Q95T, Q90T, Q80T, Q70T, Q60T – Samsungs 4K QLED Lineup 2020

23
Alle Vorab-Informationen zum Samsung 4K QLED Lineup 2020
Alle Vorab-Informationen zum Samsung 4K QLED Lineup 2020 (Abgebildet Micro LED TV)

Samsung 4K QLED Lineup 2020 wurde noch nicht offiziell vorgestellt, dennoch gibt es bereits ausreichend Infos zu den neuen Q95T, Q90T, Q80T, Q70T und Q60T Modellen die wir euch in diesem Beitrag präsentieren.


Anzeige

Samsung Electronics bleibt seiner Planung aus 2019 treu und lenkte die Aufmerksamkeit auf der CES 2020 erneut auf das Thema Micro LED und 8K QLED – obwohl nicht ganz. Mit dem „The Sero“ und den neuen „The Frame“-Größen gibt es bereits ein paar Neuheiten die in die 4K QLED-Kategorie fallen. Für den Großteil unserer Leser sind jedoch die neuen Q95T, Q90T, Q80T, Q70T und Q60T Modellreihen weitaus interessanter – für uns übrigens auch. Zu unserer Freude gibt es online bereits erste Informationen, die von Insidern, ausgewählten Autoren und Samsung selbst stammen. Leider gibt es auch sehr viele unschöne Details die, wenn sie sich bestätigen, nicht gerade für das Samsungs 4K QLED Lineup sprechen. Starten wir mit den Bezeichnungen. Diese sind nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern stammen von Samsung selbst. In den Fußnoten der offiziellen Pressemitteilungen werden bereits alle Modellbezeichnungen genannt. So gibt es in diesem Jahr wieder zwei Einsteiger-Serien Q60T und Q70T, die „goldene Mitte“ Q80T sowie die Flaggschiff-Serie, die sich in diesem Jahr wohl in zwei Geräte, Q90T und Q95T, aufgeteilt wird.

Einsteiger-Serien Q60T & Q70T:

Samsung Q60TS Q70TS Dual LED
Das neue Dual LED Backlight soll auf in den Q60TS und Q70TS QLED TVs zum Einsatz kommen || Bild: hardwarezone.com.sg

Bei den Q70T und Q60T Modellen handelt es sich wie in den Vorjahren um die Einstiegs-Varianten, die dem Kunden einen günstigen Einblick in die QLED-Welt bieten sollen. Wir vermuten, dass diese Serien wieder in vielen Displaygrößen (ab 43 Zoll aufwärts) angeboten werden. Die neuen 4K Fernseher nutzen die neue Dual LED-Technologie. Diese wurde bereits auf der CES 2020 bei den neuen „The Frame 2020“ Modellen vorgestellt. Durch den Einsatz von zwei verschiedenen LEDs mit unterschiedlichen Farbtemperaturen, soll sich der Farbton noch besser an den dargestellten Content anpassen lassen. Farben sollen dadurch natürlicher wirken und Kontraste optimiert werden. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass es sich hierbei immer noch um ein EDGE-LED-Backlight handelt. Die Modelle werden also eine Limitierungen in puncto Kontrast und Schwarzwert haen. Die Q70T Modelle, die im letzten Jahr noch ein direktes LED-Backlight mit 48 Zonen hatte, bekommt 2020 wohl eher ein „Downgrade“. In der Q60T Serie möchte Samsung laut ersten Informationen die Kunden auch mit einem ansprechenden „Slim-Bezel“-Design überzeugen. Der Rahmen und das Display soll verschwindend gering sein. Dafür bestitzen die Q60T Modelle als einzige nur ein 50/60Hz Panel. Alle anderen unterstützen 100/120Hz.

Q80T Mittelklasse-QLED mit FALD:

Samsung Q80T 85 Zoll
Das erste Bild aus dem 4K QLED Lineup: Der Q80T

Der Q80T ist der erste 4K QLED, von dem ein Bild in den Weiten des Internets herumgeistert. Dieses wurde über die CES Innovation Awards Seite geteilt. Leider lässt sich aus der Beschreibung der Jury nicht viel herauslesen. Hier werden die Gaming-Features des Fernsehers gelobt. Gamern soll der TV ein immersives und multidimensionales Audioerlebnis bieten. Damit ist womöglich die Q-Symphony-Technologie gemeint, mit der sich der TV mit kompatiblen Soundbars (Q800T) verbinden lässt. Sound-Konfigurationen mit 7.1.4 sind (je nach Soundbar) damit möglich. Zudem soll es ein neues Multi-View Feature geben, mit dem Gaming-Videos und andere Inhalte angesehen werden können, während man sein Lieblingspiel zockt. „Alle diese Innovationen bieten die beste Grafik, die beste Audioqualität und die besten Lifestyle-Features auf dem Markt“ laut Zitat der CES-Jury. Multi-View wird sicherlich auch allen anderen Modellen zur Verfügung stehen. Diverse Publikationen hatten wohl schon die Möglichkeit die neuen Fernseher in Augenschein zu nehmen bzw. bekamen weitreichende Informationen zugespielt. Der Q80T gehört demnach zu den ersten 4K QLED Modellen aus dem 2020 Lineup, die mit einem direkten LED-Backlight (FALD) ausgestattet sind. Dieses soll 48 Dimming-Zonen umfassen, was im letzten Jahr die Q70R Serie innehatte. Im letzten Jahr waren es noch 96 Zonen (na merkt ihr was hier passiert?). Zu den weiteren Features zählt auch der Active Voice Amplifier, der ab der Q70T Serie aufwärts zur Verfügung steht.

Premium 4K QLED Q90T & Q95T:

Displayrahmen Q950TS 8K QLED
Bekommt der Q90T & Q95T vielleicht ein Design-Upgrade wie der Q950T 8K QLED (abgebildet)

Gleich zwei Premium-QLED-Serien in 2020? Eigentlich ein Grund zur Freude. Bei näherer Betrachtung gibt es aber nicht so viel zu jubeln, zumindest wenn sich die Angaben der Quellen bewahrheiten. Zum einen muss der Unterschied zwischen dem Q95T und dem Q90T geklärt werden. Zum einen unterstützt nur der Q95T die Q-Symphony-Technologie (kombiniert die oberen TV-Lautsprecher mit kompatiblen Soundbars). Darauf könnte man ggf. noch verzichten. Die Q90T Modelle besitzen jedoch keine One Connect Box, diese ist nur der Q95T Serie sowie den 8K Modellen Q950T und Q800T vorbehalten. Damit wird auch ein verändertes Design einhergehen, weil die Anschlüsse direkt auf der Rückseite des TVs angebracht werden. Wem die One Connect Box egal ist, der kann mit dem Q90T Modell zumindest ein paar Euro sparen. Die High-End-Modelle werden auch als einzige die Q-Ultra-Viewing-Angle-Technologie nutzen, die den Blickwinkel der LCD-TVs deutlich verbessert. Wie mehrere Quellen melden, besitzen beide Modellreihen ein direktes LED-Backlight (FALD) mit 96 Dimming Zonen. Das wäre ein deutlicher Rückschritt im Vergleich zum Vorjahresmodell Q90R, welches wir auch getestet haben. 2019 gab es in der Premium-Serie nämlich noch ganze 480 Dimming-Zonen, was den Q90R wohl auch zu einem der bislang besten 4K QLED Fernseher aller Zeiten macht. Wir würden uns sehr freuen, wenn diese Vorab-Informationen nicht stimmen und die Fernseher mit mehr Dimming-Zonen ausgestattet werden – wir vermuten jedoch, dass Samsung eine ganz bestimmte Strategie verfolgt.

Die Q-Symphony Technologie lässt TV-Lautsprecher und Soundbar zuammen arbeiten
Die Q-Symphony Technologie lässt TV-Lautsprecher und Soundbar zuammen arbeiten

Allgemeine Features 4K QLED 2020:

Kommen wir zu den Features, die allen 4K QLED TVs 2020 zuteil werden. Alle Modelle sind mit dem neuen Quantum Prozessor 4K der 2. Generation mit Deep Learning Algorithmus und neuen Features wie AI Upscale 2.0 ausgestattet. Man geht hier weg von einem durch Machine Learning angelernten Algorithmus und möchte sich Richtung Neurales Netzwerk bewegen. Der Prozessor soll auch selbstständig in der Lage sein Inhalte zu interpretieren und zu lernen – so zumindest auf dem „Papier“. Das neue „Gehirn“ soll dabei die Bildverbesserungs-Algorithmen ausbalancieren, ähnlich wie es Philips P5 Prozessor mit AI-Komponente macht. Die neue Bildengine soll auch eine weit bessere Reduzierung von Banding-Effekten bieten und Bildruckler mittels einer 120Hz Conversion von 24Hz Quellen beseitigen.

Die 2019 QLED TVs bekommen ein neues "Herz"
Die 2020 QLED TVs bekommen eine neue Bildenginge mit Deep Learning und AI Upscale 2.0

Bei den HDR-Standards bleibt Samsung Electronics seiner Linie treu und unterstützt weiterhin HDR10, HLG und HDR10+. Eine Unterstützung für das Konkurrenzformat Dolby Vision ist nicht in Sicht.

Der Active Voice Amplifier (ab Q70T) passt die Lautstärke automatisch an die Umgebungsgeräusche an. Somit bleiben Dialoge, Musik und Effekte gut verständlich, selbst wenn zusätzliche Personen den Raum betreten oder die Spülmaschine loslegt. Entsprechend korrigiert der TV die Lautstärke nach unten, wenn die Geräuschquelle wieder „verschwindet“.

G-Sync CX 48 Zoll 4K OLED
Mitbewerber LG Electronics präsentierte bereits erste 4K OLEDs mit G-Sync

G-Sync, ALLM & VRR

Angeblich arbeitet Samsung auch an einer Implementierung von Nvidias G-Sync. Der Input Lag soll bei den 4K QLEDs bei rund 7ms, bei den 8K QLEDs unter 10ms liegen. Bei diesen Werten macht 1-2ms sicherlich keinen Unterschied mehr. Viele Hersteller, wie auch Mitbewerber LG Electronics sind bereits am maximal machbaren angelangt. (Wer sich erinnert, früher lag der Input Lag bei den OLED TVs bei etwas über 100ms… LG lenkte entsprechend schnell ein). Um den geringen Input-Lag zu ermöglichen schalten sich alle in der Kette befindlichen Geräte dank ALLM in den Modus mit der geringsten Eingabeverzögerung, zudem synchronisiert sich die Bildausgabe des Displays mit der Signalquelle (z.B. Playstation 5 oder Xbox Series X) dank VRR (Variable Refresh Rate).

Ob HDMI 2.1 unterstützt wird bleibt weiterhin offen. Womöglich wird Samsung nicht HDMI 2.1 in sein 4K-QLED-Lineup verbauen, da 4K/120p Games und Videos sehr unwahrscheinlich sind. Zudem werden so gut wie alle wichtigen Features über HDMI 2.0 abgebildet (4K/60p, ALLM, VRR).

Einzig eARC lässt Samsung wieder „runterfallen“ mit der Begründung, dass Dolby Atmos Tonspuren von Streaminganbietern bislang im Dolby Digital Plus Format wiedergegeben werden, welches über reguläres ARC via HDMI-Rückführung an einen kompatiblen AV-Receiver oder Soundbar geleitet werden kann. Ein Dolby Atmos im TrueHD ist via Streaming noch nicht zum Einsatz gekommen. Zum seit dem 2017 aus dem Lineup genommenen DTS-Codec haben wir noch keine Information.

Die "Local Power Distribution" lenkt den Strom zu den Bildbereichen, wo er gebraucht wird (Abgebildet Q800T 8K QLED)
Die „Local Power Distribution“ lenkt den Strom zu den Bildbereichen, wo er gebraucht wird (Abgebildet Q800T 8K QLED)

Sollte es sich bewahrheiten und die neuen 4K QLED Modelle kommen mit weniger Dimming-Zonen auf den Markt, könnte nachfolgende Technologie helfen, den Schwarzwert und den Kontrast zu verbessern (oder zu retten). Der Quantum Prozessor 4K bietet eine neue „Local Power Distribution“ Funktion, mit dem sich noch bessere Schwarzwerte und hellere Lichtpunkte auf kleinen Flächen erzielen lassen. Die maximale Helligkeit soll um bis zu 20% zunehmen. Im Hintergrund arbeitet ein verbesserte elektronisches Management, welches die Stromzufuhr auf die Bereiche des Bildes konzentriert, auf denen die hellsten Details sichtbar gemacht werden sollen. Vom „Rest des Bildes“ wird demnach etwas Stromleistung abgezogen. Vor allem bei HDR-Darstellungen soll die Technik einen Vorteil gegenüber den Vorjahresmodellen bieten.

Abgerundet wird das Lineup durch den Bixby Sprachassistenen in der Version 2.0, sowie den Google Assistant und Amazon Alexa. Neu ist hingegen, dass Samsung wohl mittlerweile nicht mehr seine eigene, sondern die Drittlösung Alexa als präfferierten Sprachassistenten nutzt.

Kein Flaggschiff 4K QLED in 2020?

Betrachtet man das 4K QLED Lineup 2020 etwas genauer fällt einem auf, dass Samsung das Vorjahres-Lineup genommen und um eine Bezeichnung nach oben geschoben hat (RU8000 wird zu Q60R, Q60R wird zu Q70T, Q70R wird zu Q80R usw.). Dafür wurde ein „echtes“ Flaggschiff mit 480 Dimming Zonen einfach gestrichen. Damit wäre keine Vergleichbarkeit mit den Vorjahresmodellen gegeben. Uninformierte Nutzer werden sich über günstige Preise der Q95T und Q90T Serie freuen, wissen jedoch nicht, dass sie sich eigentlich gerade für ein Modell auf Q80R (2019) Niveau einlassen.

Der Q90R (2019) war der beste 4K QLED TV den wir bislang testen durften

Der Grund dahinter? Samsung Electronics möchte seine Kundschaft wohl noch mehr in Richtung 8K TV drängen. An sich keine schlechten TV-Geräte, jedoch ist der preisliche Unterschied zu einem gleich ausgestattetem 4K QLED (gleiche Anzahl Dimming-Zonen + One Connect Box) jedoch enorm.

Wer High-End möchte muss zu 8K QLED greifen

Laut ersten geleakten Preisen zahlt man für den QE65Q950T 8K QLED in diesem Jahr 5.999 Euro, der QE75Q950T kostet ganze 7.999 Euro. Im Vergleich dazu wurden die 4K QLEDs der Q90R Reihe (2019) mit 3.799 Euro (65 Zoll) und 5.999 Euro (75 Zoll) auf den Markt gebracht. Ein Preisunterschied von mindestens 2.000 Euro. Viele Nutzer wollen einfach noch nicht auf 8K umsteigen, da es auch in den nächsten 2-3 Jahren nur wenig Inhalte mit 7.680 x 4.320 Bildpunkte zu sehen gibt. Meist handelt es sich noch um Demo-Material, dass z.B. über Youtube zur Verfügung gestellt wird. Es ist nicht schlimm in die Zukunft zu investieren, jedoch zeigt Mitbewerber LG Electronics, dass man mit de neuen 4K OLED TVs mit HDMI 2.1 sich auch für die Zukunft rüsten kann.

Auch neue Features wie die Q-Symphony Technologie (Q80T, Q95T, Q800T und Q950T), Infinity Screen Display (Q950T) und Object Tracking Sound + (Q800T und Q950T) sind zum größten Teil den 8K Modellen vorbehalten und soll zusätzliche Anreize bieten sich einen teureren 8K TV zu kaufen. Wir sind gespannt auf die finale Ankündigung auf dem Samsung Congress in Malta und halten euch natürlich auf dem Laufenden.

Samsung 4K QLED 2020 Modelübersicht:

Features/ModelleQ95TQ90TQ80TQ70TQ60T
FALD (Dimming Zonen)x (96)x (96)x (48)
Dual LEDxx
Bildwiederholungsrate100hz100hz100hz100hz50hz
4K Quantum Processor Gen.2xxxxx
HDR10/HLG/HDR10+xxxxx
VRR (Variable Refresh Rate)xxxxx
ALLM (Auto Low Latency Mode)xxxxx
Dolby Vision
HDMI 2.1?????
Ambient Modexxxxx
Q-Symphonyxx
Object Tracking Sound+ (OTS+)
Active Voice Amplifierxxxx
One Connect Boxx
Slim Bezelx
Airplay 2xxxxx
Apple TV+xxxxx
Disney+xxxxx

 

23 KOMMENTARE

  1. Hallo Herr Jahn,

    würden Sie mir einen Kauf von einem Q95T empfehlen? Obwohl dieser eigentlich schlechter ist als ein Q90R aus dem Jahr 2019. Oder stimmt das so nicht, sondern nur wenn es um die 96 anstatt 480 Dimming geht. Welchen Preis erwarten Sie zum Start bei diesem Modell 65 Zoll?

  2. Dominic Jahn vielen Dank für deinen tollen Bericht. Du hast mich zu 100% aufgeklärt. Für mich kommt ein neuer Kauf eines Samsungs TVs in Frage, weil meiner 7 Jahre alt ist. Wobei die haben mir vor 3 Jahren die YouTube App entfernt im SmartHub. Eigentlich sollte ich gar kein Samsung TV mehr kaufen nach so einer Aktion.

      • okay und ich gehe dann auch mal von aus, dat Samsung sich nicht an die DualCELL technik rangewagt hat die zb Hisense bei ihren TVs nutzen wird, die noch besseres Bild machen sollen.
        Ich würde ein direkten vergleich gern dazu haben und vor allem wissen, warum Samsung TVs immer noch „besser“ sind im Bild als Hisense obwohl Samsung garkein UHD Premium Sigel mehr hat für die TV.
        Bzw warum hat Samsung das nimmer.

        • Nicht verwechseln. Dual LED und Dual Cell sind zwei ganz unterschiedliche Technologien. Bei Dual LED sind lediglich zwei LEDs mit unterschiedlichen Farbtemperaturen im Einsatz. Bei Dual Cell kommt eine zusätzliche LC-Schicht (im Fall von Hisense in 2K Auflösung) zwischen direktem LED-Backlight und Farbschicht. Letzteres verspricht eine deutliche Verbesserung der Bilddarstellung.

          • ja jah das hab ich verstanden, daher sagte ich ja, samsung scheint nicht auf DualCell zu setzten wie zb hisense.
            Was mich ein wenig erstaunt, da das Bild ja einfach so viel besser wohl sein soll.
            die 2. frage war dann, warum samsung trotzdem in test meistens mit den „high end“ QLED TVs auf den oberen plätzen ist und das ohne UHD Premium.
            und warum sind die nich mehr UHD Premium zertifiziert. mein Samsung UHD BD Player hat noch die zertifizierung
            bei meinem 49KS7090 bin ich mir nich sicher

        • Die Bildverarbeitung ist in meinen Augen die Schwachstelle bei Hisense. Da liegt der Hersteller 2-3 Jahre hinter den Mitbewerbern zurück. Da müssen die Kollegen aus China sich auch mal reinhängen. Das mit dem Siegel kann ich nicht erklären. Ich glaube, es hat einfach an Relevanz verloren, bei Samsung sowie bei den Käufern. Die Box mit dem Logo sieht man ja eh meist erst, wenn das Gerät geliefert wird. Als Kaufentscheidung dient das Logo sicherlich den wenigsten.

        • Beim Siegel geht es um Verschleierungstaktik. Kein anderer Hersteller will ja seine TVs, welche das „UHD Premium“ Siegel garnicht bekommen würden schlechter dastehen lassen als die der Konkurrenz, also macht man garnicht erst mit. Ein Siegel ohne Vergleichsgruppe ist nutzlos. Da kochen die Hersteller ihr eigenes Süppchen das mehr auf Marketing der eigenen Produkte ausgerichtet ist.

    • Naja, in diesem Fall wird es wohl am ehesten vom Marktpreis abhängen. Nur selbst wenn Sony beim XG95 nicht mehr Zonen bieten, haben die noch den OLED A8 im Angebot der preislich garantiert unterhalb eines Samsung 8K QLEDs liegen wird. Und hier ist selbst noch nicht gesagt, wie viele Zonen der Basis-8K Q800 haben wird.

      • Naja, wenn man das hier so liest, sieht man das Samsung immer mehr in Richtung Sony geht. Mehr Leistung bei weniger Dimming-Zonen. Das zeigt auch das Sony Jahre voraus ist und mit wenigen Dimming-Zonen eine excellente Bildqualität liefern kann. Ob das Samsung auch schafft wird sich zeigen.
        Und der andere Punkt ist das bei Samsung sich die einfachen Geräte in der Benennungsklasse immer weiter nach oben bewegen. Und das kann bei den Kunden, wenn die die Entwicklung nicht beobachten, zu Irreführungen führen. Find ich persönlich das falsche Zeichen. Aber das zeigt, das Samsung anscheinend Marktanteile verliert.

        • Ich denke, Samsung verliert keine Marktanteile, es geht eher der Gesamtmarkt zurück (nach dem 4K Boom vor 2 Jahren). Um weiterhin Gewinne einfahren zu können, kommt man als Hersteller dann zu solchen Entscheidungen. Wir können nur versuchen so gut wie möglich aufzuklären.

        • Welcher Hersteller macht denn dies nicht, das Umbennen der Klasse. Sony, Pansasonic, etc machen dies schon lange so (die Panas der 9er Reihe sind nur noch auf dem Niveau der unteren 7er von 2017)
          Irgendwann ist man halt in dem oberen 9er Bereich wo man entweder mal ein Jahr pausiert mit dem Runterklassifizieren oder die Bezeichungspalette komplett umstellt

  3. Komisch, dabei hab ich gar keine Glaskugel. War aber abzusehen, dass die b**** Koreaner mal wieder damit anfangen, 4K (genau wie damals Full-HD) downzugraden. Als ob jeder überhaupt eine Wand an Fernseher haben wollen würde, geschweige denn den Platz dafür hat! Selbst bei 8K muss man doch wieder die größeren Diagonalen nehmen, um eine höhere Anzahl an Zonen zu erhalten. Tja, noch eine Grund weniger Samsung zu kaufen!

  4. Na der Mist kann ja nur nach hinten losgehen!!! War 2016 doch auch so, da haben Sie bei allen TVs Edge LED verbaut gehabt wenn ich mich recht erinnere!!! Sie müssten die Dimming Zonen hoch schrauben, anstatt es bei den 8K Modellen zu belassen. Und bei den 4K Modellen sogar noch zu verringern!!! So ein Scheiß!

  5. Samsug verarscht seine Kunden. 4K Premium Modelle Q90T+95T mit gerade mal 96 Dimming Zonen – aber natürlich gleichen Einstiegspreis wie letztes Jahr… Nur damit sie beim 8K Modell die 480 Zone anpreisen können – was auch lächerlich ist – andere Hersteller (TCL und Hisense) zeigen, was man noch machen kann bei der Technik – Samsung ist nur auf Bauernfang aus. Ja, LG ruht sich leider auch auf seinen Lorbeeren auch und macht bei OLED nicht weiter (Panasonic schon) – aber Samsung setzt dem Ganzen „wie wollen nur euer Bestes“ die Krone auf – technisch minderwertige Ware teuer verkaufen – ganz wie apple…

  6. Ich kaufe mir so lange kein Samsumg TV mehr im Leben, so lange Samsung nicht Dolby Vision HDR integriert egal ob 4K oder 8K.
    Viele TVs mit Dolby Vision können mittlerweile auch HDR10+ wiedergeben.
    Bietet Samsung eigentlich IMAX TV Modus an bei den TVs?
    Ich finde es schon nicht schön, im Highend Bereich die Kunden zu 8K mit horenden Preisen zu drängen und dann in Anführungszeichen auch noch nur LCD zu bieten.
    Auf eARC grundsätzlich zu verzichten in 2020 bei 4K ist schon nicht so schön.

    • Du überbewertest Dolby Vision ziemlich deutlich. DV macht vor allem Sinn, wenn du dunkle TVs hast a la Oled oder günstigere/Dunklere LCDs. Bei den guten LCds mit Spitzenhelligkeiten von 1600 bis 2000 nits siehst du mit DV keinen signifikanten Unterschied mehr (nur noch im Direktvergleich nebeneinander).

      Einen wirklichen Vorteil wird DV bekommen, wenn es endlich mal 12bit Panel gibt.

      Ansonsten würde ich Oled nie ohne DV kaufen, bei High end LCDs hingegen ist es eher Gimmick als Game Changer.

      Die Entscheidung der Reduktion der Dimming Zonen find ich viel viel fragwürdiger. E-Arc ist ebenso fragwürdig, warum man das nicht einfach implementiert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein