Sony 2024: Neue TV-Flaggschiffe mit Mini LED statt QD-OLED

Sony will 2024 offenbar nicht auf OLED- bzw. QD-OLED-TVs, sondern Mini-LED-Modelle als Flaggschiffe setzen. Diese Strategie ist durchaus eine Überraschung.

So positionieren im Grunde so gut wie alle anderen Hersteller, selbst Samsung mit seinen QD-OLED-Modellen, OLED-TVs an der Spitze. In den letzten Tagen hatte auch Panasonic etwa seine neuen TV-Flaggschiffe Z93A und Z95A vorgestellt – freilich mit aktuellen WOLED-Panels von LG Display.

Klar und dann zauberte auch noch LG Electronics seine G4 und M4 aus dem Hut, die für die Südkoreaner in diesem Jahr di Spitze markieren. Somit überrascht es, dass Sony ausgerechnet nach dem hochwertigen Bravia XR A95L aus dem letzten Jahr, einem QD-OLED-Flaggschiff, 2024 im Premium-Segment plötzlich Mini LED forcieren möchte. Wir hatten allerdings schon darüber berichtet, dass Sony hier wohl technische Fortschritte verbuchen kann.

Sonys 2024 Mini-LED-Prototyp soll einen unglaublichen Qualitätssprung machen
Sonys 2024 Mini-LED-Prototyp soll einen unglaublichen Qualitätssprung machen (Illustration)

Durch neue Mini-LED-Treiber will Sony einerseits mehr Dimming-Zonen in seine Smart-TVs hieven und andererseits eine filigranere Ansteuerung ermöglichen. Entsprechend soll sogar trotz höherer Maximalhelligkeiten der Stromverbrauch sinken. Doch offenbar gibt es für die Entscheidung, weg von OLED und hin zu LCDs mit Mini LED noch weitere Ursachen im Hintergrund.

Sonys Wechsel zu Mini LED: Geld spielt eine Rolle

Letzten Endes sind LCD-Panels deutlich günstiger als OLED-Panels. Und wenn man ehrlich ist, dann fällt es Sony vermutlich schwer im OLED- und QD-OLED-Bereich mit den jeweils deutlich günstigeren Konkurrenzmodellen von LG Electronics und Samsung Electronics mitzuhalten. Das dürfte die Verkaufszahlen von Sonys Bravia XR gebremst haben. Bei LCDs mit Mini LED will man sich vermutlich weiterhin gute Margen genehmigen, kann aber womöglich konkurrenzfähigere Preise etablieren.

Spekulation: Sony hat obendrein mit dem BVM hx310 einen neuen Mastering-Monitor für Geschäftskunden und professionelle Anwender veröffentlicht, der bis zu 4.000 Nits erlaubt. Die Japaner hoffen, dass nun auch mehr Inhalte mit höherer Maximalhelligkeit gemastert werden. Und da könnte Mini LED dann seine Stärken gegenüber OLED ausspielen.

Am Ende muss aber die Zeit zeigen, ob Sony hier die richtige Entscheidung trifft. Wir sind da eher skeptisch – und ihr?

Zusammenfassung

  • Sony bringt seine TV-Flaggschiffe 2024 mit LCD + Mini LED statt OLED / QD-OLED
  • Die Japaner führen technische Fortschritte als Begründung an
  • Weitere Hintergründe: Mini-LED-TVs lassen sich günstiger herstellen
  • Sony hofft wohl auch auf Paradigmenwechsel beim HDR-Mastering

Transparenz: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr auf diese klickt, werdet ihr direkt zum jeweiligen Anbieter weitergeleitet. Falls ihr einen Kauf tätigt, bekommen wir eine geringe Provision. Für euch bleibt der Preis unverändert. Vielen Dank für eure Unterstützung!

André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller.
Teilen ist geil! Spread the word!
Beliebte Specials:
Beliebte Specials:
Neuste Beiträge
Ratgeber
Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findest du HIER!

12 Kommentare
  1. Wenn ich „OLED“ höre, fallen mir einige Nachteile ein. Die wichtigsten sind
    – Einbrenneffekt
    OLED-Fernseher sind im Vergleich zu Mini-LED-Fernsehern für einen Einbrenneffekt bekannt. Statische Bilder, die über einen längeren Zeitraum angezeigt werden, hinterlassen Spuren auf dem Bildschirm.
    – Lebensdauer der Pixel
    OLED-Pixel haben eine begrenzte Lebensdauer und ihre Helligkeit nimmt mit der Zeit deutlich ab. Dies kann zu einem Ungleichgewicht in der Bildqualität führen, insbesondere wenn der Fernseher intensiv genutzt wird.
    – Helligkeit
    Mini-LED-Fernseher erreichen in der Regel eine höhere maximale Helligkeit als OLED-Fernseher. Dies kann insbesondere in gut beleuchteten Umgebungen oder bei der Darstellung von HDR-Inhalten einen Unterschied machen.
    – Farbgenauigkeit bei hoher Helligkeit
    OLED-TVs können bei hohen Helligkeiten in hellen Umgebungen Schwierigkeiten haben, die gleiche Farbgenauigkeit wie Mini-LED-TVs aufrechtzuerhalten.

    Das absolute KO-Kriterium ist jedoch das Einbrennen und der Verschleiß! Ich bin sehr froh dass SONY diesen weg geht. Die Bildqualität eines SONY-Fernsehers mit miniLED oder sogar microLED ist nicht wesentlich schlechter als die eines OLED-Fernsehers. Die Vorteile von LED LCD ggü OLED überwiegen, und ich hab beim Beispiel „Sternenhimmel“ jetzt keinen großen Unterschied zum OLED bemerken können. Sicher, wenn beide TV nebeneinander gestellt werden, dann könnte evtl. ein geringer Unterschied wahrgenommen werden. Und Blooming ist – zumindest bei SONY-Fernsehern – eigentlich kein Thema. Blooming sehe ich nur, wenn ich den Inhalt auf Dolby Vision Hell und die Helligkeit auf Maximum stelle. Dann muss ich aber auch eine Sonnenbrille tragen 😀

    • Mini LED haben halt immer noch deutlich sichtbares Blooming und schlechtere Kontrast- und Schwarzwerte. Gerade beim Gaming verstärkt sich das: Um den Input Lag niedrig zu halten, muss die Ansteuerung der Beleuchtung vereinfacht werden, worunter die Bildqualität nochmal deutlich leidet.

      Das pixelgenaue Leuchten von OLEDs kann man schlichtweg technologiebedingt mit LCDs nicht erreichen, egal ob nun Mini LED oder nicht. Dazu kommt die schlechtere Reaktionszeit und höhere Bewegungsunschärfe von LCDs.

      Micro LED ist nochmal ne andere Liga und über OLED-Modellen und mit Mini LED gar nicht vergleichbar.

  2. Schwer vorstellbar, auch wenn es Vincent sagt. So spät wie der A95L kam wird Sony ihn zu 99% 2024 weiterhin als Flaggschiff bewerben und verkaufen.

  3. Blöde frage aber, darf ich fragen woher das Bild kommt? von Sony? Sind die Bilder ein Zeichen dafür, dass Sony die neuen Mini LED bis 85 Zoll produzieren wird?

    • Ist eindeutig gebasteltes Markting Bild und noch nichtmal ein Gutes^^
      – falsche Lichtquellen-Schattenbildung
      – der Tv hat kein 16:9 Format,
      – Bäumchen das aus den Nichts rechts vom Sofa wächst
      – ein Gefälle des Bodes unter dem Sofa
      – goldene Kugel die unten links am Tv schwebt
      – ….

  4. Naja der X95L ist ja schon ein guter Mini Led Tv. Und wenn die Dimmingzonen jetzt noch maximiert werden können, kann ich schon verstehen, wenn sie diesen Schritt gehen. Zumal der Trend ja Richtung mehr Spitzenhelligkeit geht und da sind im Oled Bereich nun mal Grenzen gesetzt. Es wird dort immer Dimming-Mechanismen geben. Da jammern doch viele jetzt schon. Und wenn fast die gleiche Bildqualli mit Mini Led erreicht wird. Wer will da Mondpreise für Spitzen Oled TVs zahlen?
    Ich finde das eine gute Idee. Hat ja schon fast was von Micro Led.

    • Mini LED hat technologiebedingt immer noch erhebliche Nachteile bei der HDR-Darstellung und das wird auch immer so bleiben: Bei OLED kann eben jeder einzelne Pixel gedimmt werden, selbst tausende von Zonen sind dagegen immer noch „Peanuts“.

      Der noch größere Nachteil: Bei Mini-LED-LCDs muss, wie auch bei anderen LCDs, die Ansteuerung im Gaming-Modus erheblich vereinfacht werden, um den geringen Input Lag zu erreichen – die Bildqualität sinkt also stark. Das ist bei OLEDs nicht in diesem Maße der Fall. Gerade Spielern würde ich daher von Mini-LED-LCDs abraten.

      • Das ist eine extrem laienhafte Antwort.
        HDR hat nichts damit zu tun ob Pixel gedimmt werden können oder nicht, sondern ist vielmehr eine Darstellung des Kontrastbereiches von tiefem schwarz bis ganz hell. Und Helligkeit ist nun mal ein nicht unerheblicher Teil der HDR Darstellung. Aus diesem Grund ist Sonys neuer Mastering Monitor auch kein OLED sondern ein Dual LCD mit 1000 nits Vollflächenhelligkeit und 4000 nits Spitze.
        Auch das Farbvolumen steigt mit höherer Helligkeit an wie man an dem auf der CES vorgestellen Hisense 10k nits Flagschiff sehen kann.

        Das LCDs im Game Modus die Ansteuerung vereinfachen ist bei aktuellen Geräten dank neueren Prozessoren nicht mehr so ein Problem wie früher. Und mittlerweile gibt es ja auch 120hz Wiedergabe die den Input Lag ohnehin reduziert.
        Ich würde daher auf keinen Fall abraten einen MiniLED fürs Gaming zu kaufen. OLED Nachteile wie ABL / ASBL und die niedrige Helligkeit bei Szenen mit viel Lichtanteil sieht man auch immer, keine Technologie ist perfekt.

        • Natürlich hat HDR damit zu tun: Bestes Beispiel: Sternenhimmel. Da können Oleds eben aufgrund des pixelgenauen Dimmens bzw. Aufleuchtens viel bessere Ergebnisse liefern als LCDs. Aber auch in anderen Szenarien, die nicht ganz so extrem sind, ist das Blooming der LCDs eben immer noch da.

          Dazu kommt die ebenfalls technologiebedingte, geringere Bewegungsschärfe gekoppelt mit der erwähnten Vereinfachung der Ansteuerung der Beleuchtung beim Gaming

          Ja, natürlich gibt’s da Fortschritte. Aber rein durch die technologiebedingten Beschränkung können LCDs da schlichtweg nie an OLED heranreichen.

          Auch Oleds haben Nachteile, das ist aber halt ein Thema für sich.

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge