Samsung will 2023 seinen ersten 8K-Monitor veröffentlichen

Samsung trat als einer der ersten Hersteller mit 8K-TVs auf den Plan. Jetzt stellt man für 2023 auch schon einen 8K-Monitor in Aussicht.

Das neue Modell soll zudem bereits den neuen Standard DisplayPort 2.1 einspannen. Allerdings kann man sich darüber streiten, ob das geplante Modell tatsächlich als echter 8K-Monitor durchgeht. Denn die Auflösung soll bei 7.680 x 2.160 Pixeln stehen. Eigentlich würde man jedoch von 8K 7.680 x 4.320 Bildpunkte erwarten. Angekündigt wurde Samsungs 8K-Monitor quasi „nebenbei“ auf einer gestrigen Präsentation von AMD.

Im Rahmen des Events stellte AMD nämlich seine neuen Grafikkarten der Reihe Radeon RX 7000 vor. Da trommelte man dann auch dafür, dass die neuen Modelle, AMD Radeon RX 7900 XTX und 7900 XT, auch für 8K-Auflösungen gerüstet seien. Und so kam es dann zu dem Verweis auf Samsungs kommenden Odyssey Neo G9, das ist die Bezeichnung des 8K-Monitors. Letzterer soll auch AMD FreeSync unterstützen. Das Display wird das breite Format 21:9 einsetzen.

Neben Samsung planen auch weitere Hersteller Monitore mit DisplayPort 2.1.
Neben Samsung planen auch weitere Hersteller Monitore mit DisplayPort 2.1.

Im Übrigen wird nicht nur Samsung Monitore mit DisplayPort 2.1 veröffentlichen. AMD verwies auch bereits auf Acer, Asus, Dell und LG, welche ebenfalls entsprechende Geräte in der Mache haben. Vermutlich können wir da für die CES 2023 mit Ankündigungen im Januar rechnen.  Im Falle von Samsung Monitor ist im Übrigen noch offen, mit welcher Bildwiederholrate das Gerät operieren wird. Wir könnten uns 120 Hz vorstellen.

8K-Monitore: Sinnvoller als 8K-TVs?

8K-Fernseher gibt es bereits seit Jahren, sie besetzen am Markt aber nur eine kleine Nische und stehen zudem aufgrund neuer EU-Richtlinien in Europa vor dem Aus. Es fehlt so oder so aber an 8K-Material, was dann wohl auch den Käuferkreis, in Kombination mit hohen Preisen und hohem Stromverbrauch, bisher einschränkt. Monitore könnten stärker von der erhöhten Auflösung profitieren, die beim Arbeiten Vorteile bieten sollte. Zumal man üblicherweise deutlich näher an eine, Monitor sitzt als an einem Fernseher und daher die Vorteile der erhöhten Auflösung schneller wahrnimmt.

André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

11 Kommentare
  1. Das klingt doch mal sehr positiv für HiDPI-Monitor. Auf 38 Zoll könnte das 7.680 x 3.200 oder 7.680 x 3.240 bedeuten. Jeweils wären es ca. 220 ppi… wobei die Hersteller auch gerne mit 6.880 x 3.440 auf 34 Zoll starten könnten.

  2. 8K könnte bei Monitoren tatsächlich mehr Sinn machen als bei Fernsehern.
    Aber auch da wird es viele viele Jahre dauern bis auch nur ansatzweise ein zweistelliger Marktanteil erreicht wird.

    • Wieso sollte es da mehr Sinn machen?

      Auf „schreibtischtypischen Größen“ sieht ja selbst UHD schon kacke aus dank der beschissenen Windows-Skalierung. Zum zocken ist es dann so oder so irrelevant. Und wozu man das fürs professionelle Arbeiten bräuchte weiß ich auch nicht.

      Man bedenke einfach mal, wie lange 4K im PC-Bereich schon ein Thema ist. Das ging ja schon ~2012 los. Und erst vor ein paar Jahren kamen Grafikkarten die 4K@60 halbwegs akzeptabel dargestellt haben auch im niedrigeren Preissegment an. Wobei niedrig in der aktuellen Zeit ja relativ ist. 4K@120 ist auch weiterhin nur High End Karten vorbehalten. Und das nicht mal durchgehend sondern oft auch nur mit Hilfe von DLSS etc. „Viele Jahre“ ist da also schon eine nette Untertreibung.

      • Mit Sinn meinte ich eher, dass es da eher seine Käuferschaft finden wird, da es da einfach ein passendes Enthusiasten Klientel gibt.
        Die 4090 für über 2k ist sein Wochen! ausverkauft…

        Solche Menschen kaufen dann auch einen 8K Monitor.

        • Glaube ich tatsächlich nicht. Das Klientel, das diese Karten kauft ist ja primär im Gaming Bereich unterwegs. Da sind FPS in den meisten Fällen viel wichtiger für die Leute als Auflösung. Da wird es dann maximal auf 4K@120 hinauslaufen. Ich gehe daher davon aus, dass selbst unter den Enthusiasten nur ein Bruchteil sich überhaupt für solche Monitore interssiert. Da ist das dann doch eher für andere Zielgruppen interessant, die hohe Auflösungen haben müssen.

  3. es würde mich wundern das der 3d Hype nochmal so richtig anspringt und das wird Avatar 2 auch nicht ändern. der Witz ist das viele altgeräte incl Verstärker 3d noch weiterleiten und verarbeiten können aber die Endgeräte nicht mehr. 3d hat so oder so nur Sinn auf einer Leinwand gemacht. auf TVs war es eher ein Witz. viele Beamer Hersteller haben auch das gestrichen siehe ls-12000 von Epson. wegen einer Fangemeinde unter 5 Prozent wollten die das 3d Modul nicht mehr einbauen und das Gerät künstlich verteuern. 3d ist meiner Meinung nach vorbei.

  4. Ich hätte im Nachgang zu „AVATAR 2“ viel lieber neue 4K UHDs mit 3D Funktion in 2023. Am besten von allen Herstellern.

    8K ist meiner Meinung nach überbewertet. Sehe bei 3D einen viel, viel größeren Mehrwert bzw. Steigerung im Sehvergnügen (!).

    Neue 3D TVs von allen Herstellern und 3D Filme zum Streamen über Disney+ wäre allerdings echt der Hit! Genug 3D Filme, die bisher leider unter den Tisch gefallen sind, haben die Studios ja noch in der Schublade…

    • Häh?! Wie zum Geier kommst Du jetzt von 8K auf 3D? Was soll das miteinander zu tun haben? Bei Fernsehern könnte ich da einen entfernten Zusammenhang sehen, aber bei Monitoren, wo Filme Gucken sowieso keine hohe Priorität hat, sehe ich keine Chance auf eine Wiedereinführung von 3D, bevor das bei Fernsehern passiert.
      Und bei Avatar 2 wird 3D wohl kaum die Revolution sein. Das wird es natürlich geben, aber TrueCut Motion HFR-Technologie im Kino wird da die Neuerung sein.

    • wenns in ein paar Jahren die ersten 12 und 16k Consumer Displays erscheinen wird 3D wieder ein Thema werden.
      Gab auch dieses Jahr schon vielversprechende brillenlose Prototypen auf den Messen zu sehen, aber nur bis 30 Zoll oder sowas.
      Diese werden mit Kameras und Lichtfeld Technik angesteuert um den Blickwinkel anzupassen. Mit 8K müsste man Subpixel rendering nutzen, was nicht so gut aussieht. Aber wird bestimmt wieder ein Thema. Wird der Hammer 😉

      Viele Grüße

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge