PlayStation VR2 ist ab sofort ohne Einladung bestellbar

Die PlayStation VR2 ist mittlerweile auch ohne Einladung bestellbar. Das könnte auf verhaltenes Interesse hindeuten.

Sony wird sein neues Virtual-Reality-Headset, die PlayStation VR2, am 22. Februar 2023 veröffentlichen. Die technischen Daten lesen sich zwar beeindruckend, es handelt sich hier aber um ein Nischenprodukt. So spielt der Preis der PS VR2 mit 599,99 Euro über dem der Konsole selbst. Schon die erste Generation konnte sich, wenn man die Absatzzahlen von schätzungsweise 5 bis 5,5 Mio. Einheiten an ca. 117 Mio. an den Mann gebrachten PlayStation 4 misst, eher mau verkaufen. Jetzt gibt es Anzeichen, dass auch die PS VR2 bisher auf verhaltenes Interesse stößt.

So hatte Sony es recht kompliziert gemacht die PS VR2 vorzubestellen, da man offenbar mit mehr Nachfrage als Angebot rechnete. Man musste sich mit seiner PSN-ID vorregistrieren, um eine Einladung zu erhalten. Anschließend war eine zeitlich beschränkte Bestellung des VR-Headsets möglich. Unseres Wissens nach erhielt jedoch jeder, der sich vorregistrierte, auch eine Einladung.

Die PlayStation VR2 gibt es auch im Bundle mit "Horizon Call of the Wild".
Die PlayStation VR2 gibt es auch im Bundle mit „Horizon Call of the Wild“.

Dass die Nachfrage offenbar bisher geringer ist als das Angebot, zeigt der Schritt, dass Sony mittlerweile still und heimlich ohne weitere Ankündigungen die Vorbestellungen für alle Interessenten bei PlayStation Direct freigeschaltet hat. Als Auslieferungszeitraum wird weiterhin der 22. bis 28. Februar 2023 genannt. Lieferengpässe gibt es somit bisher nicht – uns überrascht das jedoch nicht.

PlayStation VR2 wird es am Markt schwer haben

In der aktuellen Wirtschaftslage müssen viele Menschen den Gürtel enger schnallen. Da will der Kauf eines fast 600 Euro teuren Gaming-Accessoires wohlüberlegt sein. Zumal wie bei der ersten Generation mit einem Henne-Ei-Problem zu rechnen ist. Für die PS VR erschienen fast nur Mini-Spiele und sogenannte „Erfahrungen“. Das lag daran, dass der Adressatenkreis für Entwickler schlichtweg zu klein gewesen ist, um Triple-A-Projekte zu rechtfertigen. Viele Spieler wiederum scheuten den Kauf des VR-Headsets, da sie keine Core-Games lockten. Dieses Szenario hängt wie ein Damoklesschwert auch über der PS VR2.

Die Sony PlayStation VR2 erscheint exklusiv für die PS5.
Die Sony PlayStation VR2 erscheint exklusiv für die PS5.

Wir sind gespannt auf die technisch toll klingende PlayStation VR2 rechnen aber für den Jahresverlauf 2023 mit eher geringen Verkaufszahlen und einer guten Verfügbarkeit, die rasch zu Preissenkungen führen könnte. Wer jedenfalls ein Exemplar des Headsets zum Launch ergattern möchte, dürfte damit keine Probleme haben.

Dominic Jahn
Dominic Jahn
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse
Teilen ist geil! Spread the word!
Beliebte Specials:

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge:

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

12 Kommentare
  1. Langweilug. Da gefällt mir das neue VR Headset, das einem den Kopf wegpustet wenn man ingame verkackt, schon besser. Da hat man wenigstens Nervenkitzel.

  2. Woran machst du fest, dass das ein „Triple-A-Spiel“ werden soll? Dazu finde ich bisher keinelei Aussagen. Da sollte man also erstmal abwarten, was am Ende wirklich für ein Titel dabei herauskommt – zumal der das Spiel auch für die Quest 2 erscheint, da würde ich also technisch keine Wunder erwarten.

    Ich rechne hier nicht mit einem hochbudegtierten Titel und sowas wurde auch gar nicht von den Entwicklern in den Raum gestellt, sondern selbst seitens des Teams erher Vergleiche mit „The Walking Dead: Saints and Sinners“ gesucht, was auch kein Triple-A-Titel war. Aber wenn man nun diese Art von Spiel schon als Triple-A bezeichnet, ist das irgendwie auch eine indirekte Aussage für den Status den VR aktuell hat. Da ist der Einäugige schon der König unter den Blinden.

    Triple A wäre doch eher sowas wie eben ein „Half-Life Alyx“.

    • Als Besitzer eines VR-Systems muss man sich das ganze halt schönreden. Wäre doch peinlich, wenn man sich eingestehen muss, dass das Ganze eine Fehlinvestition war und man das Geld doch besser in andere Dinge investiert hätte.

      Kennt man doch auch aus einem bestimmten anderen Bereich 😉

      • Es ist ja völlig in Ordnung, wenn jemand VR geil findet. Man sollte dann aber dennoch so reflektiert sein, von der eigenen Meinung etwas Abstand zu nehmen. VR ist eine Nische und wird auch eine Nische bleiben, es sei denn die Brillen werden man so leicht und kompakt wie normale Brillen und es gibt echte Triple-A-Erfahrungen dafür – die sind derzeit aber die absolute Ausnahme. Und es sind bisher für die PS VR2 auch keine solchen angekündigt, außer eventuell „Horizon Call of the Mountain“.

        Auf das von Sony bisher angekündigte Line-up, habe ich in Gaming-Communities eigentlich nur negative Reaktionen gesehen – entweder es sind Multiplattform-Titel, die es auch für die Quest 2 gibt oder Portierungen längst erschienener Games. Es sind aber keine Kracher dabei, die man nun unbedingt haben müsste. Genau das bräuchte man aber, damit es nicht wieder wie bei der PS VR endet.

        Ich selbst habe die PS VR2 aus beruflichen Gründen auch vorbestellt. Privat hätte ich sie mir aber zum aktuellen Stand definitiv nicht gekauft, weil ich da nicht den Gegenwert sehe.

    • Wo ist denn nun dein Beleg, dass „Behemoth“ ein „Triple-A-Spiel“ sei? Das ist nunmal falsch und wird auch von den Entwicklern ausdrücklich nicht behauptet. Es geht nicht darum, ob das Spiel gut oder schlecht wird, deine Behauptung ist aber nunmal schlichtweg Quark – es sei denn du kannst mich mit einer Quelle eines Besseren belehren.

      Die anderen Titel, die du aufzählst, sind auch keine Triple-A-Titel. Mir scheint, dass du den Begriff fehlinterepretirerst: Triple-A sagt erst einmal nichts darüber aus, ob ein Spiel gut oder schlecht ist. Das steht nur dafür, dass es ein Titel mit extrem hohem Budget ist. Und die von dir aufgezählten Games sind dann eher Double-A-Titel, wenn überhaupt.

      Du hast dich ja mehrfach als PlayStation- und VR-Fanboy zu erkennen gegeben und das ist auch in Ordnung. „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“, muss aber dennoch nicht sein.

  3. Hatte keine Mail, 12 Jahre PSN reichen wohl noch nicht 😉 hab aber jetzt dank 4kfilme davon erfahren und zugeschlagen. Natürlich ist es kein Taschengeld Produkt mehr, aber ich finde ob es einem den Preis wert ist muss jeder für sich entscheiden, das sieht man ja grad an Nvidias 4090 super teuer, aber super gefragt, 4080 billiger, aber Ladenhüter, weil Preis/Leistung nicht stimmt. Und es ist doch toll das über 5 Millionen schon dabei sind obwohl bei der PSVR noch Luft nach oben war, ich sage nur Fliegengitter. So dann freu ich jetzt schon mal mehr auf den Februar mehr als auf den Weihnachtsmann 😉

  4. Ich hoffe dir ist bewusst, dass es sich um einen Cinematic Trailer handelt und nicht um echtes Gameplay. VR Games bleiben einfach etwas hinter den visuellen Möglichkeiten der Hardware zurück.

      • Die Email habe ich am 06.12 bekommen.

        Herzlichen Glückwunsch, du wurdest ausgewählt!

        Exclusiver Zugriff bis zum 22 Februar oder solange der Vorrat reicht.

        Egal, hab sie ehh vorbestellt!

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge