LG kann OLED-Displays in China deutlich günstiger herstellen

1
LG verteilt das Update für Dolby Vision Gaming in 4K mit 120 Hz
LG verteilt das Update für Dolby Vision Gaming in 4K mit 120 Hz

Preisverfall incoming? LG kann seine OLED-TV-Panels in seinem neuen chinesischen Werk offenbar um bis zu 14 % günstiger fertigen als bisher.

Wer in den letzten Monaten die TV-Angebote bei Händlern beobachtet hat, konnte feststellen, dass OLED-Fernseher deutlich günstiger verkauft worden sind, als in den Jahren zuvor. Erst diese Woche haben wir etwa den LG OLED A1 für nur 699 Euro im Handel erspäht. Der Preisverfall könnte aber noch zunehmen: Denn LG bzw. besser gesagt dessen Tochter LG Display kann in seinem neuen Werk im chinesischen Guangzhou offenbar um bis zu 14 % günstiger fertigen als bisher.

Die Massenproduktion begann dort nach vielen Schwierigkeiten 2020. Je nach Panel kann man dort mittlerweile um bis zu 14 % günstiger fertigen, als in seinem südkoreanischen Werk in Paju. Allerdings ist natürlich die Frage, ob LG diese Preisvorteile an die Kunden weitergibt oder sich vielmehr höhere Gewinnmargen genehmigt. Laut den Analysten von Display Supply Chain Consultants werden die Preise jedenfalls noch weiter purzeln.

LG will mit einem kompakteren OLED Gamer locken.
LG will mit einem kompakteren OLED Gamer locken.

Derzeit kann LG Display in Guangzhou 60.000 Glassubstrate im Monat verarbeiten. In Paju sind es ca. 70.000. Die Marktforscher der DSCC sagen auch voraus, dass LG Display 2021 wohl die Verkaufszahlen seiner größeren OLED-Panels auf 7 bis 8 Mio. Einheiten erhöhen und damit gegenüber 2020 fast verdoppeln könnte. Am günstigsten produziert LG aktuell Panels für Diagonalen mit 48 und 55 Zoll.

Steigt Samsung 2022 in den OLED-Markt ein?

2022 könnte nun Samsung endlich seine „sagenumwobenen“ QD-OLEDs veröffentlichen, also OLED-TVs mit Quantenpunkten. Möglicherweise werden sie als Quantum Blue vermarktet. Jedenfalls sicherte sich Samsung gerade diesen Markennamen. Für Kunden wäre das nur willkommen, denn dann gäbe es mehr Konkurrenz im OLED-Segmet. Aktuell liefert nämlich LG Display quasi Panels an alle großen Hersteller – auch an Panasonic, Philips und Sony.



QUELLEBusiness Korea
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein