Samsung Display schließt seine größte LCD-Fabrik im März 2021

4
Samsung zieht sich weiter aus der LCD-Herstellung zurück.
Samsung zieht sich weiter aus der LCD-Herstellung zurück.

Samsung Display zieht sich aus der Herstellung von LCD-Panels zurück. Im März 2021 soll nun der Vorhang für das größte Werk fallen.

Wir hatten ja schon darüber berichtet: Samsung Display zieht sich aus der LCD-Fertigung zurück. Das heißt natürlich nicht, dass Samsung keine LCD-TVs mehr anbieten würde. Genau das Gegenteil ist der Fall, denn den QD-OLEDs hat Samsungs Fernsehsparte sogar eine Absage erteilt. Stattdessen möchte Samsung seine QLED-LCDs um Mini-LED-Hintergrundbeleuchtungen aufstocken, wie sie etwa bereits bei TCL zum Einsatz kommt.

Samsung Display will jedoch aus ökonomischen Gründen selbst keine LCDs mehr für den Mutterkonzern bzw. dessen TV-Sparte herstellen. Stattdessen soll beispielsweise Sharp wohl als Zulieferer herhalten. Nun soll die L8 Fab in Asan offenbar im März 2021 die LCD-Fertigung einstellen. Ein Werk in China will Samsung verkaufen. Dort wurden seit den 1990er-Jahren LCDs hergestellt. Samsung macht keinen Hehl daraus, dass man die Zukunft in Micro LED sieht. Aktuell ist diese Technik aber noch viel zu teuer für den Massenmarkt. Es wird sicherlich noch einige Jahre dauern bis da mit verträglichen Preisen zu rechnen ist.

Samsung Display wiederum will seine QD-OLEDs an Partner wie Sony und Panasonic liefern. So oder so erfolgt aber der schleichende Abschied von der LCD-Technologie. Samsung behilft sich da eben übergangsweise mit Mini LEDs für die Hintergrundbeleuchtung. Von OLEDs möchte man sich da im TV-Segment eher fernhalten. In Smartphones hingegen setzt Samsung OLEDs schon seit Jahren bevorzugt für seine höherwertigen Modelle ein.

Samsung Display stellt vorerst noch kleine Mengen LCDs her

Samsung fertigt vorerst noch weiter LCD-Panels in wenigen Produktionsstraßen in der L7 Fab. Hier handelt es sich aber um geringe Mengen. Es laufen allgemein bereits Verhandlungen mit chinesischen Unternehmen, um etwa das LCD-Fertigungsequipment aus dem L8-Werk zu veräußern. Mittelfristig dürfte Samsung die LCD-Fertigung dann vollends aufgeben.

QUELLEETNews
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

4 KOMMENTARE

  1. Samsung Electronics wird früher oder später über seinen Schatten springen (müssen) und auch QD-OLED-TVs anbieten (macht auch wenig Sinn bei Smartphones und Monitoren darauf zu setzen und bei TVs nicht). Aktuell passt es nicht in deren Marketingkampagne. Durch Fremdpanels und eigentlich auch nur zugekaufte MiniLED-Hardware wird man sich aber nur schwer von den viel günstigeren chinesischen Anbietern absetzen können. Gerade im preissensiblen US-Markt, wird Samsung mit dieser Strategie baden gehen. Dort hat TCL wohl schon Samsung in den Verkäufen überholt. In der EU haben die chinesischen Anbieter weniger Markteinfluss aufgrund der imagegeprägteren bürgerlicheren Kaufkultur, aber hier setzt OLED im Premiumsegment Samsung besonders stark zu. In Japan domiert auch OLED das Premiumsegment. Die QLED-Verkaufszahlen sind nur deshalb weltweit stark gestiegen, weil man nun auch die billigen LCD-TVs damit vermarktet, ohne dass diese einen deutlichen sichtbaren Mehrwert zu den Vorgängern ohne QD-Schicht bieten. So konnte man die Zahlen schönen, genauso der gleiche Taschenspielertrick mit der Anzahl der verkauften Panels ab 75″. Das Kern-Premiumsegment von 55″-65″ wird dann einfach ausgeblendet. Genau hier lässt Samsung Federn gegenüber OLED.

    Die QD-OLED-Panels werden übrigens offiziell als QD-Displays vermarktet. Das Wort OLED lässt man bewusst weg, auch scheint man nach letzten Berichten noch einmal technisch nachzulegen, indem man statt nur 2-3 gar auf 4x blaue Emitterschichten im OLED-Stack setzt um sich deutlicher von WOLED in Sachen Helligkeit abzuheben. Dadurch wird das Panel natürlich noch teurer. Bleibt aber abzuwarten ob LGD 2021 nicht auch technisch nachlegt. Deren Vorteil ist, dass ein großer Teil der Infrastrukturinvestitionen nun abgeschrieben ist und man so nun auch viel Geld in die Weiterentwicklung stecken kann. Auch bei WOLED gibt es noch viele Hebel zu Verbesserungen die LGD bisher aufgrund der Kostenreduktion des Produktionsaufbaus und mangels Wettbewerb noch nicht genutzt hat.
    Mit einem Produktionsvolumen von un mtl. 130.000 Substraten hat man mal locker das LCD-Produktionsvolumen der letzten Samsung LCD-Panelfabrik erreicht. Das lässt für 2021 auch viel niedrigere Preise erwarten, insbesondere im 65″ und 77″-Segment.

  2. Es wäre IMHO spannend, wenn Samsung bei den Fernsehern in Zukunft
    verschiedene Panel bei dem gleichen Modell einsetzt. Also z.B.
    wenn ein Q90U dann in den USA bspw. mit einem Panel von TCL kommt, in Europa
    aber Panel von Sharp verwendet werden.

    Hört sich so vielleicht verrückt an, da man ja meinen könnte, dass das Panel ja viel zu wichtig ist. Aber wir kennen ja sowas auch schon von einigen Samsung Galaxy Note Geräten. Dort kommt ja bspw. beim Note 20 Ultra in den USA und UK ein Snapdragon-Prozessor zum Einsatz. In Deutschland aber nur der langsamere, und ineffizientere Exynos-Prozessor.

    Jetzt wo Samsung also scheinbar auf mehrere Zulieferer für die Panel zurückgreift, würde
    mich das auch nicht wundern, wenn im TV Bereich dann auch solch ein Schindluder betrieben wird.

    • Samsung hatte schon immer auch in höherwertigen Serien auf unterschiedliche Panelhersteller gesetzt. Da gab es im Hifi-Forum schon Threads dazu, dass über das Service-Niveau nachprüfbar war, dass unterschiedliche Panels innerhalb einer Serie zum Einsatz kamen und sich manche über sichtbare Unterschiede im Blickwinkel, Kontrast und den Farben beschwerten. Das war schon bei der alten M-Serie 2006/2007 so und man konnte nicht sicher sein im Samsung-TV auch ein Samsung Panel zu bekommen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein