Jetzt offiziell: Denon AVC-X4700H AV-Verstärker mit HDMI 2.1 (8K)

19
Denon AVC-X4700H HDMI 2.1
Auch Denons AVC-X4700H AV-Verstärker soll mit HDMI 2.1 aufwarten können

Der Denon-AVC-X4700H schließt die Lücke zwischen dem AVC-X6700H und AVC-X3700H und ist wie seine Brüder mit HDMI 2.1-Unterstützung für 8K/60Hz und 4K/120Hz-Wiedergabe gerüstet.


Anzeige

Update I: Wir haben den Artikel entsprechend der Details auf der offiziellen Denon-Seite angepasst!

Der Denon AVC-X4700H ist ein 9.2-Kanal AV-Verstärker mit der Möglichkeit einer 11.2 Kanal-Verarbeitung. Die aktiven Kanäle sollen eine maximale Leistung von jeweils 200 Watt liefern. Zwei ADI Griffin Lite DSPs sollen kristallklaren Surround-Sound liefern. Auch bei der Wiedergabe von 3D-Soundformaten mit Dolby Atmos, DTS:X, IMAX Enhanced und Auro-3D ist das Modell damit weit vorne. Es fehlt eigentlich nur DTS:X Pro, welches nur vom neuen AVC-X6700H (via Firmware-Update) unterstützt wird. Dank der erweiterten Kanalverarbeitung können Heimkinofans ihr Audio-Setup auf 7.1.4 ausweiten.

HDMI 2.1 für 8K/60p & 4K/120p

Wie zu vermuten war, orientiert sich Denon beim AVC-X4700H am Chassis des Vorgängers (AVC-X4500H). Die Anordnung der Funktionstasten hinter der Frontblende ist gleich geblieben. Auch die Fernbedienung und das Einmessmikrofon ist gleich geblieben. Lediglich der HDMI-Eingang (HDMI-Aux) an der Front unterstützt jetzt HDCP 2.3-Inhalte. Denon hält auch wieder an den klassischen Farbvarianten Schwarz und Silber fest.

AVC-X4700H in Schwarz mit geöffneter Frontblende offenbart die Funktionstasten
AVC-X4700H in Schwarz mit geöffneter Frontblende offenbart die Funktionstasten

Der zweite Star ist die neue HDMI 2.1 Videotechnologie mit Unterstützung von 8K/60Hz und 4K/120Hz Signalen (Passthrough), HDR10, HDR10+, HLG, Dolby Vision sowie 8K-Upscaling von niedrig aufgelösten Videosignalen. Selbst eARC (enhanced Audio Return Channel) ist mit an Bord. Es steht leider nur ein Eingang mit HDMI 2.1 zur Verfügung, dafür sollen zwei der drei Ausgänge HDMI 2.1 mit HDCP 2.3 unterstützen. Die anderen 7 Eingänge nutzen nach wie vor HDMI 2.0 (HDCP 2.3). Übrigens: Die fortschrittliche Video-Sektion des AVC-X4700H hat ihm eine Zertifizierung der Imaging Science Foundation (ISF) beschert! So können z.B. ISF Day und ISF Night Modi von professionellen Kalibrieren festgelegt werden.

VRR, QTF & ALLM für Gaming

Die Anschluss-Sektion lässt keine Wünsche offen und liefert sogar HDMI 2.1 für 8K/60p und 4K/120p Signale
Die Anschluss-Sektion lässt keine Wünsche offen und liefert sogar HDMI 2.1 für 8K/60p und 4K/120p Signale

Der AVC-X4700H ist also perfekt gerüstet für die nächste Konsolengeneration (PlayStation 5 / Xbox Series X) sowie für die hoffentlich bald erscheinenden PC-Grafikkarten mit HDMI 2.1. Denn neben der Videoverarbeitung von 8K/60p und 4K/120p sind weitere wichtige Features wie Variable Refresh Rate (VRR), Quick Frame Transport (QFT) und Auto Low Latency Mode (ALLM) mit an Bord!

Begeben wir uns auf die Rückseite des AVC-X4700H fallen uns noch einige Unterschiede zum Vorgänger auf. Es gibt einen zusätzlichen Video-Ausgang (Zone 2) sowie einen zweiten „Trigger“-Ausgang. Der Rest der Anschlüsse ist komplett gleich.

Musikliebhaber werden am AVC-X4700H ihre Wahre Freude haben. Spotify, TuneIN (Inernetradio), Amazon Music HD, TIDAL usw. können drahtlos über WLAN an den AV-Verstärker übertragen werden. Zudem gibt es die Möglichkeit das Audiosignal an kompatible HEOS-Multiroom-Lautspercher zu senden. Das perfekte Klangerlebnis liefert die Unterstützung für hochauflösende Audioformate (WAV, FLAC, ALAC und DSD 2,8/5,6 MHz Dateien). Und wie es sich für ein Gerät für 2020 gehört, sind die Sprachassistenten Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Siri mit an Bord.

Denon - Introducing the AVC-X4700H AV Amplifier

Für die einfache Raumkalibrierung steht dem Nutzer das MultEQ XT32 von Audyssey zur Verfügung. Zudem können zwei Audyssey-Profile angelegt werden. Perfekt für größere Räume mit mehreren Sitzpositionen. Das Einmessmikrofon befindet sich im Lieferumfang wie auch die Fernbedienung, die eine große Auswahl direkt auswählbarer Funktionen ermöglicht.

Preis & Verfügbarkeit AVC-X4700H

Auf der Webseite von Denon wurde bereits die unverbindliche Preisempfehlung von 1.499 Euro kommuniziert. Das neue Modell soll ab Juli 2020 verfügbar sein. Ausführliche Detailsinfos und weitere Abbildungen findest du auf der Denon-Webseite. Zudem hat Denon folgende Geräte für 2020 vorgestellt:

Hier seht ihr die Features der neuen Denon-Receiver im Vergleich (klicken zum Vergrößern)

Highlight Features AVC-X4700H:

  • 9.2 Kanal AV-Verstärker mit 200 Watt (max)
  • 11.2 Kanal-Verarbeitung
  • ADI Griffin Lite DSP (AL32 Verarbeitung)
  • Dolby Atmos, DTS:X, Auro-3D
  • Dolby Atmos Height Virtualization
  • DTS Virtual:X Height Technology
  • IMAX Enhanced
  • 8K/60Hz & 4K/120Hz Passthrough + Upscaling
  • HLG, HDR10, HDR10+, Dolby Vision
  • 3 Quellen 3 Zonen (Multiroom)
  • 8 HDMI-Eingänge (1x HDMI 2.1 / alle HDCP 2.3)
  • 3 HDMI-Ausgänge (2x HDMI 2.1 / 1x HDMI 2.0 alle HDCP 2.3)
  • eARC (enhanced Audio Return Channel)
  • VRR (Variable Refresh Rate)
  • QFT (Quick Frame Transport)
  • ALLM (Auto Low Latency Mode)
  • HDMI-CEC
  • WiFi-Audiostreaming
  • Apple AirPlay 2
  • HEOS build-in
  • Bluetooth Audioübertragung (Kopfhörer / Lautsprecher)
  • 11.2 Vorverstärker-Ausgänge
  • Phono-Eingang
  • Zwei Subwoofer Ausgänge
  • Zwei 12-V-Triggerausgänge
  • Google Assistant
  • Amazon Alexa
  • Apple Siri
  • Optionale App Steuerung
  • Roon-Tested
  • Audyssey Raumkalibrierung MultEQ XT32
  • Zwei unabhängige Audyssey-Einstellungsprofile

19 KOMMENTARE

  1. Ich habe keine Ahnung, wann ich einen HDMI 2.1 Port brauchen werde. Ich bin kein Gamer und plane auch aktuell nicht, mir einen 8K-TV zu kaufen.
    Aber ich finde es gut, dass man mit dem 4700er jetzt anscheinend alle 7.2.4 Kanäle auf einmal nutzen kann und nicht immer zwischen 5.2.4 und 7.2 wählen muss, wie beim 4500er. Das ist kein großes Problem, aber wenn man gestresst ist, kann es lästig sein, darauf achten zu müssen.

  2. Wird der 4700 sich von der GUI (Nutzeroberfläche am Fernseher) her zu anderen Modellen unterscheiden? Munkelt man da was? Moderner und intuitiver vielleicht? Auch würden mich die ‚Smart features‘ brennend Interessieren? Wie sieht das Zusammenspiel mit der Denon-App ausehen (gibts da was Neues?). Interessant wäre, ob Denon sich vielleicht hinreissen lässt, ein Works with Sonos Feature zu implementieren (HEOS hin oder her)…

  3. Denon Link fehlt auch. Hab den 3313 Player.
    Mehr HDMi 2.1 ging wohl nicht. Denk das Teil muss ordentlich gekühlt werden bei den Bandbreiten. Zu Thema Empfehle ich mal den Denon Youtube Kanal wo letzte Woche roland von Denon zum Thema HDMi 2.1 alles erklärte inkl HDMi Kabel

    • Es ist ja auch das Gleiche HDMI Board.
      Die restlichen Denon AVRs und auch von Marantz haben
      ebenfalls nur einen 8K Port. Und auch dass
      Upgrade Board für den 8500H und den AV8805 nutzen das Board.

      Die hätten lieber mal diverse Analog-Inputs rausschmeißen können
      und hätten von den gesparten Cent lieber etwas in mehr 8K Ports investieren sollen.

      • Ich glaube bei den analogen Eingängen sparen die sich wirklich nur ein paar Cent. Die HDMI 2.1 Chips werden einfach noch weitaus teurer sein ggf. ist auch die Ansteuerung mehrere dieser Anschlüsse nicht ganz so einfach. Ich denke mir, dass ist schon einmal ein guter erster Schritt. Ich denke wir werden in naher Zukunft eh nur maximal 3 HDMI 2.1 Eingänge benötigen, für eine Konsole, einen Streaming-Player (Apple TV 4K Gen2, Nvidia Shield TV 2020/2021) und vielleicht noch einen PC. Einen 8K Blu-ray Player wird es sicherlich nicht geben, andere Signalquellen für 4K/120p und 8K kann ich mir nicht vorstellen.

        • Ich bin mal gespannt was Yamaha da noch kocht.
          Wobei ich mir da gar nicht mal so sicher bin,
          ob die überhaupt noch kommen.

          Die werden ja sicherlich die Meinungen der Leute bezüglich des Designs gehört haben und jetzt bekommt Denon halt Kritik, dass sie nur einen 48G Port haben. Dann auch noch Corona usw.. Wer weiß, ob sie die dann nicht gleich ins nächste Jahr schieben.

    • Das ist korrekt. Ich würde jedoch vermuten, dass die Schnittmenge der Gamer, die sich beide Konsolen kaufen, relativ gering ist. Zudem würde man den HDMI 2.1 Anschluss wirklich nur für 4K/120p-Darstellungen benötigen. Die meisten Spiele werden jedoch sicherlich auf stabile 60FPS getrimmt.

      • Dominic, da geb ich dir recht, dass sich wahrscheinlich nicht allzu viele Kunden die PS5 und die Xbox Series X gleichzeitig kaufen werden. Und es werden sehr wahrscheinlich auch keine AAA Games erscheinen die 4K120 fps unterstützen werden. Aber so einen AVR kauft man wahrscheinlich so alle 5-10 Jahre und da sollte er schon ein wenig mehr „Zukunftssicherer“ sein. Zumindest ich kaufe ca. nach drei Jahren einen TV aber der AVR hat bei mir einen längere Halbwertszeit. Mich stört es auch, dass da nur einmal HDMI 2.1 verbaut ist.

        • Das ist korrekt, aber versetze dich doch einmal in die Situation des Herstellers. Wieso sollte er einen AV-Receiver mit 8 HDMI 2.1 Eingängen ausstatten, wenn die meisten Haushalte keine 4K/120p, 8K/60p Wiedergabegeräte geschweige denn Wiedergabequellen besitzen? Und du musst bedenken, wenn der Hersteller mal alle HDMI-Eingänge mit Version 2.1 ausstattet, würde sich das auf den Preis negativ auswirken. Da fragen sich dann sicherlich viele Kunden, wieso wurden Dinge implementiert, die nur 2% der Leute Nutzen, jedoch jeder bezahlen muss? Also ich sehe das recht entspannt. Dann kommt halt ein HDMI 2.1 Splitter dran und im schliiiiiiimsten Fall, wenn ich von einem 4K/120p Game auf der PS5 auf ein 4K/120p Game auf der Xbox Series X wechseln möchte, dann stecke ich halt das HDMI-Kabel um. Ich verstehe deine Sorge, aber ich denke, wenn du das Gerät Zuhause stehen hast, dann wirst du nicht schnell an einen Punkt kommen, an dem du unzufrieden bist. Also ich freu mich regelrecht auf die ersten HDMI 2.1 Receiver, egal wie viele Eingänge. One is all you need =)

          • „Wieso sollte er einen AV-Receiver mit 8 HDMI 2.1 Eingängen ausstatten, wenn die meisten Haushalte keine 4K/120p, 8K/60p Wiedergabegeräte geschweige denn Wiedergabequellen besitzen?“

            Das ist doch kein Argument. Die meisten Leute haben doch auch nicht mal so viele HDMI 2.0b Geräte und trotzdem
            werfen die AVR-Hersteller damit um sich.

            Und i.d.R. sollen die Teile ja auch ein paar Tage halten. Von daher wären da ein paar mehr 40 GBit/s Ports schon nett gewesen. Und das kommt dann sogar noch dazu, dass es eben nicht mal ein 48 GBit/s Port ist. Und scheinbar auch kein DSC unterstützt wird und für 8K somit schon sowieso ungeeignet ist.

            • Wieso sollte man als Hersteller teure Chips einkaufen die den Preis des Produkts nach oben treiben und die erst ab Ende 2020 die ersten Leute nutzen werden. Davon abgesehen, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Konsolen 4K/120p können und 8K wird sicherlich via Streaming und nicht über externe Zuspieler umgesetzt. Ich finde den Schritt von Denon nachvollziehbar. Wer sagt denn, dass der AVC-X4900H in 2 Jahren dann nicht mehrere HDMI 2.1 Eingänge hat?

  4. Danke für die Info!
    Ich nehme doch mal an, der 4700er wird dem 3700er auch Auro-3D voraus haben oder nicht? Die 3500er und 3600 haben das meines Wissens nicht, die 4500er haben es.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein