ARD will bei SD bleiben: Abschaltung verschiebt sich um mehrere Jahre

10
ARD will wohl doch weiter in SD ausstrahlen
ARD will wohl doch weiter in SD ausstrahlen

Die ARD wollte eigentlich die SD-Ausstrahlung am 12. Januar 2021 abschalten. Doch die Pläne haben sich geändert und man will an der veralteten Technik festhalten.

Das dürfte Wasser auf die Mühlen derjenigen gießen, welche dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk Ineffizienz vorwerfen: Ursprünglich wollte die ARD aus Kostengründen die SD-Ausstrahlung via Satellit nächstes Jahr einstellen. Zeitgemäß ist die Standardauflösung ohnehin nicht mehr und die ARD gab selbst an, dass man das Gros der Zuschauer längst in HD erreiche. Außerdem hatte die KEF keine weiteren Gebührengelder für die SD-Ausstrahlung genehmigt.

Doch es ist bekannt, dass es immer skeptisch zu sehen ist, wenn die öffentlich-rechtlichen Programme vom Sparen sprechen. Das gilt auch in diesem Fall, denn statt zu sparen, hat man sich für die Querfinanzierung entschlossen. So eng sitzt der Gürtel also dann offenbar eben doch nicht. Nächstes Jahr wird sich der Rundfunkbeitrag ja auch erneut erhöhen, obwohl es dazu selbst aus der Politik Kritik gegeben hatte. So sei es nach Meinung einiger Politiker pietätlos, wenn der ÖR sich die Taschen fülle, während die Menschen in der Corona-Krise sparen müssten.

Es kommen nun mehrere Faktoren zusammen, welche die SD-Abschaltung ausgebremst haben. Zum einen sei in der Corona-Krise keine gute Informationskampagne zum Thema möglich. Zusätzlich unterbreitete SES Astra sowohl ARD als auch ZDF wohl attraktive Sonderkonditionen, damit die Transponder nicht noch leerer werden. Wir sprechen hier offenbar über eine Verlängerung der SD-Ausstrahlung bis 2024.

SD-Ausstrahlung wird wohl durch Einsparungen bei UHD-Technik möglich

Sparen könnten ARD und ZDF natürlich beim opulenten Verwaltungsapparat oder den exorbitanten Gehältern der Intendanten und dem Rest der Spitze. Doch wo oft besonders oft das Wort „Sparen“ in den Mund genommen wird, sind immer andere gemeint. Möglich ist also derzeit, dass ARD und ZDF die verlängerte SD-Ausstrahlung dadurch finanzieren, dass sie die erweiterte Einführung von Ultra HD auf die lange Bank schieben.

Die großen Privatsender strahlen allerdings ebenfalls weiterhin in SD aus. Sie verschlüsseln ihre HD-Signale und sind seit 2009 mit höherer Auflösung nur gegen einen Obolus zu empfangen. Offenbar entscheiden sich aber immer noch viele Deutsche dagegen und begnügen sich dann schlichtweg mit SD. Da die Werbefinanzierung auf einen möglichst breiten Zuschauerkreis angewiesen ist, muss man quasi die SD-Ausstrahlung weiterführen.

Die geringe Zahlungsbereitschaft führte auch schon dazu, dass Diveo und Freenet die Vermarktung im Sat-Bereich aufgegeben haben. HD+ hingegen hält sich bedeckt zu Abonnenten zahlen. Etwas besser sieht es im Bereich DVB-T2 aus, denn da haben die Nutzer keine Wahl. Im Bereich Kabel und IPTV werden die Zusatzkosten in den Anschlusskosten quasi versteckt.

10 KOMMENTARE

  1. Gibt es Zahlen wie viel Leute noch veraltete TV Geräte haben ? Wenn man sich die Verkaufszahlen von TVs der letzten Jahre anschaut müsste jeder Haushalt statistisch 2 Geräte haben die nicht älter als 10 Jahre sind.

  2. Was für eine Geldverbrennung des ÖRR, wie kann man an SD so fest klammern, die Transponder kosten unmengen an Geld für eine Sende Technik die im prinzip nicht mehr gebraucht wird.
    Seit der einstellung des Analogsignales musste eh jeder sich einen Digital Receiver zulegen und die konnten meines wissens alle mindestens HD 720p
    somit müssten alle omis und opis die einen digitalrecaiver haben eine Glotze haben, die eigentlich 720p kann.
    ein FHD TV kost auch je nach größe ca 130Euro, wer da also jetzt immer noch sagt „ich kann mir einen FHD TV nicht leisten“ hat entweder absolut NULL Gled zur verfügung oder hat einfach kein Bock.
    Selbst UHD TVs bekommt man schon für unter 200 Euro.
    Die Rechtfertigung von ARD und ZDF weiterhin in SD zu senden ist daher nicht nachvollziehbar.
    Dass die Privaten weiter an SD klammern liegt daran, dass die meisten menschen kein bock haben sich eine HD+ karte zu kaufen und die jährlich bezahlen müssen und trotzdem Werbung bekommen wie beim SD Programm.

  3. Höhere Gebühren, weiterhin HD+SDR, und UHD verschoben… Ein Grossteil der Zwangsabgabe fliesst in die Gehälter und Renten der Sender, leider nicht in (bessere) Technik. Dabei verlieren die Öffis mehr und mehr Zuschauer an Disney+, Amazon Prime, Netflix, die besseres Programm und bessere Technik bieten.

  4. Die Öffentlich-rechtlichen werden ehh bald den Bach runtergehen genauso wie die Pro7 Sat1- Media AG den es ja schon seit geraumer Zeit nicht mehr gut geht.

    Aber wie ich Vater Staat kenne, werden die den ÖRR finanzielll früher oder später unter die Arme greifen.

    Netflix und Amazon schnappen sich dann die Formel 1 und sämtliche Fußball-Übertragungen und dann ist schicht im Schacht mit dem normalen TV.

  5. Bei mir kostet HD im Kabel 5 Euro extra im Monat, da ist nichts versteckt und im Gegensatz zu den privaten Sender bekommt man ja die ÖR auch alle in HD ohne Zusatzkosten. Immerhin sendet die ARD schon über 10 Jahre im Regelbetreib in HD, bei den Privaten bleibt SD auch noch die nächsten Jahre Standard für die meisten Zuschauer.

    • Die ÖR kosten dich 17,50€ im Monat / 210€ im Jahr, ohne Zusatzkosten kann man so also nun nicht sagen.

      HD ist nun aber schon seit spätestens 5 Jahren überholt. Dann aber auch noch weitere 4 Jahre in SD zu senden ist eher eine Frechheit. UHD sollte für die meisten Eigenproduktionen mittlerweile Standard sein. Man sieht ja bei Netflix das dies alles gar kein Problem darstellt.

  6. Bis 2024 für SD Qualität zu bezahlen und dann noch mehr Gebühren verlangen wollen… verrückte Welt. Sowas geht auch nur in Deutschland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein