Ultra HD Blu-ray: Ein Blick auf Gegenwart und Zukunft

60
Die Ultra HD Blu-ray sorgt für hohe Margen
Die Ultra HD Blu-ray sorgt für hohe Margen

Die Ultra HD Blu-ray steht vor einer ungewissen Zukunft. Wie es um den aktuellen und zukünftigen Markt für Discs bestellt sein könnte, überblicken wir kurz.

Der Markt für Discs insgesamt schrumpft dabei aktuell jährlich um zweistellige Prozentwerte. Noch handelt es sich ganz sicher nicht um eine Nische, doch es ist klar, dass die Hochphase der optischen Medien beendet ist. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die UHD Blu-ray das letzte optische Medium für das Heimkino bleiben. 2020 war dabei ein turbulentes Jahr wegen der Corona-Krise. Daher sollte man auch die Verkaufszahlen von physischen Filmveröffentlichungen mit Vorsicht genießen. Denn viele hochkarätige Blockbuster wurden wegen geschlossener Kinosäle auf 2021 verschoben.

Gleichzeitig haben sich dadurch manche Trends nur beschleunigt: Etwa die Bestrebungen der Filmstudios eigene Streaming-Angebote auszubauen und die exklusiven Kinofenster zu verkleinern oder am liebsten ganz abzuschaffen. Spannend ist bezogen auf den Disc-Markt, dass insbesondere die Blu-ray in der Beliebtheit abbaut. Denkt man ein wenig darüber nach, dann ist das jedoch logisch: Die DVD mag technisch die schlechteste Option sein – sie ist jedoch die günstigste. Die UHD Blu-ray ist das teuerste Medium, aber technisch das beste. Die Blu-ray ist weder das günstigste noch das technisch beste Medium, also nimmt das Interesse ab. Denn der Mittelweg wird für Käufer immer irrelevanter.

Der Disc-Markt schrumpft
Der Disc-Markt schrumpft

Wie man sieht, verkaufen sich DVDs im Disc-Markt immer noch am besten, ihr Marktanteil nimmt sogar zu. Immer wieder liest man daher Kommentare, die danach rufen, die DVD doch einzustampfen. Allerdings ist das eine Milchmädchenrechnung, die den Tod des Disc-Marktes insgesamt nur beschleunigen würde: Denn die typischen DVD-Käufer sind sehr preissensitiv. Kaum würden sie beim Wegfall des günstigsten Mediums plötzlich zur UHD upgraden und 20 bis 30 Euro pro Film hinlegen. Nein, diese Kunden würden zu anderen, günstigen Alternativen abwandern – also zum Streaming.

Veröffentlichungspolitik kommt der DVD ebenfalls zugute

Dass sich die DVD im Disc-Markt am besten verkauft, liegt teilweise auch an der Verfügbarkeit: Insbesondere viele TV-Serien erscheinen ausschließlich auf DVD, nicht aber auf Blu-ray oder gar UHD Blu-ray. Letztere dürfte wieder etwas Aufwind erhalten, wenn Blockbuster wie „Black Widow“ und Co. erscheinen und Enthusiasten zum Kauf animieren. Sie wird aber niemals die breite Kundschaft erreichen wie ehemals die DVD oder die Blu-ray. Da sollte man sich keine Illusionen machen.

Dass die UHD Blu-ray eine Nische ist und bleibt, unterstreicht auch ein Blick auf den Player-Markt: Im Gegensatz zum DVD- oder mit Abstrichen dem Blu-ray-Segment gibt es nur wenige Abspielgeräte von bekannten Herstellern wie LG, Panasonic und Sony. Chinesische Hersteller, die etwa den Markt mit günstigen DVD-Playern fluteten, zeigten kein Interesse. Zu klein ist die Masse, die man erreichen könnte. Spielekonsolen wie die PlayStation 5 und Xbox Series X könnten da natürlich in Zukunft ein neuer Faktor sein. Dafür, dass die UHD Blu-ray uns noch eine Weile erhalten bleiben wird, sprechen allerdings auch die hohen Margen. Auch in der Nische lässt sich eben Geld verdienen.

QUELLEFlatpanels HD
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

60 KOMMENTARE

  1. Das zum Thema Qualität: die PCs mit ihrer Auto-Korrektur humpeln einem Zehnfinger-Schreiber immer hinterher und verhackstücken den Text, wo man es nicht will.

    Der Satz mit den physischen Datenträgern sollte heissen, dass man dort immer eine konstante Qualität hat, wobei man bei der UHD-Blu Ray auch ganz gerne nur 2K (das Kinoformat von HD) verwendet, also auch hier die mögliche Qualität nicht ausschöpft.

    Da soll man sich dann nicht wundern, wenn die Kunden Zurückhaltung an den Tag legen.

  2. Aus meiner Sicht, und das betrifft mittlerweile jede Branche, bin ich bestürzt, mit wie wenig man heute zufrieden ist!

    Als man technisch noch den Mangel verwalten musste, bemühte man sich, das technisch maximal Mögliche herauszuholen.

    Heute ist man mit einer Qualität zufrieden, die nicht mehr das Maximum dessen darstellt, was man herausholen könnte.

    Als damals die CD auf den Markt kam, wurde mit vorbeifahrenden Güterzügen demonstriert, zu was die digitale Tonaufzeichnung in der Lage wäre. Doch mittlerweile begrenzt man die Dynamik immer weiter, so dass das Ergebnis bei grosser Lautstärke schon lästig klingt und junge Leute erschreckt zusammenfahren, wenn man ihnen Schallplatten aus den Achtzigern vorspielt, obwohl digital, wie gesagt, wesentlich mehr möglich wäre.

    Das Streaming muss eine skalierbare Qualität haben, denn bei klassischer Ausstrahlung ist es egal, wie viele Zuschauer das Programm empfangen. Bei der Übertragung über das Internwt muss jedoch für jeden Empfänger eine Datenverbindung bestehen, für die der Programmanbieter Bandbreite bereithalten muss. Je mehr Zuschauer dabei sind, muss, sobald die verfügbare Bandbreite ausgeschöpft ist, die Datenmenge und somit die Qualität pro Zuschauer reduziert werden oder es müssen Zuschauer abgewiesen werden, was man aber vermeiden will.

    Somit hat man beim Streaming nicht unbedingt die Garantie, immer die beste Qualtät zu bekommen. Bei den physischen.

    Schon damals bei der CD standen die Produktionskosten im Vordergrund, denn eine LP kostete in der Herstellung zu Zeiten, als die Galvanik noch voll in Betrieb war, 4 DM, eine CD nur 1 DM.

    Streaming hat nun für den Programmanbieter den Vorteil, dass er mit der Produktion nicht mehr in Vorleistung treten muss und selten abgefragtes Programm wieder vom Datenbestand nehmen kann. Diese Zugriffsstatistik mit automatischer Löschung bietet heute jedes Datenbanksystem. Somit ist Streaming für den Programmanbieter einerseits extrem preiswert und mit geringem Risiko und der Kunde wird an den Anbieter gebunden, denn man kann bestimmte Titel nur bei bestimmten Anbietern sehen. Das wird auf die Länge hin dann doch recht teuer.

  3. Es werden immer mehr uhd tv,s verkauft und trotzdem bleiben die Leute bei der DVD,das versteh ich nicht,denn die DVD auf dem uhd tv setzt einen großen siztabstand zum tv voraus um die niedrige bildauflösung kommpensieren zu können,da bleib ich doch bei der bluray und uhd,
    Die schlechten Zahlen der uhd beruhen für mich auch auf der miesen Strategie (billig anmutende Verpackung, bluray und uhd in der Verpackung, braucht der uhd Nutzer wohl nicht,dafür ist der Preis zu hoch) streaming ist gut aber immer noch nicht auf dem Niveau der Scheiben, z.b. keine dts Master Tonspuren,keine dtsx,wenig atmos und 7.1 Tonspuren sind Fehlanzeige, dazu noch runtergerechnete bilddaten, für vollen Genuß bleibt nur die Scheibe übrig.

  4. Ich denke das man mit der Bezeichnung der Discs nach der DVD vielleicht auch einen Fehler gemacht hat.
    Besser wäre es so gewesen…
    DVD
    HD-DVD
    UHD-DVD
    Dann hätten die Leute (vielleicht) gewusst das zu ihrem HD TV auch die HD-DVD passt und zu 4K natürlich genauso. Die meisten Freunde und Arbeitskollegen kennen tatsächlich auch nur die DVD, ein paar die BD und vielleicht 2-3 das es auch noch 4K BDs gibt.

    • Es gab schon mal HD-DVDs. Die haben sich aber gegen die Blu-ray nicht durchgesetzt. Wurde versucht, hat nicht geklappt.

      • Hatte aber technische Gründe und war nur in der Zeit der „early Adopter“, also die Breite Masse, die Fn2 anspricht, war hier gar nicht ausschlaggebend.
        Fn2 hat in der Aussage absolut Recht, und der „Formatkrieg“, den du ansprichst, unterstreicht das nur!

  5. Ich vermute mal, die Disks werden in ein paar Jahren fast ganz verschwinden und vom Streaming „ersetzt“. Genauso wie DSLR/DSLMs durchs Handy ersetzt werden und SACD/CD durch MP3 Mumpitz. Auch den PC will man ja durch dumme Terminals ersetzen, wo dann andere bestimmen, was man damit machen darf und was nicht. Für UHR BR wird nur so eine Nische übrig bleiben, wie jetzt bei der Schallplatte.
    Ich verstehe auch, warum viele Leute nicht auf teure Medien setzen. Der Masse ist das schlicht zu teuer und 4k macht eben auch erst ab 65″ aufwärts Sinn (bzw. ist ab da erst notwendig).
    Mir persönlich kommt es auch eher auf HDR und OLED Bildqualität an, denn auf die Auflösung. Erstaunlicherweise kann die Bildqualität einer DVD, wie bei „The Orville“, so gut sein, dass es mir auf 65″ vollkommen ausreicht. Meist sind die Filme aber schlechter. Umgekehrt ist leider jede 2. UHR BD ihr Geld nicht wert.
    Grundsätzlich möchte ich, was ich bezahlt habe, auch in meinem Besitz wissen. Beim Streaming ist das ja nicht der Fall. Da werden bezahlte Inhalte auch mal aus dem Programm genommen oder „vorübergehend“ in schlechterer Qualität angeboten. Viele Filme gibt es online garnicht. Eine Disk-Sammlung hat dagegen Bestand (solange die Player die Keys dafür besitzen!). Welche anderen Gefahren da noch bei „online“ lauern, würde hier den Rahmen sprengen.

  6. Ich kaufe weiterhin nur UHD Blu Ray.
    Selbst in 10 Jahren werden Streamingdienste nicht die nötige Bandbreite für eine gute Qualität und unkomprimierten Ton bereitstellen können.
    Und ein einzelner Streamingdienst reicht ja nicht aus, um seine Favoriten sehen zu können. Da müssen dann schon 3-4 Dienste teuer abonniert werden.

    • So langsam bröckelt das Qualitätsmerkmal der 4K Blu-ray. Der sehr neue Streamingdienst Bravia Core von Sony erreicht bis zu 80 MBit/s und hat laut Sony eine gleichwertige Qualität wie 4K Blu-rays. Außerdem kann Sony effizientere Codecs wie bspw. AV1 benutzen. Welcher Codec aktuel bei Bravia Core zum Einsatz kommt weiß ich nicht. Auf jeden Fall können Streaminganbieter leichter auf neue Codecs umsteigen. Bei der 4K Blu-ray bräuchte es dazu sehr wahrscheinlich neue Hardware.

      • Da hast du recht, jedoch ist es so, dass bislang nur Bravia Core bis zu 80 Mbit/s anbietet. Man beachte „Bis zu…“ und auf der Plattform wird es nur Filme von Sony geben, ist also bereits jetzt zum Scheitern verurteilt. Ist leider nicht mehr als ein Gimmick und nicht der erste Versuch Sonys sich von physischen Medien zu lösen. Alle anderen Streamingdienste, vor allem diese, die darauf angewiesen sind Umsätze/Gewinne zu erzielen, ich zähle dazu mal Netflix und Disney+ werden neue Codecs dafür nutzen um Bandbreite zu sparen. Denn Internettraffic resultiert bei diesen Unternehmen direkt in Kosten, da diese über AWS hosten und somit für jeden Bit zahlen müssen. Was in meinen Augen auch der wahre Grund war, wieso die Unternehmen die Bitrate zu Beginn der Pandemie reduziert hatten. Hinter Amazon Prime Video und Apple TV+ stehen dagegen Unternehmen mit extrem viel Cash, deren Umsatz-Fokus ganz woanders liegt.

        • Wie kann etwas scheitern, was gar nicht eigenständig oder unabhängig zu bewerten ist??
          Das Sony Zeug dient ja mehr als Lockvogel für die neuen TVs und vielleicht als Testlauf, was so möglich ist oder mal sein könnte.
          Und diejenigen, die die entsprechenden TVs haben, werden es vermutlich auch nutzen.
          Und solche Aussagen, was in 10 Jahren nicht möglich sein wird, sind schon ziemlich hanebüchen. Wenn ich 10 Jahre zurück schaue und sehe, was jetzt so alles möglich ist im Vergleich zu damals, dann passiert da immer mehr als man zunächst dachte bzw. gar nicht auf dem Schirm hatte. Bis auf die kontrollierte Kernfusion, deren Durchbruch stets auf 20 Jahre in die Zukunft geschätzt wird.

          • Dann sag mir doch bitte, wie oft du Bravia Core nutzen würdest, hättest du einen entsprechenden TV. Jeden Tag, so wie es ein Nutzer von Netflix/Prime Video/Disney+ vielleicht tut, oder dann doch nur bis die Credits aufgebraucht sind? Sony Pictures hat bereits einen Großteil seines Backkatalogs in Bravia Core gepackt und Neuzugänge sind derzeit sicherlich rar. Selbst wenn das Kino-Business wieder normal anläuft, wann liefert Sony so 3-4 neue Filme pro Monat (maximal). Mich persönlich schockt das 0.0. Da hol ich mir die paar Titel lieber via iTunes. Es fehlt einfach der Content.

            • Sony baut Bravia Core im Moment doch überhaupt gar nicht als Konkurrenz zu den bisherigen Portalen auf. Allein die derzeitige Beschränkung auf wenige TV Modelle und ausschließlich Sony Content beweist das.
              Es ist nicht mehr oder weniger ein Testlauf und man ist halt als ein solcher TV Käufer Alpha- oder Beta Tester. Wer irgendwas anderes erwartet und explizit sich deswegen solch einen TV kauft, ist letztendlich selber schuld.
              Man bezahlt ja auch effektiv dafür gar nichts.
              Es ist eine „kostenlose“ Dreingabe und jeder, der sich solch einen TV kauft, wird deswegen bestimmt nicht seine bisherigen Abos kündigen. Es werden portalübergreifende Vergleiche angestellt und daraus bilden sich dann Meinungen.
              Ob Sonys heransgehensweise gut oder schlecht ist, kann ich derzeit nicht beurteilen, möchte ich auch nicht. Ich weiß auch nicht, welche Pläne Sony zukünftig präsentieren wird oder welche Schlüsse sie aus diesem Experiment ziehen. Aber immerhin stellt die prinzipielle Erhöhung der Bandbreite einen Impact in der Streaming-Szene dar und vielleicht entwickeln sich Kooperationen daraus oder gar völlig andere Geschichten.

  7. Denke eines der größten Probleme der UHD / HDR Medien ist: die ganz große Mehrheit hat keinen Fernseher, der HDR brauchbar genug darstellen kann, so das zu einer guten BD ein signifikanter Unterschied sichtbar ist.
    Bei der Transition zur DVD war die vorhandene Röhre dazu imstande. Zur BD könnte man auf den dann üblichen Flachbildschirmen tatsächlich gut den Unterschied ausmachen (da began aber schon die Gier der Verwerter zu verhindern, dass die BD sich wirklich durchsetzt). Und jetzt… s.o. + es gibt streaming auf dem UHD / HDR steht. Auch wenn’s idr. miese BQ ist. Das kann kaum jemand auf seinen TVs wirklich sehen.

  8. Die meisten die ich kenne haben auch nur einen DVD Player. Vor 15 bis 20 Jahren gekauft und läuft halt noch, allein deshalb greifen die nie zur Blu-ray. Aber Hand aufs Herz ausser mir selbst kenne ich nicht einen Freund, Verwandten, Bekannten, Nachbarn oder Arbeitskollege der in den letzten 10+ Jahren irgendetwas auf Disc gekauft hat. Ausser PlayStation/Xbox Games. Filme auf Disc sind schon lange nur noch ein Hobby wie Schallplatten. Nur noch für Sammler und wenige Heimkino Fans. Da selbst dort die meisten längst auf Streaming (Digital Käufe) setzten. Zudem ist der Vorteil der Bildqualität für die meisten nicht sichtbar, da sie eh nur günstige Edge LED TVs kaufen. Selbst bei der Arbeit höre ich von den Chefs die richtig Geld haben, sie würden niemals 1000 Euro für einen Fernseher ausgeben.

  9. Das die UHD Bluray sehr teuer ist und der Kauf deshalb abschreckt, da gehe ich noch mit. Die kosten meist das doppelte. Zumal die Bildqualität gegenüber der normalen Bluray in der Regel jetzt auch kein all zu riesiger Sprung ist. Auch der Ton bleibt meist gleich. Eine DVD setzt sich meiner Meinung nach schon deutlich mehr nach unten ab. Das Bild ist viel viel schlechter und der Ton kommt auch nicht an die der Bluray an. Den Mittelweg zu nehmen ist eigentlich klüger, da die Bluray höchstens 2-3 Euro teurer als die DVD ist. Nicht der Rede Wert, sollte man meinen. Warum die DVD dennoch beliebter ist kann ich mir nur so erklären, weil es erstens dieses Format schon länger gibt und man nicht mehr umsteigen wollte. Zweitens, die Meisten geben sich mit einem akzeptablen Bild zufrieden. Ob HD, UHD oder SD… das interessiert scheinbar nur die „Nerds“ sag ich jetzt mal so. Streamingdienste sind zwar auch ganz gut, aber die sehe ich eher als alternatives Fernsehen. Für ein richtiges Kinoerlebnis geht es nicht ohne Disc.

    • Hängt bei dir Kinoerlebnis wirklich nur vom Medium ab???
      Sitzt du dann vorm TV und sagst dir: „ach, wie toll der Film doch nur von einer UHD wäre“.
      Übrigens: die Qualität von AppleTV ist meiner nach für Streaming wirklich gut. Unterschiede hört/sieht man doch nur, weil es rein theoretisch so sein muss.
      Halt irgendwie im übertragenen Sinne ein Nocebo-Effekt.

    • Sehe ich wie von mir beschrieben ganz genauso. Ganz klar, die aktuellen Streamingdienste sind für Fernseher und max. Soundbars gemacht. Damit das für einen Heimkinoansatz mit grossem Bild und hochwertiger Mehrkanaltonanlage funktioniert muss mindestens beim Ton noch deutlich was passieren. So reicht es einfach noch nicht.

  10. Für mich ist der entscheidende Punkt der Vergleich zum Streaming. Und da drängen 2 Sachen in den Fordergrund:

    1. Sammelfähigkeit
    2. Tonqualität

    Beim Sreaming kann ich nicht sammeln. Bisher sind bei Netflix und co kein Aufbau von Bibliothekstrukturen möglich. Es gibt nur eine Liste. Und wenn Gott will, gibts den Film nicht mehr im Angebot, wenns kein Original ist.

    Die Tonqualität bleibt mit DD+ weit hinter den möglichen der Disk zurück. Ich empfehle gerne, Den Anfang von Mad Max Fury Road bei Netflix mal mit der Atmos Spur auf der Disk zu vergleichen.

    Einfach gesagt: Geht bei Netflix, aber die Magie im Ton geht verloren.

    Daher hoffe ich sehr, dass die Scheibe zuverlässig weiterlebt…

    Gruss, Holger

  11. Also ich Kauf mir immer noch bei Gelegenheit UHD’s zb Marvel, DC, Herr der Ringe, und gelegentliche Blockbuster die bildlich einfach überzeugen. Und wenn Mal ein Sale bei Amazon ist bietet sich das ja an 🙂

  12. Ich selbst nutze eigentlich auch keine Disc mehr, dass hat aber einen anderen Banalen Grund.
    Und zwar die Lautstärke der Laufwerke.
    Ich hatte damals einige Blu Ray Player versucht und wirklich alle waren mir irgendwie zu laut.
    Dem einen mag das vielleicht nicht stören. Aber ich finde es nervtötend in ruhigen Szenen, wenn da im Hintergrund ein konstanter Ton ist.

    Ich nutze daher nur noch ab und zu für Musik Blu Rays. Da dreht man eh lauter auf oder setzt Kopfhörer auf und dann reicht auch die PS5.

    • Ja, kann ich verstehen. Habe mich auch lange informiert damals und bin dann beim OPPO hängen geblieben. Bin da auch eher empfindlich, aber das OPPO-LW ist mir nie störend zu Ohren gekommen.
      Auch Jahre nach seiner Markteinführung immer noch ein geiler Player. Hoffe, er bleibt mir noch lange erhalten.
      Nur das teure Region-Free Upgrade hätte ich mir sparen können, hab aktuell genau eine Region A 🙂

    • Ich hatte/habe bisher vier UHD-Player (alle von Sony):

      UBP-X800 = Man hört die Disc nur ein einziges Mal beim Start.

      UBP-X700 = Schrecklich laut. Habe ihn mir gekauft, da der X800 kein DV kann und es sofort nach dem Starten bereut. Man hat durchgehend das Laufwerk gehört.

      UBP-X800M2 = Lautstärke ist wie bei der ersten Version des Players. Aber diesmal endlich mit DV. Ich bin sehr zufrieden mit ihm.

      Die PS5 habe ich noch nicht zum angucken von Filmen benutzt und kann mir deshalb kein Urteil dazu erlauben.

  13. Bei mir steht der Qualitätsfaktor im Vordergrund. UHD Disc von ganz alten Blockbuster haben immer einen Qualitätsvorteil. Aber es stimmt, fast alle meine Bekannten und Freunde sehen selbst auf einem UHD LCD keinen so großen Unterschied, das sich der Kauf einer BD oder UHD lohnen würde für sie. Selbstredend haben sie natürlich auch keine Player dafür. Es ist kompliziert. In meinem Kino sind sie dann zwar geflasht, würden den Aufwand selbst aber nie machen. Ähnlich verhält es sich auf dem Tonträgermarkt. Die meisten haben sich mit der MP3 Qualität arrangiert. Da hilft auch kein missionieren. Et is wie et is, sagt der Kölner.

    • Zudem es die ganzen HDR DV 4K Filme nicht nur auf Disc gibt, sondern auch als günstige Digital Käufe oder vielen reicht auch das ausliehen über zB iTunes. Da wird der Qualitätsvorteil noch geringer zur Disc für Leute die ohnehin kaum einen Unterschied sehen. Zudem gerade solche Leute wohl kaum einen 150-400€ 4K UHD Blu-ray Player haben und niemals kaufen werden da sie 4K mit HDR und allem halt auch am Firestick oder direkt in den Apps des TVs haben. Ich kann das schon verstehen das vielen das ausreicht, gerade mit günstigen TVs die ohnehin bei HDR genauso aussehen wie bei SDR, egal ob auf Disc oder Digital.

  14. Mir ist die UHD leider oft zu teuer und kaufe deshalb seltener Discs als früher. Leider wird auch das Potential der UHD nie wirklich voll ausgereizt. Es gibt wenige wo Filme mit 4K-Master + dolby vision + deutschem 3D-Ton drauf sind. Dies ist halt unter dem Aspekt schade, da man die „Premium“-Version für einen „Premium“-Preis verkauft und meist kein „Premium“ drinne ist.

    Ich recherchiere immer vorher ob die UHD sich auch wirklich für den Preis lohnt und warte sonst auf Angebote.

  15. „Denn die typischen DVD-Käufer sind sehr preissensitiv. Kaum würden sie beim Wegfall des günstigsten Mediums plötzlich zur UHD upgraden und 20 bis 30 Euro pro Film hinlegen. Nein, diese Kunden würden zu anderen, günstigen Alternativen abwandern – also zum Streaming.“

    Ich habe im lokalen Media Markt tatsächlich schon öfter gesehen, dass die Blu-Ray sogar günstiger war als die DVD. Generell würde ich jetzt mal die Spekulation in den Raum werfen, dass Leute die DVDs kaufen nicht plötzlich zum Streaming abwandern. Denn günstiger sind die Streaminganbieter bereits jetzt. Sollte die DVDs jetzt plötzlich wegfallen ist die Blu-Ray, wenn überhaupt, nur unwesentlich teurer. Also 1 – 2 Euro (jetzt am Beispiel von Zack Snyders Justice League). Das ist selbst für „preissensitive“ Leute zu vernachlässigen.

    Meine Theorie ist ja wie folgt: 99,99% der Leute, die jetzt noch DVDs kaufen sind einfach nur Ahnungslos. Die kaufen einfach die DVD, weil sie ein physisches Medium wollen und die DVD halt oft am günstigsten ist. Die Leute würden aber auch ohne Probleme zur normalen Blu-Ray greifen, wenn es die DVD nicht geben würde. Bei der UHD Blu-Ray ist das noch was anderes aufgrund des Preises. Aber die Art von Leuten würde wahrscheinlich nicht mal merken, wenn DVDs nun verschwinden und sie nun Blu-Rays kaufen. Wahrscheinlich gucken sie ihre DVDs nämlich sowieso seit Jahren am Blu-Ray-Player.

    • Das würde ich jetzt so pauschal nicht behaupten.
      Ich kenne wirklich kaum Leute die einen Blu-ray Player haben, wenn überhaupt dann durch eine Spielekonsole, die meisten jedoch haben einen ganz normalen DVD Spieler und sind damit auch zufrieden. Wer nicht weiß wie gut die Filme aussehen könnten, der vermisst das auch nicht.
      DVDs waren wirklich eine technische Revolution, der Sprung von der VHS auf die DVD war riesig, ein rundum neues modernes Format.
      Der einzige Unterschied zwischen DVD und Blu-ray ist im Grunde genommen die Auflösung (Auf den Otto-Normalverbraucher bezogen)
      „Wieso sollte man für ein bisschen schärferes Bild mehr zahlen?“
      Wie oft ich diesen Satz schon gehört hab.
      Und wenn sie dann mal bei mir sind zum Filmeschauem kommt es immer zu folgendem Dialog:
      „Also das ist jetzt Blu-ray?“
      „Ja“
      „Und wo ist da jetzt der Unterschied?“

      • Ist bei mir tatsächlich genau anders. Ich kenne wirklich keinen mehr, der einen DVD-Player hat 😀 Entweder steht da ein Blu-Ray-Player oder überhaupt kein Player mehr. Die Dialoge selber habe ich in der Vergangenheit auch schon öfter gehört. Das war allerdings noch zu Anfang der Blu-Ray. Beschreiben aber wunderbar die fehlende Kompetenz mancher Leute ^__^

        • Kompetenz? Für einige Leute ist es einfach nicht wichtig. Mir selbst grummelt es im Magen, wenn ich mal SD sehen muss, wenn ich einen total verstellten Fernseher sehe (zu Anfang von 16:9 gerne noch in die Breite gezogenes 4:3) – aber das sind wir. Die anderen interessiert es halt nicht. Die sehen sogar den Unterschied, aber verstehen nicht, was so toll daran ist. Wir sind die Nische. Das hat mit Kompetenz nichts zu tun.

          • Sehe ich voll genauso.
            Zu dem hat sich das Nutzungsverhalten auch verändert, vor allem bei den „Jüngeren“.
            Da ist Binge-Watching angesagt und das macht keiner per UHDs oder sonstige phys. Medien.

            • Für viele ist es halt einfach eine Nebensache und kein Lebensinhalt. Jeder Mensch setzt seine Prioritäten anders und das mit nicht vorhandener Kompetenz abzustempeln, ist nicht in Ordnung.
              Wenn du dir zig Stunden am Tag damit dein Leben verbringst, müssen das längst nicht alle anderen auch. Dieses Spiel könnte man mit vielen anderen Bereichen weiterspielen, in der du definitiv keine Kompetenz hast.

            • Keine Kompetenz zu haben ist doch nichts schlimmes!? Ich sage ja nicht, dass die Leute dumm sind. Die haben halt einfach nicht die Verständnis und Erfahrung. Wobei man sich durchaus fragen kann, wie man den Unterschied zwischen DVD und (UHD ) BluRay nicht sehen kann. Das sollte eigentlich jeder mit gesunden Augen hinbekommen.

          • Das ist richtig, viele Leute nutzen ihren TVs fürs Fernsehen, mal ne Streaming-App und da wird dann selten mal ein Film gekauft – der wird am ehesten im Supermarkt mal spontan aus dem Regal gefischt – und dann landet da eben meistens die DVD im Einkaufswagen, weil sie ein paar Taler weniger kostet und es „reicht“.

            Das Gros der Kunden nutzt auch keine Premium-TVs, sondern vielleicht nen Medion oder was auch immer mit 65 Zoll für 700 Euro, was dann die Qualitätsunterschiede, die man überhaupt an dem Gerät wahrnehmen kann, weiter verringert.

            • Zumindest was die „Schärfe“ bzw. Details angeht, sollte der Unterschied auf den Billig TVs aber deutlich eher ins Gewicht fallen. Einfach weil deren Upscaler nichts taugen.

    • „Die kaufen einfach die DVD, weil sie ein physisches Medium wollen und die DVD halt oft am günstigsten ist. “

      Stimmt! dazu gehöre ich!
      Ich will manche (manchmal auch ältere) Animes, die ich nicht online finde oder die mir sehr gut gefallen auch auf Disc haben.
      Und wenn die DVD dann nur die Hälfte der BluRay kostet, oder noch weniger, dann schlage ich schon Mal zu…
      Angesichts der Wucherpreise, die für Blu-rays verlangt werden….
      UHD hat bei Animes sowieso Seltenheitswert und bringt bei Animationen meiner Meinung fast nichts…
      Selbst DVDs sehen recht annehmbar auf einem 65 Zoll OLED aus…

  16. Ja, dieses Thema macht mich als großer Enthusiast immer ein Stück weit traurig und ich sorge mich um mein Hobby. Den Streaming Trend und generell die aktuell unsichere Lage im Kino und Heimkinomarkt beäuge ich sehr kritisch und emotional. Aber zumindest ist die oben erwähnte mittelfristige Tendenz ein wenig ermutigend, dass wir unser Medium so schnell nicht verlieren werden.
    Ich muss auch sagen, dass ich mich hier unter euch gleichgesinnten immer sehr wohl fühle, weil ich dann immer sehe, dass ich doch noch nicht alleine bin mit meiner Passion, da einen im Alltag schon immer wieder dieses Gefühl beschleicht.

    • Hoffen wir mal das es wie bei der Musik CD laufen wird. Das kauft auch keine Sau mehr aber es gibt sie immer noch. Rein vom Absatz hat die Vinyl Platte sogar die CD überholt. Retro ist in!

  17. Also bei einigen Titeln, die ich schon auf DVD und/oder BluRay besitze, kaufe ich aktuell auch noch die 4k-Disc – einfach weil das wahrscheinlich auf lange Sicht die beste Variante eines Films sein wird. Ein Streamingdienst, der heute Spitze ist, existiert vielleicht in 5 Jahren schon nicht mehr.

  18. Kapiere den Lead der DVD nicht. Ganz alte Sachen die auf DVD, BD und UHD BD gleich aussehen… OK. Aber SD/Pal auf einer 4k Glotze bei einem Film made 2010 und jünger? Das tut weh…

    • Ich kann mich noch an den Tag erinnern, als meine Nachbarin stolz ihren UHD TV aus dem Auto geschleppt hat. Da meinte sie ganz stolz, dass sie ihre Lieblingssendungen im TV endlich in 4K schauen kann (Spoiler: Sie hat nicht mal ein HD+ Abo).

      Anders gesagt: Es gibt tatsächlich Leute die denken, dass der Content plötzlich in 2160p vorliegt, nur weil der TV ein UHD TV ist.

      • Schlimmer noch, es gibt viele die verstehen garnicht was 4K ist, HDR trotz Erklärung nicht in den Kopf geht und man angeschaut wird als ob man irgendein Technik Nerd ist. Das habe ich schon in allen Schichten erlebt, also nicht mal eine frage der Bildung der Person. Es ist den meisten schlicht egal. Schließlich kauft auch keiner einen Dacia oder ähnliches weil es sein Traumauto ist und 100x besser gefällt als ein VW usw. Es ist den ELuten einfach egal, soll laufen und gut. Hauptsache in Farbe (bei TV’s).

  19. Hoffe die großen Filme werden noch einige Jahre auf 4K Disc veröffentlicht.

    Wenn ich mitbekomme, dass man in den USA richtig „alte Schinken“ auf Bluray auflegt, die mir so gar nix sagen, dann wünsche und hoffe ich, dass dies auch noch mit den 3D Fassungen zu den absoluten Blockbustern passiert, die die letzten Jahre unter den Tisch gefallen sind z.B. Jumanji: next Level und Mission Impossible: Fallout. 3D ist ne Nische aber die Nachfrage ist gegeben und mit Premium Editions könnten die Studios einiges Geld machen. Man schaue nur bei Amazon. Die wenigen neuen 3D Titel verkaufen sich wie „warme Semmeln“.

    • Liegt aber auch daran, dass man heute mit Content zugeschüttet wird. Masse statt Klasse und da ist dann die Wiedergabequalität eben auch nicht mehr so wichtig.

  20. Wenn ich mich für einen Film interessieren will ich mir einfach den Film auf Disc kaufen.

    Ich habe keinen Bock bei zig verschiedenen Streamingdiensten Kunde zu sein. Ich weiß mit dieser Meinung bin ich selbstredend in der Minderheit.

    Die meisten sind halt lieber Streaming Kunde statt Besitzer der Filme. Habe ja gedacht mit der Xbox Series X und der PS5 wird 4k UHD wieder gepuscht.

    Aber das sieht ja nicht gut aus.

  21. Ich denk dann ehr das die UHD Disk mit ihren enorm hohen Preisen halt die Leute abschreckt!

    Dann sollen die Hersteller eben die BluRay in der UHD Version weglassen. Ist mir immer noch schleierhaft warum da immer 2 Disk drin sind, der Bonus ist mir oftmal ehh Wurscht. ich guck die UHD Disk und der BluRay verstaubt bei mir. Lieber die 4k Günstiger machen und die BluRay aus der Packung hauen!!!

    • Das würde vermutlich eher die Käuferzahl reduzieren, die Preise aber auch nicht drücken. Die Blu-ray wird ja eh gepresst und kostet dann Centbeträge als Dreingabe. Und dann springen die Kunden ab, welche „Future Proof“ kaufen – also aktuell nur BDs abspielen können, aber sich absichern wollen.

  22. Leider ist es doch auch so, dass der für den LAIEN sichtbare Unterschied zwischen „normalen“ und 4K-Blu-rays bei vielen Veröffentlichungen derart klein ist, dass man es schlichtweg nicht sieht. Dazu kommt noch, dass 4K erst ab Diagonalen von 65′, sogar 77′ bei normalem Sitzabstand beginnt Sinn zu machen. Auch diese Diagonalen sind sicher noch nicht so verbreitet, wozu also 4K? Leider…

  23. Traurig, aber wahr.
    Jedenfalls kaufe ich mir jetzt erst recht 4K-Blu-rays!
    Bezieht sich die Statistik oben auf den deutschen Markt oder den internationalen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein