„Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ Filme erscheinen auf 4K Blu-ray

22
Die
Die "Der Herr der Ringe" und "Der Hobbit" Filmtrilogien erscheinen auf 4K Blu-ray

Wie es aussieht, plant Warner alle Filme der „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ Trilogien auf 4K UHD Blu-ray zu veröffentlichen. Der Releasetermin ist vorläufig für Sommer 2020 geplant! 


Anzeige

Warner Home Video bedient sich einer der wertvollsten Marken in ihrem Backkatalog und spendiert den Blockbuster-Trilogien von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ ein 4K Remaster. Laut vorläufigen Informationen plant Warner die Veröffentlichung im Sommer nächsten Jahres, genauer gesagt am 25. Juni 2020. Zudem sollen jeweils die Extended Cuts auf 4K Blu-ray landen!

4K-Upgrade für das Herr der Ringe Universum

Fans des HDR-Universums warten bereits seit längerer Zeit darauf, dass Warner den Filmen ein audiovisuelles Upgrade verpasst. Und wie wir wissen, ist das Filmstudio immer für ein hochwertiges 4K Remaster zu haben. Beweise dazu liefern unter anderem die „Christopher Nolan Collection„, „Blade Runnder – Final Cut“ oder der jüngst erschienene „Shining„.

Bilbo Baggins 4K Blu-ray
Wir können es gar nicht erwarten die Abenteuer von Bilbo Baggins, Frodo und Co. auf 4K Blu-ray in den Händen zu halten

Warner ist bei seinen 4K Blu-ray Veröffentlichungen immer sehr „großzügig“ gewesen, was die Ausstattung betrifft. Aktuelle Blockbuster werden meist mit Dolby Atmos Ton in deutscher und englischer Sprache sowie Multi-HDR (HDR10 & Dolby Vision) ausgeliefert. Fast nichts anderes erwarten wir uns von den 4K Blu-rays der „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ Filme.

Analog, digital und HFR?

Sehr interessant wird auch der visuelle Vergleich zwischen den 4K Remastern. Während die „Der Herr der Ringe“ Filme von (Kinostart 2001-2003) noch komplett analog gefilmt wurden, setzte Regisseur Peter Jackson bei der Hobbit-Trilogie (Kinostart 2012-2014) bereits komplett auf Digital. Die Szenen die später durch CGI komplettiert wurden, sind mit der Red Epic im Redcode Raw Format eingefangen worden. Das Bildmaterial erreichte die Produktion zum Teil sogar in 5K Auflösung. Es wird sich zeigen, welches Ausgangsmaterial am Ende das bessere UHD-Bild mit erweitertem Dynamikumfang abliefert. Zudem dürfen wir nicht vergessen, dass die 3D-Präsentation der Hobbit-Filme mit HFR (High Frame Rate) im Kino gelaufen ist. Bedeutet, dass doppelt so viele Bilder pro Sekunde, 48 statt 24, vorliegen. Für die 4K 2D Blu-ray wird sich Warner aber sicherlich für die 24p Variante entscheiden – oder doch nicht?

Geplante 4K Blu-rays von Warner:

  • Der Herr der Ringe: Die Gefährten (2001)
  • Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (2002)
  • Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (2003)
  • Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (2012)
  • Der Hobbit: Smaugs Einöde (2013)
  • Der Hobbit: Die Schlacht er fünf Heere (2014)

Sobald wir finale Details zu den „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ 4K Blu-rays erhalten, kommunizieren wir diese natürlich über diese Webseite. Die Discs findet ihr wie üblich auch in unserer Komplettauflistung aller 4K UHD Blu-rays.

Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Edition) [Blu-ray]

Preis: EUR 49,97

(0 Kundenbewertungen)

30 Neu und gebraucht erhältlich ab EUR 38,99


Der Hobbit Trilogie - Extended Edition [Blu-ray]

Preis: EUR 34,97

(0 Kundenbewertungen)

23 Neu und gebraucht erhältlich ab EUR 32,52

22 KOMMENTARE

  1. Na ja. Beide filme hatten eine Postproduction-Pipeline in 2K, HdR gar ein 2K-DI.

    Somit reihen sich die beiden Filme in die Fake-4K-Schlange ein.

    • Das bedeutet jedoch nicht, dass die Filme nicht von einem Remastering-Prozess mit erweitertem Dynamikumfang und erweitertem Farbraum und der erhöhten Bitrate profitieren. Die Auflösung ist nur eine Säule des Ultra HD Standards.

    • Es ist richtig, dass die CGI Trickeffekte in (zu) niedriger Auflösung vorliegen und würde vermuten, dass man das nachher auch mehr oder weniger sieht.

      Andererseits sind die Realkostüme und Kulissen für HERR DER RINGE mit so viel Detailliebe entstanden (die Wander-Ausstellungen werde ich nie vergessen), dass die UHD Blu-ray garantiert diesen Detailreichtum abbilden wird.

      Und für mich ist HERR DER RINGE (endlich) auf UHD Blu-ray der Grund, mich für einen 4K-Videoprojektor zu entscheiden, freue mich jetzt schon riesig auf 2020.

  2. Na endlich, das wurde aber höchste Zeit!

    Man muss doch wohl erwarten können, dass der Hobbit auf der 4K-BD in HFR rauskommt. (Dasselbe hoffe ich für Gemini Man, der im Kino in HFR IMHO wahnsinnig gut aussah.) Bei Billy Lynn hat man auf Scheibe auch die Wahl zwischen Full-HD, 24fps und 4K, 60 fps.
    Wenn das nicht der Fall ist, dann ergibt es kaum Sinn, Filme in HFR zu drehen. Kinofilme sind doch höchstens mal ein halbes Jahr im Kino und dann oft jahrzehntelang auf Home Video. Bei Streaming-Services wird es mit Sicherheit noch sehr lange dauern, bis da etwas in HFR gezeigt wird. Z. B. Netflix opfert für seine 4K-Inhalte erfahrungsgemäß flüssige Bewegungen, was bedeuten muss, dass da auch nicht immer in vollen 24fps übertragen wird.

    • Das Problem ist bei Der Hobbit leider, dass 48fps im Home-Cinema-Bereich nirgends vorgesehen ist. Einzig die Beschleunigung auf 50fps ließe sich bei TVs, auf Disc oder per Streaming umsetzen. Bei den Ang Lee Filmen ist es etwas einfacher mit 60fps. Nur 120fps wird hier (vorerst) nur per Streaming umsetzbar sein.

      • Ja, ja, ja, das hatten wir schon.
        Dann beschleunigt man die Filme eben auf 50fps, na und? Das hat bei PAL jahrzehntelang auch niemanden gestört.
        120fps per Steaming? Wer hat denn so schnelles Internet? Netflix macht bei den 4K-Inhalten schon Kompromisse bei den flüssigen Bewegungen. Die Theorie kann Du vergessen, wenn Du nicht SD-SDR in 120fps meinst.

        • @Le-matya, was ist denn los? So genervt? Deine Kommentare zu jedem Post muß man doch auch ertragen ob nun sinnvoll oder nicht….

          • Es gibt nur einen Unterschied zwischen Nitpickerei, die sich in der Praxis längst als irrelevant herausgestellt hat und konstruktiv gemeinten Kommentaren.
            Ich versuche normalerweise, entweder konstruktiv zu kommentieren oder extrem Unkonstruktivem oder Irrtümern entgegenzuwirken. Oder Antworten auf Fragen zu bekommen. Manchmal sage ich auch nur meine Meinung zu Themen, die Andere auch kommentieren. Das wird ja wohl okay sein.
            Du weißt, glaube ich, auch, dass ich es zugeben kann, wenn ich mich klar geirrt habe, oder?
            Was dieses Thema angeht: Es sind früher so viele Inhalte in 60fps oder 50fps (Halbbildfrequenz, ich weiß) auf DVD rausgekommen, egal in welcher Bildfrequenz sie gedreht wurden und niemand hat dabei ein Problem gesehen, soweit ich das mitbekommen haben. Und jetzt sollen plötzlich 48fps beim Hobbit ein ernsthaftes Hindernis für die Veröffentlichung in HFR sein? Das kann doch wohl niemand ernsthaft glauben.
            24fps Film wurde früher um 1/24 auf 25fps Vollbildfrequenz (=50fps Halbbildfrequenz) PAL beschleunigt. Den Hobbit müsste man dann von 48fps um 1/24 auf 50fps beschleunigen. Wo ist das Problem?
            Wenn Du einen meiner Kommentare nicht für sinnvoll hältst, kannst Du mich gerne mit Begründung darauf aufmerksam machen. Wir können gerne darüber reden.

            • Dieses Verfahren heißt übrigens PAL-Speed-Up. Es ist auch kein ernsthaftes Problem. Jedoch war es damals ein großer Fortschritt, dass Filme bei der Blu-ray Disc (endlich) in Kinogeschwindigkeit liefen und quasi jeder TV, der dies nicht wiedergeben konnte, wurde von Filmfans gemieden. Deswegen sehe ich da schon ein gewisses Problem, dass dies überhaupt in Erwägung gezogen wird. Außerdem frage ich mich, ob TVs im NTSC-Raum überhaupt breitflächig 50 Hz verarbeiten können. Voraussetzen würde ich sowas bei den hochnäsigen Amis nicht.

            • Unsere europäischen 100Hz-(U)HD-Fernseher haben keine Probleme damit, 60Hz Video zu verarbeiten. Alle DVD-Player, die ich je hatte, kamen problemlos mit 50Hz PAL und 60Hz NTSC zurecht. Ich glaube kaum, dass das bei den Amis umgekehrt nicht funktioniert, vor Allem, weil die ja auch, genau wie wir, größtenteils Geräte aus Japan, Südkorea, Taiwan und China benutzen. Wie viele tatsächlich amerikanische Fernsehhersteller gibt es denn?

            • Mir fällt nur Vizio ein, der in den USA einen recht hohen Marktanteil hat und meine ich auch nur in den USA verkauft.

            • Aktuell ca. 13% in Nordamerika, soweit ich das sehen kann.
              https://hdguru.com/ihs-tcl-holds-no-1-tv-market-share-for-north-american-unit-shipments/
              Nehmen wir mal an, Vizio-Fernseher wären weniger flexibel als andere, was die Verabeitung von Bildfrequenzen angeht. Wären sie dann einflussreich genig, anderen Firmen, die global operieren, wie z. B. Warner Home Video, ihre niedrigen Standards aufzuzwingen? Glaube ich nicht.
              „Jedoch war es damals ein großer Fortschritt, dass Filme bei der Blu-ray Disc (endlich) in Kinogeschwindigkeit liefen und quasi jeder TV, der dies nicht wiedergeben konnte, wurde von Filmfans gemieden.“
              Besonders, wenn es damals so war, wie Du sagst. Mich wundert schon extrem, dass es überhaupt HD-Fernseher gegeben haben soll, die 24fps nicht verarbeiten konnten.

  3. Peter Jackson hatte das ja auch schon länger auf dem Schirm, bisher eben nur keine Zeit.

    Eine HFR Version von Hobbit wäre interessant. Zudem würde mich interessieren ob man die doch angestaubten CGI Effekte von HdR eine Kur unterzieht oder so belässt, möglich ist ja alles (siehe Star Wars)… ob zum besseren sei mal dahingestellt 😀

    • Warum sollte das passieren? Upgrades von visuellen Effekten sind die absolute Ausnahme. Und die einzigen wirklich verbesserungsfähigen Effekte im Herrn der Ringe sind IMHO die Wargs in Die zwei Türme.
      Okay, man könnte vielleicht Glamdring und Orcrist in der Nähe von Orcs noch leuchten lassen, wie es sich gehört, aber das ist es dann wirklich. Das wäre auch weniger ein Upgrade, sondern mehr eine Korrektur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein