CTA stellt offizielles 8K Ultra HD Display Definition Logo und Zertifizierungsprogramm vor

3
Das komplette 8K QLED Lineup (Q950R) von 55 bis 98 Zoll
Das komplette 8K QLED Lineup (Q950R) von 55 bis 98 Zoll

Die Consumer Technology Association (CTA) hat ein industrieweites Zertifizierungsprogramm und Logo für 8K Ultra HD Display Defintion vorgestellt. Es soll ab 2020 entsprechende Fernseher zieren und bei Kunden somit für mehr Transparenz sorgen.


Anzeige

Aktuell gibt es da ja etwa Streit zwischen LG und Samsung, denn Erstere bezeichnen die 8K-TVs der Letzteren als Mogelpackung. So soll dann auch quasi nicht jeder Hans und Franz seine TVs mit dem Logo schmücken dürfen, denn es gibt klare Anforderungen, welche die 8K-Bildschirme erfüllen müssen. Und dazu gehört eben nicht nur die reine Auflösung an sich.

Mitglieder der CTA sind beispielsweise Samsung, Sony und auch LG. Die CTA ist dabei zwar vor allem für den US-Markt relevant, trotzdem wird auch in anderen Märkten spannend sein zu sehen, welche TVs das neue Logo bzw. die entsprechende Zertifizierung erhalten. Verwenden können die Hersteller die Kennzeichnung ab dem 1. Januar 2020. Vermutlich dürften erste TV-Anbieter schon auf der CES 2020 damit werben.

Das offizielle 8K-Logo der CTA

Das neue 8K Ultra HD Logo Programm ist eine Erweiterung des bereits bestehenden 4K Ultra HD Logo Pendants, welches die CTA 2014 einführte. Für Kunden soll durch die Kennzeichnung mit dem Logo klar werden, dass die 8K-Fernseher bestimmten Qualitätskriterien genügen.

Das müssen die 8K-TVs für die Zertifizierung vorweisen können

Folgende Anforderungen müssen die 8K-TVs mindestens erfüllen, um mit dem Logo versehen werden zu dürfen:

  • Auflösung von mindestens 7.680 x 4.320 Pixeln im Format 16:9
  • Ein oder mehrere HDMI-Ports für die Übertragung der genannten Auflösung mit 10-bit und Frameraten sowie 24, 30 bzw. 60 fps mit HDR, HDCP 2.2 und IT-R BR.2100
  • Upscaling von SD-, HD- und 4K-Inhalten
  • Möglichkeit 8K-Inhalte in 10-bit zu empfangen und anzuzeigen

Auch die CTA verlangt dabei eine 50-Prozent-Kontrast-Modulation – hier hatte LG ja Samsung unterstellt mit seinen aktuellen 8K-QLEDs jene Anforderung zu verfehlen. Festgelegt wurde dieses Gütekriterium ursprünglich durch das International Committee for Display Metrology (ICDM). Sollte LG mit seinen Vorwürfen am Ende recht behalten, dürften Samsungs bisherige 8K-QLED sich also nicht mit dem 8K Ultra HD Display Definition Logo schmücken dürfen.

Zu betonen ist, dass kein Hersteller gezwungen wird, seine TVs für das Logo zertifizieren zu lassen. Man darf gespannt sein, wie LG, Samsung und Co. da reagieren.

  • SCHLAGWORTE
  • 8K
Avatar
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

3 KOMMENTARE

  1. Mehrere Logos werden die Käufer verwirren. Bereits 2017 hat Sony ein 8K Logo patentieren lassen, vor ein paar Tagen hat die 8K Association 8K-Kriterien samt 8K-Logo definert. Nun das Logo der CTA. Ein weiteres Logo wird von der DigitalEurope erwartet.
    PS: Erstaunlich, dass HDCP 2.2 und nicht HDCP 2.3 als Minimum für 8K genommen wurde.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein