu 24 Bit bei 48 kHz und ist nativ auf Apple Geräten abspielbar“
    Das geht natürlich schon in den HiRes-Audio-Bereich rein. Allerdings kommt bei Tidal Hifi auch 24 Bit / 96 kHZ und bei Amazon Music HD bis zu 24 Bit / 192 kHz vor.
    Dazu kommt noch, dass Amazon Music HD jetzt für 7,99€/Monat oder 79,00€/Jahr zu haben ist. Der HD-Aufpreis wurde abgeschafft.
    Wie das bei Qobuz genau ist, weiß ich leider nicht.

    • Nachtrag: Die o.g. Preise beziehen sich auf Amazon Prime Mitglieder. Andere können Amazon Music HD auch nutzen, aber da ist der Preis wahrscheinlich etwas höher.

    • Hey, bei Qobuz liegt die Qualität zwischen 16-Bit, bis zu 44,1 kHz und (FLAC) 24-Bit, bis zu 192 kHz. Außerdem ist Qobuz die einzige Multi-Genre-Musik-Plattform, die die Hi-Res Audio-Zertifizierung von der Japan Audio Society erhalten hat. Auf ihrer Website haben die auch eine sehr schöne Erklärung zu den klanglichen Unterschieden: https://www.qobuz.com/de-de/audio-quality

  2. Ich möchte Apple an dieser Stelle einfach Mal „DANKESCHÖN“ sagen. Wegen Apple kostet mein Amazon Prime Music Unlimited HD jetzt keinen Aufpreis mehr und ich habe ab sofort 5 Euro weniger monatliche Kosten.

    Ein Schelm, wer dabei Böses denkt, weil der Artikel das unterschlägt… 😉

  3. Warte lieber mal mit dem ganzen bis Juni.
    Laut dem Interview mit 9to5mac hieß es nämlich „bis jetzt“

    FTP hat das ganze in einem neuen YouTube Video zur Apple Watch 7 sehr gut erklärt. Und einen möglichen weg angegeben. Vielleicht dürfen wir uns bald mit Airplay bei AirPods begnügen 😉

    Lossless schön und gut aber die majority wird eh kein unterschied bei der mainstream Musik finden. Es ist Nische aber trotzdem wirklich sehr löblich das es angeboten wird. Denke auch das die Lossless „Audiophilen“ nicht über AirPods hören werden.

    Atmos find ich allerdings interessanter.

    Ob Tidal oder Spotify mit diesen Angeboten mithalten können?…

    • Das ist quatsch. Alle Macs, Apple TV, iPhones, iPads, iPod touch unterstützen Lossless. Die Beschränkung besteht nur bei Bluetooth-Verbindungen, weil die nicht die Bandbreite bieten.

      Ansonsten unterstützen lediglich die Homepods und die Max-Kopfhörer Lossless aktuell nicht, wie du schon sagst. Bei diesen wäre Lossless aber ohnehin überflüssig, weil die Geräte den Ton noch durch alle möglichen DSPs und Filter aufbereiten und somit eh verlustbehaftet arbeiten.

      Wer beispielsweise Lossless-Musik vom iPhone per Airplay über einen AV-Receiver oder eine Soundbar abspielen möchte oder vom iPad über kabelgebundene Kopfhörer, kann das problemlos tun.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein