Samsung, Panasonic und Co. gründen 8K Association

5
8K Association Logo
8K Association soll die Entwicklung von 8K vorantreiben

Mehrere der weltweit führenden TV-Hersteller und Anbieter von Display-Komponenten haben sich zusammengetan, um die 8K Association zu gründen. Mit vereinten Kräften möchte man 8K voranbringen und dabei auch entsprechende Standards etablieren.


Anzeige

Zu den Gründungsmitgliedern der 8K Association zählen neben Hisense, Panasonic und Samsung Electronics auch TCL Electronics und AU Optronics (AUO). Samsung Display wird der 8K Association ebenfalls noch separat beitreten. Die Unternehmen haben ein gemeinsames Memorandum of Understanding (MOU) unterzeichnet. Die Nonprofit-Organisation, die 8K Association, soll Techniken rund um 8K für die gesamte Branche vorantreiben.

Als spezifische Ziele nennt man etwa die Vermarktung von 8K-Fernsehern und -Inhalten, die Aufklärung über die Vorzüge der Technik, die Entwicklung technischer Standards und Spezifikationen sowie die Kooperation mit etwa TV-Sendern und anderen relevanten Anbietern, um das 8K-Ökosystem der Zukunft sicherzustellen. Am Ende will man auf diese Weise den Markt für 8K absichern und ausbauen.

Die 8K Assoication wird nicht nur eine effektive Einführung in die 8K-Technologie anbieten, sondern auch den Beginn der 8K-Ära schneller herbeiführen„, erklärt dazu Hyogun Lee, der Executive Vice President of Visual Display Business bei Samsung Electronics. Letztere wollen ihren Status im Bereich 8K über das Engagement in der 8K Association noch ausbauen.

8K ist aktuell noch ein schwieriges Thema

Hisense schlägt im Übrigen ähnliche Töne an und wünscht sich schon jetzt, dass der Markt für 8K möglichst schnell wächst. Auch TCL ist ja bereits mit 8K-Modellen zur Stelle, so dass das Engagement ebenfalls nicht überrascht. Auch letztere sehen sich gut positioniert, um rasch im Bereich 8K eine Führungsposition zu übernehmen. Man wolle dabei seine Partner, etwa Streaming-Anbieter, motivieren ebenfalls möglichst schnell 8K-Angebote für Kunden bereit zu halten. Panasonic und AUO stimmen dem zu und streben ebenfalls danach, dass 8K möglichst schnell möglichst viele Kunden erreicht.

8K ist aktuell dennoch noch ein schwieriges Thema: Viele Verbraucher nutzen noch nicht einmal einen 4K-TV und auch im Fernsehen mangelt es an entsprechendem Content. Das 4K-Ökosystem ist also noch gar nicht auf dem Höhepunkt angekommen. Entsprechend ist der Kauf der aktuellen 8K-Fernsehgeräte so eine Sache, da es im Grunde so gut wie keine nativen Inhalte gibt. Für Early Adopter ist 8K freilich dennoch interessant. Bis sich der Kauf eines hochpreisigen 8K-TVs für den durchschnittlichen Kunden lohnt, dürften aber noch einige Jahre ins Land gehen.

QUELLE8K Association
Avatar
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

5 KOMMENTARE

  1. Meinetwegen sollen die Hersteller versuchen 8K zu pushen… dann sollen die aber bei den Zuständigen für Kinoproduktionen anfangen, die wegen 3D Kino weiterhin noch 2K produzieren. Neben den Fernsehanstalten sind es schließlich diese, die für sich entscheiden welche Technik sie nutzen. Ohne Content bringt der beste TV eben doch nichts. Absoluter Hohn wäre nur, wenn man das Upscaling von 2K auf 4K UHD (oder UHD-1) analog bei nativen 4K Filmen treiben würde. Im Übrigen ist 8K UHD (oder UHD-2) in Europa sowieso erstmal nicht vorgesehen von der DVB und kommt unter Umständen erst mit dem nächsten Kompressionscodec (VVC = H.266) überhaupt auf den Tisch.

  2. Ich halte 8K für nicht notwendig sondern für überflüssig.
    Ich frage mich, ob es jemals 8K Kontent geben wird in Deutschland jenseits von ein paar kurzen Democlips auf YouTube. Kontent in 8K zu erstellen und zu übertragen zum Zuschauer ist viel zu teuer. Mir ist nicht klar, wie bei 8K die risiegen Datenmengen überhaupt in der kompletten Sendekette vernünftig verarbeiten bzw. gehändelt werden sollen.
    Soll man lieber 4K mit HDR mal öfters ausreitzen, auch im linearen Fernsehen. Dieses betrifft ausdrücklich auch die 4K-Bildschärfe, die nicht immer ausgereizt wird.
    Die HFR macht für Sportübertragungen wie z.B. Fußball Sinn, sonst allerdings auch nicht.
    Ich hoffe, dass die Fernsehhersteller mit 8K scheitern und dann 8K wieder beerdigen.
    Hollywood, Netflix, Amazon, Sky und weitere Fernsehsender sollten 4K massiv unterstützen und 8K die Rote Karte zeigen und dieses auch dauerhaft. Vielleicht braucht es ein breites Bündnis pro 4K und gegen 8K.

  3. Wow, hätte man so viel Enthusiasmus bei 3D an den Tag gelegt, dann würde heute JEDER 3D gucken. Otto-Normal kennt noch nicht mal Blu-ray, geschweige denn 4K. Und Otto-Normal, also das Groß der Kundschaft, springt da erst recht nicht auf 8K an. Das interessiert die nämlich nicht die Bohne. Denen reicht ein guten HD-Bild und feddisch. Dieses Klientel setzt sich ganz andere Prioritäten. Der ganze Wahn ist mittlerweile nur noch was für eingefleischte Freaks wie wir. Aber wir sind eben nicht das Groß der Kundschaft. Aber das kapieren die nieeee. Und selbst wir brauchen kein 8K. 8K ist totaler Quatsch. Und jeder der von der Materie nur die geringsten Kenntnisse hat, weiß das auch. Alles nur noch Geldmacherei, um die sinkenden Umsätze wieder zu steigern. Ich selber brauche auch kein HDMI 2.1. Und ich bin Weiß Gott ein totaler Multimedia-Freak. Diese oder nächste Woche fahre ich zu meinem Händler und kaufe mir nen neuen AVR der momentan neusten Generation. Und das mit „nur“ HDMI 2.0.

    • Ehrlich gesagt sehe ich da eine Parallele zwischen 3D und 8K. Bei Beiden gibt es zu wenig natives Material. 4K hat dieses Problem auch noch zu oft, aber das wird mit HDR ganz gut ausgeglichen.

      Aber bei Blu-rays muss ich widersprechen. Die meisten Leute kennen sie schon, haben aber keine Player.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein