Welcher TV-Hersteller unterstützt welches HDR-Format? (Übersicht)

19
Welcher Hersteller unterstützt welches HDR-Format (HDR10, HLG, HDR10+, Dolby Vision)
Welcher Hersteller unterstützt welches HDR-Format (HDR10, HLG, HDR10+, Dolby Vision)
Anzeige

Welcher TV-Hersteller unterstützt welches HDR (High Dynamic Range) Format? Wir verschaffen euch den Überblick, damit ihr euch gut informiert einen 4K/8K HDR Fernseher kaufen könnt. 


Anzeige

Wer vor dem Kauf eines neuen TV-Gerätes steht, der weiß meistens nur, wie viel das Gerät kosten und welche Bildschirmdiagonale dieser haben soll. Danach geht es darum sich durch den Dschungel technischer Begrifflichkeiten und Standards zu schlagen, Vergleiche anzustellen um letztendlich zu einer Kaufentscheidung zu kommen. Eine der wichtigsten Treiber der Bildqualität ist der erweiterte Dynamikumfang, High Dynamic Range oder Kurz HDR. Diese Technologie erlaubt es dem TV mehr Farb- und Helligkeitsabstufungen darzustellen um eine natürlichere Bilddarstellung zu ermöglichen.

Bei HDR haben sich über die Jahre ebenfalls mehrere zum Teil konkurrierende Formate etabliert. Nachfolgend stellen wir euch die HDR-Formate und deren Unterstützer vor und geben euch eine Einschätzung wie sich diese in Zukunft entwickeln werden. (Direkt zur Übersicht)

HDR10

HDR10 kann als „Der Standard“ bezeichnet werden. Uns ist bislang kein 4K/8K HDR Fernseher bekannt, der diesen Standard nicht unterstützt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass alle Hersteller ihre HDR-TVs mit HDR10 ausstatten. Man kann sich also schon einmal sicher sein, dass man alle 4K Blu-rays sowie HDR-Mediastreams (z.B. von Netflix oder Prime Video) mit erweitertem Dynamikumfang darstellen kann. Bedeutet für uns: Haken dran und nächster Standard

HLG (Hybrid-Log Gamma)

Hybrid-Log Gamma (HLG) ist von den großen Sendeanstalten BBC (Großbritannien) und NHK (Japan) entwickelt worden. Die Ausrichtung des Standards dürfte damit klar sein. Die Übertragung von Hochkontrastbildern über das lineare TV-Angebot. Der Vorteil von HLG ist, dass TV Geräte mit SDR (Standard Dynamic Range) sowie HDR auf den gleichen Stream zugreifen können. HLG ist neben HDR10 wohl einer der wichtigsten Standards. Soweit wir beobachten können, haben TV-Hersteller HLG in ihrem 2018/2019 TV-Lineup flächendeckend „installiert“. Bei älteren Modellen von 2015-2017 sollte man vor einem Kauf nochmals abklären, ob HLG unterstützt oder per Update nachgereicht wird. Mit HLG wurden z.B. die 4K/HDR Übertragungen der EM Qualifikationsspiele auf RTL UHD realisiert. Auch auf UHD1 by HD+ werden immer wieder 4K-Inhalte mit HLG verteilt

HDR10+

HDR10+ (Plus) besitzt dynamische Metadaten die an kompatible TV-Geräte ausgespielt werden können. In der Theorie lassen sich damit im Vergleich zu statischen HDR10 oder HLG-Streams noch mehr Details in hellen und dunklen Bildbereichen darstellen. Der Kontrast soll sich ebenso verbessern lassen. HDR10+ wurde von einer gleichnamigen Allianz als Konkurrenzformat zu Dolby Vision ins Leben gerufen. Federführend ist hier sicherlich Samsung, die nicht auf das gleiche Format wie Rivale LG Electronics (Dolby Vision) setzten wollte. Nach Samsung folgten noch Panasonic, Philips und TCL und Hisense, die ihre Modelle mit HDR10+ ausstatten wollen. Leider ist in den zwei Jahren nach der Ankündigung gefühlt nur wenig passiert und auch das Debüt auf 4K Blu-ray war mehr als ernüchternd. Erwähnenswert ist auf jeden Fall, dass sich alle Mitglieder der Allianz mittlerweile auch zu Dolby Vision HDR bekannt haben. Somit sollte HDR10+ nicht das Format sein, auf das man den Fokus beim Kauf eines neuen 4K Fernsehers legen sollte.

Dolby Vision

Kommen wir zu Dolby Vision, gefühlt den Liebling der TV-Hersteller. Dolby Vision bietet ebenfalls dynamische Metadaten und die damit verbundenen Vorteile gegenüber einem statischen HDR10. Während 2016 nur LG Electronics seine TV-Geräte mit Dolby Vision ausgestattet hat, sind es in 2019 bereits alle namhaften Hersteller bis auf Samsung! Erst kürzlich haben Panasonic, Hisense und TCL bekanntgegeben, neben HDR10+ auch Dolby Vision unterstützen zu wollen. Der Support in der HDR10+ Allianz schwindet während das Dolby Vision Ökosystem wächst. Der Grund hierfür dürfte auf der Hand liegen. Dolby Vision wird nicht nur von Hollywood-Studios, sondern auch von den meisten Streaming-Anbietern unterstützt. Auch auf 4K Blu-ray gibt es bereits eins stattliches Angebot an Filmen mit Dolby Vision. Es stellt sich eigentlich nur noch die Frage, wann Samsung einknickt und seine TV-Modelle mit Dolby Vision anbietet. Womöglich arbeitet Samsung bereits hinter verschlossenen Türen an einem Plan B.

Fazit & Übersicht

Wer sich einen 4K/HDR Fernseher kaufen möchte, kann an HDR10 und HLG (Hybrid-Log Gamma) einen Haken setzen. Stellt sich eigentlich nur noch die Frage HDR10+ oder Dolby Vision. Beobachtet man die Entwicklung der letzten Monate, muss man eine ganz klare Empfehlung für Dolby Vision ausstellen. Wer sich ein Modell von Philips, Panasonic, Hisense oder TCL aus 2019 zulegt, wird in den meisten Fällen mit „Multi-HDR“, also allen wichtigen Standards versorgt!

Das HDR TV-Ecosystem Stand 2019
Das HDR TV-Ecosystem Stand 2019

 

HerstellerHDR10HLGHDR10+Dolby Vision
SamsungXXX
LGXXX
PhilipsXXXX
SonyXXX
PanasonicXXXX
HisenseXXXX
TCLXXXX
LoeweXXX

Welcher TV-Hersteller unterstützt welches HDR-Format? (Übersicht)
5 (100%) 2 Bewertung[en]

19 KOMMENTARE

  1. HDR10 hat nichts mit 10 Bit Farbtiefe zutun, sondern mit 1000 nits Helligkeit. Außerdem steht bei fast allen TVs heute HDR drauf, heißt aber eigentlich nur, dass die Software solche Inhalte verarbeiten kann. Mehr nicht. Und HLG wurde bei den meisten TVs doch eigentlich per Firmware nachgeliefert, nachdem die Specs final und von der DVB abgesegnet waren. Im Großen und Ganzen sind in den Mainstream-Geräten aber 8 Bit Panels verbaut, welche oft sogar nur mit 50 Hz schalten. Und die Kombi 50 Hz und 10 Bit Panel gibt es meine ich auch gar nicht.

  2. @Nightmare: Vielleicht zeigt er andere Formate zum Teil nicht korrekt an. HLG ist, soviel ich weiß, z. B. nicht kompatibel mit HDR10.

      • Stimmt, HLG ist nur ein Software Update, aber jenes müsste erstmal vom Hersteller freigegeben werde.
        Die 8Bit Panel LCD HDR TVs, zähle ich eigentlich nicht als HDR TV. Die haben meistens nicht einmal Local Dimmung, also quasi nur HDR auf dem Karton stehen aber die Vorteile sind eigentlich nicht existent.

        • Unter HDR10 Unterstützung verstehe ich 10 Bit Panel. Kann man jetzt natürlich drehen und wenden(Kompatibilität) aber 8Bit ist für „mich“ eine SDR Eigenschaft.

  3. Ich habe einen Grundig 55 GUS 9688, welches HDR Format unterstützt der?
    Manches zeigt er tadellos, manches sieht wie ein Negativfoto aus…? Wird leider nicht immer genau angegeben, welches HDR Format vorliegt. Danke schonmal!

    • Welches HDR bei mir korrekt angezeigt wird, kann ich leider nicht nachvollziehen, ich bekomme ja keine Meldung, weches HDR eingespeist wird. Und abrufen am TV kann ich es nicht, hab jedenfalls nichts gefunden.

      • Wenn es von 4K-Blu-rays oder Streaming Services kommt, ist es normalerweise HDR10, wenn es von Fernsehprogrammen oder Youtube kommt, ist es normalerweise HLG.

        • Amazon Prime Serie „The Widow“ Anzeige fehlerhaft
          Amazon Prime Serien „Sneaky Pete“, „Jack Ryan“ „The Grand Tour“, „The Man In The High Castle“ Anzeige funktioniert

          • Ist mir schleierhaft. Dann kann es nicht an Dolby Vision liegen. So viel ich weiß, benutzt Amazon Prime kein HLG.
            The Widow 4K zeigt bei mir „HDR“ an, was erfahrungsgemäß HDR10 bedeutet.
            Vielleicht mal bei Amazon nachfragen …

  4. Warum zum Geier unterstützen nicht einfach alle Hersteller alle vier HDR-Formate? Keins davon hat sehr hohe Gebühren und keins davon überfordert einen neueren Fernseher technisch, soviel man hört. Die nerven mich langsam echt.

  5. im wohnzimmer steht ein samsung tv 8090 mit hdr 10 ,im schlafzimmer ein lg oled 55 7b mit dolby vision.dolby vision ist der singer bei 4k scheiben und netflix hdr10+ ist eine tod geburt nie mehr samsung schrott

  6. Ja das stimmt
    Philips hat es seinen Kunden beim 803 versprochen, hdr 10+ nachzureichen, das war auch ein Kaufgrund für mich

  7. Wäre schön, wenn der Philips 803 auch noch ein Update mit Dolby Vision bekäme. Dann würde ich auch den Kauf eines neuen UHD Players wie z.B. von Panasonic oder LG in Erwägung ziehen. Wobei sich die Frage am Ende stellen wird, ob man Zuhause den Unterschied von HDR10 und Dolby Vision überhaupt sieht…
    Technisch sollte es beim Philips 803 doch möglich sein Dolby Vision per Update nach zu reichen.

    • Low Latency ist eigentlich an jedem TV umsetzbar. Da man aber Lizenzkosten berappen muss und ebenso unplanmäßige „Entwicklungskosten“ einrechnen müsste, wird das sicher nicht passieren.

      Aber immerhin kann man nun HDR10+ über die interne App schauen 😛

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein