Samsung QLED TV-Portfolio 2018 im Überblick (inkl. Preise & Features)

13
Ausführliche Infos zu Samsungs QLED-TV Lineup 2018
Ausführliche Infos zu Samsungs QLED-TV Lineup 2018

Samsung hat ausführliche Details, technische Spezifikationen sowie Preise für das QLED TV-Portfolio 2018 bekanntgegeben. Eine Zusammenfassung mit einer kompakten Erklärung der neuen Q6FN, Q7FN, Q8FN Q8CN und Q9FN Serien gibt es hier!


Anzeige

Samsung hat in New York die neue Generation QLED TVs vorgestellt. Insgesamt fünf Modellreihen mit flachen und gebogenem Display und Größen von 49- (125cm) bis 75-Zoll (189cm) bilden das neue High-End Segment des koranischen TV-Herstellers. Dabei wurde versucht die 4K Fernseher in jeder Kategorie zu verbessern – sei es Design, Funktionalität, Bild- oder Klangqualität. Nachfolgende Highlight-Features werden mit dem neuen 2018 QLED-TV-Lineup eingeführt:

Preisübersicht QLED TV 2018:

Modellreihe/Größe 75 Zoll 65 Zoll 55 Zoll 49 Zoll
Q9FN (flach)
Q8FN (flach)
Q8CN (curved)
Q7FN (flach)
Q6FN (flach)
1.699

Q Engine Prozessor & Q HDR Elite

Samsung beginnt beim „Herzen“ der QLED-TVs. Während sich Samsung bei der Entwicklung und Kommunikation der Bildprozessoren eher zurückgehalten hat, geht man in diesem Jahr einen Schritt nach vorne. Getrieben von neuen Technologien wie HDR10+ wird den 2018 QLED TVs ein neuer Q Engine Bildprozessor verpasst. Dieser bietet eine Farboptimierung (3D Farbmanagement), Contrast Mastering (Verbessert Kontraste auf Scene-by-Scene Basis), sowie die Einführung des dynamischen HDR-Verfahrens (HDR10+).

Hochauflösende Hochkontrast-Bilder, egal ob mit HDR10, HLG oder HDR10+, werden mit „Q HDR Elite“ noch besser dargestellt. Der QLED-Fernseher ist mit einem Umgebungslicht-Sensor ausgestattet und passt Kontraste, Farben sowie HDR-Metadaten entsprechend an. Samsung verspricht so optimale Bildverhältnisse, egal ob bei Tageslicht oder in einem abgedunkelten Raum.

Q Picture setzt sich aus Q Color (100% Farbvolumen), Q Contrast (Ultra Black + verbessertes Dimming), Q HDR Elite (powered by HDR10+), und die neue Q Engine zusammen
Q Picture setzt sich aus Q Color (100% Farbvolumen), Q Contrast (Contrast Mastering), Q HDR Elite (powered by HDR10+), und die neue Q Engine (neuer Prozessor) zusammen.

One Invisible Kabel überträgt AV-Signal + Strom!

Während Samsung 2017 bei seiner „One Invisible Cable“-Lösung noch etwas geschummelt hat, kann der Hersteller in diesem Jahr eine kleine technische Sensation vorweisen. Das Kabel mit einem Durchmesser von ca. 3mm überträgt nicht nur alle Audio- und Videodaten, sondern versorgt den Fernseher auch mit Strom. Das funktioniert mit dem 5 Meter-Kabel das im Lieferumfang enthalten ist, sowie mit dem optional erhältlichen 15-Meter-Kabel. So kann der Fernseher wirklich flexibel im Raum platziert werden, ganz ohne Steckdose.

Eine Meisterleistung der Samsung Ingenieure - das neue One Invisible Connect Kabel überträgt AV-Signale und versorgt die QLED-TVs mit Strom!
Eine Meisterleistung der Samsung Ingenieure – das neue One Invisible Connect Kabel überträgt AV-Signale und versorgt die QLED-TVs mit Strom!

Neue One Connect Box 2018

Die neue „echte“ One-Invisible-Cable-Lösung ist nur mit einem technischen Trick möglich. Das Netzteil ist in die neue One Connect Box ausgelagert worden die den Strom mit 350 Volt Spannung an den Fernseher überträgt. Die One Connect Box ist daraufhin gewachsen, vor allem in die Höhe. Die neue „Schaltzentrale“ ist gut doppelt so groß wie sein Vorgänger, läuft dafür aber komplett passiv gekühlt – ganz ohne Lüfter. Wer aber bereits einen Samsung UHD oder QLED-TV mit One Connect Box im Einsatz hatte, der wird erst einmal erschrecken. Die Box kann aber ebenso wie der TV frei platziert werden, im Bestfall natürlich nah an externen Zuspielern, Konsolen oder am AV-Receiver.

Bei den Anschlüssen finden wir bei der One Connect Box 2018 vier HDMI 2.0 (HDCP 2.2), vier USB (3x 2.0 / 1x 3.0), ein optischer Digitalausgang, Ethernet, ein CI+ Slot sowie Anschlüsse für den Twin-Triple-Tuner vor. Zusätzlich einen Anschluss für das One Invisible Connect-Kabel und das Netzkabel. Auch WLAN und Bluetooth sind integriert.

Die neue One Connect Box steht allen QLED-TVs bis auf die Q6FN-Modelle zur Verfügung. Diese Serie hat die Anschlüsse direkt am Gerät verbaut.

"Dickes Ding" - Die neue One Connect Box für Samsungs QLED TVs (ab Q7 Serie) hat zugenommen, ist dafür aber passiv gekühlt und kann das Display direkt mit Strom versorgen
„Dickes Ding“ – Die neue One Connect Box für Samsungs QLED TVs (ab Q7 Serie) hat zugenommen, ist dafür aber passiv gekühlt und kann das Display direkt mit Strom versorgen

Ambient Modus lässt TV „verschwinden“

Der neue „Ambient Mode“ lehnt sich etwas an den „Art Modus“ des „The Frame“ Lifestyle-TVs an, erweitert diesen aber durch ein paar nette Spielereien. Wenn der Fernseher gerade nicht benutzt wird oder man sich noch für den Filmabend vorbereitet, kann man im Ambient Modus Bilder und Galerien, sowie Informationen, Wetter, Nachrichten, Uhrzeit uvm anzeigen lassen. Eigene Fotos und Collagen sind ebenfalls möglich. Der Clou ist aber sicherlich das Zusammenspiel zwischen QLED-TV und der neuen SmartThings-App (für Android und iOS). Fotografiert man einen freien Bereich neben dem Fernseher ab, verschmelzen die angezeigten Bilder scheinbar mit dem Hintergrund.

Ziel ist es auch in diesem Fall den Nutzer vor dem „Schwarzen Loch“ im Wohnzimmer zu bewahren und einen Mehrwert für den QLED-TV im ausgeschalteten Zustand zu bieten. Der Stromverbrauch soll sich dabei in „Grenzen“ halten, kommt aber natürlich auf die angezeigten Bilder & Kunstwerke an.

Im "Ambient Mode" verschmelzen QLED-TV und Umgebung, oder es werden persönliche Fotos, Kunstwerke, Nachrichten oder Infos (Wetter, Temperatur...) angezeigt
Im „Ambient Mode“ verschmelzen QLED-TV und Umgebung, oder es werden persönliche Fotos, Kunstwerke, Nachrichten oder Infos (Wetter, Temperatur…) angezeigt

Q Smart mit schnellerer Einrichtung & Bedienung

Am Anfang steht immer die Einrichtung des neuen Smart TVs. Die Eingabe der Passwörter für WLAN, Streaming-Dienste und weitere Einstellungen möchte uns Samsung mit der „Auto TV Detection“ Funktion abnehmen. Wer ein Android Smartphone (und ein Samsung Konto) besitzt, überträgt einfach alle wichtigen Daten direkt auf den Fernseher und in wenigen Sekunden kann sich der QLED TV mit dem Internet verbinden, Videos streamen uvm.

Die One Remote Fernbedienung 2018 hat nur eine kleine Änderung zum Vorgänger erfahren: Eine Taste für den Ambient Mode
Die One Remote Fernbedienung 2018 hat nur eine kleine Änderung zum Vorgänger erfahren: Eine Taste für den Ambient Mode

SmartThings

Das Q Smart Ecosystem bietet aber noch mehr. Die Vernetzung mit IoT-Geräten (Internet of Things) über SmartThings steht in diesem Jahr im Fokus. Nachsehen ob noch genug Bier im Kühlschrank steht wenn die Freunde später Fußball schauen kommen? Zwei Klicks und der Samsung QLED TV verbindet sich mit einem neuen Samsung Kühlschrank mit integrierter Kamera. Zu warm? Reguliert den Thermostat über mit der Fernbedienung. Wer klingelt an der Tür? Einfach auf die Sicherheitskamera zugreifen und am besten noch den elektrischen Türöffner betätigen. Diese und weitere Szenarien sind mit SmartThings nicht nur denkbar, sondern bereits möglich.

Universal Guide & Bixby

Für viele werden der „Universal Guide“ sowie die Integration des Sprachassistenten „Bixby“ weitaus interessanter sein. Der Universal Guide bedient sich verschiedenster Signalquellen und schlägt dem Nutzer personalisierte Empfehlungen vor. Egal ob es sich um einen Beitrag im linearen Fernsehen, oder eine neue Netflix-Serie handelt. Das ganze lässt sich dann auch noch per Sprache steuern, wobei Samsung noch nicht ganz sicher ist, ob man einen Deutschland-Start von „Bixby“ in diesem Jahr schafft. Sollte es 2018 nichts mehr werden, dürfen wir aber spätestens im Frühjahr 2019 mit der Stimme von Bixby rechnen.

Das Q Smart Ecosystem setzt auf eine einfache Bedienung mit der One Remote, SmartThings-Integration, den neuen Universal Guide sowie die Bedienung mit dem Sprachassistenten Bixby
Das Q Smart Ecosystem setzt auf eine einfache Bedienung mit der One Remote, SmartThings-Integration, den neuen Universal Guide sowie die Bedienung mit dem Sprachassistenten Bixby

Game Mode mit superschnellen 8.6ms (VRR)

Filme ok. Serien gerne. Ambient Mode auch klasse, doch viele nutzen ihren Fernseher vor allem für eine Tätigkeit: Por… äh Zocken. Samsung verliert die Zielgruppe der Gamer nicht aus den Augen und liefert zwei neue Game-Modi sowie VRR (Variable Refresh Rate) Unterstützung.

Der „Game Motion Plus“-Modus reduziert die Latenz auf rund 24ms und liegt dabei auf dem Niveau der Vorjahres-Modelle. Der neue „Game Modus“ senkt den Wert nochmals auf 15ms. Damit wäre man 2017 schon an der Spitze der Gaming-TVs gestanden. Doch es scheint noch besser zu gehen.

Die Unterstützung für VRR (Variable Refresh Rate), welche auch unter dem HDMI 2.0b Protokoll funktioniert erlaubt Latenz-Zeiten von gerade einmal 6.8ms. Bislang wird dieser Modus aber nur von der Xbox ONE X Konsole, vielleicht noch von Gaming PCs unterstützt. Aber andere Konsolen-Hersteller arbeiten bereits an einer Integration dieses Features.

CalMAN Profi-Kalibrierung von SpectraCal:

Samsung war bereits bei seinen 2017er QLED Vorreiter was die automatische Farbkalibrierung anbelangt. Als erster Hersteller gewährte Samsung den Programmen von von SpectraCal Zugriff auf das „Backend“ seiner Premium TVs. Diese Zusammenarbeit wird auch in 2018 fortgesetzt.

Kalibrierung eines QLED TVs (2017) mit CalMAN AutoCal
Kalibrierung eines QLED TVs (2017) mit CalMAN AutoCal

Mit CalMAN Autocal können die Quantum Dot Fernseher perfekt kalibriert werden, wenn man über das entsprechende Equipment verfügt. Für private Anwender sind die Anschaffungskosten für professionelle Colorimeter, Software und/oder Testbild-Generatoren schlichtweg zu teuer. Fachhändler für Unterhaltungselektronik sollten aber auf jeden Fall über ein „Kalibrierungs-Studio“ nachdenken. Denn nicht nur Samsung, sondern mittlerweile auch LG und Panasonic unterstützen die Autokalibrierungs-Software. Und was würde den Kunden glücklicher machen, als einen perfekt eingestellten UHD-Fernseher geliefert zu bekommen?

Q9FN, Q8FN, Q8CN, Q7FN, Q6FN:

Q6FN - Q7FN - Q8CN - Q9FN
Q6FN – Q7FN – Q8CN – Q9FN

Q9FN mit Direct LED:

Die Speerspitze der neuen QLED-TV-Generation bilden die Q9FN Modelle. Die Serie hebt sich ab mit einem direktem LED-Backlight das Samsung „Direct Full Array Elite“ nennt. Die maximale Helligkeit wird mit 2.000 nits angegeben. Auch die integrierte Audio-Ausstattung ist mit vier Lautsprechern, zwei Subwoofern und 60 Watt Gesamtleistung bei diesen Geräten am besten. Zur unserer Überraschung gibt es die Q9FN Modelle nicht nur in 65 und 75 Zoll, sondern auch mit 55 Zoll. Preislich starten die Q9FN Geräte bei 3.399 Euro (UVP). Erhältlich ab April/Mai 2018. (Mehr Details)

Q8FN & Q8CN mit flachem oder gebogenem Display:

Alle Features bis auf das direkte LED-Backlight findet man auch in den neuen 8er Geräten von Samsung. Der Q8FN (flach) und Q8CN (gebogen) setzen auf EDGE-LED und schaffen damit Q HDR 1500. Ein paar Einbußen bei Kontrast & Schwarzwert kann man in Kauf nehmen, vor allem wenn man weniger bezahlt und dabei noch die Wahl zwischen einem flachen oder gebogenem Display hat. Die Modelle sind nur mit 55 & 65 Zoll erhältlich und kosten ab 2.499 EUR (UVP) erhältlich. Erhältlich ab April/Mai 2018. (Mehr Details)

Q7FN ohne silberne One Remote

Ein anderer Standfuß („T“ statt „Y“-Stand) und die schwarze Smart Remote sind die einzigen Merkmale, welche die Q7FN Geräte von den 8er Geräten unterscheidet. Zudem gibt es die Q7FN nicht nur mit 55 und 65 Zoll, sondern auch mit 75 Zoll. Wen diese rein visuelle Unterschiede nicht stören, der kann sich nochmal 200-300 Euro gegenüber den Q8FN & Q8CN Geräten sparen. Die Q7FN-Serie startet ab 2.299 Euro (55 Zoll). Erhältlich ab April/Mai 2018. (Mehr Details)

Q6FN: QLED Einstieg

Wer sich QLED-Bildqualität wünscht und auf die One Connect Box, One Remote (silber) und superschöne Design-Standfüße verzichten kann, der ist mit der Q6FN Serie gut beraten. Alle Anschlüsse befinden sich direkt am Gerät und zur Steuerung steht die schwarze One Remote bereit. Dafür spart man 300 und mehr Euro je nach Größe im Vergleich zu den darüber angesiedelten QLED-Modellen. Zudem gibt es nur in der Q6FN Serie einen 49 Zöller sowie alle anderen Größen (55, 65 und 75 Zoll). Erhältlich sind die Geräte aber wohl aber erst im Mai/Juni 2018. Womöglich „verpassen“ die Einstiegs-TVs den WM-Start 2018. Egal, denn die Geräte sind mit 1.699,- EUR (UVP) doch recht günstig. Wenn die Preise im laufe des Jahres fallen, oder Samsung wieder mit Verkaufsaktionen lockt, ist die Q6FN Serie vielleicht schon ab 1.000 Euro zu bekommen. (Mehr Details)

Features QLED TV 2018:

Feature Q9FN Q8CN Q8FN Q7FN Q6FN
Größen 55’/65’/75′ 55’/65′ 55’/65′ 55’/65’/75′ 49’/55’/65′
/75′
Form flach curved flach flach flach
Quantum Dot
Q Color
Q HDR 2000 1500 1500 1500 1000
Q Mastering
Micro Dimming Supreme UHD Dimming
Local Dimming Direct Full Array Elite Ultra Slim Array
Ultra Black Ultra Black Elite Ultra Black
Q Viewing Angle
One Connect Box
One Invisible Cable

TV & Feature Übersicht Samsung 2018 TV-Lineup

TV & Feature Übersicht Samsung 2018 TV-Lineup

Samsung QLED TV-Portfolio 2018 im Überblick (inkl. Preise & Features)
4.2 (83.53%) 17 Bewertung[en]

13 KOMMENTARE

  1. Ich bin Mal gespannt, ob sich HDR10+ durchsetzt oder doch eher Dolby Vision.
    Ich finde es schon ätzend, dass Amazon auf HDR10+ setzt und Apple auf Dolby Vision. Wenn man Amazon und Apple Filme optimal sehen möchte, braucht man einen TV, der beide HDR Verfahren kann, den es heute noch nicht gibt.
    Ich bin gespannt, ob es für die Samsung 2016 (S)UHD TVs noch das HDR10+ Update geben wird. Dieses wurde ja Mal offiziell angekündigt bzw. versprochen von Samsung. Wie ich im Internet lese, soll es im Früher ein neues Firmware-Update für die Samsung 2016 (S)UHD TVs geben ohne den genauen Sinn/Inhalt des Updates zu kennen.
    Bin auch gespannt, wann es die ersten HDR10+ UHD BlueRays geben wird und dazu das passende Update für die Samsung 2017 BlueRay Player.

  2. Vielen Dank für den informativen Artikel 🙂

    Da mein nächster TV mind. 75″ haben wird, hat der Q9FN grundsätzlich mein Interesse geweckt. So lange Samsung aber darauf beharrt HDR10+ zu pushen und kein Dolby Vision an Board hat, hat Samsung keine Chance bei mir.

    Es wäre eh für Samsung schwer geworden, da ich eigentlich ziemlich zufrieden mit meinem LG OLED bin aber wenn Sie partout nicht wollen….^^

    • Man muss halt abwarten wie sich das ganze entwickelt.
      Dolby Vision hat momentan sicher die bessere Position, aber sie müssen mit ihren Lizenzenkosten runter wenn Dolby Vision ein ähnlicher Erfolg wie Dolby Digital werden soll.

      Falls der Q9FN ähnlich leistungsstark wie der Sony ZD9 sein sollte kann man aber auch gut mit normalen HDR10 leben. Der ZD9 hat so große Helligkeitsreserven, dass es quasi keine zu dunklen HDR10 Bilder gibt!

      • Für einen TV aus dem Jahr 2018 ist HDR10 alleine aber auch nur dann relativ zukunftssicher, wenn es eine HDR-Technik im Gerät gibt, die wie „active HDR“ bei LG das HDR10-Bild selbstständig dynamisch anpasst (bin mir nicht sicher, ob das bei Samsung über das Contrast Mastering oder Q HDR Elite ebenfalls realisiert ist oder das ein schlichter dynamischer Kontrast ist). Denn nicht vergessen, dass es neben zu dunkel auch überstrahlen gibt und die Filme mal auf 1000 und mal auf 4000 Nits gemastert sind. 😉

        • Das stimmt natürlich, das schwankt von Film zu Film.
          Allerdings ist normales HDR10 extrem zukunftssicher, da dies die Basis für Dolby Vision und HDR10+ bietet.
          Wenn der Fernseher das Format nicht kennt fällt er automatisch auf HDR10 zurück.
          Bei meinen Aussagen habe ich mich auf sie Reviews zum ZD9 bezogen. Das ist schon eine HDR Maschin! Dynamische Metadaten sind in meinen Augen auch nur dann nötig wenn die Helligkeit dea Fernsehers nicht ausreicht. Wenn es irgendwann mal 10.000Nits Fernseher gibt kann man eigentlich wieder auf Dolby Vision (ausgenommen die 12bit Farbtiefe) und vor allem HDR10+ komplett verzichten!

          • Nur weil der ZD9 so extrem hell ist macht er keine besseren HDR-Bilder! Die Helligkeit eines ZD9 alleine hat nichts damit zu tun, das der TV dann zukunftssicherer ist, da er dann ja vermeintlich mehr anzeigt o.ä.

            Hier ist HDR sehr gut erklärt, das sollte einige Fragen klären und auch warum active HDR (für HDR10) wichtig ist:
            https://youtu.be/8OBM_c8uov8

        • Ich muss dir hier antworten weil dein Link anscheinend den HTML Code der Seite zerlegt hat 😉

          Natürlich macht der ZD9 mit seiner höheren Helligkeit bessere HDR Bilder! Aber nur wenn sich der Schwarzwert dabei nicht ändert, also nur wenn mit der Helligkeit auch wirklich der Kontrast steigt.

          Wenn du eine HDR10 Signal hast, dass auf 10.000Nits gemastert wurde, dein Fernseher aber nur maximal 1000Nits darstellen kann, muss das Signal in seiner Dynamik komprimiert werden. Wenn wir vereinfacht von einer linearen Komprimierung ausgehen heißt das, dass ein dunkle Szene mit 100Nits auf gerade mal 10Nits auf dem Fernseher umgesetzt wird. Wenn dein Fernseher aber 10.000Nits darstellen kann, wird er die Szene natürlich mit den orginalen 100Nits darstellen.
          Die dynamischen Metadaten in Dolby Vision und HDR10+ machen dann nichts anderes als die 10Nits wieder auf 100Nits zu setzen. Bei einem leuchtstarken Fernseher brauchst du aber diese Krücke nicht, da er das Originalsignal darstellen kann.

  3. Oh Samsung…haben die denn gar nichts vom letzten Jahr gelernt?
    Wie wollen sie den ernsthaft mit Edge-LEDs gegen die mittlerweile fast preisgünstigere OLED Konkurrenz bestehen? Weder in Sachen HDR, Bewegtbilddarstellung und natürlich Schwarzwert kommen Edge-LEDs auch nur annähernd an OLEDs oder FLADs mit vielen Dimming Zonen heran!

    Nur der Q9FN ist ein Lichtblick! Aber für diesen absurden Preis muss er schon auf Sony ZD9 Niveau mitspielen damit man ihn guten Gewissens empfehlen kann.

    2017 war ein Flop für Samsung TV-Geräte und das Drama scheint sich 2018 zu wiederholen! Wenn sie die Micro-LED Technologie nicht bald zur Marktreife bringen war es das mit dem TV Geschäft für Samsung!

    • Da kann ich dir nur zustimmen. Der Q9FN scheint mir sehr gut zu sein und ist so ziemlich der einzige neue Samsung TV der mich interessieren würde. Aber der Preis ist eine Zumutung. Als dieser angebliche Leak gestern aufgetaucht ist, habe ich bereits gejubelt. Da hieß es noch, dass die 65″-Variante 3400€ kosten soll. Aber die 55″-Variante zu diesen Preis ist ein fail biblischen Ausmaßes. Warum soll man sich einen 55″ QLED TV für 3400€ kaufen, wenn eigentlich fast alle OLED TVs von anderen Herstellern günstiger sind?!
      Ich hoffe sehr, dass der Preis bald fallen wird oder, dass die Händler unter den UVP gehen. Ich persönlich würde bis maximal 2800€ gehen.

      • Mit 4400€ für die 65 Zoll Variante ist er ja auf dem Preisniveau vom ZD9. Das heißt ich erwarte mindestens 600 Dimmingzonen und reale Spitzenhelligkeitswerte jenseits von 1600Nits, die auch lange gehalten werden können.
        Dann könnte der Q9FN in Sachen HDR, Schwarzwert und Kontrastumfang auch gegen OLEDs bestehen oder besser gesagt eine gute Alternative darstellen.

        Aber die Modelle Q8FN, Q7FN und Q6FN sind ja bei den Preisen einfach eine bodenlose Frechheit! Der Sony XF90 ist günstiger und ist ein Direct-LED mit 60 Dimmingzonen. Samsung verbaut da einfach veraltete Technik, schreibt QLED drauf und verkauft es dann für 500-1000€ über den eigentlichen Marktpreis!

    • Es soll Leute geben die kein Interesse an OLEDs haben wegen dem Einbrennproblem das auch mittlerweile bestätigt ist. Samsung ist nach wie vor mit Abstand vor Sony TV Marktführer und sie werden das auch 2018 bleiben. Sony ist keinerlei Konkurrenz für Samsung.

      Die Sony TVs mögen ein paar mehr Dimming Zonen haben, dafür können sie beim Bewegtbild und der Farbdarstellung nicht mithalten.

      • Sich vom Einbrennproblem, dass zwar bei aktuellen OLEDs und „normalen Gebrauch“ nicht auftreten soll, vom Kauf eines OLEDs abhalten zu lassen ist ja völlig legitim, aber warum muss es dann ein QLED von Samsung mit veralteter Edge-LED-Technik sein?

        Heutzutage ist HDR und Kontrast die wichtigsten Bildmerkmale. Natürlich sind die Bewegtbildschärfe (nicht die Bewegtbilddarstellung) und Farbraumabdeckung ebenfalls wichtige Punkte. Aber in diesem Bereichen sind ja fast alle Hersteller mittlerweile auf fast gleichen Niveau! Dank ordentlichen 120Hz Panels und einer Quantum Dots Schicht kann das fast jeder Hersteller mit gleiche Qualität darstellen.

        Sicherlich mag da Samsung dort ein paar Prozentpunkte besser sein, aber zentral ist das nicht! Bei Schwarzwert, Kontrast und damit auch HDR unterliegt Samsung mit seinen QLEDs (einzige Ausnahme vermutlich der Q9FN) der Sony LCD Konkurrenz stark und den LG OLEDs sogar extrem!
        Da nehme ich lieber ein bei eingebrannte Symbole in Kauf bevor ich mir das milchige HDR-Bild eines QLED Edge-LED-TVs antun muss (vor allem nicht für diesen Preis)!

        Die TV-Sparte von Samsung hat ja schon mit extremem Verlusten zu kämpfen. Marktführer hin oder her, wenn sie so weiter machen sind sie es nicht mehr lange!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here