Fox: Streaming statt Kino, Disney setzt den Rotstift an

2
Die Übernahme von 21st Century Fox durch Disney ist abgeschlossen.
Die Übernahme von 21st Century Fox durch Disney ist abgeschlossen.

Bekanntermaßen hat Disney große Teile von 21st Century Fox übernommen – rund 71 Mrd. US-Dollar zahlte man am Ende. Nun hat der Disney-CEO Bob Iger die Zukunftspläne noch einmal konkretisiert. Man streicht viele der geplanten Fox-Kinofilme und will die Inhalte des Unternehmens lieber für Disney+ hernehmen.


Anzeige

So hat Disney nun viele in der Entwicklung befindliche Projekte von Fox eingestampft. Laut Iger habe man von Anfang an das größte Interesse daran gehabt die Marken von Fox für Disney+ einzuspannen. Auch zu Hulu wolle man viele Inhalte von Fox hieven. Im Kino will man den Output von Fox dagegen stark einschränken.

Eine Rolle hat dabei wohl auch der Flop von „Dark Phoenix“ gespielt. Der Film hat die X-Men-Reihe von Fox leider zu einem unrühmlichen Ende geführt: So floppte der Film an den Kinokassen und spielte bei einem Budget von ca. 200 Mio. US-Dollar nur 250 Mio. US-Dollar ein. Um einen Profit zu generieren, müssen derartige Blockbuster typischerweise ca. das Doppelte ihres Budgets einnehmen. Das liegt daran, dass auch die Kinobetreiber natürlich ihren Teil der Einnahmen abgreifen und hohe Kosten für das Marketing entstehen.

Disney will die X-Men nun stattdessen neu aufziehen und über die nächsten Jahre unter der Schirmherrschaft von Kevin Feige in das Marvel Cinematic Universe (MCU) integrieren. Überleben sollen im Kino im Übrigen „Avatar“, „Deadpool“ und auch die Filmreihe „Planet der Affen“. Auch Fox Searchlight darf weiterhin Kinofilme produzieren. Unter jenem Banner vertrieb Fox beispielseise Prestige-Filme mit kleineren Budgets, die man aber z. B. ins Rennen um die Oscars schickte und gezielt Kritiker und ein anspruchsvolleres Publikum begeistern wollte. Fox Searchlight will man aber auch für seine Streaming-Angebote einspannen.

Die Marken von Fox sind für Disney+ sehr interessant

Disney will bei seinem Streaming-Dienst viele alte Fox-Marken neu beleben. So soll es Reboots zu „Nachts im Museum“, „Gregs Tagebuch“ und „Kevin Allein zu Haus“ geben, die dann bei Disney+ ihren Einstand geben werden. In den USA wird Disney+ schon am 12. November 2019 starten. In Europa soll es nach dem aktuellen Stand der Dinge im März 2020 losgehen.

Während die Preise für hiesige Gefilde noch offen sind, ist klar, dass Disney+ in den USA monatlich 6,99 US-Dollar kosten wird. Viele exklusive Inhalte, etwa neue Serien zu „Loki“ aus dem MCU und „The Mandalorian“ aus dem Star-Wars-Universum sind geplant. Außerdem wird man in den USA auch Bundles mit ESPN+ und Hulu anbieten.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein