Max: Das ist die neue Streaming-Plattform von Warner Bros. Discovery

Warner Bros. Discovery hat seinen neuen Streaming-Dienst Max vorgestelllt. Die Plattform vereint HBO Max und Discovery+.

Wie erwartet, heißt das zusammengelegte Angebot nun also schlichtweg „Max“. Starten wird die Plattform am 23. Mai 2023 – allerdings nicht in Deutschland. Im Zuge der Enthüllung packte man auch gleich allerlei Kracher an Inhalten aus. So wird auf der Plattform in der Tat die zuletzt in der Gerüchteküche aufgetauchte Serie zu „Harry Potter“ laufen, welche die Bücher neu umsetzt.

Außerdem erhält „Game of Thrones“ mit „A Knight of the Seven Kingdoms: The Hedge Knight“ ein neues Spin-off. Generell wird Max die Heimat der HBO Originals sowie der Marken Wizarding World, DC und mehr. So wird es etwa auch eine Prequel-Animationsserie zu „Gremlins“ geben – sowie einen weiteren Ableger zu „The Big Bang Theory“.

Anbieten wird man Max in drei Tarifen:

  • Max Ad Lite für 9,99 US-Dollar im Monat bzw. 99,99 US-Dollar pro Jahr – ohne Downloads, mit 1080p. 5.1-Surround-Sound, 2 parallele Streams
  • Max Ad Free für 15,99 US-Dollar im Monat bzw. 149,99 US-Dollar im Jahr – mit bis zu 30 Downloads, 1080p, 5.1-Surround-Sound, 2 parallele Streams
  • Max Ultimate für 19,99 US-Dollar im Monat bzw. 199,99 US-Dollar im Jahr – mit bis zu 100 Downloads, 4K UHD, Dolby Atmos, 4 parallele Streams

Preislich langt man also deutlich hin für die maximale Stufe und bewegt sich damit in den Preisregionen von Netflix. Allerdings können Bestandskunden zu den bisherigen Preisen von HBO Max auf den neuen Dienst Max zugreifen.

Max soll alle Altersgruppen ansprechen

Weiterhin sind als Inhalte z. B. ein Anime zu „Rick und Morty“ oder eine Serie zu den Filmen der Marke „The Conjuring“ angedacht. Auch andere Produktionen wie „True Detective: Night Country“ mit Jodie Foster werden am Ende nicht nur bei HBO, sondern auch bei Max zu sehen sein. Zudem hat man Personalisierungsoptionen für den Homescreen und eine dedizierte Kids-Option direkt zum Launch versprochen.

Für Erwachsenen-Profile lassen sich dann PINs festlegen, um Kinder auszusperren. Ebenfalls soll das 4K-Angebot stark erweitert werden, das aber eben dem Ultimate-Tarif vorbehalten bleibt.

André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

9 Kommentare
      • Ja jetzt noch nicht, aber was noch nicht ist, kann ja noch kommen ;-). Deshalb schrieb ich ja auch, das wäre das Ende……
        Außerdem kann man das auch von 2 Seiten sehen, wenn die Zahlen nicht Schwarz sind und man trotzdem Sky als Betreiber, vertraglich laufen lassen muss.
        Oder es folgt dann eben eine Umstrukturierung richtung Streaming, was ja jetzt schon zu sehen ist. Siehe neulich Peacock, Apple TV+, Paramount+, Netflix – integrierungen ;). Und ohne Internet, können die Kunden jetzt schon keine Paramount+ Inhalte sehen. Siehe TV Digital XXL. Diese Zeitung wirkt 2023 gerade in den letzten Ausgaben eher wie eine Streaming – TV Zeitung, da die besten Inhalte nicht von Sky stammen xD Panne. Schade für die Sky Kunden ohne Internetanschluss.
        Im Übrigen, der Himmel ist nicht das Limit, es geht noch weiter, wenn man uns nur lässt ^^.

        Herzliche Grüße 😀

    • Ja, ich frage mich auch immer, was wir Warners und HBO Schlimmes getan haben, dass die sich so grausam an uns rächen, indem sie ihren Vertrag mit Sky verlängert und einen neuen mit RTL+ geschlossen haben. 🙁
      Andererseits haben wir hier in Deutschland die 4K-BDs des Snyder Cuts viel früher bekommen als in den USA. Ist schon schizophren, das Ganze. 😮

  1. Meiner Meinung nach steht die Marke HBO wie keine andere für Qualität in der TV Landschaft.
    Und dieser Ruf ist IMHO auch absolut berechtigt. Diesmal ganz ohne Ironie oder Sarkasmus.
    Wie zum Geier kommen Warners also darauf, ausgerechnet HBO aus dem Namen ihres Streaming-Services zu streichen?
    Wer auf diese Idee gekommen ist gehört wirklich in eine Zwangsjacke in einer Gummizelle. Und dann am besten noch eine zweite Zwangszacke um die Gummizelle herum. 😮 🙁

  2. In den Niederlanden werden die Dienste erst 2024 zusammengelegt, gilt also nicht für alle Länder. Auch die Preisstruktur wird sich in Europa wohl unterschieden, einen Werbetarif gibt es meines Wissens hier noch nicht.

    • Ja, aber die Niederlande haben wenigstens (HBO) Max!
      Die Zusammenlegung finde ich da nebensächlich. Discovery+ haben wir hier in Deutschland auch und es reizt mich ehrlich gesagt aktuell gar nicht.

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge