Universal Pictures versorgt HDR10+ (Plus) Allianz mit Inhalten

28
Mit Universal Pictures Home Entertainment erhält die HDR10+ (Plus) Allianz einen wichtigen Content-Lieferanten
Mit Universal Pictures Home Entertainment erhält die HDR10+ (Plus) Allianz einen wichtigen Content-Lieferanten

Universal Pictures Home Entertainment (UPHE) wird seine Blockbuster-Filme zukünftig auch im HDR10+ (Plus) Format anbieten. Entsprechende Pläne wurden vom Filmstudio und Samsung bestätigt.


Anzeige

HDR10+ (High Dynamic Range 10+) ist ein Open-Source Videostandard der Hochkontrastbilder mit dynamischen Metadaten erzeugt. Entwickelt von Samsung Electronics soll das Konkurrenzformat zu Dolby Vision noch höhere Spitzenhelligkeiten und breitere Kontraste liefern. Seit dem Start der HDR10+ Allianz in 2017 verlief die Entwicklung jedoch eher schleichend. In der Vergangenheit wurden immer mehr Partner ins Boot geholt, es fehlt jedoch immer noch an Inhalten. Neben 20th Century Fox und Warner Home Video möchte nun auch Universal Pictures dem dynamischen HDR-Format eine Chance geben.

HDR10+ für Streaming und 4K Blu-rays

Samsung spricht von einer breiten Auswahl neuer Veröffentlichungen und Katalogtiteln die dem Kunden die bestmögliche Heimkinoerfahrung auf einer Vielzahl von Displays ermöglichen soll. Universal kommuniziert über den zweiten Geschäftsführer Michael Bonner, dass der physische und digitale Vertrieb der Filme von dieser neuen Technologie profitieren werden. Bedeutet, dass neben Streaming auch 4K Blu-rays mit HDR10+ geplant sind. Bleibt abzuwarten, ob Universal Pictures seine Filme mit HDR10+ sowie Dolby Vision ausstattet, oder ob man sich nur für ein System entscheidet.

Das HDR10+ Debüt "Bad Times At The El Royale" konnte dem Hype nicht gerecht werden
Das HDR10+ Debüt „Bad Times At The El Royale“ konnte dem Hype nicht gerecht werden

Bringt Universal Pictures die Wende?

Wie schon angedeutet, verläuft die Einführung von HDR10 Plus gefühlt etwas zu langsam. Dolby Vision etabliert sich weiter im Kino und Home Entertainment-Markt, während die ersten Veröffentlichungen von HDR10+ nicht den erwarteten Qualitätsvorsprung gebracht haben. Als wir z.B. die 4K Blu-ray von „Bad Times At The El Royale“ rezensiert haben, konnten wir subjektiv keine merklichen Vorteile gegenüber der regulären HDR10-Verarbeitung feststellen. Ähnlich ging es auch den US-Kollegen, die bereits einige IMAX-Produktionen mit HDR10+ testen konnten.

Ob es sich hier um falsch gemasterte Filmtitel handelt, oder ob die Wiedergabe-Kette (Disc>Player>Fernseher) noch nicht richtig funktioniert, darüber lässt sich aktuell nur spekulieren. Wir behalten das Format weiter im Blick und können nur hoffen, dass Universal Pictures mit seinen Blockbuster-Filmen das Ruder herumreißen kann.

Welche TV-Hersteller welches HDR-Format unterstützen, könnt ihr in unserem Special nachlesen! Welche Filme von Universal Pictures bereits auf 4K Blu-ray veröffentlicht wurden, seht ihr in unserer Komplettliste (Filtern über „Filmstudio).

Zukünftige HDR10+ Titel von Universal?

28 KOMMENTARE

  1. @Falkit: In den Beschreibungen, die ich kenne, steht, dass Dolby Vision bis zu 12 Bit Farbtiefe hat. Mein 4K-BD-Player zeigt aber bei Dolby Vision bisher immer 12 Bit an. Ich gehe darum davon aus, dass das zumindest bei den 4K-Scheiben Standard ist.
    Wann es tatsächlich 12-Bit-Panels gibt, werden wir sehen müssen.
    Offene Standards finde ich auch gut, aber andererseits wird DV mit Sicherheit irgendwann mal einen Nachfolger mit noch mehr Farbtiefe haben. Wichtig ist ja nur, was die Geräte verarbeiten und darstellen können.
    Auf jeden Fall bin ich auch für Geräte, die möglichst alle HDR-Formate können.

  2. @Dominic: Okay, sorry, ich entschuldige mich hiermit für das Wort „armselig“.
    Und danke: Ich versuche, wo es geht, meine Beiträge konstruktiv zu halten.
    Das mit dem „darüber stehen“ ist allerdings nicht so leicht, wie es klingt, weil es meistens zu dem Eindruck führt, man hätte demjenigen, der einen offensichtlich zu mobben versucht, gegenüber nachgegeben. So etwas tue ich aber grundsätzlich nur bei würdigen Gegnern. 😉

    • Einfach darauf hinweisen, dass man sich selbst an eine konstruktive und humane Schreibweise hält und diese auch von anderen einfordern. Das hilft oft. Falls es mal ausartet wird halt moderiert.

  3. Je besser die Displays in der Lage sind, tiefes Schwarz und gleichzeitig Helligkeitswerte von 1000 nits und höher (bis ca. 4000 nits) auch großflächiger zu liefern (und nicht nur als 5 % Spotlights), um so überflüssiger werden Hilfsmittel wie Dolby Vision und HDR10+. Im Prinzip sind beides Übergangslösungen um mittels „Dynamikkompression“ zu dunkle Bildanteile aufzuhellen oder eine Durchzeichnung in hellen Bereichen noch zu ermöglichen statt einfach zu clippen. Eine verbesserte OLED-Technik bzw. MikroLEDs Displays mit normalem HDR10 sind sicher eindrucksvoller in der Darstellung als die jetzigen dynamischen HDR „Nachregelungs-Verfahren“. Insofern braucht man sich um die Zukunft des basalen HDR10 Standards eigentlich keine Sorgen zu machen.

    • Wenn man auf Dolby Vision verzichten würde, bräuchte man aber ein Ersatzverfahren für 12 Bit Farbtiefe. Das trägt zur Detailschärfe bei, egal wie hell die Displays werden bzw. besonders wenn sie bei guten Schwarzwerten hohe maximale Helligkeiten haben. Dafür reicht HDR10 nicht.

      • Wie wäre es, wenn wir erstmal 12bit panel irgendwo her bekommen? Die 12.bit bringen dir nämlich herzlich wenig, wenn es schlichtweg keine Panel gibt, die das dann auch darstellen können.

        Du nimmst nun als ein Beispiel eine Szene bei Harry Potter. Das ist aber eher ein Mastering Problem. Das kann dir bei DV auch passieren. So gibt es auch heute schon Filme, die mit DV klar schlechter aussehen als mit Basis HDR10. Wie bemerkbar das wirklich ist ohne Direktvergleich ist auch fragwürdig. Bei einem Oled mit Helligkeitseinschränkungen ist das natürlich schon sinnvoll. Bei TVs, die fast bis 2000nits hochgehen dann aber immer weniger. Ich stimme da mit El-Gusto voll überein.

        Solche Features wie der HDR Optimizer oder im PC Bereich MadVR sind denke ich eher die Zukunft und vollkommen ausreichend, wenn nicht sogar mittelfristig besser.

        • Wenn Du zukunftsorientiert denkst, erledigt sich das 12-Bit-Panel-Problem von selbst, da es mit Sicherheit bald welche geben wird, vor Allem, wenn die Panels viel heller werden und bessere Schwarzwerte haben.
          Klar ist das bei Harry Potter ein Mastering-Problem, aber diese Art Mastering-Probleme sind mit dynamischen Metadaten leichter vermeidbar als mit statischen, selbst wenn DV in Einzelfällen schlechter aussehen kann als HDR10. Notfalls kann ich DV auch ausschalten.
          Ich finde den HDR-Optimizer auch sehr gut, aber der ist ein automatisches System und wird daher künstlerisch nie mit gut gemastertem DV konkurrieren können.

          • Naja, dass bestimmt bald 12 bit Panel kommen, hört man schon seit 3 Jahren 🙂 Das wird noch einige Jahre dauern, da für den Großteil der Sprung auf 10bit schon groß genug sein wird.

            Ich frage mich, ob DV nur 12 bit fähig ist oder die DV Sachen auch wirklich nativ in 12 bit vorliegen.

            HDR Optimizer ist ein schöner Kompromiss, der (wenn er sich weiterenwickelt) sicherlich schon ähnlich zu DV funktionieren kann.

            Generell finde ich einen offenen standard besser (der sicher irgendwann auch mit 12 bit erweitert wird, wenn er nicht vorher schon verschwunden ist), dennoch wär es schön, wenn Samsung einfach beides unterstützt und fertig

    • Außerdem bezweifle ich, dass sich Probleme wie durch HDR10 zu sehr aufgehellte Einzelszenen allein mit sehr hellen Displays lösen lassen.
      Paradebeispiel: Die Höhlenszene in Harry Potter and the Half-Blood Prince auf 4K-BD.

      • @Falkit: Was diskuttiert Ihr eigentlich mit einem „ahnungslosen“ SATURN Kunde wie Le-matya? Zeitverschwendung! Mit HEUTIGER Technik lassen sich wunderbar perfekte Bilder übertragen. Dazu benötigt man die entsprechenden Geräte und die passenden Zuspielquellen und Leute aus der Fachbranche, die einen Beamer oder Display kalibrieren können. Einfach mal nach Leuten Googlen wie Marcel Gonska, Raphael Vogt, Lars Mette, Ekki Schmidt usw. Alles Leute, die AHNUNG von dem haben, wie das Zusammenspiel sein muss um PERFEKTE Bilder zu bekommen. Noch einfacher geht es, wenn man zu einem PROFI Händler geht wie GROBI Inhaber Patrick Schappert (ebenfalls ein Profi incl. Crew), der nebenbei fundierte und fachlich hervorragende Videos macht und „gelegentlich“ der Branche in den Hintern tritt auf Konferenzen und denen den Spiegel vorhält, was die Industrie und die Produzenten mal wieder verbockt haben.

        • Genau! Hört auf armselige Schleichwerbung für Grobi von jemandem, der immer wieder bewiesen hat, dass er nicht viel Ahnung hat (obwohl seine Beziehungen gut sind), dessen Voraussagen meistens nicht zutreffen und der zu diversen Themen öfter mal seine Meinung um 180 Grad ändert, ohne dass nachvollziehbar ist, warum. Und besonders wichtig: Lasst Euch, direkt oder indirekt, dafür beleidigen, dass Ihr manchmal etwas bei Saturn oder Media Markt o. Ä. kauft. 😉 😀

          • Auch die Bitte an dich, die Netiquette einzuhalten. War nicht ok wie heimkinofreak geschrieben hat, über so etwas sollte man aber drüber stehen. Lieferst ja viele interessante Kommentare, da muss man sich nicht rechtfertigen/verteidigen.

        • @Freak! Alles genau auf den Punkt gebracht!!! Das als armselig zu bezeichnen, zeugt davon das man wirklich keine Ahnung hat!

        • Bitte achte darauf wie du schreibst! Wenn du mit Leuten nicht einer Meinung bist, ist das ok, aber jemand persönlich anzugehen ist nicht ok. Du kannst deine Meinung hier frei kommunizieren, aber nicht als „Ahnungslose“ oder sonst etwas bezeichnen. Wer anscheinend so viel in den Medien unterwegs ist, der sollte die Netiquette beherrschen.

  4. zur zeit gibt s nur 2 4k scheiben die hdr 10+ unterstützen.bei tv gibt es nur samsung.selbst sony und panasonc fahren beide hdr formate.ich besitze ein lg oled der dolby vision kann und ein oppo 203.d.v. ist der quanten sprung zum bild (12 BIT)möchte es nicht mehr missen und selbst netflix hat es die verkauf zahlen bei tv und 4k scheiben und player zeigen es ohne d.v. geht es nicht.darum beide formate oder nur d.v. . mein tv .4k player und selbst denon reciver hat es dolby vision sieges zug kann man nicht mehr aufhalten. hdr 10+ kommt 2 jahre zuspät

    • Ich kann nur empfehlen, dass Mann im Moment UHD TVs kauft, die sowohl HDR10+ als auch Dolby Vision HDR unterstützen neben HLG-HDR und HDR10. Dann kann Mann ruhe warten, welches Format sich durchsetzt.

    • ich würde behaupten, dass der Großteil nur hdr10 und kein DV schaut und den Unterschied auch nur beim direkt Vergleich bemerken würde.

      Siegeszug? Nein, Enthusiasten Feature? Ja. Gilt übrigens ebenso für HDR10+

  5. Hoffentlich brechen die Verkaufszahlen bei Samsung TVs weiter ein, bis sie bei Samsung endlich begreifen, dass man auf das falsche Pferd gesetzt hat. Minderwertig und Minderwertig (TV & HDR Standart)
    Mit einem Quantum Dot OLED der alle „relevanten“ HDR Verfahren kann, könnte man bei Samsung die Zeit (JAHRE) bis die Micro-LED TVs kommen, gut überbrücken. Mit ineffizienten 8K LCDs und schlecht umgesetzten Meta-Daten, werden sie wohl (abseits ihrer Fan(boy)base) nicht weit kommen.

    • Warum sind eigentlich alle, die nicht einer bestimmten Meinung sind, immer gleich Fanboys? Was ist an den Samsung Flagschiffen minderwertig? Was sind schlecht umgesetzte Metadaten?

      Nicht auf DV zu setzen ist dennoch eine fragwürdige Entscheidung, da bin ich komplett bei dir. HDR10+ kam einfach zu spät.

  6. Na da bin ich ja mal gespannt. Am Ende sehe ich es aktuell eher so kommen, das ich von meinem HDR10+ Modell irgendwann auf ein Modell mit DV upgraden muss, das wäre dann ein Abwasch. Neue Hardware und mit einem Format das sehr Geil aussieht und damit Ruhe.

    Beste Grüße,

    Cheers

  7. Das freut mich für die HDR10+-Allianz. Andererseits hoffe ich sehr, dass Dolby Vision dann nicht durch HDR10+ ersetzt, sondern nur ergänzt wird. Ich habe bisher nicht den Eindruck, dass HDR10+ ein gleichwertiger Ersatz für DV wäre.

    • Ich denke, dass DV schon zu etabliert ist und nicht merh verschwinden wird. Wenn dann wird wohl leider eher HDR10+ eingestampft. Generell denke ich jedoch, dass dynamische Metadaten an sich eher überbewertet werden. Die neuen Panasonic UHD Player mit dem HDR Optimizer zeigen in meinen Augen klar, in welche Richtung es gehen kann und sollte.

      Man sieht ja auch jetzt schon, dass ein DV sowohl besser als auch schlechter aussehen kann als HDR10. Es kommt halt mal wieder darauf an, wie viel Geld und Priorität darein gepumpt werden. Ich denke HDR10+ wird da nicht groß anders werden

        • Die 424 824 und 9004 haben es bisher. also selbst der günstige 424 schon. Bei dem gibst du an, was für ein Panel du hast (bzw. wvl Helligkeit die erreichen) und die Funktion passt dann das Ausgangsmazerial entsprechend an, damit du kein Clipping mehr hast in hellen Regionen etc. Der Schwarzwert bleibt dabei unangetastet. Die Software MadVR macht das sogar schon komplett dynamisch, ist aber noch auf den PC beschränkt.

        • Die 2018er 4K-BD-Player von Panasonic haben dieses Feature. DP-UB 424, 824 und 9004. Im Prinzip werden dadurch besonders in dunklen Bildbereichen eines HDR10-Bildes mehr Details durch mehr Schattierungen sichtbar. Das Ergebnis ist IMHO nicht so gut wie gutes Dolby Vision aber besser als schlechtes Dolby Vision.

          • Ich bin wirklich gespannt, wie sich das noch entwickelt. MadVR am PC machts ja vor. Der HDR Optimizer ist ja noch sehr grundlegend und wird sicher weiterentwickelt über die Jahre.

            Ich bin gespannt 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein