JVC Teaser-Trailer liefert Hinweise auf einen 8K-Laser-HDR-Projektor

6

JVC liefert in seinem jüngsten Teaser-Trailer Hinweise auf einen D-ILA-Projektor mit 8K, HDR und Laser-Lichtquelle. Werden die Geräte zur „digitalen IFA“ vorgestellt?

Wir hatten euch in diesem Beitrag bereits etwas ausführlicher über die neuen JVC D-ILA Projektoren aus 2021 berichtet. Michael B. Rheders hatte über uns über seine Webseite einen umfänglichen Insight gegeben, was uns innerhalb des diesjährigen JVC-Portfolios erwarten könnte. Der gestern von JVC hochgeladene Teaser-Trailer für die 2021 D-ILA bestätigen die Aussagen von Rheders und auch unsere Vermutung, das Top-Modell könnte mit 8K-Auflösung protzen.

JVC 8K-HDR-Laser Projektor

Im 30-sekündigen Clip wird „The New Ultimate“ vorgestellt, was sich sicherlich nicht nur auf ein Produkt bezieht, sondern alle Projektor-Neuheiten für das laufende Jahr zusammenfasst. Als Highlights werden „8K“, „HDR“ und „Laser“ genannt. Dass die neuen Geräte HDR unterstützen, sollte jedem klar sein. Und das Laser-Upgrade, „Blu-Escent“ ,was von den Pro-Modellen in die reguläre D-ILA-Liga „absteigt“ wurde ja bereits von Herr Rheders angemerkt. Am Ende des Teasers erkennt man auch das bereits bei den 2018er Modellen genutzte Chassis. Das Detail um die 8K-Auflösung ist uns jedoch neu – selbst wenn wir bereits auf so ein Modell spekuliert haben.

8K - Auszug aus dem Teaser Trailer von JVC || Bild: Youtube:JVC
8K – Auszug aus dem Teaser Trailer von JVC || Bild: Youtube:JVC

8K D-ILA Projektor mit e-Shifting

Doch handelt es sich hierbei um einen nativen 8K-Projektor, oder setzt JVC wie beim derzeitigen Top-Modell DLA-NX9 auf die 8K e-shift-Technologie? Dabei werden die 0,69-Zoll D-ILA Panels mit nativer 4K Auflösung in zwei Richtungen um 0,5 Pixel verschoben, um 8.192 x 4.320 Pixel (nativ 4.096 x 2.160 Pixel) auf die Leinwand zu werfen. Vor allem bei großen Leinwänden kann dies den Bildeindruck positiv beeinflussen, lässt sich durch das Shifting das Raster der D-ILA-Chips nicht mehr ausmachen. Uns ist derzeit kein Chipsatz bekannt, der natives 8K bietet und so kompakt ist, dass er ins JVC-Chassis passt. Somit wird es sich wohl um einen „Pixelschubser“ handeln.

Wie dem auch sei, die Kombination aus „Blu Escent“ Laser-Lichtquelle mit dem 8K e-Shift Panel könnte sicherlich die Heimkino-Krone für sich beanspruchen. Dass so eine Lösung nicht preiswert wird, dürfte uns allen klar sein. Beim „Top-Modell“ wird auf einen Preis von rund 25.000 Euro spekuliert. – Vielen Dank an Leser Michael für den Tipp!

Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

6 KOMMENTARE

  1. Was kommt von denn von den bis zu 2500 Lumen im HDR Modus am Auge an? Der Samsung The Premiere schaffte mit 2800 Lumen knappe 100 Nits hier im Test, oder irre ich mich? Die Laserprojektoren müssten vor allem noch deutlich lichtstärker werden.

  2. Nachdem der Teaser ein N5 Gehäuse zeigt kann ich mir nicht vorstellen dass das das high end Modell ist. Ich denke JVC wird die gleiche Strategie wie bisher umsetzen. Unter der Annahme von letztem Artikel dass die Preise 10k 15k und 25k sind denke und Pixelshift nicht sehr teuer ist denke ich das 10k Modell ist ein 8k pixelshift N5 Gehäuse ist, das 15k ist ein ähnliches Modell mit besserer/größerer Optik was die gesteigertere Lichtleistung erklärt. Das 25k Modell könnte ein Projektor sein, der das Farbrad durch separate Laser ersetzt sowie ein echter 8k Chip oder vielleicht ein 5k Pixelshift im Cinemascope Format wie sie Barco anbietet. Nachdem der Markt solcher Projekten für das Heimkino ist und die meisten Filme in Cinemascope sind macht es absolut Sinn das Chipformat von 16:9 auf 2.40:1 zu ändern und damit die Lichtleistung um 30% zu steigern. Das Ersetzen des Farbrades durch separate Laser würde ebenfalls die Lichtleistung steigern. Vielleicht kommt das sogar vor einer besseren Optik weil ein zusätzlicher Laser wohl günstiger ist als der Aufpreis für eine bessere Optik.

  3. Da muss Sony sich auf was gefasst machen. Wenn der Einstieg beim 4K/8K Laser bei 10k€ losgeht.

    Ich bin viel mehr darauf gespannt, ob es auch neue Projektoren in den Preisklassen 5.000€-8.000€ geben wird.

    N5 und N7 werden ja auf jeden Fall auslaufen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass JVC solch ein Preissegment vollständig Sony überlässt.

  4. Dominic Jahn, hatte nicht JVC Z1 (2016) bereits Blu Escen.. Laser-Lichtquelle gehabt? 25000 Euro und 3000 Lumen somit ist er 10000 € günstiger als Z1.

    • Da hast du recht. Doch der Z1 ist ja nicht innerhalb des „Heimkomo-D-ILA-Lineups“ sondern eher im Pro-Segement gelistet gewesen, wenn ich mich richtig entsinne. Ist auf jeden Fall interessant, dass dieses Feature wohl auf alle Modelle ausgeweitet werden soll. Der DLA-N5 soll dann den neue Einstieg mit einer Preisreduzierung werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein